„man soll sich hütten vor […] aller gemainsam der lewt“ – Gedanken zu Pest und ‚Social Distancing‘ während der Corona-Krise

von Alexander Heit

Die Corona-Pandemie stellt die Gesundheitssysteme weltweit vor große Herausforderungen. In den Medien taucht dabei immer wieder eine Krankheit als Referenz auf: die Pest.[1] Inwiefern ein direkter Vergleich in diesen Tagen sinnvoll oder überhaupt möglich ist, darf zwar bezweifelt werden. Gleichwohl ist es interessant zu fragen, wie die Zeitgenossen auf die Pest reagierten und welche Parallelen, aber auch Unterschiede es zu unserem Umgang mit COVID-19 gibt. Denn schon im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit wusste man offenbar um den Effekt des Social Distancing – doch hierzu später mehr. Zunächst seien einige allgemeine Bemerkungen zur Pest vorweggeschickt, bevor am Beispiel Kölns eine Auswahl von Schutzmaßnahmen gegen die Krankheit vorgestellt werden.

Die Pest, der Schwarze Tod und die Erklärungsversuche der Zeitgenossen

Zwischen 1347 und 1352 fegte mit der Pest eine Pandemie ungeheuren Ausmaßes über Asien und Europa. Ob es sich um den ersten Ausbruch der Pest im Mittelalter handelte, ist umstritten.[2] Sicher scheint dagegen, dass sie in einer – zumindest für mehrere Jahrhunderte – unbekannten Dimension ausbrach: Zwar sind die Opferzahlen kaum bestimmbar, doch gehen Schätzungen davon aus, dass ein Viertel bis Drittel der europäischen Bevölkerung zu Tode kam.[3] Die später als Schwarzer Tod bezeichnete Pandemie stellte nur den Auftakt zu einer Reihe weiterer Epidemien dar, die im deutschsprachigem Territorium bis zum Anfang des 18. Jahrhundert wiederkehren sollten. Erst 1894 gelang es Alexander Yersin, den Erreger der Pest (Yersinia pestis) durch mikrobiologische Verfahren zu identifizieren[4] – Verfahren, die den Menschen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit nicht zur Verfügung standen. Was also wussten die Zeitgenossen über die Pest?

Die Antwort auf diese Frage ist keineswegs trivial, hängen Schutzmaßnahmen und Behandlungsmethoden doch in erheblichem Maße von unserem Wissen über eine Krankheit ab. Dies galt nicht weniger für die Pest, zu deren Erklärung die Zeitgenossen verschiedene Erklärungsansätze heranzogen. Ein besonderer Stellenwert kamen der Miasmenlehre und der Kontagionslehre zu, die hier kurz vorgestellt seien.

Die Miasmenlehre führt die Pest auf Verunreinigungen der Luft – den sogenannten miasmata – zurück, die als krankheitsauslösend galten und ihrerseits verschiedene Quellen haben konnten, darunter bestimmte Planetenkonstellationen oder der Atem von Pestkranken. Letzteres korrelierte mit der Alltagsbeobachtung, dass die Nähe zu Infizierten zu einer Erkrankung führen konnte. Maßnahmen im Sinne der Miasmenlehre zielten daher auf die Verbesserung der Luftqualität, etwa durch Duftstoffe oder Räuchern.

Die Kontagionisten nahmen dagegen an, dass der krankheitsauslösende Stoff, das contagium, an Menschen und Gegenständen haften bleiben konnte. Nicht nur durch die Luft, sondern auch durch Berührung und sogenannte Zunder (fomites) konnte die Pest also weitergegeben werden. Hieraus resultierten Maßnahmen wie die Desinfektion oder Verbrennung des Besitzes von Pestopfern.

