04. Januar 2016

Andrew van Ross

Wenn die Zahl der zusammenhanglosen Notizen auf dem Schreibtisch überhandnimmt und das Knäuel aus Hilfsargumenten den roten Faden zu verdecken droht, kehre ich gelegentlich zu einigen Ausgangsproblemen und basalen Texten meiner Arbeit zurück. In diesem Falle bedeutet das u.a. eine erneute Auseinandersetzung mit Reinhart Kosellecks vielzitiertem1 Essay über Erfahrungsraum und Erwartungshorizont2; ein Text der nicht zuletzt deshalb der Lektüre lohnt, weil er zum Verrücktwerden aktuell ist.

Nicht etwa, dass dem verdienten Historiker unbedingt Recht zu geben wäre: Koselleck will immerhin auf etwa 26 Seiten nicht weniger als die Singularität der Moderne erklären. Das erfordert zwangsläufig ein grobes Raster und arg schematische Urteile. Im Kern läuft seine Argumentation darauf hinaus, dass seit der zweiten Hälfte des 18. Jhs. ein sich selbst beschleunigender Fortschritt den Menschen ein zuvor unbekanntes Maß an Kontingenzerfahrung beschert (Das Wort „Kontingenz“ fällt kein einziges Mal; an seiner Stelle stehen deutlich umständlichere und voraussetzungsreichere Umschreibungen). Die Reaktion sei das Aufkommen eines neuen, nämlich des modernen Bildes einer offenen Zukunft, die ebenso ungewiss wie verfügbar sei (Hansjörg Siegenthaler hat jüngst im Rahmen der Essener Ringvorlesung Kosellecks These ökonomisiert und damit sehr viel konkreter gemacht). Natürlich bietet der Entwurf – wie immer, wenn komplexe Sachverhalte auf grundlegende Prinzipien reduziert und so verstehbar gemacht werden – reichlich Lücken, in denen die Kritik ihre Hebel ansetzen kann. Doch darum geht es nicht.

Kosellecks Skizze taugt nämlich nicht nur zur Abgrenzung oder historiographiegeschichtlicher Selbstvergewisserung. Vielmehr liefert er Begriffe, die – wenn sie nur von der allzu schematischen Unterscheidung von Vormoderne und Moderne abstrahiert werden – sich gerade heute als Hilfsmittel zur Medienlektüre an einem x- beliebigen Tag eignet. So kann man das innenpolitische Ringen um den Kurs der Flüchtlingspolitik vor wenigen Wochen natürlich als zynisches Spiel um Trophäen und das machtvolle letzte Wort lesen. Aber unabhängig davon können wir nach der Lektüre von E&E auch erkennen, dass hier zwei unterschiedliche Strategien im Umgang mit der Kontingenz des Zukünftigen aufeinandertreffen:

Dann transportiert eine offensive „Wir schaffen das“-Politik mehr als ein optimistisches Motto und die Setzung von Prioritäten. Sie impliziert darüber hinaus nämlich den willentlichen Aufbruch in eine offene Zukunft, von der wir uns gegenwärtig noch kein klares Bild machen können. Diese Haltung wird ergänzt und gestützt durch die ungleich differenzierteren Erwartungen, dass die – für den Moment zweifelsohne ressourcenintensive – Integration von Flüchtlingen langfristig dazu beitragen soll, gegenwärtige wirtschaftliche und demographische Probleme zu minimieren oder zu lösen. Neben moralisches und politisches Pflichtempfinden tritt hier also die Komponente der Investition und mit ihr der Anspruch, die eigene Zukunft trotz aller Unwägbarkeiten aktiv zu gestalten. Demgegenüber steht ein Bündel an Vorstößen aus Bayern und aus dem Innenministerium, das deutlich kurzfristiger und bewahrender angelegt ist: Dort geht es gerade nicht um Investitionen, die aufs Spiel gesetzt werden und sich günstigenfalls eines Tages auszahlen, sondern im Gegenteil um Ressourcenschonung. Kostenintensiv sind Transitzonen, Zäune und subsidiärer Schutz natürlich ebenfalls. Doch scheut man angesichts dessen gerade jene weiteren Kosten, die sich langfristig auf die Gesellschaft auswirken sollen: Jene, die sich aus Familiennachzug und dauerhafter Integration in den Arbeitsmarkt ergeben würden. Im Gegenteil geht es bei diesen Maßnahmen darum, allzu tiefgreifende Integration zu unterbinden, um flexible Ausweisung zu ermöglichen. Angesichts der Krise zieht man sich hier also auf eine (für Koselleck: vormoderne) Strategie der Zukunftssicherung zurück: Gefahren abwehren, Bestehendes bewahren. Mit Niklas Luhmann ließe sich auch sagen: Hier wird eine Katastrophenschwelle3 impliziert – die Annahme also, dass jede weitere Investition die Sicherheit der bestehenden sozialen Ordnung gefährdet.

