Absichten, Pläne, Strategien. Nachbetrachtungen zu einer Tagung

20.04.2017 Jan-Hendryk de Boer

Wie können Historikerinnen und Historiker Absichten, Pläne und Strategien historischer Akteure untersuchen? Dieser Frage widmete sich eine vom Graduiertenkolleg veranstaltete und von Marcel Bubert (Münster) und mir organisierte Tagung, die vom 5. bis 7. April 2017 am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen stattgefunden hat.

Weiterlesen

Von »Die verlorene Welt« zu »Jurassic Park«. Wissenschaftliche Entwicklung im Dinosaurierfilm.

29.03.2017 Anna Maria Schmidt

Im Jahr 1925 zog ein englisches Forscherteam in den brasilianischen Dschungel. Das Ziel der Expedition war kein Geringeres als denNachweis über die Existenz lebendiger Dinosaurier zu erbringen. Und tatsächlich: Auf einem versteckten Hochplateau stießen die Expeditionsteilnehmer unter Leitung des Zoologen George Edward Challenger auf die längst ausgestorben geglaubten Urzeittiere. Zum Beweis für das Erlebte, überführten die Abenteurer einen lebendigen Brontosaurus nach England. Vor dessen Vorführung in der Londoner Zoological Hallkonnte der Langhalssaurier sich jedoch aus seinem Käfig befreien und innerhalb der Stadt für Angst und Schrecken sorgen, bis er die Stadt schließlich der Themse folgend verließ.

Weiterlesen

Karl Mauch – Auf der Suche nach der Kontingenz?

15.03.2017 Aljoscha Tillmanns

Karl (oder Carl) Mauch1 (1837-75), eigentlich Hilfs- und Hauslehrer aus dem Schwabenland, war sein Beruf zu langweilig; schon während seiner Tätigkeit als Lehrer eignete er sich naturwissenschaftliche, geographische und medizinische Kenntnisse an. Den Beruf als Lehrer übte er nur vier Jahre lang aus (1859-63), dann wechselte er in einen Beruf, der zwar höhere Gefahren mit sich brachte, aber dementsprechend auch größeres Abenteuer versprach: Er fuhr zwei Jahre lang zur See. Ob er hier zwischen dem Risiko, in das er sich begab, und den Chancen – der Befriedigung seiner Wissbegierde – abwog?

Weiterlesen

  1. Allgemein zu Mauch vgl. insbesondere Verst, Eva Maria: Karl Mauch (1837-1875) als Forschungsreisender. Wissenschaft und Karriere zwischen Deutschland und Südafrika. St. Ingbert 2012; aber auch Hertel, Peter: Zu den Ruinen von Simbabwe. Gotha 2000; Lindgren, Uta: Mauch, Carl. Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 425 f. [Online-Version]; (https://www.deutsche-biographie.de/gnd118782606.html#ndbcontentabgerufen am 08.12.2016); Molitor, Stephan: Karl Mauch. Von Bulawayo nach Blaubeuren (=Blaubeurer Geographische Hefte 15). Blaubeuren 1998; Sommerlatte, Herbert A.W.: Gold und Ruinen in Zimbabwe. Aus Tagebüchern und Briefen des Schwaben Karl Mauch (1837-1875). Gütersloh 1987. []

„Das beste Mittel Mangel und Theuerung zu verhindern“ – Vom Getreidehandeln und Getreidespeichern.

01.03.2017 Lena Kaiser

Zu Beginn der 1770er Jahre kam es vor allem in Mittel- und Osteuropa zu einer Reihe von schweren Fehlernten. Lange und kalte Winter und darauffolgende heftige Regenfälle schädigten das Korn auf dem Feld und erschwerten die folgenden Aussaaten. Infolgedessen stieg der Getreidepreis an einigen Orten auf über das Zehnfache des Niveaus vor der Krise an.1 Während die Menschen überall unter den steigenden Preisen zu leiden hatten, war die Situation an einigen Orten so kritisch, dass die Bevölkerung aus Verzweiflung Gras oder Rinde essen musste und Menschen auf der Straße verhungerten.2 Diese Phase, welche von den Zeitgenossen als „große Theuerung“ bezeichnet wurde, fiel in eine Periode intensiver Debatten über Themen des Getreidespeicherns und Getreidehandels, die von der Krise noch weiter befeuert wurden.

