Eine Bewegung mit vielen Gesichtern

Die Inkatha, die Mangosuthu G. Buthelezi 1975 als politische Bewegung wiederbelebte (aber offiziell eine kulturelle Befreiungsbewegung war), wurde schon von den Zeitgenoss*innen als widersprüchlich wahrgenommen: Einerseits näherte sie sich liberalen, weißen Politiker*innen an (insbesondere der Progressive Federal Party), hatte gute Kontakte zum ‚Big Business‘ und versuchte, auf dem friedlichen, gemäßigten Verhandlungsweg Zugeständnisse und Liberalisierungen von der südafrikanischen Regierung in Pretoria zu erlangen. Andererseits gab man sich gegenüber den eigenen Unterstützern in den Townships – vornehmlich männlichen Wanderarbeitern – bewusst militant und kriegerisch; zudem nahm man im ländlichen KwaZulu die Rolle der wohlwollenden Entwicklungsorganisation ein. Der britische Soziologie John David Brewer bezeichnete zudem die Inkatha als janusköpfig; das eine Gesicht des Kopfes forderte etwas und das andere Gesicht widersprach derselben Forderung (auch handelnd). Der Januskopf, dessen eines Gesicht nach vorn und das andere nach hinten blickt, deutet auch die kulturelle Mehrdeutigkeit an, die die Inkatha auszeichnete: Zum einen befürwortete man westliche (Aus-)Bildung, kapitalistische Wirtschaft und Industrialisierung, zum anderen wollte man sich auf (vermeintlich) traditionelle Zulu-Werte zurückbesinnen.1

Diese intendierte Mehrdeutigkeit soll an drei Bildquellen (Fotografien) verdeutlicht werden. Weiterlesen

  1. Vgl. Brewer, John D.: From Ancient Rome to Kwazulu: Inkatha in South African Politics, in: Johnson, Shaun: South Africa: No Turning Back. Basingstoke/London 1988, 353–374. []

Ein Wundermittel gegen den „schwarzen Kornwurm“ – Nachverfolgung eines Zeitungsinserates von 1754

Die Rubrik „Vermischte Nachrichten“ in den Braunschweigischen Anzeigen, enthielt, ihres Namens entsprechend, eine bunte Mischung der Themen, welche die Leserschaft in ihrem Alltag interessierte. Neben der regelmäßigen Bekanntgabe der Lotterieergebnisse, wurden bisweilen literarische Neuerscheinungen oder neueröffnete Gasthäuser angepriesen und gelegentlich auch flüchtige Kleinkriminelle gesucht.

Am 21. August 1754 erschien im 67. Stück der Zeitung unter dieser Rubrik eine eher unscheinbare, recht kurze Meldung: „Dem Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß eine gewisse Person ein untriegliches Mittel anzugeben weiß, wodurch die schwarzen Kornwürmer gänzlich ausgerottet und vertilget werden können, und zwar, ohne die geringste Beschädigung sowol des Korns selbst, als auch der Gebäude und des Nachbars. Wer nun von diesem Uebel, gegen Erlegung eines annehmlichen honorarii, sich gern erlösen lassen will, der beliebe bey Hrn. Helmken, welcher am Steingraben allhier wohnet, nähere Nachricht einzuziehen.“[1]

Trotz des eher geringen Informationsgehaltes, wurde diese Meldung vermutlich von vielen Leser*innen mit großem Interesse zur Kenntnis genommen. Der so genannte schwarze Kornwurm, gegen den der Inserent ein Mittel zu haben behauptete, stellte für viele Menschen in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein einstzunehmendes Problem dar.

