Ein Wundermittel gegen den „schwarzen Kornwurm“ – Nachverfolgung eines Zeitungsinserates von 1754

Die Rubrik „Vermischte Nachrichten“ in den Braunschweigischen Anzeigen, enthielt, ihres Namens entsprechend, eine bunte Mischung der Themen, welche die Leserschaft in ihrem Alltag interessierte. Neben der regelmäßigen Bekanntgabe der Lotterieergebnisse, wurden bisweilen literarische Neuerscheinungen oder neueröffnete Gasthäuser angepriesen und gelegentlich auch flüchtige Kleinkriminelle gesucht.

Am 21. August 1754 erschien im 67. Stück der Zeitung unter dieser Rubrik eine eher unscheinbare, recht kurze Meldung: „Dem Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß eine gewisse Person ein untriegliches Mittel anzugeben weiß, wodurch die schwarzen Kornwürmer gänzlich ausgerottet und vertilget werden können, und zwar, ohne die geringste Beschädigung sowol des Korns selbst, als auch der Gebäude und des Nachbars. Wer nun von diesem Uebel, gegen Erlegung eines annehmlichen honorarii, sich gern erlösen lassen will, der beliebe bey Hrn. Helmken, welcher am Steingraben allhier wohnet, nähere Nachricht einzuziehen.“[1]

Trotz des eher geringen Informationsgehaltes, wurde diese Meldung vermutlich von vielen Leser*innen mit großem Interesse zur Kenntnis genommen. Der so genannte schwarze Kornwurm, gegen den der Inserent ein Mittel zu haben behauptete, stellte für viele Menschen in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein einstzunehmendes Problem dar.

Der Calandra granaria[2], ein Käfer aus der Familie der Rüsselkäfer, legt seine Eier in Getreidekörner hinein, die Entwicklung findet dann innerhalb des Kornes statt. Währenddessen frisst das Insekt den Inhalt der Körner völlig auf und lässt nur die leere Hülle zurück. Auch der Keimling kann von Larve und Käfer derart zerstört werden, dass gelagertes Saatgetreide im schlimmsten Fall nicht mehr zu gebrauchen ist. Durch die Aktivitäten zahlreicher Käfer innerhalb des Getreides, erhöht sich zusätzlich dessen Temperatur und Feuchtigkeit, was die Ausbreitung von Schimmelpilzen und Milben begünstigt.[3] Blieb ein solcher Schädlingsbefall länger unentdeckt, konnten so ganze Ernten schwer beschädigt oder sogar komplett vernichtet werden. Für die Menschen des 18. Jahrhunderts, die bis zu ¾ ihrer täglichen Kalorienaufnahme über Getreideprodukte bestritten, konnte ein solcher Fall katastrophale Folgen haben. Dementsprechend hoch war also die Aufmerksamkeit, welche Maßnahmen zur Vertreibung dieses Käfers, bei dessen Larven es sich um den erwähnten schwarzen Kornwurm handelte, entgegengebracht wurde. Die Menschen versuchten ihr gelagertes Korn zu lüften, zu kühlen, zu dörren oder regelmäßig umzuschichten, doch keiner der bekannten Wege konnte den Kornwurm gänzlich fernhalten. Bisweilen wurden auch Maßnahmen, die eher in den Bereich des Übernatürlichen fielen, zur Abwehr des ungeliebten Schädlings empfohlen. Im September 1752 erschien auf der Titelseite der Braunschweigischen Anzeigen ein Artikel, der mit „Zuverläßiges Mittel den Kornwurm zu verhüten oder auch zu vertreiben“[4] überschrieben war. Darin wurde den vom Kornwurm Geplagten empfohlen, genau sieben der Würmer einzusammeln und in eine neue Schachtel zu legen, welche dann mit blauem Zuckerpapier[5] umwickelt werden sollte. Die Schachtel samt den Kornwürmern solle dann in ein Grab gelegt und gemeinsam mit einer Leiche vergraben werden. Sei die Schachtel dann einschließlich Inhalts vermodert, werde auch das Getreide vom Kornwurm befreit.

Bei dem im August 1754 in den Braunschweigischen Anzeigen angepriesenen „untrieglichen Mittel“ handelt es sich aber keineswegs um einen derartigen Trick, sondern um ein „arcanum naturae“, so versicherte es zumindest der Entdecker dieses Geheimnisses in einem Brief an den Landesherren, Herzog Karl I.[6]

Der Name dieses Entdeckers war Christoph Friedrich Pollmann. Über seinen Hintergrund ist nur bekannt, dass er Musiker war und sich in den 1750er Jahren in Braunschweig aufhielt. Pollmann wollte sich wohl nicht allein auf den Erfolg seines Inserates in der örtlichen Zeitung verlassen, sondern bemühte sich darüber hinaus den Herzog für sein Unternehmen zu begeistern. Das Ziel Pollmanns war es offensichtlich, möglichst viel Geld mit seiner Entdeckung zu verdienen, dabei schätzte er die Chancen bei einer größeren Zusammenarbeit mit der Landesregierung wohl höher ein, als bei vielen kleinen Geschäften mit Einzelpersonen. In seinem Schreiben an den Herzog drückte er die, wohl nicht unbegründete, Befürchtung aus, dass wenn er sein Geheimnis einmal gegen Bezahlung verraten habe, sich dieses herumsprechen und ihm so das Geschäft verderben würde. Stattdessen bot Pollmann dem Herzog „dieses so nutzbare Kunst-Stück aus unterthänigster landeskindlicher Liebe“[7] an, natürlich nur gegen die entsprechende Entlohnung. Sei diese geschehen, könne das von ihm entdeckte Mittel gegen den Kornwurm „durch den druck publiciret und an gehörigen Orten affigieret [werden], damit ein jeder der es zu gebrauchen Ursache hat, sich deßen zu seinem und allgemeinen Nutz, bedienen könne.“[8]

