Mit sechs Postern am Start – die Doktorandinnen des Graduiertenkollegs am Historikertag

Das Graduiertenkolleg 1919 war am Historikertag 2018 in Münster sichtbar vertreten. Gleich sechs der geförderten Kollegiatinnen präsentierten Poster zu ihren Dissertationsprojekten im Rahmen des Nachwuchsforums.

Die im LWL-Museum für Kunst und Kultur ausgestellten wissenschaftlichen Plakate entstanden im letzten Jahr im Kontext der Begehung. Für die Begutachtung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im September 2017 entwarfen alle Doktorandinnen und Doktoranden des Kollegs visuelle Darstellungen der Forschungsprojekte, die als Einstieg für Gespräche mit den Gutachter*innen dienten. Bereits bei der Begehung konnten die Poster überzeugen: das GRK 1919 wurde mit voller Punktzahl von der DFG verlängert.

Mit eben diesen Postern bewarben sich Kyra Palberg, Franzisca Scheiner, Anna Marie Strommenger, Anna Maria Schmidt, Marie-Christin Schönstädt und Helen Wagner für die Posterausstellung des Historikertages und erhielten den Zuschlag zur Teilnahme. Die Ausstellung war verbunden mit einem Wettbewerb um die drei ‚besten‘ Poster, den Preis dafür stiftete die Gerda-Henkel-Stiftung. 

In der letzten Woche war es schließlich so weit: Vergangenen Dienstag begann der Historikertag und die insgesamt über 50 Poster wurden im Museum ausgestellt und von einer vierköpfigen Kommission begutachtet. Diese ließ sich während der Ausstellung noch kein Urteil anmerken. Erst zum Festakt am Donnerstag sollten die Gewinner*innen des Wettbewerbs verkündet und geehrt werden. Bis dahin hingen die Poster im LWL-Museum aus und konnten während der Tagung betrachtet werden.

Die Festveranstaltung fand schließlich in der Münsteraner Überwasserkirche statt. Ulrich Raulff vom Deutschen Literaturarchiv in Marbach hielt den Festvortrag, für die musikalische Begleitung sorgte das Trio ‚Fado‘. An der Feierlichkeit vergab der Historikerverband neben der Auszeichnung der Poster weitere Preise: Die Gewinner*innen des von der Körber-Stiftung geförderten Schülerwettbewerbs wurden bekanntgegeben und Katahrina Kreuder-Sonnen bekam den Hedwig-Hintze-Preis für ihre herausragende Dissertation verliehen. Ausgezeichnet mit dem Carl-Erdmann-Preis für ihre besonderen Habilitationen wurden Fabian Klose und Rüdiger Bergien.

In der Laudatio zum Posterwettbewerb erklärte Christian Kleinschmidt, dass die Kommission sich für vier Preisträger*innen entschieden habe. Dabei gebe es keinen dritten Platz, dafür jedoch einen geteilten zweiten und einen geteilten ersten Platz. Die zweiten Plätze gingen an Michal Korhel und Lino Wehrheim, der doppelte erste Platz an Kevin Lenk und Franzisca Scheiner. Mit Franzisca Scheiner, der ein herzlicher Glückwunsch zu der Auszeichnung ihres Posters gilt, war das Graduiertenkolleg damit auch unter den Gewinner*innen des Wettbewerbs vertreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.