„Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“

von Martin Schröder und Anna Strommenger

Wie kann die analytische Beschäftigung mit dem Verfassen geschichtswissenschaftlicher Publikationen beim Schreiben von Doktorarbeiten helfen? Diese Frage stand im Zentrum der Konzeption des von Martin Schröder und Anna Strommenger mit Unterstützung von Jan-Hendryk de Boer organisierten Doktorandenworkshops „Geschichteschreiben als Praxis. Analytische Perspektiven auf das Verfassen einer geschichtswissenschaftlichen Qualifikationsschrift“ des Graduiertenkollegs „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“, der kurz nach Beginn des dritten Förderungsjahres der zweiten Kohorte am 29. und 30. November 2018 in Essen stattfand. In der Konzeption wurde in zweierlei Hinsicht an größere Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2018 angeknüpft: Zum einen wurde er in Wechselwirkung mit der Ringvorlesung „Geschichteschreiben als Zukunftshandeln“ entworfen, die im laufenden Wintersemester 2018/19 in sechs Vorträgen der Frage nach Zukunftsbezügen in der Praxis des Geschichteschreibens nachgeht. Zum anderen bildete der Workshop den dritten Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die den Verschriftlichungsprozess der am Kolleg verfolgten Dissertationsprojekte unterstützen sollten: Nach einer Schreibberatung in der Gruppe durch eine professionelle Schreibberaterin Anfang 2018 und Einzelberatungen durch den bereits promovierten Teil des wissenschaftlichen Mittelbaus des Essener Historischen Instituts Mitte 2018 wurde im Rahmen des Workshops nun die Diskussion mit fünf Historikerinnen und Historikern anhand von ihnen verfasster Monographien fortgesetzt.

Der Workshop fand nicht nur an zwei Tagen statt, sondern war auch thematisch zweigeteilt. Am ersten Tag wurde anhand der Arbeiten von Jörg Später, Ulla Kypta, Tim Neu, Jakub S. Beneš und Christina Morina deren Entstehungsprozess unter verschiedenen Blickwinkeln diskutiert, am zweiten Tag standen die Arbeiten der Kollegiatinnen und Kollegiaten des Graduiertenkollegs im Zentrum. Wenn dabei auch unterschiedliche Herangehensweisen an die zentralen Fragestellungen verfolgt wurden, strukturierten doch an beiden Tagen vier analytische Perspektiven die Diskussion: 1. Die Operationalisierung von Theorien und deren Anwendung in der historischen Analyse; 2. das Verhältnis von narrativen und analytischen Zugriffen; 3. Aufbau und Struktur der Arbeit; 4. Leserlenkung.

 

  1. Tag

Der erste Tag war durch die Diskussion der fünf Monographien der eingeladenen Gäste geprägt. Nach einer kurzen Einführung durch Martin Schröder und Anna Strommenger wurden die Bücher in fünf Panels vorgestellt. Diese begannen jeweils mit einem kurzen Impulsvortrag zu einer der vier Perspektiven durch die Gäste, bevor die Diskussion für alle geöffnet wurde.

Im ersten Panel sprach JÖRG SPÄTER (Freiburg i.Br.) über das Verhältnis von narrativen und analytischen Perspektiven bei der Verschriftlichung geschichtswissenschaftlicher Arbeiten. Vor dem Hintergrund seiner Monographie Siegfried Kracauer. Eine Biographie argumentierte Später, dass analytische Urteile der Narration im Arbeitsprozess vorausgingen, beide jedoch insofern zusammenhingen, als dass sie im Buch in synthetischen Urteilen zusammengeführt würden. In der folgenden Diskussion wurde ein Fokus auf die Komposition von Späters Kracauer-Biographie gelegt und dabei diskutiert, in welchem Verhältnis analytische und narrative Teile in den unterschiedlichen Kapiteln stünden, die sich verschiedenen Konstellationen in Kracauers Leben schwerpunktmäßig widmen.

Daran anschließend beschäftigte sich ULLA KYPTA (Basel) in ihrem Impulsvortrag mit der Frage nach Aufbau und Struktur ihrer aus der Dissertationsschrift hervorgegangenen Monographie Die Autonomie der Routine. Wie im 12. Jahrhundert das englische Schatzamt entstand. Dabei wurde insbesondere diskutiert, wie sich die Hauptthese einer Arbeit auch in deren Gliederung deutlich niederschlagen und wie ein klar strukturierter Aufbau den Schreibprozess deutlich vereinfachen könne. In diesem Zusammenhang verwies Kypta auf die Unterscheidung von Methodik als Instrumentarium der Quellenkritik und Theorie als retrospektivem Erklärungsrahmen, wobei sie letztere als wesentliches Konstitutionsprinzip der Gliederung ihres Buches herausgestellte. Schließlich plädierte sie dafür, zentrale Thesen bereits am Beginn einer Studie offenzulegen und diese nicht unter narrativem Zierrat zu verstecken.

