Von Siebläufern, Hexen und Poltergeistern – „Abergläubische“ Praktiken um 1750

Kommentare, in denen meist gesetztere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sich intensiver Gegenwartskritik hingeben und in zumeist leicht überheblicher Manier die ihrer Ansicht nach mangelnde Einsichtsfähigkeit größerer Teile der Bevölkerung hervorheben, erfreuen sich in zahlreichen Medien nach wie vor großer Beliebtheit. Auch im 18. Jahrhundert lassen sich derartige Kommentare finden. Diese sind nicht nur unterhaltsam zu lesen, sondern können zugleich einen interessanten Einblick in damalige gesellschaftspolitische Diskussionen sowie in bestimmte Verhaltensweisen innerhalb der Bevölkerung bieten. Im März 1751 wandte sich Joachim Diederich Lichtenstein, eine entsprechende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Braunschweig-Wolfenbüttels, mit einem scharfen Appell gegen von ihm als Aberglauben eingestufte Praktiken an die Öffentlichkeit.[1] Lichtenstein, zu diesem Zeitpunkt 45 Jahre alt und seit einigen Jahren Bürgermeister der Stadt Helmstedt, beobachtete seit einigen Jahren Verhaltensweisen bei seinen Mitbürger*innen, die ihm ganz und gar nicht gefielen. Dabei kritisierte er zunächst den Unglauben „sowol einfältiger als boshafter Schriftsteller“[2], welche in ihren Werken agnostische oder gar atheistische Positionen verträten und dadurch „den Unglauben in den Seelen der Menschen zu pflanzen bemühet sind“[3]. Dies hielt der besorgte Bürgermeister allerdings für ein vergleichsweise kleines Problem, da die entsprechenden Werke nur einem beschränkten Kreis von gebildeten Rezipient*innen zugänglich seien. Deutlich gravierender sei nach Lichtenstein aber das Problem des in der Bevölkerung noch weit verbreiteten Aberglaubens, den er bei den „ungelehrten und gemeinen Leuten[n]“[4] zuhauf festgestellt haben wollte. Zur Untermauerung seiner These führt er dann drei Beispiele derartigen Aberglaubens an.

Weiterlesen

Die Wanderhure. Ein Filmeabend unter Historiker*innen

Zum gemeinsamen Semesterabschlusstreffen der Kollegiatinnen und Kollegiaten veranstalteten wir in diesem Semester einen Filmeabend. Die Idee dahinter war, sich zusammen einen populären Historienfilm anzuschauen und gemeinsam zu diskutieren, weshalb dieser Film nun seine Bekanntheit erlangt hatte. Die Entscheidung fiel auf Die Wanderhure, einen deutschen Fernsehfilm, der erstmals 2010 ausgestrahlt wurde und mit Blick auf den Marktanteil zum Zeitpunkt seiner Ausstrahlung als überaus erfolgreich bezeichnet werden kann.[1] Zwei weitere Teile, Die Rache der Wanderhure und Das Vermächtnis der Wanderhure, folgten 2012. Die auf einer sechsteiligen Romanreihe basierenden Filme schrieb das Schriftstellerehepaar Iny Klocke und Elmar Wolrath gemeinsam unter dem Pseudonym Iny Lorentz nieder. Bereits die Romane verkauften sich gut: Bis 2016 hatte das Autorehepaar 13 Millionen Bücher vermarktet.[2]

Dies soll nun keine Filmrezension im strengen Sinne sein, sondern vielmehr Eindrücke widergeben, die der Film unter uns Historiker*innen auslöste. Der Film erzählt die Geschichte von Marie Schärer – gespielt von Alexandra Neldel – in Konstanz zur Zeit des Konstanzer Konzils (1414-1418). Marie soll gegen ihren Willen mit Ruppertus Splendidus, dem unehelichen Sohn eines Ritters, verheiratet werden soll. Intrigen führen dazu, dass die Protagonistin vergewaltigt, gefoltert und letztlich in der Ständegesellschaft geächtet wird. Der Ehevertrag, den Maries Vater mit Ruppertus Vater schloss, wurde daraufhin verletzt, da auf Marie nun der Vorwurf lastete, sie würde nicht wie vereinbart jungfräulich in die Ehe gehen. Die Hauptfigur musste Konstanz infolgedessen verlassen und schloss sich relativ alternativlos einer Gruppe umherziehender Prostituierten an. Was sie antrieb war das Bestreben, sich an Ruppertus zu rächen, um ihre Unschuld zu beweisen und Ehre zurückzugewinnen. Das Ziel rückte näher als der Kaiser nach Prostituierten für das Konstanzer Konzil suchen ließ und dabei den Schutz vor gerichtlicher Verfolgung zusicherte. Unter diesen Bedingungen kehrte Marie aus der Verbannung nach Konstanz zurück und konnte mithilfe ihrer Jugendliebe Michel die Verleumdung an ihrer Person gegenüber dem Kaiser richtigstellen und erreichte schließlich ihre Rehabilitation.

