„Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“

von Martin Schröder und Anna Strommenger

Wie kann die analytische Beschäftigung mit dem Verfassen geschichtswissenschaftlicher Publikationen beim Schreiben von Doktorarbeiten helfen? Diese Frage stand im Zentrum der Konzeption des von Martin Schröder und Anna Strommenger mit Unterstützung von Jan-Hendryk de Boer organisierten Doktorandenworkshops „Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“ des Graduiertenkollegs „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“, der kurz nach Beginn des dritten Förderungsjahres der zweiten Kohorte am 29. und 30. November 2018 in Essen stattfand. In der Konzeption wurde in zweierlei Hinsicht an größere Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2018 angeknüpft: Zum einen wurde er in Wechselwirkung mit der Ringvorlesung „Geschichteschreiben als Zukunftshandeln“ entworfen, die im laufenden Wintersemester 2018/19 in sechs Vorträgen der Frage nach Zukunftsbezügen in der Praxis des Geschichteschreibens nachgeht. Zum anderen bildete der Workshop den dritten Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die den Verschriftlichungsprozess der am Kolleg verfolgten Dissertationsprojekte unterstützen sollten: Nach einer Schreibberatung in der Gruppe durch eine professionelle Schreibberaterin Anfang 2018 und Einzelberatungen durch den bereits promovierten Teil des wissenschaftlichen Mittelbaus des Essener Historischen Instituts Mitte 2018 wurde im Rahmen des Workshops nun die Diskussion mit fünf Historikerinnen und Historikern anhand von ihnen verfasster Monographien fortgesetzt. Weiterlesen

Neue Ansätze in der Labour History – Eine Kollegiatin auf Reisen

Spätestens mit der Gründung der German Labour History Association (GLHA) Anfang 2017 hat sich auch auf institutioneller Ebene gezeigt, dass das Interesse an einer erneuten geschichtswissenschaftlichen Beschäftigung mit in Teilen schon totgesagten „Fragen der Arbeiterinnen- und Arbeitergeschichte“ sowie „Untersuchungen zur Geschichte der Arbeit und Gewerkschaften“[1] auch in Deutschland wieder Konjunktur hat. Bemerkenswerterweise koinzidiert diese Neujustierung des historischen Blicks mit einer gegenwärtig gesamtgesellschaftlich zu verzeichnenden Debatte um die globalen wie nationalen, regionalen und lokalen Folgen des Kapitalismus; Debatten, die nicht zuletzt die Relevanz der ‚sozialen Frage‘ innerhalb politischer Entscheidungsprozesse unserer Tage zum Inhalt haben, wie sich diese zeitgenössischen Entwicklungen wohl zuspitzen ließen. Weiterlesen