Eine Bewegung mit vielen Gesichtern

Die Inkatha, die Mangosuthu G. Buthelezi 1975 als politische Bewegung wiederbelebte (aber offiziell eine kulturelle Befreiungsbewegung war), wurde schon von den Zeitgenoss*innen als widersprüchlich wahrgenommen: Einerseits näherte sie sich liberalen, weißen Politiker*innen an (insbesondere der Progressive Federal Party), hatte gute Kontakte zum ‚Big Business‘ und versuchte, auf dem friedlichen, gemäßigten Verhandlungsweg Zugeständnisse und Liberalisierungen von der südafrikanischen Regierung in Pretoria zu erlangen. Andererseits gab man sich gegenüber den eigenen Unterstützern in den Townships – vornehmlich männlichen Wanderarbeitern – bewusst militant und kriegerisch; zudem nahm man im ländlichen KwaZulu die Rolle der wohlwollenden Entwicklungsorganisation ein. Der britische Soziologie John David Brewer bezeichnete zudem die Inkatha als janusköpfig; das eine Gesicht des Kopfes forderte etwas und das andere Gesicht widersprach derselben Forderung (auch handelnd). Der Januskopf, dessen eines Gesicht nach vorn und das andere nach hinten blickt, deutet auch die kulturelle Mehrdeutigkeit an, die die Inkatha auszeichnete: Zum einen befürwortete man westliche (Aus-)Bildung, kapitalistische Wirtschaft und Industrialisierung, zum anderen wollte man sich auf (vermeintlich) traditionelle Zulu-Werte zurückbesinnen.1

Diese intendierte Mehrdeutigkeit soll an drei Bildquellen (Fotografien) verdeutlicht werden.

Homeland and Progressive party leaders share a joke, Cape Town. Homeland and Progressive Party leaders in cheerful mood at the cocktail party last night which inaugurated today’s summit meeting; left to right are Chief Gatsha Buthelezi, Mr Piet Vermeulen, Transvaal leader of the Progs, Mr Colin Eglin, national leader, Chief Lucas Magope, and Dr Max Borkum, chairman of the Johannesburg branch of the party. Image: Independent Newspapers/UCT Libraries Digital Collections

Diese Fotografie zeigt Buthelezi in traditionell anmutender Kleidung beim Gespräch mit wichtigen Vertretern der (wirtschafts-)liberalen Progressive Federal Party, zu der gute Beziehungen bestanden und die auch an der Buthelezi Commission und der KwaZulu Natal Indaba teilnahm. Dass man gemeinsam lacht oder zumindest guter Laune ist, betont doch eher die Gemeinsamkeiten statt der Differenzen. Bemerkenswert ist hier, dass Lucas Mangope Teil dieser Gruppe ist, der später sein „Homeland“ (oder „Bantustan“) in die Pseudo-Unabhängigkeit führte und von den meisten Apartheid-Kritikern als Kollaborateur durch und durch wahrgenommen wurde.

Prince Mangosuthu Buthelezi with Margaret Thatcher in the late 1980s. He suggested David Cameron was wrong to criticise her over her stance on South Africa. Image: The Guardian

Buthelezi genoss international vor allem bei konservativen Regierungen ein hohes Ansehen und gab sich dort meistens betont westlich im Anzug (Anti-Apartheid-Organisationen lehnten Buthelezi jedoch in der Regel ab).

Die militante Seite der Inkatha verkörperte Buthelezi nicht unbedingt selbst (auch wenn er sich durchaus in Kleidung zeigte, die einen Zulu-Krieger verkörpern sollte). Am deutlichsten wird dieses Gesicht in der Person Thomas Shabalalas:

Anti-COSATU parade, Durban, May Day 1986. Thomas Mandla Shabalala, Inkatha central committee member, leads an anti-COSATU (Congress of South African Trade Unions) parade at the launch of Inkatha’s trade union wing, the United Workers Union of South Africa (UWUSA). Rural chiefs were instructed to fill buses with their people for the event, and special trains brought Inkatha supporters to the UWUSA rally. To complete the extravaganza, Chief Buthelezi arrived in a helicopter. Image: Beyond the Barricades collection/UCT Libraries Digital Collections

Der hier gezeigte Shabalala galt als Warlord der Inkatha, also als autokratischer, lokaler Machthaber und Befehlshaber einer paramilitärischen Truppe, die vor allem gegen politisch Andersdenkende eingesetzt wurde, aber auch zur persönlichen Bereicherung.2 Trotzdem war er bis Mai 1988 sogar Mitglied des Inkatha-Zentralkomitees, als er dann wegen der seit Jahren anhaltenden Vorwürfe bezüglich seines gewaltsamen Vorgehens aus dem Zentralkomitee entfernt wurde (nicht aber aus seiner lokalen Position – ob dies hätte durchgesetzt werden können, ist auch fraglich).3 Er blieb zudem aktives Mitglied der Inkatha4 und gelangte später auch wieder in höhere Inkatha-Positionen.5 Auf dem Bild führt er eine Parade der United Workers Union of South Africa (UWUSA), der Inkatha-nahen Gewerkschaft, an. Die Männer auf dem Bild wenden sich explizit gegen den großen, südafrikanischen, ANC-nahen Gewerkschaftsdachverband Congress of South African Trade Unions (COSATU). Dass COSATU tot sei, kündigt der Schriftzug an, der auf dem Sarg steht – vielleicht gemeint als Sarg für COSATU-Vertreter, tragen doch die beiden Männer im Vordergrund Knobkerries, deren rundes Ende u.a. dazu dient, auf den Kopf des Gegners zu schlagen.6

Die Beobachtung, dass die Inkatha mehrere Gesichter hatte – jedes Gesicht an einen spezifischen Ansprechpartner gerichtet – zieht sich demnach nicht nur durch Buthelezis Reden, die von verschiedenen Forscher*innen schon eingehend untersucht wurden, sondern findet sich neben dem praktischen Handeln auch auf visuell-symbolischer Ebene.

  1. Vgl. Brewer, John D.: From Ancient Rome to Kwazulu: Inkatha in South African Politics, in: Johnson, Shaun: South Africa: No Turning Back. Basingstoke/London 1988, 353–374. []
  2. Vgl. Freund, Bill: The Violence in Natal 1985-1990, in: Morrell, Robert: Political Economy and Identities in KwaZulu-Natal. Historical and Social Perspectives. Durban 1996, 179–195, hier 182. []
  3. Vgl. Cooper, Carole/Shindler, Jennifer/McCaul, Colleen/Hamilton, Robin/Beale, Mary/Clemans, Alison/Kruger, Lou-Marié/Delvare, Isabelle/Moonsamy, John Gary: Race Relations Survey 1988/89. Johannesburg 1989, 107. []
  4. https://www.nytimes.com/1994/04/26/world/south-african-vote-zulus-greatly-feared-zulu-watches-over-political-machine.html []
  5. http://www.sahistory.org.za/dated-event/warlord-thomas-shabalala-shot []
  6. https://en.wikipedia.org/wiki/Knobkierie []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.