Die Pest am Rhein – ein Beispiel

Im Folgenden soll am Beispiel Kölns gezeigt werden, welche Maßnahmen die Zeitgenossen im 16. Jahrhundert ergriffen, um sich vor einer Pesterkrankung zu schützen. Schon zur Zeit des Schwarzen Todes war Köln die größte und mit rund 40.000 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste Stadt des Reiches; im 16. Jahrhundert dürften noch immer rund 37.000 Menschen in Köln gelebt haben. Durch ihre verkehrsgünstige Lage und auch im 16. Jahrhundert ungebrochene Wirtschaftskraft war die Stadt ein zentraler Umschlagplatz für Waren – und damit besonders gefährdet, verbreitete sich die Pest doch vornehmlich entlang von Verkehrs- und Handelswegen.[5]

Als gut dokumentiert darf die Pestepidemie von 1553 gelten, über die das Gedenkbuch des Kölner Ratsherren und Augenzeugen Hermann von Weinsberg detailliert Auskunft gibt. Weinsberg zufolge brach die Pest zwischen Ostern und Pfingsten aus und dauerte, nach einer Hochphase im Juli und August, bis in den Dezember hinein an. Insgesamt beziffert Weinsberg die Opferzahl auf über zehntausend Menschen, was mehr als einem Viertel der damaligen Bevölkerung Kölns entspräche.[6] Ob tatsächlich derart viele Menschen der Epidemie zum Opfer fielen, mag bezweifelt werden. Dennoch scheint es sich um einen vergleichsweise schwerwiegenden Ausbruch gehandelt zu haben.

Entfremdung und Distanzierung: Social Distancing in der Frühen Neuzeit

Unter den Vorkehrungen zum Schutz vor einer Pesterkrankung spielte das Meiden von Menschenansammlungen und Infizierten eine wichtige Rolle. Dies wird bereits in Weinsbergs eigenem Handeln deutlich: So habe er im Auftrag des Rates Abgaben eintreiben sollen, diese Aufgabe aber nach kurzer Zeit unterbrochen – zu sehr habe er sich angesichts der vielen Personen, die ihm „van allen orten der stat uber den halz quamen[7], vor der Pest gefürchtet. Wie sehr dieses Misstrauen auch Freunde und sogar Verwandte betraf, verdeutlichen die weiteren Aufzeichnungen des Ratsherren: Nachdem seine Schwester, Catharina von Weinsberg, an der Pest erkrankte, sei die Familie zwar zu einem gemeinsamen Essen zusammengekommen, dieses aber habe „under dem blauwen himmel[8] stattgefunden – eine Maßnahme, die vor dem Hintergrund der Miasmenlehre einen gewissen Schutz versprach. An einer anderen Stelle bemerkt Weinsberg, wie er selbst seinen Schwager Johan van Dutz mied, der ebenfalls an der Pest erkrankt war.[9] Und schließlich berichtet er von der Abschottung des Klosters Knechtsteden, dessen Pförtner Befehl hatte, „nemans van Coln inzulaissen[10].

Schutz versprach auch die Entfernung aus der Stadt. An gleich mehreren Stellen seines Gedenkbuches betont Weinsberg die große Anzahl derer, die wegen der Pest die Stadt verließen; allein für den Juli ergeben sich drei separate Vermerke zur Fluchtbewegung aus Köln.[11] Weinsberg selbst kehrte mit Teilen seiner Familie in Dormagen ein, das wegen der guten Luftqualität („gutte luchte“) vorteilhaft schien. Obwohl Weinsberg eilends aufbrach, versäumte er es nicht, sich beim Rentmeister abzumelden – „dan on urlob moist ich nit uis Coln zehen.[12]

Die Möglichkeit zum Fortgang nutzen keineswegs alle Bewohner der Stadt.[13] So sei Peter Ordenbach, ein Schwager Weinsbergs, „siner gescheft halber[14] in Köln geblieben. Auch ein Teil des Handwerkbetriebs scheint intakt gewesen zu sein, berichtet Weinsberg doch völlig selbstverständlich von Reparaturen, für die er nicht nur Material, sondern auch Handwerker aus Köln anforderte.[15]

