Wandernd die Zukunft gestalten – „Turnfahrten“ als identitätsstiftende Praktik der Berliner Turner (1811-1820)

Beitrag von Angela Heinemann, veröffentlicht am 01.03.2018 – geändert am 02.03.2018

Wandernd die Zukunft gestalten –  „Turnfahrten“ als identitätsstiftende Praktik der Berliner Turner (1811-1820)

In heutiger Zeit, in der das Wandern zum allgemeinen Kulturgut gehört, ganze Landschaften zum Anziehungspunkt für Reisende und Pilger geworden sind, scheint es nur schwer vorstellbar, dass es vor 200 Jahren noch Seltenheitswert hatte, dass Menschen freiwillig wandernd ihre Umgebung erkundeten. Bildungsreisende, wie Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Gottfried Seume[1] hatte es immer gegeben, sie blieben jedoch eine Ausnahme. Sie waren vornehmlich allein unterwegs, suchten in der Einsamkeit die Erkenntnis oder Ablenkung nach einer enttäuschten Liebe. Bei Pilgern hatte das Wandern einen religiösen Hintergrund. Meist war man jedoch aus rein pragmatischen Gründen zu Fuß unterwegs: Studenten wanderten von ihrer Universitätsstadt nach Hause, da es ihnen aus finanziellen Gründen oft nicht anders möglich war und für einen Handwerksgesellen gehörte die Wanderschaft zur Ausbildung.

Weiterlesen

Einblicke in die Arbeitspraxis

31.01.2018 von Anna Strommenger und Marie-Christin Schönstädt

Möglicherweise bedeutet die Promotion in einem Graduiertenkolleg, das sich mit „Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ auseinandersetzt, eine Tendenz, die eigene Arbeitsweise immer wieder zum Gegenstand weiterführender Überlegungen zu machen. Stand im ersten Jahr neben der Begehung der DFG im Rahmen des Verlängerungsantrags insbesondere die Auffächerung verschiedener möglicher theoretischer Zugänge, deren Diskussion sowie deren Bedeutung für die entstehenden Einzelprojekte im Vordergrund, wurde mit dem Ablauf des ersten Förderjahres und den zunehmend konkreter werdenden Dissertationsprojekten schnell klar, dass sich die gemeinsame Arbeitsweise – zumindest in Teilen – würde verändern müssen. Die Erkenntnis, dass die enge Zusammenarbeit in einem Forschungsverbund nicht allein auf theoretischer und methodischer Ebene anregend und herausfordernd ist, sondern ebenfalls Geschick in der Terminplanung erfordert, führte im Kreis der Geförderten zur Etablierung des zuvor nicht angewendeten Arbeitsformats der Blockveranstaltung. Dieses Format erwies sich als geeignet, der Arbeit an den Einzelprojekten gebührenden Raum zu geben und den intensiven Austausch darüber hinaus dennoch nicht abreißen zu lassen. Mehrere halbtägige Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten fanden in dieser Form in Essen statt, was dem zunehmenden Interesse entsprach, die gemeinsame Diskussion insbesondere auf solche Problemkomplexe zu fokussieren, die sich epochenübergreifend in zahlreichen Projekten wiederfinden ließen.

Weiterlesen

Zäune in der Leere: Koloniale Raumimaginationen und -praktiken

Ringvorlesung und Diskussion mit Reinhart Kößler.

15.01.2018 von Claudia Berger und Aljoscha Tillmanns

Am 14.12.2017 sprach im Rahmen der Ringvorlesung „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ Reinhart Kößler über das deutsche Siedlungsprojekt in Namibia.

Herr Kößler begann mit der kolonialen, deutschen Perspektive: Zum „lebensfähigen Nationalstaat“ gehörten nach Friedrich List Küste, Flotte und Kolonien, wobei das Deutsche Reich letztere bisher nicht besaß. Die deutsche Kolonialbewegung wollte zudem die bereits existenten Auswandererströme in zu gründende, deutsche Kolonien umlenken, was durch das populäre Bild kolonialer Pioniere unterfüttert wurde. Dass sich in Deutsch-Südwestafrika (Namibia) bis 1914 lediglich ca. 15 000 Deutsche niederließen, weist diese Vorhaben für Reinhart Kößler jedoch als Phantompolitik aus.

Weiterlesen

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert). Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)

Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Lena Kaiser & Martin Schröder

Im Rahmen der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs bekamen wir von 23. bis 24. November Besuch aus England. Dr. Stefan Hanß aus Cambridge hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)“ und diskutierte mit uns Kollegiat*innen am Folgetag weitere interessante Aspekte seiner und auch unserer Projekte.
In seinem Vortrag plädierte Stefan Hanß zunächst für eine differenzierte Bewertung frühneuzeitlicher Zeitbegriffe und –konzepte. Vormoderne Zeitangaben würden von modernen Historiker*innen häufig als unzureichend oder fehlerhaft charakterisiert, wobei etwaige Zeitungenauigkeit dabei als Manko und nicht als Modus gedacht werde. Von teleologisch konnotierten Bewertungen frühneuzeitlicher Zeitauffassungen in zentralen Werken Reinhart Kosellecks ausgehend, begann Hanß, Zeitpraktiken des 16. Jahrhunderts differenzierter darzustellen. Demnach seien die Menschen früherer

Weiterlesen

Herzlich willkommen beim Blog des GRK 1919

Wie kann Kontingenz durch Handeln bewältigt werden, und wie denken Menschen über das Verhältnis zwischen gegenwärtigem Denken und Handeln und ihrer unsicheren (oder auch sicher geglaubten) Zukunft? Mit der historischen Dimension dieser höchst aktuellen Fragen beschäftigen sich die Historiker an der Universität Duisburg-Essen im DFG-Graduiertenkolleg „Vorsorge, Voraussicht und Vorhersage: Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“. Die beteiligten Historikerinnen und Historiker hinterfragen und erweitern damit theoretische Überlegungen, die von einem prinzipiell neuen Verhältnis zur Kontingenz als einem der Charakteristika der Moderne ausgehen. Das Novum des Zugangs liegt darin, die Ebene der Analyse von den Zukunftsvorstellungen auf die Ebene der aktiven Haltungen zu verlagern, die die Akteure zur Zukunft einnehmen und auf die Handlungsoptionen, die diese aktiven Haltungen ermöglichen. Sie sollen kulturvergleichend und epochenübergreifend untersucht werden, um so die Pluralität gesellschaftlicher Möglichkeitshorizonte in der Geschichte herauszuarbeiten. In den Promotionsvorhaben sollen die Kulturen der griechisch-römischen Antike, des Mittelalters und der Frühen Neuzeit sowie der Welt seit dem 18. Jahrhundert behandelt werden. In diesem Blog gibt das Graduiertenkolleg einen Einblick in seine Arbeit und lässt den Graduierten Raum, Überlegungen im Kontext historischer Kontingenzforschung zu entfalten.