Wissenschaftliche Nebenschauplätze: Gespenster in Braunschweig

Bei den Recherchen zu einer Dissertation stößt man zwangsläufig auch immer wieder auf spannende, skurrile oder auch tragische Begebenheiten, die zur eigenen Thematik zwar nichts beitragen können, nichtsdestotrotz aber Interesse wecken. Möchte man die jeweilige Arbeit in angemessener Zeit beenden, sollte man es sich zur Regel machen, sich nicht zu tief auf die jeweiligen Nebenschauplätze einzulassen. Hin und wieder erfordert es aber doch eine gewisse Disziplin konsequent beim eigenen Thema zu bleiben und sich nicht damit zu befassen, die Lebensgeschichte des zweiundneunzigjährigen, wegen Bigamie bestraften Bettlers zu recherchieren oder herauszufinden wie sich der Geheimrat wegen der geheimnisvollen „Verlegung“ mehrerer Bierkrüge verteidigte.[1] Da aber jede Regel eine Ausnahme braucht, soll es in diesem Beitrag um einen derartigen Nebenschauplatz meiner Dissertation gehen, nämlich eine wiederholte Geistersichtung am Braunschweiger Collegium Carolinum in den 1740er Jahren.

Das Einfallstor dieses Nebenschauplatzes war in diesem Fall ein Mann namens Bodo Heinrich Morgenstern. Dieser begegnete mir in den Akten, da er sich mit einem von ihm konzipierten Plan für ein öffentliches Getreidemagazin an die Braunschweig-Wolfenbüttelsche Landesregierung wandte. Morgenstern, ein Jurist und Amtmann, hatte bis zum Jahr 1747 an eben jener Institution gelehrt[2]. Zu dieser Zeit ereigneten sich an der erst zwei Jahre zuvor von Herzog Karl I gegründeten Lehranstalt einige Vorfälle, bei denen mehrere Mitarbeiter den Geist eines kürzlich verstorbenen Kollegen zu sehen glaubten. Die Erscheinung wurde von den Augenzeugen schnell als Carl Melchior Dörrien identifiziert. Der Jurist Dörrien war seit der Gründung des Collegii einer der dortigen Lehrer und Hofmeister gewesen. Allerdings starb er bereits elf Monate nach Antritt seines Amtes im Juli 1746 im Alter von nur 25 Jahren am Brustfieber.[3] Zur Erinnerung an den so jung Verstorbenen wurde eine lateinische Gedächtnisschrift herausgegeben, dennoch wäre der unglückliche Dörrien vermutlich bald in Vergessenheit geraten. Doch es sollte anders kommen: Dörrien wurde „weniger durch sein Leben als nach seinem Tode bekannt“[4], wie der Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biografie ebenso treffend wie spitz feststellt. Bald nach dem Tod des Lehrers kursierten im Collegio Gerüchte, Dörrien würde als Geist durch die Gänge der Institution streifen. Da diese Geschichten aber „bloß von jungen Leuten herrührten, so fanden sie wenig Beyfall […].“[5] Die Sichtungen wurden als Produkt der überhitzen Einbildungskraft der Schüler abgetan, welche durch den Tod des jungen Lehrers in Aufruhr geraten war. Doch schon bald begannen auch angesehene Professoren zu berichten, dass sie den Geist Dörriens ebenfalls gesehen hätten. Die erste Sichtung stammte von Johann Gottfried Höfer. Höfer, ein Theologe und ebenfalls Hofrat am Collegio, war mit dem Verstorbenen befreundet gewesen. Noch in der Nacht seines Todes hatte Dörrien den Freund zu sich rufen lassen, da er ihm etwas Wichtiges mitteilen wollte. Höfer, der bereits im Bett gelegen hatte, machte sich eilig auf dem Weg, bei seinem Eintreffen war der Todeskampf Dörriens aber bereits so weit fortgeschritten, dass er nicht mehr sprechen konnte.[6]

Die Begegnung mit dem Gespenst verarbeitete Höfer in einem angeblichen Augenzeugenbericht, welcher bereits zwei Jahre nach den Ereignissen im Druck erschien.[7] Der Theologe berichtet darin, dass er in der Nacht des 21. Dezembers 1746 wie üblich durch die Räumlichkeiten des Collegii schritt, um zu kontrollieren, ob alle Schüler sicher in ihren Betten lägen. Als er dabei am Zimmer seines verstorbenen Freundes vorbeiging, sah Höfer davor eine Gestalt sitzen. Diese identifizierte er aufgrund der Kleidung schnell als Carl Melchior Dörrien. Obwohl er schreckliche Angst hatte, näherte sich Höfer der Erscheinung und streckte den Arm aus, um sie mit der Laterne zu beleuchten. Da seine Hand in genau diesem Moment anfing zu schmerzen und anzuschwellen, gab der Lehrer sein Vorhaben auf und kehrte in die eigene Kammer zurück. Als er sich kurze Zeit später erneut ein Herz fasste und gemeinsam mit einem Hausdiener die fragliche Stube aufsuchte, war die Erscheinung verschwunden.