Weiterlesen

Die Spring School 2018: „Ein Festival des geistigen Austauschs“

Vom 05.04. bis zum 07.04.2018 fand die diesjährige Spring School des DFG-Graduiertenkollegs 1919 „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen statt. Den gelungenen Auftakt der dreitägigen Veranstaltung machte am Donnerstag der Abendvortrag „Warum nicht losen? Zufallsentscheidungen in der Frühen Neuzeit“ von Barbara STOLLBERG-RILINGER, in dem die Historikerin das Losen als ein frühneuzeitliches Mittel der Entscheidungsfindung und Kontingenzbewältigung in den Blick nahm (http://grk1919.hypotheses.org/383). Im Zentrum der folgenden zwei Tage standen die Promotionsprojekte und deren ausführliche Besprechung im Format kleinerer Workshop-Gruppen. Untermalt wurden die zahlreichen anregenden Gespräche und Diskussionen von warmem Frühlingswetter und der an diesem Wochenende einsetzenden Kirschblüte, so dass das Wochenende von den Kollegiat*innen im Nachhinein als „Festival des geistigen Austauschs“ umschrieben wurde.

Das Konzept der diesjährigen Spring School orientierte sich an der bereits bewährten Form der letzten Jahre. Am Freitag und Samstag stellten die Kollegiat*innen ihre Promotionsprojekte in fest zusammengesetzten Kleingruppen vor. Pro Projekt war ein zweistündiger Slot angesetzt, der nach einem kurzen Impulsvortrag durch den*die vorstellende*n Kollegiat*in genug Raum für die eingehende Diskussion des jeweiligen Projektes ermöglichte. Auf eine lange Einführung in die Promotionsvorhaben konnte verzichtet werden, da im Vorfeld der Veranstaltung bereits ein Reader mit etwa zehnseitigen Exposés der Projekte an alle Gruppenmitglieder versandt worden war. Die Gruppen bestanden aus jeweils vier Kollegiat*innen, wobei in diesem Rahmen zum ersten Mal auch die seit Februar am Kolleg assoziierte Nina SZIDAT ihr Promotionsprojekt „Doing Europe – ost- und westdeutsche Städtepartnerschaften mit Großbritannien als Beitrag zivilgesellschaftlicher Europäisierung“ vorstellte. Darüber hinaus fanden sich in den Gruppen Angehörige des Leitungsgremiums sowie weitere Mitglieder des Historischen Instituts der Universität Duisburg-Essen.

Auch wenn die Zusammensetzung der Kollegiat*innen weitestgehend epochenspezifisch erfolgte, wurde bei den anderen Gruppenteilnehmer*innen darauf geachtet, dass sie sich möglichst heterogen zusammensetzten, damit unterschiedlichste Perspektiven auf die Projekte geworfen werden konnten. Bereichert wurden die Gruppen durch auswärtige Gäste, die das jeweilige ihnen zugeordnete Promotionsprojekt in einem längeren Kommentar behandelten und ihre Expertise auch in die Diskussion der anderen Projekte einbrachten. Die Auswahl der Gäste oblag in diesem Jahr allein den Kollegiat*innen und wurde von diesen aufgrund der individuellen Fragestellungen und Problemlagen getroffen. Dabei wurde vorwiegend auf die Einladung „großer Namen“ verzichtet und verstärkt auf Kandidat*innen zurückgegriffen, die dem jeweiligen Projekt thematisch nahestanden und die sich zeitlich noch nicht allzu weit von ihrer eigenen Promotionsphase entfernt hatten.

Je nach Stand des eigenen Projektes interessierten sich die Kollegiat*innen unter anderem für methodische oder Quellenfragen. Teilweise wurden auch die Konzepte der Dissertationsvorhaben noch einmal zur Diskussion gestellt und durch die gemeinsame Arbeit in der Gruppe „festgezurrt“. Die Diskussionen innerhalb der Gruppen entwickelten sich unterschiedlich. In Anbetracht der bereits zur Hälfte verstrichenen Förderungsdauer konzentrierten sich die Beiträge der Diskutanten jedoch größtenteils auf die Eingrenzung der Projekte und die Schärfung der Fragestellungen. Grundsätzlichere Kritik an den Dissertationsvorhaben konnte in der Vertrautheit der Kleingruppe gut abgefangen werden, was nicht zuletzt dazu beitrug, dass in der abschließenden Diskussionsrunde sowohl Gäste als auch Kollegiat*innen und Betreuer*innen die positive Stimmung während der Spring School rückmeldeten. In der abschließenden Reflexionsrunde erfolgte die hilfreiche Anregung für kommende Veranstaltungen zu überlegen, ob die Eins-zu-Eins-Betreuung zwischen Gästen und Kollegiat*innen durch halbstündige vier-Augen „Coachings“ noch ausgeweitet werden könnte, was bereits in die Planung der nächsten Spring School aufgenommen wurde.