Diese verkürzte Inhaltswiedergabe blendet alle darstellerischen, filmischen Aspekte aus. So habe ich nicht beschrieben, dass der Film darauf beruht, etwa alle fünf Minuten zügellosen Geschlechtsverkehr zu zeigen, häufig Vergewaltigungen. Die Stimmung des gerade Gezeigten und ob es der Hauptfigur Marie gut oder schlecht geht, lässt sich zudem immer symbolisch an ihrer Frisur ablesen: Sitzen die Haare, geht es Marie gut; ist die Haarpracht zerzaust, befindet sie sich in einer unglücklichen Lage. So wie die hier vermeintlich banale Feststellung darüber, welche Bedeutung die Frisur der Hauptdarstellerin hat, funktioniert der ganze Film: Ständige schwarz-weiß, gut-böse Aporien.

Das im Film vermittelte Narrativ verrät vielmehr über unsere eigene Vorstellung über das Mittelalter als von den historischen Gegebenheiten dieser Epoche. Der Erzählung nach zeichnete sich das Mittelalter durch ein hohes Maß an Gewalt vor allem gegenüber Frauen aus. Schaut man sich die auf der DVD des Films enthaltenen Interviews mit Alexandra Neldel an, verstärkt sich dieser Eindruck erheblich. Neldel beschreibt, dass sie all die schlechten Dinge, die eben im Mittelalter passiert seien, in ihrer Rolle und am Set lassen konnte und dann wieder froh gewesen sei, in der jetzigen Zeit zu leben. Einer Zeit ohne struktureller Gewalt an Frauen, einer Zeit ohne Zwänge und Intrigen. Gleichwohl muss man hierbei einräumen, dass die Interviews vermutlich vorgegeben waren und das dargestellte Bild des Mittelaltes als Kontrast zur Gegenwart aufgebaut werden sollte.

Unser eigentlich als feierlich amüsant geplanter Semesterabschluss endete in einem ernüchternden Fazit und auch ohne wirkliche Diskussion. Auf welcher Basis hätte man hier die Popularität des Filmes auch erklären sollen? Mit einer als fortschrittlich und ausschließlich positiv gedeuteten Gegenwart, die als Antagonist zum dargestellten Mittelalter funktionierte, vielleicht. Doch beklemmt von der furchtbaren und absolut vorhersehbaren Darstellung waren wir dazu nicht mehr in der Lage. Die Teile zwei und drei hoben wir uns noch für weitere Filmeabende auf…


[1] Die Ausstrahlung in Deutschland erfolgte auf Sat. 1. Dort verzeichnete der Fernsehsender 31,2 Prozent des Marktanteils. Auf dem österreichischen ORF waren es sogar 34 Prozent, vgl. Wikipedia: Die Wanderhure (Film) (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Wanderhure_(Film); zuletzt aufgerufen am 03.03.2019).

[2] Wikipedia: Iny Lorentz (https://de.wikipedia.org/wiki/Iny_Lorentz; aufgerufen am 28.02.2019).

Wissenschaftliche Nebenschauplätze: Gespenster in Braunschweig

Bei den Recherchen zu einer Dissertation stößt man zwangsläufig auch immer wieder auf spannende, skurrile oder auch tragische Begebenheiten, die zur eigenen Thematik zwar nichts beitragen können, nichtsdestotrotz aber Interesse wecken. Möchte man die jeweilige Arbeit in angemessener Zeit beenden, sollte man es sich zur Regel machen, sich nicht zu tief auf die jeweiligen Nebenschauplätze einzulassen. Hin und wieder erfordert es aber doch eine gewisse Disziplin konsequent beim eigenen Thema zu bleiben und sich nicht damit zu befassen, die Lebensgeschichte des zweiundneunzigjährigen, wegen Bigamie bestraften Bettlers zu recherchieren oder herauszufinden wie sich der Geheimrat wegen der geheimnisvollen „Verlegung“ mehrerer Bierkrüge verteidigte.[1] Da aber jede Regel eine Ausnahme braucht, soll es in diesem Beitrag um einen derartigen Nebenschauplatz meiner Dissertation gehen, nämlich eine wiederholte Geistersichtung am Braunschweiger Collegium Carolinum in den 1740er Jahren.

Weiterlesen

Die Kontingenz am Wegesrand II: Eine Äbtissin auf Reisen

Bereits vor längerer Zeit wurde hier darüber geschrieben, wie „der wilde Alexander“, ein Minnesänger des 13. Jahrhunderts, die Imponderabilien und Risiken des Lebens als Schlangen beschrieb, die links und rechts des Weges im Gras lauerten und nur darauf warteten, den Unvorsichtigen ihren giftigen Biss zu versetzen. Eine, die einige Jahrzehnte vor dem wilden Alexander, um die Mitte des 12. Jahrhunderts, ganz sprichwörtlich diese ‚Kontingenz am Wegesrand‘ zu spüren bekam, war Adelheid, die Äbtissin des Stifts Niedernburg-Passau. Mir begegnete Adelheid bei meiner Arbeit zuerst in der kopialen Überlieferung einer Urkunde über einen 1147 geschlossenen Tausch Unfreier zwischen ihr und dem Bischof Otto I. von Freising.[1] Der anschließende Versuch, zu einem präziseren Bild der Äbtissin zu gelangen, mündete jedoch zunächst in Ernüchterung: Zwar lässt sich ziemlich sicher sagen, dass sie eine Schwester Getruds von Sulzbach, der Gemahlin König Konrads III., sowie Berthas von Sulzbach, der Ehefrau des Manuel I. Komnenos und Kaiserin von Byzanz, war.[2] Darüber hinaus ist jedoch kaum etwas bekannt über diese Adelheid, denn zwei verheerende Stadtbrände in Passau zerstörten im 17. Jahrhundert auch das Archiv des Stifts Niedernburg, sodass ein großer Teil der Quellen zu dessen Geschichte unwiederbringlich verloren ist.

