Karthago und Elon Musk: Was antike Expeditionen mit dem Wettlauf zum Mars zu tun haben

von Simon Temme

I. Der Weltraum, unendliche Weiten

Am 30. Mai 2020 um 21.22 Uhr (MESZ) dürften die Augen vieler Menschen aus aller Welt gebannt auf einen Bildschirm gerichtet gewesen sein. Zum ersten Mal seit dem Ende des Spaceshuttle-Programms (2011) startete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida wieder eine bemannte Rakete ins All.[1] Für einige mag die Meldung eine willkommene Ablenkung dargestellt haben, da die Weltnachrichten nach nunmehr einigen Monaten ausnahmsweise nicht von Covid-19 dominiert wurden. Nach einem längeren Flug landeten zwei amerikanische Astronauten schließlich erfolgreich auf der internationalen Raumstation (ISS) und kehrten etwa zwei Monate später sicher zur Erde zurück.

Für das private Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen SpaceX und seinen Gründer Elon Musk war die Mission ein wichtiger Schritt, mit dem jedoch nur ein Teilziel der mittel- und langfristigen Pläne erreicht war. So will SpaceX in den nächsten Jahren nicht nur zur ISS, sondern zum Mond und sogar noch weiter: Die Landung von Menschen auf dem Mars hat man als großes Ziel ausgeschrieben, dessen technische Umsetzung bereits mit Hochdruck vorangetrieben wird.[2] In der Folgezeit soll dort eine größere Kolonie entstehen, die dauerhaft überlebensfähig wäre.

Falls Frauen und Männer tatsächlich den Mars erreichen sollten, wäre es das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass jemand einen fremden Planeten betritt. Eine Marsrakete würde mit ihrer Crew also tatsächlich in Welten vorstoßen, die – in Abwandlung eines berühmten Zitates aus der amerikanischen Science-Fiction-Serie Star Trek – „nie ein Mensch zuvor [mit eigenen Augen] gesehen hat.“ Es wäre ein beispielloses exploratives Unternehmen, das ebenso eine Entdeckungsleistung darstellen würde wie Christoph Kolumbus‘ Fahrt nach Amerika, Ferdinand Magellans Weltumsegelung und die weniger bekannten, aber nicht minder bedeutenden Fahrten antiker Entdecker, denen ich mich in meinem Promotionsprojekt Die Erschließung des Südens in der Antike. Expeditionen nach Afrika und Arabien vom 6. Jh. v. Chr. bis zum 2. Jh. n. Chr.  widme.[3] In diesem Artikel soll die bewusst provokante These untersucht werden, dass es spezifische Strategien und Bedingungen gibt, die bei explorativen Vorhaben von zeitloser Bedeutung sind und diese zeitlich weit auseinander liegenden Reisen miteinander verbinden. Der Beitrag versteht sich als gewollt anachronistisches Gedankenexperiment, um erste Überlegungen zu diesem Thema zu präsentieren.

II. Entdeckungsreisen damals und heute

Entdeckungsreisen fanden nicht nur in längst vergangenen Epochen statt, denn auch im 21. Jh. kann man neue Orte betreten, obgleich sie auf der Erde selten geworden sind. Während man auf unserem Planeten wahrscheinlich in die tiefsten Ozeane tauchen müsste, gibt es in den schier unendlichen Weiten des Weltalls noch weit mehr – um bei der StarTrek-Semantik zu bleiben – „unentdecktes Land.“ Die technischen Möglichkeiten, Motivzusammenhänge und Ziele haben sich zwar verändert, aber ein Vergleich von Entdeckern der Vergangenheit und Gegenwart bringt erstaunliche Parallelen zutage, da sie teilweise vor ähnlichen Schwierigkeiten und Herausforderungen standen: beide mussten die Verpflegung sicherstellen, über geeignete Transportmittel verfügen, Sicherheitsbedenken ausräumen, mit schwierigen Wetter-bedingungen zurechtkommen und auf Expertenwissen zurückgreifen.

