Kann man etwas Fehlendes sehen? Eine kurze Anmerkung zur Darstellung des Eunuchen Narses im Film „Kampf um Rom“

von Christian Michel

Die cineastische Bearbeitung historischer Stoffe ist seit Beginn des Kinos populär. Bekannte Ereignisse und Personen werden immer wieder filmisch beleuchtet und neu interpretiert. Für den Historiker ist dabei vor allem von Interesse, wie detailgetreu und wie wahrheitsgemäß historische Tatsachen im Film dargestellt werden.[1] So haben Filme eine extrem große Wirkung auf Millionen von Zuschauern und prägen damit oftmals die Wahrnehmung historischer „Tatsachen“. Für den Historiker ist also interessant, wie Filme eventuell Fakten verändern, die von Wissenschaftlern ganz anders gesehen und dargestellt werden. Mithin ergibt sich für den Historiker auch die Aufgabe, durch eigene Publikationen korrigierend auf solche Darstellungen einzuwirken.

Zu den am häufigsten bearbeiteten historischen Stoffen im Film gehört dabei ohne Zweifel die griechisch-römische Antike, die auch den Fokus meiner eigenen Arbeit als Historiker bildet. So befasse ich mich in meinem Dissertationsprojekt mit einem bisher wenig bearbeiteten Thema: den Hofeunuchen im Oströmischen Reich im Zeitraum vom 4. bis 7. Jahrhundert. Primär geht es darum zu ergründen, wie die Eunuchen im betrachteten Zeitraum mit ihrer prekären sozialen Position umgingen. So waren sie als verschnittene Männer für die antiken Menschen weder Mann noch Frau und damit soziale Außenseiter, konnten jedoch als Palastdiener des Kaisers enorm großen Einfluss und Macht gewinnen. Es gelang einigen Eunuchen, zur rechten Hand des Kaisers aufzusteigen oder sogar als Feldherren ganze Armeen anzuführen.

Einer der bekanntesten dieser Eunuchen war Narses, der in der Mitte des 6. Jahrhunderts bei der Oströmischen Rückeroberung Italiens eine große Armee gegen die Goten anführte. Ebendieser Narses und die Ereignisse um diesen wurden im Jahr 1968 in einem monumentalen Film behandelt. Es handelt sich um den Zweiteiler „Kampf um Rom“ des Regisseurs Robert Siodmak, der auf dem gleichnamigen Roman von Felix Dahn aus dem Jahr 1876 basiert. Narses wird hier vom US-amerikanischen Schauspieler Michael Dunn porträtiert. Das Besondere an Dunn: er hatte eine Körpergröße von gerade einmal 110 Zentimetern. Es liegt hier also die Vermutung nahe, dass Dunn nicht nur aufgrund seiner schauspielerischen Fertigkeiten, sondern auch und gerade aufgrund seiner Körpergröße ausgewählt wurde, um den Eunuchen zu verkörpern. So beabsichtigten die Produzenten wahrscheinlich, die Andersartigkeit des Eunuchen durch seine kleine Körpergröße darzustellen.[2]

Für den Historiker stellt sich hier natürlich die Frage, inwieweit diese Darstellung zutreffend ist; konkret also, ob Eunuchen wirklich eine kleinere Körpergröße aufwiesen als andere Personen. Die moderne medizinische Fachliteratur bietet hier einige Antwortmöglichkeiten. Eine Studie aus dem Jahr 1999 etwa setzt sich detailliert mit den Eunuchen des Osmanischen Reichs und des Chinesischen Kaiserreichs auseinander und stellt die wichtigsten physiognomischen Besonderheiten heraus, die sich durch eine Entfernung der männlichen Geschlechtsorgane ergaben.[3] Zu diesen zählen die beiden Folgenden körperlichen Auffälligkeiten:

  1. Kyphose, also eine nach hinten konvexe Krümmung der Wirbelsäule
  2. Gynäkomastie, die Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann

Wie man sieht, zeigt sich die Kastration also nicht durch eine kleine Körpergröße, sondern durch zwei andere optische Auffälligkeiten, nämlich eine gekrümmte Wirbelsäule und Gynäkomastie. Eunuchen dürften also im Oströmischen Reich schon allein durch ihr Äußeres aufgefallen sein. Daneben dürften weitere Effekte der Kastration wie fehlender Bartwuchs und eine hohe Stimme Eunuchen sofort als solche erkennbar gemacht haben. Interessanterweise werden solche Merkmale im Film „Kampf um Rom“ aber nicht dargestellt. Dem Zuschauer wird also eine völlig falsche historische Realität vermittelt. Es wäre für weitere Betrachtungen interessant zu untersuchen, wie die Darstellung von Eunuchen in anderen Filmen aussah und inwieweit diese mit den medizinischen Fakten übereinstimmt. Für die Arbeit an meiner Dissertation stellt die medizinische Fachliteratur darüber hinaus eine wichtige interdisziplinäre Perspektive dar, die darauf überprüft werden soll, ob sich physiognomische Besonderheiten von Oströmischen Eunuchen auch in den Quellen niedergeschlagen haben.

[1] Dabei lässt sich freilich trefflich darüber streiten, was überhaupt real war und ob Historiker eine wie auch immer geartete Vergangenheit rekonstruieren können. Vgl. dazu etwa Faber, Karl-Georg, Theorie der Geschichtswissenschaft, München 51982.

[2] Natürlich erlaubte die Körpergröße auch sprachliche Capriolen wie etwa folgende: „Bei Narses laufen alle Fäden zusammen. Er ist der Größte.“ Zu sehen im Trailer des Zweiteilers auf Youtube sek. 57 bis min. 1,01: https://www.youtube.com/watch?v=SETCT5vwb7U&t=354s. Dunn war daneben aber ein begabter Schauspieler und soll außerdem über einen extrem hohen IQ verfügt haben. Vgl. die Biographie von Kelly Sherry, The Big Life of a Little Men. Michael Dunn Remembered, Mustang 2009.

[3] Wilson, Jean D. und Roehrborn, Claus, Long-Term Consequences of Castration in Men: Lessons from the Skoptzy and the Eunuchs of the Chinese and Ottoman Courts, The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 84, 12 (1999), 4324-4331.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.