Weiterlesen

“Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift”

von Martin Schröder und Anna Strommenger

Wie kann die analytische Beschäftigung mit dem Verfassen geschichtswissenschaftlicher Publikationen beim Schreiben von Doktorarbeiten helfen? Diese Frage stand im Zentrum der Konzeption des von Martin Schröder und Anna Strommenger mit Unterstützung von Jan-Hendryk de Boer organisierten Doktorandenworkshops “Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift” des Graduiertenkollegs „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“, der kurz nach Beginn des dritten Förderungsjahres der zweiten Kohorte am 29. und 30. November 2018 in Essen stattfand. In der Konzeption wurde in zweierlei Hinsicht an größere Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2018 angeknüpft: Zum einen wurde er in Wechselwirkung mit der Ringvorlesung „Geschichteschreiben als Zukunftshandeln“ entworfen, die im laufenden Wintersemester 2018/19 in sechs Vorträgen der Frage nach Zukunftsbezügen in der Praxis des Geschichteschreibens nachgeht. Zum anderen bildete der Workshop den dritten Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die den Verschriftlichungsprozess der am Kolleg verfolgten Dissertationsprojekte unterstützen sollten: Nach einer Schreibberatung in der Gruppe durch eine professionelle Schreibberaterin Anfang 2018 und Einzelberatungen durch den bereits promovierten Teil des wissenschaftlichen Mittelbaus des Essener Historischen Instituts Mitte 2018 wurde im Rahmen des Workshops nun die Diskussion mit fünf Historikerinnen und Historikern anhand von ihnen verfasster Monographien fortgesetzt. Weiterlesen

Sprichwörter und afrikanische Geschichte

Von Claudia Berger und Aljoscha Tillmanns

Am 28.11.2018 hielt Michael Onyebuchi Eze einen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des GRK 1919 und des Historischen Instituts der UDE zu Sprichwörtern und ihrer Bedeutung für afrikanische Geschichtsschreibung. Sein Vortrag verfolge das Ziel, so betonte Eze, den anwesenden deutschen Historiker*innen zu zeigen, wie man Geschichtsschreibung in Afrika betreiben könne, insbesondere wenn schriftliche Quellen rar seien. Über die Verwendung von authentisch afrikanischen Quellen solle Afrikaner*innen eine Stimme gegeben werden, vor allem weil Geschichte und Geschichtsdeutungen im gegenwärtigen Afrika hochumstritten seien. Weiterlesen

Die letzte Zukunft des Herren Christ: Apokalyptik und Geschichtsschreibung in der Frühen Neuzeit

von Tilman Haug

Der im Rahmen der unter dem Leitthema„Geschichteschreiben als Zukunftshandeln“ stehenden Ringvorlesung desGraduiertenkollegs am 21. November 2018 gehaltene Vortrag von Prof. Dr.Matthias Pohlig von der HU Berlin befasste sich anhand der lutherischenGeschichtsschreibung des 16. Jahrhunderts mit einem zentralen Muster alteuropäischerZukunftsdeutung: Der Erwartung eines nahenden apokalyptischen Weltendes. Für MatthiasPohlig stellte sich dabei vor allem die Frage, in wieweit eineheilsgeschichtlich vorstrukturierte und determinierte Beschäftigung mit derVergangenheit, die darauf aufruht, der Zukunft nicht mehr viel Zeit zu geben,überhaupt als Zukunftshandeln verstehen lässt.

Weiterlesen

Neue Ansätze in der Labour History – Eine Kollegiatin auf Reisen

Spätestens mit der Gründung der German Labour History Association (GLHA) Anfang 2017 hat sich auch auf institutioneller Ebene gezeigt, dass das Interesse an einer erneuten geschichtswissenschaftlichen Beschäftigung mit in Teilen schon totgesagten „Fragen der Arbeiterinnen- und Arbeitergeschichte“ sowie „Untersuchungen zur Geschichte der Arbeit und Gewerkschaften“[1] auch in Deutschland wieder Konjunktur hat. Bemerkenswerterweise koinzidiert diese Neujustierung des historischen Blicks mit einer gegenwärtig gesamtgesellschaftlich zu verzeichnenden Debatte um die globalen wie nationalen, regionalen und lokalen Folgen des Kapitalismus; Debatten, die nicht zuletzt die Relevanz der ‚sozialen Frage‘ innerhalb politischer Entscheidungsprozesse unserer Tage zum Inhalt haben, wie sich diese zeitgenössischen Entwicklungen wohl zuspitzen ließen. Weiterlesen