Kann man eine umfassende Theorie entwickeln, die beschreibt, wie sich Menschen damals und heute neue geographische Räume (sowie das Weltall) erschließen? Sicherlich nicht, wenn man den Spezifika der jeweiligen Epochen gerecht werden will. Trotzdem schadet es nicht, den altertumswissenschaftlichen Blick zu weiten und explorative Dynamiken der Antike denen der Moderne gegenüberzustellen. Erkenntnisse, die aus einer althistorischen Perspektive gewonnen wurden, können gerade dann zum Verständnis moderner Problematiken beitragen, wenn man sich eher grundsätzlichen Fragestellungen widmet: Mit welchen Strategien und Zielen erschlossen sich Menschen geographische Räume? Welche Voraussetzungen mussten dafür gegeben sein? Wie gelangten die Akteure an neues Wissen, das sie in Theorien und Konzepten verarbeiteten?

III. Aufbrüche ins Unbekannte und das Sammeln von Informationen

Entdeckungsreisen werden häufig mit der fehlgeleiteten Vorstellung verbunden, dass die Fahrten in völlig unbekannte Räume führten. Allerdings wäre eine Reise zum roten Planeten kein Aufbruch ins Unbekannte mehr, da durch unbemannte Marsmissionen seit den 60er Jahren bereits zahlreiche Informationen gesammelt werden konnten. Das gilt für die geplanten Marsreisen der Moderne ebenso wie für die Antike und die Vormoderne insgesamt.[4] Kein Schiffskapitän, kein Karawanenführer und kein Raumfahrtunternehmen schickt Menschen in ein vollkommen unbekanntes Gebiet, ohne zumindest zu glauben, den reibungslosen Ablauf des Unternehmens mit großer Wahrscheinlichkeit gewährleisten zu können. Schließlich wird kein bemanntes Raumschiff zum Mars fliegen, ohne dass die Technologie getestet und die Versorgung auf der Reise sichergestellt worden ist. So verhielt es sich ebenfalls in der Antike: Die Wasserversorgung sicherzustellen, war auf einer Fahrt entlang der Sahara zwar nicht so schwierig wie auf dem Weg zu einem anderen Planeten, aber nichtsdestotrotz problematisch, sodass man profunde Lösungsansätze finden musste.

Damals wie heute dürfte es entscheidend für den Erfolg einer Expedition gewesen sein, dass Zeit und Ressourcen in die Vorbereitung und Ausstattung des Unternehmens investiert wurden. Früher befragten Kapitäne die einheimischen Ethnien, denen sie auf ihren Reisen begegneten. So brachte Eudoxos von Kyzikos (2. Jh. v. Chr.) in Westafrika in Erfahrung, dass die Menschen dort dieselbe Sprache sprachen wie diejenigen, denen er zuvor an der ostafrikanischen Küste begegnet war. Das führte ihn zu dem falschen Schluss, dass er sein Ziel, die vollständige Umrundung des Kontinents, fast bewältigt und Ostafrika erreicht habe.[5] Heutzutage sammeln beispielsweise Raumsonden und Marsrover die nötigen wissenschaftlichen Daten, doch besteht weiterhin die generelle Notwendigkeit, Informationen einzuholen. Nur die Möglichkeiten der Informationsbeschaffung und -verarbeitung haben sich geändert und verbessert.

Dazu kommt, dass vor dem Aufbruch zumindest eine grobe Vorstellung von dem geplanten Zielgebiet vorhanden sein musste. Allein dadurch war es keine Fahrt ins Unbekannte mehr. Bevor Karthago Mitte des 5. Jhs. v. Chr. den Karthager Hanno beauftragte, an der atlantischen Küste Marokkos Kolonien zu gründen, werden sie Erkundungsfahrten in dem Gebiet durchgeführt haben (wobei ihnen die Möglichkeit unbemannter Missionen freilich nicht zur Verfügung stand). Als Phöniker Anfang des 6. Jhs. v. Chr. angeblich Afrika umsegelten, müssten sie davon ausgegangen sein, dass ihr Vorhaben realistisch, durchführbar und Erfolg versprechend war, obwohl sie die genaue Route nicht gekannt haben dürften.[6] Wenn Reisende tatsächlich ins Unbekannte vorstießen, dann häufig durch nicht intendierte Störfaktoren wie Seestürme[7] und geographische Fehlannahmen wie Kolumbus‘ falsche Einschätzung der Erdumfangs. Niemals jedoch taten sie es, ohne sich zuvor aus allen verfügbaren Quellen möglichst viele Informationen und Erfahrungen einzuholen – sie gingen zumindest davon aus, alles Nötige über die geplante Route zu wissen.