Weiterlesen

  1. In einigen Orten des Erzgebirges waren die Preise beispielsweise besonders hoch. Vgl.Abel, Wilhelm: Massenarmut und Hungerkrisen im vorindustriellen Deutschland. 2. Auflage 1977. Seite 46. []
  2. So beispielsweise in Sachsen, welches von der Krise besonders schwer getroffen wurde. Vgl.Collet, Dominik: Waren alle Hungertoten Sünder? Eine frühneuzeitliche Debatte an der Schnittstelle von Religion und Umwelt. In: Petersen, Sven; Collet, Dominik; Füssel, Marian (Hg.): Umwelten: Ereignisse, Räume und Erfahrungen der Frühen Neuzeit. Festschrift für Manfred Jakubowski-Tiessen. Göttingen 2015. Seite 129-144. []

Kolloquium von Herrn Prof. Dr. Scheller »Kulturen des Risikos im Europa des Mittelalters und der Frühen Neuzeit«

24.02.2017

Vom 30.03 bis zum 01.04.2017 findet das von Herrn Prof. Dr. Benjamin Scheller durchgeführte Kolloquium Kulturen des Risikos im Europa des Mittelalters und der Frühen Neuzeit am Historischen Institut in München statt. Das Kolloquium geht der Frage nach, wie Risiken in Mittelalter und Früher Neuzeit wahrgenommen und bewältigt wurden. Besonders im Fokus stehen Praktiken der aktiven Bewältigung von Risiken durch Prävention, Kalkül etc.

Weiterlesen

Vom Gegenwärtigen im Vergangenen. Neue Perspektiven auf das Spannungsverhältnis von Kontingenz und Heimat

15.02.2017 Anna Strommenger

Es gilt in der Forschung zur Bedeutung von Heimat als nahezu unbestritten, dass diese zunehmend dann in den Fokus gesellschaftlicher Verhandlung rückt, wenn sie – aus welchen Gründen auch immer – in die Krise gerät oder prekär zu werden droht. Erst der tatsächliche oder geglaubte Verlust eines zuvor unhinterfragt bleibenden Nahverhältnisses zwischen Mensch und Umwelt evoziert die Notwendigkeit der gesellschaftlichen Neubestimmung von Heimat und lässt diese so zu einem Reflexionsbegriff gesellschaftlichen Veränderung werden.1 Für eine Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Prävalenz von Kontingenz ist die Analyse (historischer) Heimatkonjunkturen dabei von doppeltem Interesse: Sie macht nicht nur gesellschaftlicher Kontingenzerfahrung sichtbar, sondern lässt gleichzeitig Rückschlüsse auf verschiedene Formen der Kontingenzbewältigung zu.

Weiterlesen

  1. Vgl. etwa Gunther Gebhard/Oliver Geisler/Steffen Schröter: Heimatdenken: Konjunkturen und Konturen. Statt einer Einleitung, in: Dies. (Hrsg.): Heimat. Konturen und Konjunkturen eines umstrittenen Konzepts, Bielefeld 2007, S. 9-56, hier: S. 11. []

Sicherheitsmaßnahmen mit Gottes Segen?

Kurbrandenburgische Schlaglichter als narratives Experiment1

01.02.2017 Martin Schröder

Zu hören, wie die Leut´ der Mark,
da lebten nach dem Westfälischen Frieden,
die Unsicherheit der Zukunft mieden.
Dies lauscht in diesem Vortrag.

Weiterlesen

  1. Mit Zitaten aus: Jsaaksohn, Siegfried (Hg.): Urkunden und Actenstücke zur Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg, Bd.10, Kap. III. Berlin 1880. []

Eine neue Chance für ostdeutsche Wissenschaftler_innen oder die Brisanz eines wissenschaftsgeschichtlichen Themas

18.01.2017 Marie-Christin Schönstädt

Man könnte denken, dass es im 27. Jahr nach der Wiedervereinigung keine Rolle mehr spielt, in welchem Teil Deutschlands jemand aufgewachsen ist und sozialisiert wurde. In dem kürzlich erschienenen Artikel „Der Osten will Posten“1 , wird jedoch ein anderes Bild gezeichnet. Timo Meynhardt, ein 44-jähriger Professor, hat eine Stelle als Lehrstuhlinhaber an der Handelshochschule Leipzig (HHL). Er ist in der DDR aufgewachsen und zur Schule gegangen. Seine universitäre Karriere durchlief er im bereits vereinten Deutschland an der Universität Jena und an einigeninternationalen Standorten in Oxford, Peking und einer Promotion in St. Gallen. An der HHL sind sein persönlicher Background und seine DDR-Sozialisation plötzlich omnipräsent, da er unter der Professorenschaft der Einzige mit ostdeutschem Hintergrund ist. Seine westdeutschen Kollegen betrachten ihn manchmal wie ein „seltenes neues Exemplar im Zoo“2 , berichtet er.

