Zur historischen Erforschung von Männlichkeit. Ein Workshop des GRK 1919 am KWI Essen

Obwohl das Thema ‚Gender‘ in keinem der im Graduiertenkolleg angesiedelten Projekte im Mittelpunkt steht, so ist ‚Geschlecht‘ als analytische Kategorie doch aus keinem unserer Projekte wegzudenken und füllt viele unserer Diskussionen. Um Fragen nach Geschlechterkonstruktionen in der Geschichtswissenschaft vertiefen und beantworten zu können, haben Claudia Berger, Jan-Hendryk de Boer und Anna Strommenger vom 22. bis zum 23. Juni im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen einen Workshop organisiert und Expert*innen der Geschlechtergeschichte eingeladen. Unter dem Titel Zur historischen Erforschung von Männlichkeit. Perspektiven auf ein Forschungsproblem diskutierten wir mit unseren Gästen über den Umgang mit Gender als soziale Kategorie und fokussierten uns insbesondere auf Männlichkeitskonstruktionen.

Zur Einführung sprach FALKO SCHNICKE (London) über Männlichkeiten in Bild und Text und stellte vier heuristische Modelle zum Schreiben von Männlichkeitsgeschichte vor. Angefangen bei Karin Hausens bekanntem Aufsatz zu Geschlechtscharakteren, der eine polarisierte Kategorisierung von Geschlecht etablierte, leitete er zu Martina Kessel und dem Ideal des ‚ganzen Mannes‘ über, das männliche und weibliche Eigenschaften vereint. Er stellte zudem Raewyn Connells Konzept der ‚hegemonialen Männlichkeit‘ vor und endete mit aktuelleren Theorien zur Intersektionalität, die gesellschaftliche Ungleichheit mehrdimensional verstehen und die Überschneidungen verschiedener Diskriminierungsformen in einer Person beschreibbar machen.

An diese Überlegungen zur Intersektionalität knüpfte auch der Vortrag von BETTINA BROCKMEYER (Bielefeld) Race, class, gender und (post)koloniales Erinnern. Überlegungen zur Kolonialgeschichte an. Sie beschrieb gender als relationale Kategorie, die immer in Zusammenhang mit race und class erforscht werden müsse. Als Quelle zog sie die Tagebücher der Kolonialistin Magdalene Prince heran und fokussierte sich auf ihre rassistischen und sexualisierten Beschreibungen von men of colour. Ihr Anliegen war es, Prince als Person mit agency zu beschreiben und damit neue und plurale Erzählungen in die Kolonialgeschichte zu tragen.

BEA LUNDT (Berlin) sprach zum Männlichkeits-Modell des afrikanischen Unabhängigkeitskämpfers und ersten Präsidenten Ghanas, Kwame Nkrumah (1909-1972). Anhand europäischer Gestaltungen und verschiedener Auflagen seiner Biografie zeigte Bea Lundt Versuche, Kwame Nkrumah in etablierten europäischen Kategorien wie Nationalität und Männlichkeit zu fassen und beschreibbar zu machen.

Auch JÖRN EIBEN (Hamburg) beschäftigte sich mit der Konstituierung von Männlichkeit und Nation. Sein Vortrag Beherrscht und mutig. Der Fußball im Deutschen Kaiserreich und die Produktion von Männlichkeit zeigte mit einem diskursanalytischen Blick, wie Männlichkeit sich in Debatten um Fußball als Volkssport konstituierte. Der Sport wurde in einer engen Verbindung zum Militarismus besprochen, sodass Aspekte der soldatischen Ausbildung, Körperformung und des Kampfes besonders wichtig erschienen. Die Aktualität des Themas wurde über Exkurse zu gegenwärtigen Debatten über homosexuelle Fußballspieler und Frauenfußball deutlich.

Der zweite Teil des Workshops behandelte die Frage Hat Herrschaft ein Geschlecht? und sollte sich von klassischen Vortragsformaten lösen. So hörten wir zu Beginn drei Impulsvorträge aus der Mediävistik. AMALIE FÖSSEL (Duisburg Essen) sprach unter dem Titel virilis ingenii femina über Herrschaft und Geschlecht im Mittelalter. Sie lehnte sich an die Definitionen Max Webers an und bestimmte „Macht“ als die Möglichkeit zur Willensdurchsetzung und „Herrschaft“ als die institutionalisierte Form der Machtverstetigung, die auf Legitimität basiert. Herrscherinnen wurde nach Fößel häufig Beeinflussbarkeit und mangelnde Gerechtigkeit vorgeworfen. Das Überwinden der ‚natürlichen weiblichen Schwäche‘ wurde in der Figur der „Virago“ als erstrebenswert konstituiert.

JAN-HENDRYK DE BOER (Duisburg-Essen) sprach daran anknüpfend über Männerherrschaft am Beispiel der Päpste im 14. Jahrhundert. Er blickte auf (weibliche) Semantisierungen, mit denen männliche Herrschaft beschrieben wurde. So wurde die Kirche wahlweise die ‚Mutter der Gläubigen‘ oder ‚Braut Christi‘ genannt. De Boer vertrat die These, dass diese Metaphern dazu dienten, Handlungsaufforderungen zu generieren. Sie wirken als zweites semiologisches System, innerhalb dessen festgelegt wird, wie auf Herrschaftsansprüche reagiert werden müsste. Da Herrschaftspraxis situativ ist, muss Herrschaft immer wieder plausibilisiert und situativ durchgesetzt werden. Dazu dient der (häufig inkonsistente) Metapherngebrauch.

CATHÉRINE LUDWIG-OCKENFELS (Gießen) widmete sich in ihrem Beitrag Weibliche Herrschaft – weibliche ForschungFürstinnen der Frühen Neuzeit als Forschungsobjekte einerseits der kritischen zeitgenössischen Sicht auf weibliche Herrschaft anhand normativer TexteAm Beispiel ihres Dissertationsprojektes über die Handlungsräume Anna Maria Luisa de‘ Medici (1667-1743) sprach sie darüber hinaus über die Beobachtung einer vorwiegend weiblich geprägten Forschungslandschaft, als auch die Verengung, die die Erforschung weiblicher Herrschaft durch eine häufige Fokussierung auf die Kunstförderung einzelner Herrscherinnen erfährt. Die Forschungsergebnisse zu frühneuzeitlichen Fürstinnen sollten immer im Bewusstsein der eigenen Sozialisation der Forscher*innen reflektiert werden.

Die sehr ergiebige Abschlussdiskussion wurde von ANNA STROMMENGER und CLAUDIA BERGER (beide Duisburg-Essen) über Impulsvorträge zu Genderperspektiven im wissenschaftlichen Alltag eingeleitet. Unter der Frage Theorie als Praxis? diskutierten sie die Möglichkeiten und Grenzen der Kategorie ‚Geschlecht‘ in der geschichtswissenschaftlichen Forschung. Neben der Gefahr der Reproduktion von Geschlechterverhältnissen und einer vermeintlichen Binarität, wurde auch die Dringlichkeit betont, in historischen Arbeiten ungleiche Geschlechterverhältnisse herauszustellen und diese weder durch das generische Maskulinum noch durch unzutreffendes ‚Gendering‘, z.B. über die Nutzung eines Gender-Gaps, zu ‚verschleiern‘. In der abschließenden Diskussion wurden dann gleichermaßen theoretische Herangehensweisen wie praktische Erfahrungen ausgetauscht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.