IV. Fazit

Eine althistorische Theorie der Exploration soll und kann nicht den Anspruch vertreten, epochenübergreifende Gültigkeit zu erlangen. Dennoch gibt es einige Ansatzpunkte, anhand derer Brücken selbst zu einem modernen Thema wie der geplanten Marsmission geschlagen werden können. So waren eine ausgiebige Vorbereitung und das Sammeln von Daten zu allen Zeiten wichtig, wenn eine Expedition gelingen sollte. Durch das kontinuierliche Gewinnen von Informationen mussten immer wieder alte Wissensstände überarbeitet und erweitert werden. Nichtsdestotrotz lassen sich grundlegende Anachronismen nicht vermeiden – das ist im Rahmen dieses Beitrags allerdings auch (noch) nicht intendiert.

Für die Antike ist aufgezeigt worden, dass eine bestimmte „explorative Konstellation“[8] zustande kommen muss, damit Entdeckungsreisen unternommen werden. So müssen schlagkräftige Motive und Zielsetzungen sowie handfeste Erwartungen und Erwerbshoffnungen vorliegen, welche die Investition von Ressourcen in teure Fernexpeditionen rechtfertigen. Außerdem müssen die technischen Voraussetzungen gegeben sein, um beispielsweise gegen widrige Winde zu kreuzen oder eine mehrmonatige Reise im Weltall zu unternehmen. Eventuell könnte man Teile dieses Modells – eine tiefergehende Untersuchung vorausgesetzt – auch auf die Moderne übertragen.

Die Untersuchung explorativer Dynamiken ist gerade in Zeiten wachsender Investitionen in die Erschließung des Weltraums ein aktuelles und relevantes Thema, zu dem auch die althistorische Perspektive etwas beitragen kann. Vielleicht gibt es tatsächlich eine mentale Disposition[9], die Menschen wie den Karthager Hanno oder Eudoxos von Kyzikos mit den künftigen Marsreisenden verbindet.

[1] Vgl. Rademacher, Horst: Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet, in: FAZ online, letzte Aktualisierung am 30.5.2020, https://www.faz.net/aktuell/wissen/weltraum/spacex-start-im-zweiten-versuch-geglueckt-16794166.html (letzter Zugriff: 5.11.2020).

[2] Vgl. https://www.spacex.com/vehicles/starship/ (letzter Zugriff: 5.11.2020).

[3] Eine Projektskizze ist unter https://www.uni-due.de/graduiertenkolleg_1919/temme_simon_hendrik.php (letzter Zugriff: 24.11.2020) abrufbar.

[4] Vgl. Schulz, Raimund: Über Wasser und Wüsten. Transsaharische Horizonte der mediterranen Welt im 6. und 5. Jahrhundert v. Chr, in: Zeitschrift für Weltgeschichte – Interdisziplinäre Perspektiven 19 (1/2018), S. 57–82, hier: S. 59.

[5] Vgl. Strab. 2,3,4–5.

[6] Vgl. Hdt. 4,42.

[7] Stürme konnten jedoch auch ein literarischer Topos sein und müssen nicht der Realität entsprochen haben.

[8] Schulz, Raimund: Abenteurer der Ferne. Die großen Entdeckungsfahrten und das Weltwissen der Antike, Stuttgart 2016, S. 10.

[9] Vgl. ebd.


2 Gedanken zu „Karthago und Elon Musk: Was antike Expeditionen mit dem Wettlauf zum Mars zu tun haben

  1. Lieber Herr Temme,

    diesem faszinierenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike Stockhausen (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.