Auch die Stadtoberen versuchten offenbar, Menschenansammlungen zu vermeiden – eine Maßnahme, die in zeitgenössischen Pestschriften dringend empfohlen wurde.[16] Im Juli 1553 wurden der Bischofssaal und die Gerichte der Stadt „umb der sterbden willen[17] geschlossen. Doch obwohl der Zusammenhang zwischen sozialem Kontakt und einer Pesterkrankung bekannt war, berichtet Weinsberg nur wenig später von einer Kirmes, die in der Nähe das Rathauses stattgefunden habe. Eine solche dürfte fast zwangsläufig mit einer Ansammlung von Menschen verbunden gewesen sein; wieso der Rat die Kirmes nicht untersagte oder ob er ein Verbot schlichtweg nicht durchsetzen konnte, bleibt unklar. Für Weinsberg spielte dies jedoch keine Rolle: Er blieb der Kirmes fern.[18]

Schon in der Frühen Neuzeit kam es demnach zur Einschränkung sozialer Kontakte, wenngleich in wechselnder Konsequenz. Wie sehr die Ausgestaltung dieses Social Distancing vom Individuum abhängig blieb, verdeutlichen weitere Episoden aus Weinsbergs Gedenkbuch: So habe er zwei Schöffen gewinnen können, um das Testament der pestkranken Tringin aufzunehmen – trotz ihrer Furcht hätten beide ihre Arbeit verrichtet.[19] Gottschalk, der mit Tringin verheiratet war, habe seine Frau gar nicht gemieden und sei stattdessen stets bei ihr geblieben, um mit ihr zu essen und zu trinken.[20] Ebenfalls implizieren die wiederholt erwähnten Sakramentspenden und Begräbniszeremonien, dass es Geistliche gab, die ihre religiöse und seelsorgerische Funktion weiter erfüllten; hierbei riskierten sie wie auch verschiedene Bruder- und Schwesternschaften, die die Pestkranken pflegten, ihr Leben.[21]

Social Distancing heute

Keine Frage: Zu unterstellen, dass das Konzept des Social Distancing im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit in seiner gesamtgesellschaftlichen Relevanz bekannt war, wäre anachronistisch. Gleichwohl lässt sich nachvollziehen, wie schon damals soziale Kontakte eingeschränkt wurden, um einer Erkrankung zu entgehen. Heute, hunderte Jahre später, untermauern epidemiologische Befunde und statistische Berechnungen die Wichtigkeit solcher Einschränkungen, um sich und andere zu schützen. Dass diese Erkenntnisse ernst genommen werden, um die weitere Ausbreitung des COVID-19-Erregers zu verlangsamen, bleibt zu hoffen.

[1] Siehe etwa https://www.welt.de/politik/ausland/article206686461/Corona-Katastrophe-in-Italien-Wie-in-einem-alten-Film-ueber-die-Pest.html [30.03.20]. Auch Albert Camus‘ Roman-Klassiker Die Pest feiert eine unerwartete Renaissance, vgl. https://www.swr.de/swr2/literatur/warum-die-pest-von-albert-camus-in-zeiten-der-corona-pandemie-neu-entdeckt-wird-100.html [30.03.20].

[2] Laut Kupferschmidt habe es während des gesamten Mittelalters vereinzelte Pestepidemien gegeben, vgl. Kupferschmidt, Hugo, Die Epidemiologie der Pest. Der Konzeptwandel in der Erforschung der Infektionsketten seit der Entdeckung des Pesterregers im Jahre 1894, Aarau u.a. 1993 (= Gesnerus Supplement 43), S. 13. Bulst dagegen nimmt das Verschwinden der Pest nach dem Ende der Justinianischen Pest an, vgl. Bulst, Neithard, Vier Jahrhunderte Pest in niedersächsischen Städten. Vom Schwarzen Tod (1349 –1351) bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Stadt im Wandel, 4 Bde., Bd. 4, hg. von Cord Meckseper, Stuttgart/Bad Canstatt 1985, S. 251-270, hier 252.

