COVID-19 und die Gegenwart – Kontingenzbewältigung dokumentieren!

von Hendrik Schemann

Die Ereignisse, die derzeit um uns herum geschehen, sind schwerlich in wenigen Worten zu beschreiben. Regierungen treffen Entscheidungen, deren Tragweite kaum abzuschätzen ist. Lockdown? Ja! Lockdown? Nein! Lockerungen? Ja! Lockerungen? Nein! Hilfspakete? Kommt drauf an! Maskenpflicht? Ländersache! Davon abhängend, welche Person derzeit nach ihrem Rat gefragt wird, ist eine unglaubliche Bandbreite von Meinungen und Ratschlägen vorhanden. Insbesondere in Ländern, in denen vergleichbare Epidemien eher im Bereich des Historischen in Erinnerung sind, waren zu Beginn des Corona-Ausbruchs zunächst Unsicherheit und Desorientierung der führenden Politiker*innen zu erkennen.[1]

Im Osten nichts Neues?

Ein Blick in Richtung Asien, zeigt ein etwas anderes Bild: Länder, wie Südkorea, China, Vietnam oder die Sonderverwaltungszone Hongkong hatten bereits in den Jahren 2002/2003 mit SARS-Erregern Kontakt. Zwar breitete sich das Virus, ähnlich wie in diesen Tagen, in Gebiete außerhalb Asiens weiter aus, jedoch blieb die Infektionsrate mit einer Gesamtzahl von 8.096 Erkrankten und 774 Todesfällen verhältnismäßig gering.[2] Dennoch waren es diese Länder, die weitfassend Maßnahmen ergriffen: Präventives Schließen von Bildungseinrichtungen, Streichung nicht relevanter Unterhaltungsangebote, Quarantänemaßnahmen, Großdesinfektionen und das Tragen von Atemschutzmasken fanden sich im Praktikenrepertoire dieser Staaten. Diese Erfahrungen im Umgang mit einer Pandemie haben vermutlich dazu beigetragen, dass nach Bekanntwerden des Ausbruchs von COVID-19 und des extremen Ansteckungsrisikos, die Praktiken aus den Jahren 2002/2003 beispielsweise in Taiwan und Südkorea ausgeführt wurden, ohne dass ein genereller Lockdown erfolgte.[3] Das Resultat sind verhältnismäßig niedrige Infektionszahlen. Die Anpassung des persönlichen Verhaltens der Bevölkerung an die neue Situation war im Großen ’nichts Neues’.[4]

COVID-19 und die Kontingenz

Ein Blick zurück auf die nicht-asiatischen Kontinente zeigt, dass dieses Erfahrungswissen, wie mit einer solchen ’modernen’ Pandemie richtig umzugehen ist, dort gerade erst im Begriff ist zu entstehen. Der Umgang mit der neuartigen Situation ist dort eher kontingent – Dies bezeichnet all das, was auch anders möglich ist. Genauer definiert Makropoulos Kontingenz als “jene spezifische Unbestimmtheit, in der etwas weder notwendig noch unmöglich ist und sich darin als wirkliche Alternative manifestiert.“[5] Die oben angedeuteten Debatten zum Lockdown, Atemschutzmaskenpflicht usw. können so als Versuche gedeutet werden, eine kontingente Situation bewältigbar zu machen. Es gibt nicht den ’einen richtigen Weg’ im Umgang mit dem Virus, dem nur alle Regierungen folgen müssten, sondern alle Maßnahmen und Debatten um sie sind Teil eines Aushandlungsprozesses im Umgang mit Kontingenz. Als große Bewältigungskonzepte haben sich jüngst die „Herdenimmunität“ und jenes, welches als „Hammer und Tanz“ bekannt wurde, herauskristallisiert. Das erste Konzept bezeichnet dabei eine möglichst kontrollierte Ansteckung und daraus folgender Immunisierung von großen Teilen der Bevölkerung, wodurch ein indirekter Schutz der Gesamtpopulation entsteht.[6] Das zweite Konzept ist durch Tomas Pueyo bekannt geworden und umfasst die radikale Eindämmung des Virus durch weitgreifende Maßnahmen wie einem Lockdown – dem „Hammer“ -, um die Reproduktionsrate des Virus, also diejenige Anzahl an Menschen, die eine erkrankte Person durchschnittlich ansteckt, unter 1 zu halten.[7] Ab einem Wert von ca. 0,5 oder 0,6 könne dann, so Pueyo, mit einer systematischen, allmählichen Lockerung der Maßnahmen begonnen werden, – dem „Tanz“ – die nur soweit erfolgen können, wie die Reproduktionsrate weiterhin unter dem Wert von 1 bleibt.

