„Das Ruhrgebiet atmet nicht mehr Staub, sondern Zukunft.“

24.02.2016 Helen Wagner

An einem verregneten Montagmorgen fällt mein Blick beim Verlassen des Essener Bürgeramts auf ein Plakat, das mit dieser vielzitierten Aussage des Schweizer Schriftstellers Adolf Muschg für die Kampagne „Ruhr 2010“ wirbt. Gute sechs Jahre nach Auftakt des Kulturhauptstadtjahrs, in dem Essen stellvertretend für das Ruhrgebiet den Titel der europäischen Kulturhauptstadt tragen durfte, scheint dieses hier, vor dem Eingang des zentralen Standorts des Essener Bürgeramts, noch nicht ganz geendet zu haben. Wer das Gebäude verlässt, richtet seinen Blick beinahe zwangsläufig auf drei Plakate, die noch aus der Kampagne rund um „Ruhr 2010“ stammen.

Weiterlesen

Der Nationalstaat als tragfähiges Konzept zur Bewältigung von Kontingenz des Zukünftigen?

10.02.2016 Frederike Schotters

Das Konzept des Nationalstaates erscheint in heutiger Zeit für viele wieder mehr denn je als Antwort auf eine ungewisse Zukunft. Beobachtet man den Umgang der verschiedenen europäischen Regierungen oder nationalen gesellschaftlichen Akteure mit den Krisen dieser Zeit, könnte man zumindest schnell zu dieser Ansicht gelangen. Dies gilt nicht nur für die jüngsten Auseinandersetzungen um die Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen aus dem Mittleren Osten und Afrika in der Europäischen Union, sondern auch schon bei nationalistischen Polemiken rund um die Euro-Krise oder patriotischen Parolen des französischen Präsidenten François Hollande, die nach terroristischen Anschläge in Paris ganz offensichtlich dem Front National den Wind aus den Segeln nehmen sollten. Einen Kurs der nationalen Abschottung fuhren zuletzt auch die erstarkten Rechten, die in Ungarn und Polen die Regierungsverantwortung übernahmen.

Weiterlesen

Kapitalismus von unten. Immobilienspekulanten, Hausbesitzer und Finanzmärkte in Europa um 1900

Ringvorlesung, 03.02.2016: Alexander Nützenadel (Humboldt-Universität zu Berlin)

09.02.2016 Andreas Blume & Philipp Föhrenbach

Die Ringvorlesung des Graduiertenkolleg 1919 (Videoaufzeichnungen der Vorträge finden Sie hier) im Wintersemester 2015 / 2016 fand zu dem Begriff ›Wagnisse‹ statt, die nach dem Grimm ein „aufsspielsetzen, gefahr, kühne unternehmung“ bedeuten. Hierbei setzt sich derjenige, der ein Wagnis eingeht, willentlich Risiken aus. Die Folgen seiner Handlung werden nur ihm zugeschrieben, nicht anderen, äußeren Faktoren. Auch wenn das Handeln des Wagenden nicht von Erfolg gekrönt ist, so bleibt ihm doch die Auszeichnung, dass er sich einer unbekannten Zukunft ausgesetzt hat. Innerhalb dieses begrifflichen Rahmens trug Alexander Nützenadel zum Thema ›Kapitalismus von unten. Immobilienspekulanten, Hausbesitzer und Finanzmärkte in Europa um 1900‹ vor.

Die Finanzkrise in Italien 1893 bildete den Rahmen des Beitrags von Nützenadel. Der Bankrott der beiden großen Banken Roms zog eine Jahre währende Rezession nach sich, die sich auf das politische Feld ausweitete. Ein urbaner Entwicklungsplan von 1873 sah vor, dass die Stadt innerhalb von 25 Jahren modernisiert werden sollte. Die Folge war ein immenser Wertzuwachs des Bodens, doch 1890 fielen die Bodenpreise wiederum. Der Abschwung mündete in eine Liquiditätskrise der Baufirmen und Banken.

Weiterlesen

Geschichte auf der Perlenschnur – Wie erzählt man Kontingenz im Geschichtsbuch?