Das Meer als ein Raum der Gefahr Überlegungen an Tannhäusers Wol ime der nu beizen sol / Ze Pülle ûf dem gevilde

Bei dem frühesten Text in mittelhochdeutscher Sprache, in dem eine Seereise über das Mittelmeer anschaulich und wahrscheinlich aus biographischer Erfahrung heraus beschrieben wurde, handelt es sich um das Lied eines Minnesängers, der unter dem Namen Tannhäuser bekannt ist.[1] Über die Biografie Tannhäusers ist wenig überliefert: sein dichterisches Schaffen wird auf das 13. Jahrhundert datiert und aufgrund seiner Sprache, scheint er dem oberdeutschen Raum zu entstammen.[2] Das vorliegende, aus fünf Strophen bestehende Lied „Wol ime der nu beizen sol / Ze Pülle ûf dem gevilde[3], ist wahrscheinlich nach der Fahrt ins Heilige Lande im Gefolge Friedrich II. (1228/1229) entstanden.[4] Es ist nicht ganz klar, ob die beschriebene Meeresfahrt  als eine Lebensreise zu Gott oder aber als Kreuzlied verstanden werden kann.[5]

Das Lied Wol ime der nu beizen sol / Ze Pülle ûf dem gevilde erhält seine Rahmung durch die erste und die letzte, fünfte Strophe: In der ersten Strophe imaginiert das lyrische Ich was der Aufenthalt in Apulien für ein Vergnügen für die Ritter darstellt, die auf die Jagd gehen oder ausreiten. Abgeschlossen wird die Strophe mit „ich swebe uf dem se“. Das lyrische Ich ist also bereits auf dem Meer und stellt das idyllische Leben in Apulien seinem eigenen Leben auf See gegenüber. In den nachfolgenden drei Strophen, die gleichzeitig die zentralen des Liedes sind, geht es um die Unwägbarkeiten und Gefahren der Reise. Während Strophe zwei eine allgemeine „Fahrendenklage in Waltherscher Tradition“[6] enthält, geht es in den Strophen drei und vier um die konkrete Überfahrt. Die Gefahren des Meeres zeigen sich dem lyrischen Ich in Gestalt von schlechtem Wetter und Schiffbruch: aufgrund eines sechstägigen Sturmes bei Kreta brechen die Ruder und die Segel zerreißen und fliegen davon. In Strophe vier geht es dann weniger um die Gefahren als um die Unannehmlichkeiten, so spricht das lyrische Ich von der schlechten Versorgung an Bord des Schiffes: das Essen ist ungenießbar, das Wasser ist trüb, das Fleisch versalzen und der Wein ist schimmelig. In der fünften Strophe wird abermals auf das angenehme Landleben im Vergleich zum Leben auf See rekurriert: so ist der Seefahrer immer auf günstige Winde angewiesen, um sein Ziel zu erreichen und gleichzeitig den Gefahren der See ausgeliefert.

Im Zuge der Thematik des Graduiertenkollegs ist an Tannhäusers Lied vor allem bemerkenswert, dass das Mittelmeer vom lyrischen Ich ganz offensichtlich als ein Raum der Unsicherheit wahrgenommen wird. Die Gefahren des Meeres, wie hohe Wellen und Stürme, dazu das Warten auf günstige Winde, aber auch die vom lyrischen Ich als unangenehm beschriebene Versorgung mit Lebensmitteln, die zu Mangelernährung und Seuchen [7] führen konnte, ließen die Reise zur See zu einer hochgradig kontingenten Angelegenheit werden. Dass die Wahrnehmung des Meeres als kontingenter Raum nicht nur in der Lyrik Tannhäusers, also einem Binnenländer zu finden ist, zeigt das Beispiel des genuesischen Anonymus, der in seinen in ligurischer Volkssprache gehaltenen Gedichten Pro navigantibus prope civitatem und Exposicio de mo(n)do navigandi aus dem 13. / 14. Jahrhundert, das Mittelmeer ebenfalls als einen Raum der Gefahren und Unsicherheiten charakterisiert.[8] Eine Seefahrt war ganz offensichtlich ein Wagnis.

Das Besondere am Meer als Raum, so stellt der Soziologe Michael Makropoulos (auch für die Moderne fest), ist, dass es in seiner Gesamtheit einen scheinbar unendlichen Raum darstellt, der gleichwohl nicht abstrakt bleibt, sondern gerade als unbegrenzter Raum sinnlich wahrgenommen werden kann. Das Meer ist der Inbegriff einer offenen Wirklichkeit.[9]


[1] Vgl. Richter, Dieter: Art. Germanistik, in: Mihran Dabag / Dieter Haller / Nikolas Jaspert / Achim Lichtenberger (Hg.): Handbuch der Mediterranistik. Systematische Mittelmeerforschung und disziplinäre Zugänge. (Mittelmeerstudien, Bd.8). München 2008. 145-153. S. 146.