Insgesamt waren die Teilnehmenden sich einig, dass es sich um eine gelungene und für die Dissertationsprojekte äußerst gewinnbringende und konstruktive Veranstaltung handelte. Motiviert und mit neuen Impulsen starten die Kollegiat*innen nun in das Sommersemester und die (im doppelten Sinne) zweite Phase der Förderzeit.

„Warum nicht losen? Zufallsentscheidungen in der Frühen Neuzeit.“ Abendvortrag der Springschool des Graduiertenkollegs 1919 am 5. April im KWI Essen

Mit dem Abendvortrag „Warum nicht losen? Zufallsentscheidungen in der Frühen Neuzeit“ startete die diesjährige Springschool des Graduiertenkollegs 1919, die vom 5. bis 7. April am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen stattgefunden hat. Professorin Barbara STOLLBERG-RILINGER (Münster/Berlin) zeigte in ihrem Vortrag die Verbindung zwischen Entscheidungsfindung und Kontingenzbewältigung durch Losen auf. Dabei verfolgte der Vortrag insbesondere zwei Leitfragen: Inwieweit kann es ratsam sein in bestimmten (Entscheidungs-)Situationen auf Vernunft zu verzichten und das Los entscheiden zu lassen? Wieso löst dieses Vorgehen dann dennoch Unbehagen aus?

Weiterlesen

Wandernd die Zukunft gestalten – „Turnfahrten“ als identitätsstiftende Praktik der Berliner Turner (1811-1820)

Beitrag von Angela Heinemann, veröffentlicht am 01.03.2018 – geändert am 02.03.2018

Wandernd die Zukunft gestalten –  „Turnfahrten“ als identitätsstiftende Praktik der Berliner Turner (1811-1820)

In heutiger Zeit, in der das Wandern zum allgemeinen Kulturgut gehört, ganze Landschaften zum Anziehungspunkt für Reisende und Pilger geworden sind, scheint es nur schwer vorstellbar, dass es vor 200 Jahren noch Seltenheitswert hatte, dass Menschen freiwillig wandernd ihre Umgebung erkundeten. Bildungsreisende, wie Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Gottfried Seume[1] hatte es immer gegeben, sie blieben jedoch eine Ausnahme. Sie waren vornehmlich allein unterwegs, suchten in der Einsamkeit die Erkenntnis oder Ablenkung nach einer enttäuschten Liebe. Bei Pilgern hatte das Wandern einen religiösen Hintergrund. Meist war man jedoch aus rein pragmatischen Gründen zu Fuß unterwegs: Studenten wanderten von ihrer Universitätsstadt nach Hause, da es ihnen aus finanziellen Gründen oft nicht anders möglich war und für einen Handwerksgesellen gehörte die Wanderschaft zur Ausbildung.

Weiterlesen

Die Kontingenz am Wegesrand, oder: Von den Gefahren des Erdbeerensammelns

Hie vor dô wir kinder wâren
und diu zît was in den jâren
daz wir liefen ûf die wisen
her von jenen wider ze disen,
dâ wir under stunden
vîol funden,
dâ siht man nu rinder bisen.

 

Ich gedenk wol daz wir sâzen
in den bluomen unde mâzen
welch diu schoenest möhte sîn.
dô schein unser kintlich schîn
mit dem niuwen kranze
zuo dem tanze.
alsus gêt diu zît von hin.