[3] Vgl. etwa Bergdolt, Klaus, Der Schwarze Tod in Europa. Die Große Pest und das Ende des Mittelalters, München 31995, S. 192; Strothmann, Strothmann, Jürgen, Der ‚Schwarze Tod‘ – Politische Folgen und die ‚Krise‘ des Spätmittelalters, in: Pest. Die Geschichte eines Menschheitstraumas, hg. von Mischa Meier, Stuttgart 2005, S. 179-198, 413-418, hier 184.

[4] Ob es sich bei Yersinia pestis um denselben Erreger wie im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit handelt, ist umstritten, vgl. etwa Vasold, Manfred, Grippe, Pest und Cholera. Eine Geschichte der Seuchen in Europa, Stuttgart 2008, S. 66f.

[5] Zu Gewerbe und Handel in Köln, vgl. etwa Irsigler, Franz, Die wirtschaftliche Stellung der Stadt Köln im 14. und 15. Jahrhundert. Strukturanalyse einer spätmittelalterlichen Exportgewerbe- und Fernhandelsstadt, Wiesbaden 1979 (= VSWG Beihefte 65).

[6] Hermann von Weinsberg, Liber Iuventutis, in: Die autobiographischen Aufzeichnungen Hermann Weinsbergs – Digitale Gesamtausgabe, hg. von der Abteilung für Rheinische Landesgeschichte des Instituts für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn, URL: http://www.weinsberg.uni-bonn.de/Edition/Liber_Iuventutis/Liber_Iuventutis.htm [30.03.20], f. 289′.

[7] Ebd. (wie Anm. 6)., f. 278.

[8] Ebd. (wie Anm. 6)., f. 280′.

[9] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 279′.

[10] Ebd. (wie Anm. 6), f. 285′. Ebenso wenig sei man bereit gewesen, Verpflegung aus dem Kloster hinauszureichen.

[11] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 281-282.

[12] Ebd. (wie Anm. 6), f. 284-284′.

[13] Ob die Flucht der gesamten Bevölkerung offenstand oder nur privilegierten Gruppen möglich war, ist umstritten, vgl. etwa Bergdolt, Tod (wie Anm. 3), S. 197; dagegen Zinn, Karl Georg, Kanonen und Pest. Über die Ursprünge der Neuzeit im 14. und 15. Jahrhundert, Opladen 1989, S. 170.

[14] Weinsberg, Liber Iuventutis (wie Anm. 6), f. 286.

[15] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 285.

[16] Siehe hierzu den Ratschlag im Titel dieses Beitrags, der einem niederrheinischen Pestregimen entnommen wurde, vgl. Sudhoff, Karl, Pestschriften aus den ersten 150 Jahren nach der Epidemie des „schwarzen Todes“ 1348. II, in: Archiv für Geschichte der Medizin 4, Heft 6 (1911, ND 1964), S. 389-424, hier: Nr. 14, S. 403-404, bes. 403.

[17] Weinsberg, Liber Iuventutis (wie Anm. 6), f. 281.

[18] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 288′.

[19] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 283′

[20] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 283-283′.

[21] Vgl. ebd. (wie Anm. 6), f. 289′, 280′-281′, 283, und weitere.


2 Gedanken zu „„man soll sich hütten vor […] aller gemainsam der lewt“ – Gedanken zu Pest und ‚Social Distancing‘ während der Corona-Krise

  1. Pingback: Der Umgang mit dem Unbekannten – Wahrnehmung, Deutung und Bewältigung der ‚Attischen Pest‘ im klassischen Athen | GRK 1919

  2. Pingback: Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben – Redaktionsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.