[2] Siebert, Johannes : Der Dichter Tannhäuser. Leben-Gedichte-Sage. Halle / Saale 1934. S.12.

[3] https://www.hs-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/13Jh/Tanhuser/tan_ge13.html, zuletzt abgerufen am 16.10.2018

[4] Vgl. Richter, Dieter: Art. Germanistik, in: Mihran Dabag / Dieter Haller / Nikolas Jaspert / Achim Lichtenberger (Hg.): Handbuch der Mediterranistik. Systematische Mittelmeerforschung und disziplinäre Zugänge. (Mittelmeerstudien, Bd.8). München 2008. 145-153: Es ist nicht sicher beweisbar, dass Tannhäuser wirklich am Kreuzzug teilgenommen hat. In der germanistischen Forschung konnte aber gezeigt werden, dass eine frühe Erfahrung des Mittelmeers als Meer der Passage der nördlichen Völker mit der Peregrination verbunden wird und dies teilweise auch auto-biografisch in den literarischen Texten Verarbeitung findet.

[5] Vgl.: Schiwek, Leevke Mareike: Die Dichtungen des Tannhäusers – Kommentar auf Grundlage der Kieler Online-Edition, Diss. Kiel 2017, https://d-nb.info/1135968772/34, zuletzt abgerufen am 16.10.2018.

[6] Ebd.

[7] Berdolt, Klaus: Art. Medizin, in: Mihran Dabag / Dieter Haller / Nikolas Jaspert / Achim Lichtenberger (Hg.): Handbuch der Mediterranistik. Systematische Mittelmeerforschung und disziplinäre Zugänge. (Mittelmeerstudien, Bd.8). München 2008. 291-301. S. 294f.

[8] Anonimo Genovese: Poesie, hg. und bearbeitet von Luciana Coccit, (Officina Romanica, Bd. 17). Rom 1970. Nr. LXVIII; Nr. CXLV.

[9] Vgl. Makropoulos, Michael: MEER. Aspekte einer Daseins- und Lebensführungsmetapher. http://www.michael-makropoulos.de/Meer.pdf, zuletzt abgerufen am 16.10.2018.

Mit sechs Postern am Start – die Doktorandinnen des Graduiertenkollegs am Historikertag

Das Graduiertenkolleg 1919 war am Historikertag 2018 in Münster sichtbar vertreten. Gleich sechs der geförderten Kollegiatinnen präsentierten Poster zu ihren Dissertationsprojekten im Rahmen des Nachwuchsforums.

Die im LWL-Museum für Kunst und Kultur ausgestellten wissenschaftlichen Plakate entstanden im letzten Jahr im Kontext der Begehung. Für die Begutachtung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im September 2017 entwarfen alle Doktorandinnen und Doktoranden des Kollegs visuelle Darstellungen der Forschungsprojekte, die als Einstieg für Gespräche mit den Gutachter*innen dienten. Bereits bei der Begehung konnten die Poster überzeugen: das GRK 1919 wurde mit voller Punktzahl von der DFG verlängert.

Mit eben diesen Postern bewarben sich Kyra Palberg, Franzisca Scheiner, Anna Marie Strommenger, Anna Maria Schmidt, Marie-Christin Schönstädt und Helen Wagner für die Posterausstellung des Historikertages und erhielten den Zuschlag zur Teilnahme. Die Ausstellung war verbunden mit einem Wettbewerb um die drei ‚besten‘ Poster, den Preis dafür stiftete die Gerda-Henkel-Stiftung. 

In der letzten Woche war es schließlich so weit: Vergangenen Dienstag begann der Historikertag und die insgesamt über 50 Poster wurden im Museum ausgestellt und von einer vierköpfigen Kommission begutachtet. Diese ließ sich während der Ausstellung noch kein Urteil anmerken. Erst zum Festakt am Donnerstag sollten die Gewinner*innen des Wettbewerbs verkündet und geehrt werden. Bis dahin hingen die Poster im LWL-Museum aus und konnten während der Tagung betrachtet werden.

Die Festveranstaltung fand schließlich in der Münsteraner Überwasserkirche statt. Ulrich Raulff vom Deutschen Literaturarchiv in Marbach hielt den Festvortrag, für die musikalische Begleitung sorgte das Trio ‚Fado‘. An der Feierlichkeit vergab der Historikerverband neben der Auszeichnung der Poster weitere Preise: Die Gewinner*innen des von der Körber-Stiftung geförderten Schülerwettbewerbs wurden bekanntgegeben und Katahrina Kreuder-Sonnen bekam den Hedwig-Hintze-Preis für ihre herausragende Dissertation verliehen. Ausgezeichnet mit dem Carl-Erdmann-Preis für ihre besonderen Habilitationen wurden Fabian Klose und Rüdiger Bergien.