27.01.2016 Sabrina Schmitz-Zerres

Im Doppelseitentakt erzählt das Geschichtsbuch von ausgewählten Ereignissen und Personen, um Lernenden so viele Inhalte wie möglich zu präsentieren, an denen sie eine Vielzahl von Kompetenzen und Wissen erwerben sollen. Angesichts erster eigener Forschungsergebnisse scheint es mir wichtig, die Frage nach der narrativen Darstellung historischer Ereignisse in Schulbüchern zu stellen. Denn: Geschichte wird in Autorentexten als kontinuierliche Abfolge von Ereignissen erzählt und ähnelt damit gleichförmigen Perlen, die auf einer Schnur aufgefädelt werden.

Weiterlesen

Vom Großen zum Kleinen – Zwischen Kaiser Karl und Michael J. Fox

Besuch der Tagung „Zurück in die Zukunft?! – Die Bedeutung von Diskursen über Zukunft in der Wissenschaftsgeschichte“

13.01.2016 Anna Michaelis

Herbstzeit ist Tagungszeit, und in dem alljährlichen Reigen von spannenden und minder spannenden Tagungen stachen in den vergangenen Monaten Veranstaltungen heraus, die sich mit der Untersuchung der (zumeist vergangenen) Zukunft aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive, aber auch aus der Warte anderer Disziplinen befassen. Zukunft scheint Konjunktur zu haben, und so hat der Aachener Tag der Wissenschaft dieses Jahr unter dem Motto „Zurück in die Zukunft?! – Die Bedeutung von Diskursen über Zukunft in der Wissenschaftsgeschichte“ stattgefunden, in Anspielung auf einen Kinohit, der den Kindern der 1980er und 1990er Jahre noch bestens bekannt sein dürfte.

Weiterlesen

04. Januar 2016

Andrew van Ross

Wenn die Zahl der zusammenhanglosen Notizen auf dem Schreibtisch überhandnimmt und das Knäuel aus Hilfsargumenten den roten Faden zu verdecken droht, kehre ich gelegentlich zu einigen Ausgangsproblemen und basalen Texten meiner Arbeit zurück. In diesem Falle bedeutet das u.a. eine erneute Auseinandersetzung mit Reinhart Kosellecks vielzitiertem1 Essay über Erfahrungsraum und Erwartungshorizont2; ein Text der nicht zuletzt deshalb der Lektüre lohnt, weil er zum Verrücktwerden aktuell ist.

Weiterlesen

  1. Einige Referenzen aus den Altertumswissenschaften: Martin Jehne, Erfahrungsraum und Erwartungshorizont bei Julius Caesar, in: Fondazione Niccolò Canussio (Hg.), Cesare: precursore o visionario. Atti del conve-gno internazionale Cividale del Friuli, 17.-19. settembre 2009, Pisa 2010, S. 311-32; Jani Kirov, Der Umgang mit Abweichungen in der römischen Republik, in: HZ 290/2 (2010), S. 297-320; Jonas Grethlein, Future Past. Time and Teleology in (Ancient) Historiography, in: History & Theory 53/3 (2014), S. 309-30. Vgl. außerdem allgemein: Peter Vogt, Kontingenz und Zufall in der Geschichte. Eine Auseinandersetzung mit Reinhart Kosellecks Deutung der Sattelzeit, in: Ders. & Hans Joas (Hgg.), Begriffene Geschichte. Beiträge zum Werk Reinhart Kosellecks, Frankfurt a. M. 2011, S. 514-56. []
  2. „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien (zuerst 1977), in: Ders., Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt M.3 1995, S. 349-75. []

Riskante Geschäfte im Florenz der Renaissance

14.12.15 – Benjamin Scheller

Risiko und Gefahr

Risiken beherrschen unsere Welt. Diesen Eindruck kann man gewinnen, wenn man auch nur einen kurzen Blick auf die Erzeugnisse unserer Medien wirft. Eine Recherche in Google-News mit dem Suchbegriff „Risiko“ erbrachte am 11. Dezember 533.00 Treffer aus aktuellen Zeitungsartikeln u.Ä., die online verfügbar waren: „Arbeitsunfälle: Der Job als tödliches Risiko“, „Fahrgäste müssen mit Risiko-Bahnsteigen leben“, „Klima-Risiko-Index: Klimarisiken treffen auch Deutschland“, so lauten entsprechende Schlagzeilen. Im Job, Im Klima oder auf dem Bahnsteig. Überall lauert das Risiko. Auf der Ebene ihrer Selbstbeschreibung ist unsere Gesellschaft also definitiv eine Risikogesellschaft.

Doch was ist eigentlich gemeint, wenn von Risiko die Rede ist?

Weiterlesen