Ein Wundermittel gegen den „schwarzen Kornwurm“ – Nachverfolgung eines Zeitungsinserates von 1754

Die Rubrik „Vermischte Nachrichten“ in den Braunschweigischen Anzeigen, enthielt, ihres Namens entsprechend, eine bunte Mischung der Themen, welche die Leserschaft in ihrem Alltag interessierte. Neben der regelmäßigen Bekanntgabe der Lotterieergebnisse, wurden bisweilen literarische Neuerscheinungen oder neueröffnete Gasthäuser angepriesen und gelegentlich auch flüchtige Kleinkriminelle gesucht.

Am 21. August 1754 erschien im 67. Stück der Zeitung unter dieser Rubrik eine eher unscheinbare, recht kurze Meldung: „Dem Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß eine gewisse Person ein untriegliches Mittel anzugeben weiß, wodurch die schwarzen Kornwürmer gänzlich ausgerottet und vertilget werden können, und zwar, ohne die geringste Beschädigung sowol des Korns selbst, als auch der Gebäude und des Nachbars. Wer nun von diesem Uebel, gegen Erlegung eines annehmlichen honorarii, sich gern erlösen lassen will, der beliebe bey Hrn. Helmken, welcher am Steingraben allhier wohnet, nähere Nachricht einzuziehen.“[1]

Trotz des eher geringen Informationsgehaltes, wurde diese Meldung vermutlich von vielen Leser*innen mit großem Interesse zur Kenntnis genommen. Der so genannte schwarze Kornwurm, gegen den der Inserent ein Mittel zu haben behauptete, stellte für viele Menschen in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein einstzunehmendes Problem dar.

Weiterlesen