In der Laudatio zum Posterwettbewerb erklärte Christian Kleinschmidt, dass die Kommission sich für vier Preisträger*innen entschieden habe. Dabei gebe es keinen dritten Platz, dafür jedoch einen geteilten zweiten und einen geteilten ersten Platz. Die zweiten Plätze gingen an Michal Korhel und Lino Wehrheim, der doppelte erste Platz an Kevin Lenk und Franzisca Scheiner. Mit Franzisca Scheiner, der ein herzlicher Glückwunsch zu der Auszeichnung ihres Posters gilt, war das Graduiertenkolleg damit auch unter den Gewinner*innen des Wettbewerbs vertreten.

Ist die Bibliothek eine Metapher? Überlegungen anlässlich der 41. Kölner Mediaevistentagung

Vom 10. bis zum 14. September fand in Köln die 41. Mediaevistentagung statt. Besonders an dieser Tagung ist nicht nur die Dauer von fünf Tagen, rechnet man das eröffnende Kolloquium mit, sondern auch, dass dem Anspruch nach alle mediävistischen Disziplinen versammelt sind. Dass die Organisation beim Kölner Thomas-Institut liegt, deutet allerdings darauf hin, dass die Philosophie- und Theologiegeschichte gleichsam die Leitwissenschaften der Tagung darstellen. Auch thematisch zeigten die vergangenen Tagungen zumeist eine Präferenz von Fragen und Problemen, die vor allem für diese beiden Disziplinen von Interesse waren, die sich aber zumeist auch für die Nachbarwissenschaften wie die Geschichte und die Philologien als anschlussfähig erwiesen.

Das diesjährige Thema „Bibliotheken“ kam vor diesem Hintergrund etwas überraschend. Nicht etwa, weil nicht die Erforschung von Bibliotheken, seien es Gelehrtenbibliotheken, Stifts- und Klosterbibliotheken, Dombibliotheken oder städtische und fürstliche Bibliotheken nicht in den letzten Jahren von vielen Seiten mit großem Eifer vorangetrieben worden wäre. Sondern eher, weil das Thema in der traditionellen philosophie- und theologiegeschichtlichen Forschung zumeist lediglich am Rande diskutiert wird. Dabei bietet es eine hervorragende Möglichkeit, im weiteren Sinne ideengeschichtliche Forschungen und solche, die nach den materiellen und institutionellen Bedingungen des Denkens fragen, zusammenzubringen. Insofern überraschte es nicht, dass ein breites Vortragsprogramm zusammengestellt werden konnte, das die verschiedenen Facetten der Bibliothek im Mittelalter –dem großzügig auch das 16. und 17. Jahrhundert zugeschlagen wurden – erhellte.

In gewisser Weise blieb sich die Mediaevistentagung mit ihrem auf den ersten Blick überraschenden Thema jedoch treu, wie der Untertitel verrät: „Denkräume und Wissensordnungen“. Damit wird die Bibliothek zur Metapher, einen Weg, den auch Andreas Speer in seinem Eingangsreferat beschritt. ‚Bibliothek‘ bezeichnet hier nicht nur eine geordnete, nach bestimmten Kriterien angelegte Büchersammlung, sondern wird zur Bezeichnung für Ordnungs- und Strukturierungsleistungen in philosophischen und theologischen Werken und im Denken. So kann ein einzelner Text zur Bibliothek werden, insofern er Informationen aus anderen Büchern zusammenträgt, ordnet und zur weiteren Nutzung anbietet. ‚Bibliothek‘ in diesem Sinne erinnert an Michel Foucaults ‚Archiv‘, der damit die vorfindlichen Aussagen zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt bezeichnet, die man ‚positivistisch‘ auf ihre Regelmäßigkeiten hin untersuchen kann. ‚Archiv‘ im Sinne von Foucaults Archäologie des Wissens meint nicht die konkrete Institution, sondern ein System der Formation und Transformation von Aussagen.

In Köln meinte ‚Bibliothek‘ beides zugleich, die konkreten Büchersammlungen, deren Genese, Bestand und Nutzung man akribisch untersuchen kann, und die Ordnung von (Bücher-)Wissen, das von Zeitgenossen und Nachtgeborenen gleichsam wie eine Bibliothek genutzt wird, nämlich zum Nachschlagen von Informationen, zur Rückbindung eigener Überlegungen an Autoritäten, zum Auffinden geeigneter Belege. Eine Bibliothek zeichnet sich demzufolge dadurch aus, dass in ihr Wissen ausgewählt, gesammelt, geordnet und darüber für die Nutzung aufbereitet vorliegt. Als Bibliotheken können dann reale Büchersammlungen unterschiedlichsten Umfangs und Anspruchs gelten, aber auch Florilegien und Kompilationen, Summen und gelehrte Diskussionen aufbereitende Kommentare. Der metaphorische Gebrauch des Wortes ‚Bibliothek‘ dient dazu, funktionale Analogien zu bezeichnen. Auf diese Weise ist es möglich, nicht bei phänomenalen Unterschieden und Ähnlichkeiten stehenzubleiben, sondern strukturelle Zusammenhänge durch Begriffsübertragung zu erfassen. Metaphorischer Begriffsgebrauch ermöglicht auf diese Weise, funktionale und sonstige strukturelle Ähnlichkeiten interdisziplinär zu erforschen, die in faktizistischen, positivistischen Ansätzen mit ihrem Streben nach feinsäuberlicher Unterscheidung leicht übersehen werden.