Bei der genauen Beschaffenheit seines Wundermittels blieb Pollmann stets vage, zu groß war scheinbar die Sorge, dass jemand sein Geheimnis herausfinden und ihm so das Geschäft verderben könne. Laut Aussage des Entdeckers handelte es sich dabei aber um ein Mittel, welches „jedem bauer-Knaben bekannt [sei], der solches auf Erfodern umsonst habhaft werden kann.“[9] Um was es sich dabei genau handelte und ob das angepriesene Mittel tatsächlich wirksam war, kann aus der Überlieferung nicht nachvollzogen werden. Der Entdecker selber pries die Wirksamkeit seines arcanum naturae allerdings unermüdlich an und bot auch mehrfach Proben des Wundermittels an.

Das Angebot Pollmanns weckte offensichtlich tatsächlich das Interesse der Landesregierung, die auch in ihren eigenen Magazinen mit dem Kornwurm zu kämpfen hatte. Dem Entdecker wurde eine jährliche Pension von 50 Reichstalern angeboten, wenn er bereit sei, sein Wundermittel zu verraten, dies war ihm allerdings deutlich zu wenig. Pollmann argumentierte, dass er hoch verschuldet sei und diese Rückstände noch zu Lebzeiten zurückzuzahlen wünsche. Da er „bereits ein alter Mensch, der nicht weit von 60 Jahren“[10] sei, befürchte er jedoch die offerierte Pension nicht mehr lange zu erhalten. Stattdessen bot er an sein Geheimnis gegen eine Sofortzahlung von 500 Reichstalern zu verraten. Doch diese Summe erschien der Landesregierung offensichtlich zu hoch, eventuell waren zwischenzeitlich auch Zweifel an der Wirksamkeit des Wundermittels oder der Kompetenz seines Entdeckers aufgetreten. In jedem Fall brach die Korrespondenz zwischen Pollmann und der Regierung zunächst ab, ohne dass eine Einigung zustande gekommen wäre. Doch so leicht gab sich der Entdecker nicht zufrieden. Im Oktober 1754, etwa einen Monat nach Abbruch der Kommunikation, inserierte er wiederum in den Braunschweigischen Anzeigen. Pollmann gab erneut bekannt ein Mittel gegen den schwarzen Kornwurm entdeckt zu haben. Nun forderte er aber eine Summe von 20 Reichstalern von allen, die Interesse an seinem Wundermittel hätten. Erst wenn ihm „eine gewisse Summe Geldes […] versichert wird“[11], sei er bereit das Geheimnis zu verraten. Zusätzlich forderte der Entrepreneur, wie er sich selbst bezeichnete, nun auch noch auf Kosten der potentiellen Interessenten abgeholt und wieder heimgebracht zu werden. Um die größtmögliche Reichweite seines Inserates zu erreichen, ließ Pollmann dieses in sechs aufeinanderfolgenden Ausgaben der Zeitung erscheinen. Doch auch mit dieser Vorgehensweise war dem glücklosen Entdecker kein Erfolg beschieden.

Im Mai 1755 meldete sich Christoph Friedrich Pollmann erneut beim Herzog. Wiederum pries er sein Mittel in den höchsten Tönen an, gestand jedoch, dass sich auf sein Inserat vom vergangenen Jahr niemand gemeldet habe. Er bat den Landesherren ein Rundschreiben im Land umherzuschicken, bei dem das Anliegen nochmals erläutert und interessierte Personen gebeten würden sich mit einem kleinen Betrag von 2 bis 5 Reichstalern zu beteiligen.[12] Tatsächlich wurde der Bitte Pollmanns letztendlich nachgekommen und ein derartiges Schreiben an alle Ämter, Gerichte und Stadtmagistrate des Landes geschickt.

Ob der Entdecker des vermeintlichen Wundermittels gegen den schwarzen Kornwurm letztendlich doch noch Erfolg hatte und an die ersehnten 500 Taler gelangen konnte, muss leider offenbleiben. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass das angepriesene arcanum naturae nicht hielt, was Pollmann versprach. Auch in den folgenden Jahren richtete der schwarze Kornwurm großen Schaden in den Kornspeichern des Landes an und es wurde weiterhin nach effektiven Mitteln gesucht, das Korn vor diesem Schädling zu schützen.

[1] Braunschweigische Anzeigen. 67. Stück. 21. August 1754. Sp. 1336.

[2] Auch als Sitophilus granarius bekannt.

[3] Tielecke, Hans: Der Kornkäfer. Der Großschädling Nr. 1 des lagernden Getreides. 2., ergänzte Auflage. Wittenberg-Lutherstadt 1956. S. 3 f.

[4] Braunschweigische Anzeigen. 72. Stück. 6. September 1752. Sp. 1425-1428.

[5] Dabei handelte es sich um ein meist blaues, festes Papier, welches um Zuckerhüte gewickelt wurde.

[6] Capellist Pollmann, dessen angebl. Arcanum zu Vertreibung der schwarzen Kornwürmer betreff. NLA WO 2 Alt Nr. 13406. Pag. 4 f.

[7] Ebd.

[8] Ebd.

[9] Unterthänigstes Pro memoria vom 17. September 1754. NLA WO 2 Alt Nr. 13406.

[10] Ebd.

[11] Braunschweigische Anzeigen. 84. Stück. 19. Oktober 1754. Sp. 1670-1671.

[12] Capellist Pollmann thut anderweite Vorschläge wegs Vertreibung der Kornwürmer. 28. Mai 1755. NLA WO 2 Alt Nr. 13406. Pag. 10 f.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.