Weiterlesen

  1. Machowecz, Martin: Der Osten will Posten. Die Professuren in Ostdeutschland sind bis heute in westlicher Hand. Der Generationenwechsel könnte eine Chance sein, etwas zu ändern. Wird diese Gelegenheit verstreichen?, in: Zeit Online, 11.12.2016 [URL: www.zeit.de/2016/47/unis-ostdeutschland-professuren-generationswechsel]. []
  2. Ebd., S. 1. []

Die Kontingenz des Wandels. Plädoyer für eine neue Sichtweise auf das 12. Jahrhundert

21.12.2016 David Passig

Will man sich als Historiker heute dem 12. Jahrhundert annähern, wird man alsbald feststellen, dass man konfrontiert ist mit einer nicht mehr zu überschauenden Fülle von Literatur. In einer enormen Zahl von Überblicks-, aber auch Einzelproblemdarstellungen wird dabei ein breites Spektrum von Themen, Perspektiven, Narrativen und Interpretationen des 12. Jahrhunderts angeboten. Selbst in der Bezeichnung des Zeitraumes beherrscht Vielfalt das Forschungsfeld. In einem Punkt jedoch kommt der größte Teil der Arbeiten zum gleichen Ergebnis: Das 12. Jahrhundert zeichne sich vor allem durch einen tiefgreifenden Wandel der Verhältnisse auf nahezu allen Ebenen des Lebens der Menschen aus. Neue Formen des wissenschaftlichen Denkens und des Wirtschaftens werden ebenso als wesentliche Kennzeichen dieses Jahrhunderts benannt wie das Aufkommen neuer Praktiken von Religiosität oder die Herausbildung erster rudimentärer Formen von Verwaltung.

Weiterlesen

Die Lust am scheinbar kontrollierten Risiko

07.12.2016 Franzisca Scheiner

„Chi non risica non guadagna”1 – mit diesem Ausspruch brachte der italienische Gelehrte Giovanni Botero im Jahre 1589 nicht nur eine scheinbar moderne Einstellung von Unternehmertum zum Ausdruck, sondern zeigte gleichzeitig ein in die Zukunft gerichtetes Denken. Er behauptete, dass an den Wunsch, in der Zukunft einen Gewinn zu erwirtschaften, die Pflicht gekoppelt sei, in der Gegenwart ein Risiko einzugehen. Denn von zukünftigen Ereignissen, deren Eintritt ungewiss ist, könne nur derjenige profitieren, der etwas riskiert.

Weiterlesen

  1. Botero, Giovanni, Della Ragion di Stato, hg. von Chiara Continisio, Rom 1997, S. 47. []

Der Kampf um die Zukunft als Kampf um die Deutungshoheit der Vergangenheit

28.11.2016 Anna Michaelis

Wissenschaft kann viele gesellschaftliche Funktionen haben, sie kann durch technische Innovationen den Lebensstandard von Gesellschaften heben, kann gesellschaftliche Zustände analysieren und damit aufklärerische Funktion haben usw.. Vor allem in Phasen von Krisenempfinden und Desorientierung kann Wissenschaft aber auch dazu in Dienst genommen werden, Zeitlichkeit in den Griff zu bekommen. Die generalisierende Narration von den Jahrzehnten um die Jahrhundertwende als das „nervöse Zeitalter“ ist sicherlich ein ausgetretener Pfad der historischen Sinnproduktion und in einiger Hinsicht angreifbar. Nehmen wir allerdings eine kleine Gruppe, eine Minderheit, nämlich die deutschen Juden in den Blick, lässt sich das Bild eines allgemeinen Krisenempfindens spezifizieren und dadurch differenzierter betrachten. Inwiefern stand für die deutschen Juden im Wilhelminischen Deutschland Zukunft zur Disposition?

Weiterlesen

Enttäuschte Erwartungen als Keimzelle des Neuen

23.11.2016 Claudia Berger

Es ist so verführerisch wie zumeist falsch, Entwicklungen aus der Retrospektive so zu betrachten, als hätten sie sich zwangsläufig so ergeben müssen, wie sie sich nun einmal ergeben haben. Der historische Akteur hingegen ist, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht, der Kontingenz der Ereignisse ausgesetzt. Für ihn ist nichts „vorsortiert“. Wir hingegen kennen den „Ausgang“ seiner Bemühungen – aus der Vielzahl der Möglichkeiten muss keine mehr ausgewählt werden. Alle Studien und Analysen können so zweckmäßig ganz auf das eigentlich Geschehene ausgerichtet werden, ganz als habe es keine andere Möglichkeit gegeben, als wäre auch diese Entwicklung nicht nur eine Möglichkeit in einem kontingenten Möglichkeitshorizont gewesen. Dieser logische Fehlschluss wird im Englischen bezeichnenderweise „Historian’s fallacy“ genannt. Weiterlesen