Beide Konzepte und ihre praktischen Handlungsfolgen stellen Bewältigungskonzepte einer kontingenten Situation dar, also einer Form des Handelns im Hinblick auf eine prinzipiell offene Zukunft. Für diejenigen Staaten, die die Ausführung eines ’pandemie-bezogenen’ Praktikenrepertoires zur Kontingenzbewältigung noch nicht erproben konnten, ist dieses Feld relativ neu. Zwar ist Erfahrungswissen vorhanden, wie generell mit Pandemien umzugehen ist, aber die gegenwärtige Situation ist auch deshalb kontingent, weil das Virus neu ist. Wissen um das Virus selbst, seinen Infektionsverlauf, Symptomatik, Behandlungsmöglichkeiten, Immunisierung usw. wird derzeit erst durch Erfahrung und Forschung generiert. Diese Situation ist aus historischer Sicht zwar nicht einmalig – man denke an die Pest[8] oder die spanische Grippe – aber die Umstände sind so gravierend unterschiedlich von diesen historischen Analogien, dass ein sinnvoller Vergleich hier nicht möglich scheint. COVID-19 ist aus zeitgenössischer Sicht in Umfang und Bedeutung zunächst historisch einmalig. Aber wie bereits der SARS-Ausbruch 2002/2003 gezeigt hat, lässt sich vermuten, dass dies nicht zwangsläufig so bleiben muss. Eine ähnliche Pandemie könnte bereits in wenigen Jahren wieder grassieren. Die Frage wird sein, wie wir dann damit umgehen werden.

Corona heute dokumentieren

Es lässt sich vermuten, dass wir dann in Zukunft auf das Erfahrungswissen und die Praktiken zurückgreifen werden, die jetzt entstehen. Eine solche Pandemie wäre dann nicht „neu“, sondern ihr könnte durch bereits erprobte Bewältigungskonzepte begegnet werden. Dieser Vergleich könnte für künftige Historiker*innen ein spannendes Forschungsfeld öffnen. Diese Überlegung war es beispielsweise auch, die Wissenschaftler*innen der Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen in Zusammenarbeit mit dem Museum für Hamburgische Geschichte und dem Medizinhistorischen Museum dazu bewegte, ein digitales ’Corona-Archiv’ anzulegen. In diesem Archiv sollen Materialien rund um die gegenwärtige Pandemie gesammelt werden, um „dafür zu sorgen, dass die Überlieferung dann so vielfältig und facettenreich sein wird, wie wir und unsere Lebenssituationen im Moment.“ [9] Diese Forderung, das Gegenwärtige zu dokumentieren, ist insbesondere dann nachvollziehbar, wenn bedacht wird, wie wir künftig auf die Gegenwart zurückblicken werden. Derzeit sind Plexiglasscheiben beim Einkauf, Atemschutzmasken an der heimischen Garderobe, Einlasskontrollen in Geschäften oder die Verlagerung von sozialen Kontakten in das Digitale hinein noch ungewohnt. Aber jeder und jede kann in der eigenen Lebenswelt nachvollziehen, wie schnell man sich an solche „Neuheiten“ gewöhnt. Heute würden wir anders über eine Atemschutzmaskenpflicht reden als noch vor fünf Monaten. Deshalb erscheint es auch im eigenen Interesse spannend, sich die ’Gegenwart zu vergegenwärtigen’, indem beispielsweise ein Tagebuch geschrieben wird. Lockdown? Ja! Lockdown? Nein! Lockerungen? Ja! Lockerungen? Nein! Hilfspakete? Kommt drauf an! Maskenpflicht? Ländersache! All diese Maßnahmen zur Kontingenzbewältigung, manifestieren sich in der Lebensrealität des Individuums. Wie werden wir künftig über COVID-19 reden? Wie werden wir künftigen Generationen von unseren Erfahrungen berichten? Was führte vielleicht dazu, dass Staaten künftig dem Konzept der Herdenimmunität oder dem „Hammer und Tanz“ folgen? Wie entstand ein ’deutsches’ oder ’europäisches Praktikenrepertoire’ pandemiebezogener Kontingenzbewältigung? Wir können alle dazu beitragen, diese Fragen künftig zu beantworten, indem wir jetzt dokumentieren, was um uns herum geschieht. Damit lenken wir auch künftig einen Blick auf das Individuelle in der Pandemie und dadurch werden künftig in die Vergangenheit Blickende einen umfassenderen Eindruck der Einmaligkeit dieser Situation erhalten können. Und erst dann werden wir die gegenwärtige Situation und die Bewältigung ihrer Kontingenzen in einen größeren historischen Kontext einordnen können. Deshalb ein Appell: Den Umgang mit COVID-19 im Alltag dokumentieren!