Im dritten Panel diskutierte TIM NEU (Bochum) ebenfalls die Frage nach der Operationalisierung von Theorien und deren Nutzbarmachung in der geschichtswissenschaftlichen Quellenanalyse. Er beschrieb theoretische Zugänge als Suchoptik, mit der sich den Quellen genähert werden könne, sowie als textstrukturierendes Prinzip, welches den Text wie in einem Versuchsaufbau gliedern könne. Anhand seiner aus der Dissertationsschrift hervorgegangenen Publikation Die Erschaffung der landständischen Verfassung. Kreativität, Heuchelei und Repräsentation in Hessen (1509–1655) zeigte Neu auf, wie eine innovative theoretisch-methodische Perspektive bekanntes Quellenmaterial neu interpretierbar mache. Dabei beschäftigte er sich auch mit der Frage des Verhältnisses von theoretisch-methodischen Überlegungen in der Einleitung und deren Explikation im Hauptteil des Buches.

JAKUB S. BENEŠ (Birmingham) diskutierte anhand seiner aus der Dissertationsschrift hervorgegangenen Monographie Workers and Nationalism. Czech and German Social Democracy in Habsburg Austria, 1890-1918 wiederum die Frage nach der Operationalisierung von Theorien und deren Anwendung in der historischen Analyse. Er verdeutlichte dabei mit Bezug auf die Kategorie der Nation die Wechselwirkung zwischen retrospektiven analytischen Kategorien des Historikers und der zeitgenössischen Quellenbegrifflichkeit. Darüber hinaus wurde in diesem Panel die Verbindung exemplarischen Arbeitens mit einer größeren Narration diskutiert und dabei eruiert, wie die Entscheidung zugunsten eines gelungenen Weglassens zustande kommen könne. Zudem waren die verschiedenen nationalen Forschungs- und Publikationstraditionen im deutsch- und englischsprachigen Raum Gegenstand der Auseinandersetzung.

Im letzten Panel widmete sich Christina Morina (Amsterdam) anhand ihrer aus der Habilitationsschrift hervorgegangenen Monographie Die Erfindung des Marxismus. Wie eine Idee die Welt eroberte der Frage nach Aufbau und Struktur ihrer Arbeit. Sie zeigte nicht allein auf, aus welchen Gründen sie ihr Buch in drei Großkapitel gegliedert hat, sondern verdeutlichte vielmehr, wie sie diese drei Teile in dem Buch als Ganzem miteinander in Beziehung setzte. So stellte sie dar, wie in der Gesamteinleitung ihres Buches bestimmte theoretisch-methodische Überlegungen kurz angedeutet werden, um diese in der Folge in den Einleitungen zu den drei Kapiteln detailliert aufzunehmen. Darüber hinaus gab sie Einblicke in ihren Arbeitsprozess von der ersten Gliederung bis zum abschließenden Aufbau der Arbeit.

 

Tag 2

Am zweiten Tag des Workshops teilte sich die Gruppe in zwei Arbeitsgruppen auf, um eine intensivere Diskussionsatmosphäre zu gewährleisten, standen jetzt doch weniger Impulsvorträge und fertige Bücher als vielmehr konkrete Herausforderungen im Schreibprozess von im Entstehen begriffenen Büchern im Mittelpunkt. Die erste Arbeitsgruppe befasste sich mit Fragen der Organisation des gesamten Buches wie etwa dessen Aufbau, dem Verhältnis von Ganzem und Teilen sowie dem Ort der theoretischen Überlegungen in der Monographie. Die zweite Arbeitsgruppe diskutierte insbesondere die Buchgestaltung auf der Mikroebene, etwa Fragen des Stils, der Leserlenkung und der Argumentation. Beide Arbeitsgruppen verhandelten an konkreten Beispielen aus den Dissertationen Problemstellungen, die sich den Einzelnen im Bearbeitungsprozess im November 2018 stellten, wobei die strikte Trennung zwischen Makro- und Mikroebene im zunehmenden Diskussionsverlauf in beiden Gruppen immer stärker aufgelöst wurde. Letztlich sind im fertigen Buch strukturelle Erwägungen zu Aufbau und Gliederung nicht von denen der Durchführung, der Leserlenkung und der Mikropolitik des Textes insgesamt zu trennen.

Im abschließenden Plenum wurden die Ergebnisse der beiden Gruppen kurz vorgestellt und diskutiert. Es bleibt zu betonen, dass sich das Experiment des Veranstaltungsformats eindeutig bewährt hat. So konnten nicht nur Einblicke in die Entstehungsprozesse einschlägiger Monographien renommierter Historikerinnen und Historiker gewonnen werden, vielmehr ließen sich darüber hinaus auch Rückschlüsse auf das eigene Arbeiten treffen. Selbst wenn die Gäste naturgemäß keine für jedes Problem passende Lösung mitbrachten, boten ihre Bücher und Diskussionsbeiträge doch mannigfaltige Anregungen dafür, mit welchen Strategien der Schreibprozess einer Dissertation zu einem guten Ende kommen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.