Die Spring School 2018: „Ein Festival des geistigen Austauschs“

Vom 05.04. bis zum 07.04.2018 fand die diesjährige Spring School des DFG-Graduiertenkollegs 1919 „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen statt. Den gelungenen Auftakt der dreitägigen Veranstaltung machte am Donnerstag der Abendvortrag „Warum nicht losen? Zufallsentscheidungen in der Frühen Neuzeit“ von Barbara STOLLBERG-RILINGER, in dem die Historikerin das Losen als ein frühneuzeitliches Mittel der Entscheidungsfindung und Kontingenzbewältigung in den Blick nahm (http://grk1919.hypotheses.org/383). Im Zentrum der folgenden zwei Tage standen die Promotionsprojekte und deren ausführliche Besprechung im Format kleinerer Workshop-Gruppen. Untermalt wurden die zahlreichen anregenden Gespräche und Diskussionen von warmem Frühlingswetter und der an diesem Wochenende einsetzenden Kirschblüte, so dass das Wochenende von den Kollegiat*innen im Nachhinein als „Festival des geistigen Austauschs“ umschrieben wurde.

Das Konzept der diesjährigen Spring School orientierte sich an der bereits bewährten Form der letzten Jahre. Am Freitag und Samstag stellten die Kollegiat*innen ihre Promotionsprojekte in fest zusammengesetzten Kleingruppen vor. Pro Projekt war ein zweistündiger Slot angesetzt, der nach einem kurzen Impulsvortrag durch den*die vorstellende*n Kollegiat*in genug Raum für die eingehende Diskussion des jeweiligen Projektes ermöglichte. Auf eine lange Einführung in die Promotionsvorhaben konnte verzichtet werden, da im Vorfeld der Veranstaltung bereits ein Reader mit etwa zehnseitigen Exposés der Projekte an alle Gruppenmitglieder versandt worden war. Die Gruppen bestanden aus jeweils vier Kollegiat*innen, wobei in diesem Rahmen zum ersten Mal auch die seit Februar am Kolleg assoziierte Nina SZIDAT ihr Promotionsprojekt „Doing Europe – ost- und westdeutsche Städtepartnerschaften mit Großbritannien als Beitrag zivilgesellschaftlicher Europäisierung“ vorstellte. Darüber hinaus fanden sich in den Gruppen Angehörige des Leitungsgremiums sowie weitere Mitglieder des Historischen Instituts der Universität Duisburg-Essen.

Auch wenn die Zusammensetzung der Kollegiat*innen weitestgehend epochenspezifisch erfolgte, wurde bei den anderen Gruppenteilnehmer*innen darauf geachtet, dass sie sich möglichst heterogen zusammensetzten, damit unterschiedlichste Perspektiven auf die Projekte geworfen werden konnten. Bereichert wurden die Gruppen durch auswärtige Gäste, die das jeweilige ihnen zugeordnete Promotionsprojekt in einem längeren Kommentar behandelten und ihre Expertise auch in die Diskussion der anderen Projekte einbrachten. Die Auswahl der Gäste oblag in diesem Jahr allein den Kollegiat*innen und wurde von diesen aufgrund der individuellen Fragestellungen und Problemlagen getroffen. Dabei wurde vorwiegend auf die Einladung „großer Namen“ verzichtet und verstärkt auf Kandidat*innen zurückgegriffen, die dem jeweiligen Projekt thematisch nahestanden und die sich zeitlich noch nicht allzu weit von ihrer eigenen Promotionsphase entfernt hatten.

Je nach Stand des eigenen Projektes interessierten sich die Kollegiat*innen unter anderem für methodische oder Quellenfragen. Teilweise wurden auch die Konzepte der Dissertationsvorhaben noch einmal zur Diskussion gestellt und durch die gemeinsame Arbeit in der Gruppe „festgezurrt“. Die Diskussionen innerhalb der Gruppen entwickelten sich unterschiedlich. In Anbetracht der bereits zur Hälfte verstrichenen Förderungsdauer konzentrierten sich die Beiträge der Diskutanten jedoch größtenteils auf die Eingrenzung der Projekte und die Schärfung der Fragestellungen. Grundsätzlichere Kritik an den Dissertationsvorhaben konnte in der Vertrautheit der Kleingruppe gut abgefangen werden, was nicht zuletzt dazu beitrug, dass in der abschließenden Diskussionsrunde sowohl Gäste als auch Kollegiat*innen und Betreuer*innen die positive Stimmung während der Spring School rückmeldeten. In der abschließenden Reflexionsrunde erfolgte die hilfreiche Anregung für kommende Veranstaltungen zu überlegen, ob die Eins-zu-Eins-Betreuung zwischen Gästen und Kollegiat*innen durch halbstündige vier-Augen „Coachings“ noch ausgeweitet werden könnte, was bereits in die Planung der nächsten Spring School aufgenommen wurde.

Insgesamt waren die Teilnehmenden sich einig, dass es sich um eine gelungene und für die Dissertationsprojekte äußerst gewinnbringende und konstruktive Veranstaltung handelte. Motiviert und mit neuen Impulsen starten die Kollegiat*innen nun in das Sommersemester und die (im doppelten Sinne) zweite Phase der Förderzeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.