Zunächst erschien es, das auch die Sichtung Höfers, der ein enger Freund des Verstorbenen gewesen war, nicht allzu ernst genommen werden würde. Doch kurz darauf sah auch der Professor für Mathematik und Physik, Johann Ludwig Oeder, den verstorbenen Dörrien vor seiner Stube sitzen. Oeder, der nicht an Geistererscheinungen glaubte, hatte seinen Kollegen eigentlich überzeugen wollen, dass dieser sich entweder geirrt habe oder aber mutwillig getäuscht worden sei. Stattdessen war jetzt auch Oeder überzeugt, dass ein Geist im Collegio umgehe.

Nun war die Angelegenheit kaum noch aufzuhalten: Immer mehr Sichtungen des vermeintlichen Gespenstes wurden im Collegio bekannt. Der Geist beschränkte sich mittlerweile auch nicht mehr darauf, still vor seinem Zimmer zu sitzen, sondern suchte den zuvor so skeptischen Oeder wiederholt in dessen Schlafzimmer auf.

Die Kuratoren der Lehranstalt, die mittlerweile auch ins Vertrauen gezogen worden waren, fürchteten um den guten Ruf der Einrichtung, die erst kurz zuvor gegründet worden war, da sich die Angelegenheit immer mehr herumsprach. Innerhalb der Studentenschaft breitete sich Unruhe und Angst aus. Im Januar 1747 wurde schließlich eine Meldung an Herzog Karl gemacht, in der darum gebeten wurde, der Angelegenheit nachzugehen und einen möglichen Betrug aufzudecken. Doch die folgende Untersuchung brachte kein befriedigendes Ergebnis. Es konnte keine mutwillige Täuschung festgestellt werden und vor allem Oeder blieb, trotz Druck, fest bei seiner Aussage, den Geist des verstorbenen Kollegen zu sehen. Schließlich verfiel man auf die Idee, dass Dörrien, der als ruhiger und freundlicher Zeitgenosse bekannt gewesen war, seine Kollegen nicht aus Bosheit derart ängstigen würde. Stattdessen glaubte man, dem Verstorbenen ließe es keine Ruhe, dass er unbezahlte Schulden in seinem sterblichen Leben zurückgelassen habe. In der Tat hatte Dörrien noch einige Waren und Dienstleistungen zu bezahlen gehabt, was letztendlich erledigt wurde, und tatsächlich: Von nun an herrschte wieder Ruhe im Collegium Carolinum.

Ob es sich bei der hier so knapp geschilderten Begebenheit nun um einen Schülerstreich, eine Absprache unter Professoren, die Fieberfantasie eines Einzelnen, eine kollektive Einbildung oder gar doch um ein von Schuldgefühlen geplagtes Gespenst gehandelt hat, überlasse ich an dieser Stelle der Beurteilung der Leser*innenschaft.[8] In diesem Kontext soll die Angelegenheit das bleiben, was sie für mich ist, ein spannender Nebenschauplatz, den ich aber, der zu Beginn erwähnten Dissertation zuliebe doch wieder verlassen möchte.


[1] Für diejenigen Leser*innen, die das dennoch tun möchten: NLA WO, 2 Alt Nr. 17967 sowie NLA WO, 8 Alt Se, Gr.11 Nr. 9. In diesem Beitrag möchte ich aber bei einem anderen Nebenschauplatz bleiben.

[2] Eschenburg, Johann Joachim: Entwurf einer Geschichte des Collegii Carolini in Braunschweig. Berlin und Stettin 1812. S. 79-80.

[3] Ebd. S. 63.

[4] Artikel „Dörrien, Melchior Karl“ von Ferdinand Spehr in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 361

[5] Zehfuss, Heinrich: Die Herren von Rodenstein nebst der Sage von den Wandergeistern auf Schnellerts und Rodenstein. Darmstadt 1825. S. 91.

[6] Ebd.

[7] Vgl. für das Folgende: N.N.: Sammlung einiger Nachrichten von dem gegen Ende des 1746 Jahres auf dem Braunschweigischen Carolino vielmals erschienenen Gespenste eines daselbst verstorbenen Hofmeisters. Leipzig etwa 1748. Vgl. auch den eher skeptischen Bericht bei: Eschenburg: Collegii Carolini. S. 132-144.

[8] Eine ausführlichere Schilderung der Begebenheit, der verschiedenen Berichte darüber und eine wissenschaftliche Einordung der Gespenstersichtung in den Kontext der Aufklärung im 18. Jahrhundert findet sich bei: Wübben, Yvonne: Gespenster und Gelehrte. Tübingen 2007.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.