Daher auch die bereits vorgeprägte Bereitschaft bei einigen Kommentatoren und Entscheidungsträgern, Bedrohungen sofort als Argumente heranzuziehen, sobald sie nur vage mit dem Themenkomplex „Flüchtlingspolitik“ assoziiert werden können – so geschehen etwa im Hinblick auf Kleinkriminalität, sexuelle Übergriffe und die jüngsten Anschläge in Paris.

In diesen gegensätzlichen Strategien manifestiert sich der normative Widerspruch von Kontingenz: Wo alles auch ganz anders möglich ist, setzen schnell Unsicherheit, Desorientierung und Angst ein – unerwünschte Zustände, denen mit Kontingenzreduktion entgegengearbeitet werden kann. Gleichzeitig ist Kontingenz die Voraussetzung dafür, die Welt zu verändern und damit eine Chance, bestehende Probleme zu lösen. Ohne sie wären wir entscheidungs- und handlungsunfähig. Es scheint, dass gerade in Krisen – dann also, wenn bewährte Routinen sich als unzureichend erweisen – diese beiden Aspekte der Kontingenz und die jeweils damit verknüpften Strategien mit besonderer Wucht aufeinanderprallen.

Und hier können wir Koselleck entgegenhalten, dass wir durchaus in der Lage sind, beide Strategien zu verfolgen: Je nach Sachlage, Präferenz und Intensität der zu verhandelnden Probleme vermögen wir die Zukunft in der einen Hinsicht zu öffnen und in anderer Hinsicht zu Bewahrendes zu markieren und sogar beide Strategien aufeinander zu beziehen. Wenn wir tatsächlich über so vielseitige Kompetenzen verfügen sollten, ist das durchaus ermutigend, nimmt uns aber auch in die Pflicht: Bei jeder strategischen Entscheidung müssen wir in der Lage sein unsere Motive (und sei es nur vor uns selbst) im Hinblick auf die Zukunft zu rechtfertigen: Stehen wir tatsächlich bereits an der Katastrophenschwelle und müssen uns damit zufrieden geben, einen Teil der Gegenwart retten? Oder lassen wir uns gerade auf eine oberflächliche Behaglichkeitssuggestion ein, zu deren Gunsten wir die Chance auf Gestaltung der Zukunft fahren lassen?

 

  1. Einige Referenzen aus den Altertumswissenschaften: Martin Jehne, Erfahrungsraum und Erwartungshorizont bei Julius Caesar, in: Fondazione Niccolò Canussio (Hg.), Cesare: precursore o visionario. Atti del conve-gno internazionale Cividale del Friuli, 17.-19. settembre 2009, Pisa 2010, S. 311-32; Jani Kirov, Der Umgang mit Abweichungen in der römischen Republik, in: HZ 290/2 (2010), S. 297-320; Jonas Grethlein, Future Past. Time and Teleology in (Ancient) Historiography, in: History & Theory 53/3 (2014), S. 309-30. Vgl. außerdem allgemein: Peter Vogt, Kontingenz und Zufall in der Geschichte. Eine Auseinandersetzung mit Reinhart Kosellecks Deutung der Sattelzeit, in: Ders. & Hans Joas (Hgg.), Begriffene Geschichte. Beiträge zum Werk Reinhart Kosellecks, Frankfurt a. M. 2011, S. 514-56. []
  2. „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien (zuerst 1977), in: Ders., Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt M.3 1995, S. 349-75. []
  3. Niklas Luhmann, Soziologie des Risikos, Berlin/New York 1991, S. 11. Für Luhmann – ganz Konstruktivist – bleibt der Katastrophenbegriff merkwürdig unbestimmt; er konzentriert sich ganz auf seine Verhandelbar- und Wirksamkeit. Vgl. daher ergänzend jetzt Jan Hinrichs et al., Katastrophen. Vom kulturellen Umgang mit (außer)alltäglichen Bedrohungen, in: Ewald Frie & Mischa Meier (Hgg.), Aufruhr – Katastrophe – Konkurrenz – Zerfall. Bedrohte Ordnungen als Thema der Kulturwissenschaften (Bedrohte Ordnungen 1), Tübingen 2014, S. 61-82, darin 74-5. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.