Über das Blog

Über das Graduiertenkolleg und den Forschungsgegenstand

Wie kann Kontingenz durch Handeln bewältigt werden, und wie denken Menschen über das Verhältnis zwischen gegenwärtigem Denken und Handeln und ihrer unsicheren (oder auch sicher geglaubten) Zukunft? Mit der historischen Dimension dieser höchst aktuellen Fragen beschäftigen sich die Historiker an der Universität Duisburg-Essen im DFG-Graduiertenkolleg „Vorsorge, Voraussicht und Vorhersage: Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“. Die beteiligten Historikerinnen und Historiker hinterfragen und erweitern damit theoretische Überlegungen, die von einem prinzipiell neuen Verhältnis zur Kontingenz als einem der Charakteristika der Moderne ausgehen. Das Novum des Zugangs liegt darin, die Ebene der Analyse von den Zukunftsvorstellungen auf die Ebene der aktiven Haltungen zu verlagern, die die Akteure zur Zukunft einnehmen und auf die Handlungsoptionen, die diese aktiven Haltungen ermöglichen. Sie sollen kulturvergleichend und epochenübergreifend untersucht werden, um so die Pluralität gesellschaftlicher Möglichkeitshorizonte in der Geschichte herauszuarbeiten. In den Promotionsvorhaben sollen die Kulturen der griechisch-römischen Antike, des Mittelalters und der Frühen Neuzeit sowie der Welt seit dem 18. Jahrhundert behandelt werden.

Ziele des Blogs

Die übergeordnete Thematik des Graduiertenkollegs dient bei der Konzeption des Blogs als inhaltlicher roter Faden. Auf der Plattform sollen sowohl die Graduierten, als auch die Assoziierten und Mitglieder des Leitungsgremiums die Möglichkeit haben, in regelmäßigen Abständen Einblicke in die (Forschungs-)Arbeit des Graduiertenkollegs zu geben.
Ziel ist die Präsentation von Überlegungen und der Arbeit des Graduiertenkollegs im Kontext der historischen Kontingenzforschung, kategorisiert durch die drei „Vs“ des GRKs: Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage.

Research Project

How can contingency be managed through action, and what do people think about the relationship between present thought and action and their uncertain (or believed to be certain) future? The historical dimension of these highly topical questions is the subject of research by the historians at the University of Duisburg-Essen. In their work, they explore and expand on theoretical thinking that is based on a fundamentally new view of contin­gency as one of the characteristics of modernity. This approach is novel in that it shifts the level of analysis away from the beliefs about the future to the level of the active attitudes of actors towards the future and of the options for action these active attitudes make possible. By comparing different cultures and different epochs, the aim is thus to explore the plurality of social horizons of possibility in order to make a meaningful contribution to contemporary discourse on modernity. In keeping with the main areas of research at the Historical Institute in Essen, the doctoral projects will deal with the cultures of Greco-Roman antiquity, medieval and early modern Europe, and the globalized world since the 18th century.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.