Allerdings besteht bei einer derartigen Begriffsverschiebung stets die Gefahr, den Begriff derart dem eigenen Erkenntnisinteresse dienstbar zu machen, dass nur erwünschte Resultate erzeugt werden, darüber aber die Widerständigkeit einzubüßen, die präzise konturierten Begriffen und Konzepten einerseits und in den Dingen und Quellen erkennbaren phänomenalen Differenzen andererseits inhäriert. In der uneigentlichen Rede von ‚Bibliothek‘ oder ‚Archiv‘ wird ein Aspekt gegenüber anderen privilegiert, der jene Ähnlichkeitsrelationen begründet, die der metaphorische Begriffsgebrauch bezeichnen will. Demzufolge sollte immer jene Intention expliziert werden, die eine Begriffserweiterung beziehungsweise die metaphorische Verwendung von Begriffen als heuristisches Mittel begründet. Nur dadurch kann vermieden werden, Sehepunkte und Untersuchungsperspektiven zu naturalisieren, so dass in der Folge Untersuchungsergebnisse nicht mehr als Produkt einer spezifischen Fragestellung erkennbar wären. Die Metaphorisierung wissenschaftlichen Begriffsgebrauchs reduziert Kontingenz, indem bestimmte Aspekte, Funktionen und Relationen gegenüber anderen privilegiert werden, wodurch der forschende Blick gleichsam einem Apriori unterworfen wird. Dieses gilt es sichtbar zu machen, da Metaphern eine Überzeugungskraft eignet, die reinen Konzept- und Theoriebegriffen fehlt. Das Übertragen und Erweitern bekannter, scheinbar unproblematischer Begriffe invisibilisiert den jeweiligen konzeptionellen Rahmen, der dem Metapherngebrauch zugrundeliegt und steht damit in der Gefahr, Plausibilitäten zu erzeugen, die nicht hinreichend erklärt werden.

Bei scheinbar sperrigen Konzept- und Theoriebegriffen hingegen stellt sich immer wieder das Problem, sie so umzugestalten, dass sie helfen, die untersuchten Sachverhalte zu erfassen, wodurch im Forschungsprozess beständig Kontingenz erzeugt wird, die wiederum durch weitere Theorie- und Begriffsarbeit einzugehen ist. Ähnlich steht es beim Gebrauch einer historischen Terminologie, die den Quellen entnommen ist. Diese wird sich zumeist in einem Spannungsverhältnis zu heute gebräuchlichen Ausdrucks- und Verwendungsweisen befinden und dadurch irritieren, so dass den Quellen entlehnte Begriffe immer wieder daraufhin befragt werden müssen, wie sie sich zu heutigen Konzepten, Theorien und Vorstellungen verhalten. So unterschiedlich ihre Genese sein mag und so differente Haltungen, wie Wissenschaft zu treiben ist, hinter ihrem Einsatz stehen, verbindet Theoriebegriffe wie Quellenbegriffe damit eine Problemdimension, die im Forschungsprozess immer dann erkennbar wird, wenn Begriffe, Quellen und die Kommunikationssituation der historischen Forschung in Harmonie gebracht werden müssen, was häufig erhebliche Anstrengungen erfordert. Sie besitzen nicht die Suggestivkraft der Metapher – was möglicherweise ihr entscheidender Vorteil ist.

Zur historischen Erforschung von Männlichkeit. Ein Workshop des GRK 1919 am KWI Essen

Obwohl das Thema ‚Gender‘ in keinem der im Graduiertenkolleg angesiedelten Projekte im Mittelpunkt steht, so ist ‚Geschlecht‘ als analytische Kategorie doch aus keinem unserer Projekte wegzudenken und füllt viele unserer Diskussionen. Um Fragen nach Geschlechterkonstruktionen in der Geschichtswissenschaft vertiefen und beantworten zu können, haben Claudia Berger, Jan-Hendryk de Boer und Anna Strommenger vom 22. bis zum 23. Juni im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen einen Workshop organisiert und Expert*innen der Geschlechtergeschichte eingeladen. Unter dem Titel Zur historischen Erforschung von Männlichkeit. Perspektiven auf ein Forschungsproblem diskutierten wir mit unseren Gästen über den Umgang mit Gender als soziale Kategorie und fokussierten uns insbesondere auf Männlichkeitskonstruktionen. Weiterlesen

Von Kontingenz durchzogen? Truppendurchzüge im Dialog der Stände mit dem Kurfürsten von Sachsen.