[1] Vgl. Pausch, Robert: Endlich: Streit! Zeit Online vom 23. März 2020: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-03/politik-corona-krise-ungewissheit-ernst-bloch (Zugriff: 25.04.2020).

[2] Vgl. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Coronavirus-Erkrankungen (SARS, MERS): https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/#mers (Zugriff: 25.04.2020).

[3] Vgl. Giesen, Christoph / Hahn, Thomas / Perras, Arne: Lehren aus der Sars-Epidemie. Süddeutsche Zeitung online vom 16. März 2020: https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-sars-china-taiwan-singapur-hongkong-suedkorea-1.4845234 (Zugriff: 28.04.2020).

[4] Eine Ausnahme bildet hier Japan, welches von der SARS-Epidemie verschont blieb. Der Virologe Hitoshi Oshitani bezeichnete es in Anbetracht des Corona-Virus jüngst als Nachteil, dass Japan damals nicht von SARS und MERS betroffen war. Vgl. Welter, Patrick: „Seuchenbekämpfung mit Methoden des 19. Jahrhunderts“. Frankfurter Allgemeine Zeitung online vom 19.02.2020: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/coronavirus-in-japan-bekaempfung-mit-methoden-des-19-jahrhunderts-16642140.html (Zugriff: 28.04.2020).

[5] Makropoulos, Michael: Kontingenz Aspekte einer theoretischen Semantik der Moderne. European Journal of Sociology / Archives Européennes de Sociologie 45 (3) 2002, S. 369–399, hier S. 371.

[6] Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Herdenimmunität: Schutz für den Einzelnen und die Gemeinschaft: https://www.impfen-info.de/wissenswertes/herdenimmunitaet.html (Zugriff: 29.04.2020).

[7] Pueyo, Thomas: Coronavirus: The Hammer and the Dance vom 19.03.2020: https://medium.com/@tomaspueyo/coronavirus-the-hammer-and-the-dance-be9337092b56 (Zugriff: 27.04.2020).

[8] Hierzu in diesem Blog: Heit, Alexander: „man soll sich hütten vor […] aller gemainsam der lewt“ – Gedanken zu Pest und ,Social Distancing’ während der Corona-Krise vom 31.03.2020: https://grk1919.hypotheses.org/967 (Zugriff: 23.04.2020).

[9] Hierzu die Projektseite des ’Corona-Archivs‘:  https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv/page/willkommen (Zugriff: 29.04.2020).


Ein Gedanke zu „COVID-19 und die Gegenwart – Kontingenzbewältigung dokumentieren!

  1. Pingback: Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben – Redaktionsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.