Weiterlesen

Einblicke in die Arbeitspraxis

31.01.2018 von Anna Strommenger und Marie-Christin Schönstädt

Möglicherweise bedeutet die Promotion in einem Graduiertenkolleg, das sich mit „Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ auseinandersetzt, eine Tendenz, die eigene Arbeitsweise immer wieder zum Gegenstand weiterführender Überlegungen zu machen. Stand im ersten Jahr neben der Begehung der DFG im Rahmen des Verlängerungsantrags insbesondere die Auffächerung verschiedener möglicher theoretischer Zugänge, deren Diskussion sowie deren Bedeutung für die entstehenden Einzelprojekte im Vordergrund, wurde mit dem Ablauf des ersten Förderjahres und den zunehmend konkreter werdenden Dissertationsprojekten schnell klar, dass sich die gemeinsame Arbeitsweise – zumindest in Teilen – würde verändern müssen. Die Erkenntnis, dass die enge Zusammenarbeit in einem Forschungsverbund nicht allein auf theoretischer und methodischer Ebene anregend und herausfordernd ist, sondern ebenfalls Geschick in der Terminplanung erfordert, führte im Kreis der Geförderten zur Etablierung des zuvor nicht angewendeten Arbeitsformats der Blockveranstaltung. Dieses Format erwies sich als geeignet, der Arbeit an den Einzelprojekten gebührenden Raum zu geben und den intensiven Austausch darüber hinaus dennoch nicht abreißen zu lassen. Mehrere halbtägige Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten fanden in dieser Form in Essen statt, was dem zunehmenden Interesse entsprach, die gemeinsame Diskussion insbesondere auf solche Problemkomplexe zu fokussieren, die sich epochenübergreifend in zahlreichen Projekten wiederfinden ließen.

Weiterlesen

Zäune in der Leere: Koloniale Raumimaginationen und -praktiken

Ringvorlesung und Diskussion mit Reinhart Kößler.

15.01.2018 von Claudia Berger und Aljoscha Tillmanns

Am 14.12.2017 sprach im Rahmen der Ringvorlesung „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ Reinhart Kößler über das deutsche Siedlungsprojekt in Namibia.

Herr Kößler begann mit der kolonialen, deutschen Perspektive: Zum „lebensfähigen Nationalstaat“ gehörten nach Friedrich List Küste, Flotte und Kolonien, wobei das Deutsche Reich letztere bisher nicht besaß. Die deutsche Kolonialbewegung wollte zudem die bereits existenten Auswandererströme in zu gründende, deutsche Kolonien umlenken, was durch das populäre Bild kolonialer Pioniere unterfüttert wurde. Dass sich in Deutsch-Südwestafrika (Namibia) bis 1914 lediglich ca. 15 000 Deutsche niederließen, weist diese Vorhaben für Reinhart Kößler jedoch als Phantompolitik aus.

Weiterlesen

Modellierungen von Zukunft im Kampf der politischen Narrative.

Ringvorlesung und Diskussion mit Albrecht Koschorke

27.12.2017 von Dr. Jan-Hendryk de Boer und Kyra Palberg

Ringvorlesung und Diskussion mit Albrecht Koschorke

Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa und Nordamerika ist ein Phänomen, dem man sich in seiner Polykausalität vielleicht ausschließlich interdisziplinär nähern kann und muss. Der Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke hat dies im Rahmen unserer Ringvorlesung mithilfe der Erzähltheorie versucht und damit unsere Fachgrenzen sowie die seiner eigenen Disziplin erweitert.

Weiterlesen

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)

Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

18.12.2017 von Lena Kaiser und Martin Schröder

Lena Kaiser & Martin Schröder

Im Rahmen der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs bekamen wir von 23. bis 24. November Besuch aus England. Dr. Stefan Hanß aus Cambridge hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)“ und diskutierte mit uns Kollegiat*innen am Folgetag weitere interessante Aspekte seiner und auch unserer Projekte.  Weiterlesen

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert). Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)

Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Lena Kaiser & Martin Schröder

