Geschichte auf der Perlenschnur – Wie erzählt man Kontingenz im Geschichtsbuch?

27.01.2016 Sabrina Schmitz-Zerres

Im Doppelseitentakt erzählt das Geschichtsbuch von ausgewählten Ereignissen und Personen, um Lernenden so viele Inhalte wie möglich zu präsentieren, an denen sie eine Vielzahl von Kompetenzen und Wissen erwerben sollen. Angesichts erster eigener Forschungsergebnisse scheint es mir wichtig, die Frage nach der narrativen Darstellung historischer Ereignisse in Schulbüchern zu stellen. Denn: Geschichte wird in Autorentexten als kontinuierliche Abfolge von Ereignissen erzählt und ähnelt damit gleichförmigen Perlen, die auf einer Schnur aufgefädelt werden.

Weiterlesen

04. Januar 2016

Andrew van Ross

Wenn die Zahl der zusammenhanglosen Notizen auf dem Schreibtisch überhandnimmt und das Knäuel aus Hilfsargumenten den roten Faden zu verdecken droht, kehre ich gelegentlich zu einigen Ausgangsproblemen und basalen Texten meiner Arbeit zurück. In diesem Falle bedeutet das u.a. eine erneute Auseinandersetzung mit Reinhart Kosellecks vielzitiertem1 Essay über Erfahrungsraum und Erwartungshorizont2; ein Text der nicht zuletzt deshalb der Lektüre lohnt, weil er zum Verrücktwerden aktuell ist.

Weiterlesen

  1. Einige Referenzen aus den Altertumswissenschaften: Martin Jehne, Erfahrungsraum und Erwartungshorizont bei Julius Caesar, in: Fondazione Niccolò Canussio (Hg.), Cesare: precursore o visionario. Atti del conve-gno internazionale Cividale del Friuli, 17.-19. settembre 2009, Pisa 2010, S. 311-32; Jani Kirov, Der Umgang mit Abweichungen in der römischen Republik, in: HZ 290/2 (2010), S. 297-320; Jonas Grethlein, Future Past. Time and Teleology in (Ancient) Historiography, in: History & Theory 53/3 (2014), S. 309-30. Vgl. außerdem allgemein: Peter Vogt, Kontingenz und Zufall in der Geschichte. Eine Auseinandersetzung mit Reinhart Kosellecks Deutung der Sattelzeit, in: Ders. & Hans Joas (Hgg.), Begriffene Geschichte. Beiträge zum Werk Reinhart Kosellecks, Frankfurt a. M. 2011, S. 514-56. []
  2. „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien (zuerst 1977), in: Ders., Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt M.3 1995, S. 349-75. []