Die Kontingenz am Wegesrand II: Eine Äbtissin auf Reisen

Bereits vor längerer Zeit wurde hier darüber geschrieben, wie „der wilde Alexander“, ein Minnesänger des 13. Jahrhunderts, die Imponderabilien und Risiken des Lebens als Schlangen beschrieb, die links und rechts des Weges im Gras lauerten und nur darauf warteten, den Unvorsichtigen ihren giftigen Biss zu versetzen. Eine, die einige Jahrzehnte vor dem wilden Alexander, um die Mitte des 12. Jahrhunderts, ganz sprichwörtlich diese ‚Kontingenz am Wegesrand‘ zu spüren bekam, war Adelheid, die Äbtissin des Stifts Niedernburg-Passau. Mir begegnete Adelheid bei meiner Arbeit zuerst in der kopialen Überlieferung einer Urkunde über einen 1147 geschlossenen Tausch Unfreier zwischen ihr und dem Bischof Otto I. von Freising.[1] Der anschließende Versuch, zu einem präziseren Bild der Äbtissin zu gelangen, mündete jedoch zunächst in Ernüchterung: Zwar lässt sich ziemlich sicher sagen, dass sie eine Schwester Getruds von Sulzbach, der Gemahlin König Konrads III., sowie Berthas von Sulzbach, der Ehefrau des Manuel I. Komnenos und Kaiserin von Byzanz, war.[2] Darüber hinaus ist jedoch kaum etwas bekannt über diese Adelheid, denn zwei verheerende Stadtbrände in Passau zerstörten im 17. Jahrhundert auch das Archiv des Stifts Niedernburg, sodass ein großer Teil der Quellen zu dessen Geschichte unwiederbringlich verloren ist.

Weiterlesen

„Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“

von Martin Schröder und Anna Strommenger

Wie kann die analytische Beschäftigung mit dem Verfassen geschichtswissenschaftlicher Publikationen beim Schreiben von Doktorarbeiten helfen? Diese Frage stand im Zentrum der Konzeption des von Martin Schröder und Anna Strommenger mit Unterstützung von Jan-Hendryk de Boer organisierten Doktorandenworkshops „Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“ des Graduiertenkollegs „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“, der kurz nach Beginn des dritten Förderungsjahres der zweiten Kohorte am 29. und 30. November 2018 in Essen stattfand. In der Konzeption wurde in zweierlei Hinsicht an größere Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2018 angeknüpft: Zum einen wurde er in Wechselwirkung mit der Ringvorlesung „Geschichteschreiben als Zukunftshandeln“ entworfen, die im laufenden Wintersemester 2018/19 in sechs Vorträgen der Frage nach Zukunftsbezügen in der Praxis des Geschichteschreibens nachgeht. Zum anderen bildete der Workshop den dritten Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die den Verschriftlichungsprozess der am Kolleg verfolgten Dissertationsprojekte unterstützen sollten: Nach einer Schreibberatung in der Gruppe durch eine professionelle Schreibberaterin Anfang 2018 und Einzelberatungen durch den bereits promovierten Teil des wissenschaftlichen Mittelbaus des Essener Historischen Instituts Mitte 2018 wurde im Rahmen des Workshops nun die Diskussion mit fünf Historikerinnen und Historikern anhand von ihnen verfasster Monographien fortgesetzt. Weiterlesen