Im Rahmen der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs bekamen wir von 23. bis 24. November Besuch aus England. Dr. Stefan Hanß aus Cambridge hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)“ und diskutierte mit uns Kollegiat*innen am Folgetag weitere interessante Aspekte seiner und auch unserer Projekte.
In seinem Vortrag plädierte Stefan Hanß zunächst für eine differenzierte Bewertung frühneuzeitlicher Zeitbegriffe und –konzepte. Vormoderne Zeitangaben würden von modernen Historiker*innen häufig als unzureichend oder fehlerhaft charakterisiert, wobei etwaige Zeitungenauigkeit dabei als Manko und nicht als Modus gedacht werde. Von teleologisch konnotierten Bewertungen frühneuzeitlicher Zeitauffassungen in zentralen Werken Reinhart Kosellecks ausgehend, begann Hanß, Zeitpraktiken des 16. Jahrhunderts differenzierter darzustellen. Demnach seien die Menschen früherer

Weiterlesen

Vom Aufstieg des Risikos und der Auflösung des Erwartungshorizonts

Ringvorlesung und Diskussion mit Rüdiger Graf

30.11.2017 von Anna Maria Schmidt und Helen Wagner

Den Auftakt unserer Ringvorlesung zum Thema „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ machte Rüdiger Graf vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam, der zurzeit eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin innehat. Wie der Vortragstitel „Der Aufstieg des Risikos und die Auflösung des Erwartungshorizonts. Veränderungen der Zukunft im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts“ verspricht, widmete sich Graf in seinem Vortrag der Konjunktur des Risikobegriffs und dem damit einhergehenden Wandel des Zukunftsverständnisses seit den 1970er Jahren. Weiterlesen

Undurchschaubare Zukunft. Die Begrenztheit des Wissens bei Alfred Schütz und Ulrich Bröckling

17.11.2017 von David Passig

„Ich weiß, dass ich nicht weiß“, lautet ein bekanntes, Sokrates zugeschriebenes Bekenntnis, das offenbart, dass auch die Kenntnis des eigenen Nichtwissens ein Wissen darstellt.1 Diese Einsicht lässt sich auch auf kontingente Ereignisse in der Zukunft anwenden: Zu wissen, dass man nicht weiß, was geschehen wird, ist für sich gesehen bereits ein Wissen, das Relevanz in den Handlungen von Akteuren erlangen kann. Die Suche nach den verschiedenen Formen dieses Wissens über das eigene Nichtwissen prägt gegenwärtig wesentlich die Diskussionen im Graduiertenkolleg 1919. Weiterlesen

  1. Fälschlicherweise erscheint das Zitat häufig in der Gestalt: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Dies wäre jedoch eine in sich unschlüssige Aussage. Es geht Sokrates um das Wissen, von einer konkreten Sache nichts zu wissen – nicht um das Wissen, generell nichts zu wissen. []

Kontingenz einmal selbst erleben

12.10.2017 von Aljoscha Tillmanns

Das Graduiertenkolleg 1919 „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ beschäftigt sich mit Kontingenz und Kontingenzmanagement in vielen Facetten. Der universitäre Alltag bringt zwar schon Ungewissheiten mit sich, die Chancen und Risiken bieten, doch schadet es bestimmt nicht, auch einmal „Feldforschung“ zu betreiben und sich einer kontingenten Situation auszusetzen.

Weiterlesen

Nachtgedanken zu Pedro de Alarcóns „Der Freund des Todes“

09.10.2017 von Jan-Hendryk de Boer

Ein in seinen Ambitionen wie in der Liebe gescheiterter junger Mann wird zum Freund des Todes. Dieser nimmt sich seiner in dem Moment an, als jener sich aus Verzweiflung mit Vitriol das Leben nehmen will, nachdem die Intrigen einer Gräfin den unehelichen Sohn eines Adligen und einer Schustergattin aus seinem Leben als Page und damit – noch gewichtiger – aus der Nähe zu seiner geliebten Elena getrieben haben. Was der Tod bezweckt, wird erst zum Ende der 1852 verfassten Erzählung „Der Freund des Todes“ des spanischen Schriftstellers Pedro de Alarcón verständlich.1 Weiterlesen

  1. Pedro de Alarcón: Der Freund des Todes. Hrsg. v. Jorge Luis Borges. Übers. v. Astrid Böhringer. Frankfurt am Main 2007. []