Nachdem aber leider! noch zur Zeit zu einen beständigen Frieden im Hei. Röm. Reiche; darüm Wir doch die Göttlich Güthe herzinniglich anflehen; schlechte Apparenz [eine schlechte Entwicklung tritt in Erscheinung, M.S.], und zu besorgen, es dürffden bey diesen unruhigen Zeiten dergleichen March und Durchzüge mehr kommen, auch, zu Defension des Landes Er. Churfürstl. Dhl. eigene Trouppen selbster öffers Hin- und wieder gehen […]“[1]

Nachdem es in den 1670er Jahren wiederholt zu Durchzügen von fremden und eigenen Truppen gekommen war, beschwerten sich die Stände beim sächsischen Kurfürsten Johann Georg II. (1613-1580). Konkreter Anlass der Eingabe war der Marsch des kaiserlichen Generalwachtmeisters Wolf Friedrich Graf von Cobb (1610/14-1679), der den Höhepunkt einer Reihe von kostspieligen Durchzügen kaiserlicher, brandenburgischer aber auch sächsischer Einheiten bildete. Cobb brachte mit seinem, aus Perspektive der Stände, rücksichtslosen Vorgehen im Land eines Verbündeten das Fass zum Überlaufen, weshalb sich die Ritter- und Landschaft sowie die Städte genötigt sahen, Vorsorgemaßnahmen vorzuschlagen. Aus Sicht der Stände stellte sich die aktuelle Situation eindeutig dar: „[…], daß weilen dieselbe [ die kurfürstliche Hoheit, M.S.] wahrnehmen, wie diese Lande zum öffteren und vielmals unversehend mit Durchzügen von Kriegs-Trouppen belästigt, in solchen unvermutheten Fällen aber, und da es an guter und schneller anstalt ermangelt, den Unterthanen großer Schaden zugefühget.“.[2]

Weiterlesen

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schreiben? Eine Akteurin über ihre Kommunikationspraktiken

Olive Schreiner ist vorwiegend, und ganz besonders in ihrer Heimat Südafrika, als Schriftstellerin an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert bekannt – ihr Dasein als angriffslustige und selbstbewusste Aktivistin ist nicht annähernd so gut erforscht, aber eng mit ihrem literarischen Werk verwoben.1 Sie pflegte ein weites Briefnetzwerk von Familienmitgliedern, Freund*innen, Intellektuellen und Politikern, um ihre Ansichten zu schärfen und zu verbreiten, die ein liberaleres, ein weniger rassistisches und sexistisches Südafrika einforderten. Zu Olive Schreiners Brieffreund*innen zählten u.a. Oscar Wilde und Eleanor Marx – und einige ihrer politischen Gegner. Diese durften sich besonders regelmäßig über Post freuen – selten gab sie einen von ihnen auf, oft noch versuchte sie, diese mit rhetorischen Können und präzisen Argumenten zu erreichen.2

Weiterlesen

  1. So ist ein nicht unerheblicher Teil ihres Werkes politisch und hat zeitgenössisch durchaus Kontroversen ausgelöst – hervorzuheben wäre hier natürlich „The Story of an African Farm“ (1883), wo die Konstruktion von Geschlechterrollen reflektiert und „Trooper Peter Halket of Mashonaland“ (1897), in welchem deutlich erkennbar Cecil Rhodes an den Pranger gestellt wird. []
  2. Stanley, Liz; Dampier, Helen (2012): ‘I Just Express My Views & Leave Them to Work’. Olive Schreiner as a Feminist Protagonist in a Masculine Political Landscape with Figures, in: Gender & History 24 (3), S. 677–700, hier S. 681. []

Eine Bewegung mit vielen Gesichtern

Die Inkatha, die Mangosuthu G. Buthelezi 1975 als politische Bewegung wiederbelebte (aber offiziell eine kulturelle Befreiungsbewegung war), wurde schon von den Zeitgenoss*innen als widersprüchlich wahrgenommen: Einerseits näherte sie sich liberalen, weißen Politiker*innen an (insbesondere der Progressive Federal Party), hatte gute Kontakte zum ‚Big Business‘ und versuchte, auf dem friedlichen, gemäßigten Verhandlungsweg Zugeständnisse und Liberalisierungen von der südafrikanischen Regierung in Pretoria zu erlangen. Andererseits gab man sich gegenüber den eigenen Unterstützern in den Townships – vornehmlich männlichen Wanderarbeitern – bewusst militant und kriegerisch; zudem nahm man im ländlichen KwaZulu die Rolle der wohlwollenden Entwicklungsorganisation ein. Der britische Soziologie John David Brewer bezeichnete zudem die Inkatha als janusköpfig; das eine Gesicht des Kopfes forderte etwas und das andere Gesicht widersprach derselben Forderung (auch handelnd). Der Januskopf, dessen eines Gesicht nach vorn und das andere nach hinten blickt, deutet auch die kulturelle Mehrdeutigkeit an, die die Inkatha auszeichnete: Zum einen befürwortete man westliche (Aus-)Bildung, kapitalistische Wirtschaft und Industrialisierung, zum anderen wollte man sich auf (vermeintlich) traditionelle Zulu-Werte zurückbesinnen.1

Diese intendierte Mehrdeutigkeit soll an drei Bildquellen (Fotografien) verdeutlicht werden. Weiterlesen

  1. Vgl. Brewer, John D.: From Ancient Rome to Kwazulu: Inkatha in South African Politics, in: Johnson, Shaun: South Africa: No Turning Back. Basingstoke/London 1988, 353–374. []