Einblicke in die Arbeitspraxis

31.01.2018 von Anna Strommenger und Marie-Christin Schönstädt

Möglicherweise bedeutet die Promotion in einem Graduiertenkolleg, das sich mit „Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ auseinandersetzt, eine Tendenz, die eigene Arbeitsweise immer wieder zum Gegenstand weiterführender Überlegungen zu machen. Stand im ersten Jahr neben der Begehung der DFG im Rahmen des Verlängerungsantrags insbesondere die Auffächerung verschiedener möglicher theoretischer Zugänge, deren Diskussion sowie deren Bedeutung für die entstehenden Einzelprojekte im Vordergrund, wurde mit dem Ablauf des ersten Förderjahres und den zunehmend konkreter werdenden Dissertationsprojekten schnell klar, dass sich die gemeinsame Arbeitsweise – zumindest in Teilen – würde verändern müssen. Die Erkenntnis, dass die enge Zusammenarbeit in einem Forschungsverbund nicht allein auf theoretischer und methodischer Ebene anregend und herausfordernd ist, sondern ebenfalls Geschick in der Terminplanung erfordert, führte im Kreis der Geförderten zur Etablierung des zuvor nicht angewendeten Arbeitsformats der Blockveranstaltung. Dieses Format erwies sich als geeignet, der Arbeit an den Einzelprojekten gebührenden Raum zu geben und den intensiven Austausch darüber hinaus dennoch nicht abreißen zu lassen. Mehrere halbtägige Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten fanden in dieser Form in Essen statt, was dem zunehmenden Interesse entsprach, die gemeinsame Diskussion insbesondere auf solche Problemkomplexe zu fokussieren, die sich epochenübergreifend in zahlreichen Projekten wiederfinden ließen.

Anfang des Jahres 2018 ließ sich das neue Format des gemeinsamen Arbeitens hervorragend mit den zunehmend wichtiger werdenden arbeitspraktischen Fragen bezüglich der Konzeption der Dissertationsschrift und des langsam beginnenden Schreibprozesses derselben verknüpfen. Die Kollegiatinnen und Kollegiaten sowie der PostDoc verbrachten zwei Tage auf Schloss Raesfeld, während derer sie sich den angesprochenen Fragen auf unterschiedliche Weise näherten. Der erste Tag wurde selbst vorbereit, der zweite Tag stand unter der Leitung einer professionellen Schreibberaterin. Auch wenn beide Tage unterschiedliche Schwerpunkte setzten und unterschiedliche Herangehensweisen verfolgten, war doch ihr gemeinsames Ziel, den Schreibprozess zu reflektieren, um so einen guten Einstieg ins Schreiben der Dissertation möglich zu machen.

Tag Eins

Der erste Tag auf Schloss Raesfeld im Kreis der Geförderten widmete sich insbesondere der entscheidenden Frage der Konzeption der entstehenden Dissertationsschriften, die am konkreten Material, d.h. den Gliederungsvorschlägen der Kollegiatinnen und Kollegiaten zu den Einzelprojekten, diskutiert wurde. Jede Kollegiatin und jeder Kollegiat stellten den eigenen Gliederungsentwurf in einem kurzen Eingangsstatement vor, um die Gliederungsidee zu erläutern und auf mögliche Probleme in Konzeption oder Umsetzung zu verweisen. In der anschließenden Diskussion stand die Frage im Vordergrund, ob die jeweiligen Entwürfe dem angestrebten Ziel entsprachen und wie mit bestimmten möglicherweise noch bestehenden Schwierigkeiten umgegangen werden könnte. Dieser Auseinandersetzung mit den einzelnen Entwürfen kam nicht zuletzt zugute, dass durchweg von einer guten Kenntnis der Projekte auszugehen war und so auch Detailfragen angemessen besprochen werden konnten.

Doch nicht nur die einzelnen Dissertationsprojekte wurden gewinnbringend diskutiert, vielmehr ermöglichte die Vielzahl der eingereichten Gliederungen einen weiterführenden Austausch über Kriterien einer gelungenen Gliederung. Trotz der teilweise sehr unterschiedlichen Themen und methodischen Vorgehensweisen, die unterschiedliche Gliederungsprinzipien notwendig machen, zeigten sich immer wieder sehr ähnliche Probleme und Fragen im Prozess der Gliederungserstellung. Ein gemeinsames Interesse bestand beispielsweise in Überlegungen zur sinnvollen Vermittlung der eigenen theoretischen und methodischen Herangehensweise mit der empirischen Untersuchung, um ein Auseinanderfallen beider Teile in der Dissertation verhindern zu können. Auch die Frage nach dem Verhältnis von chronologischer und problemorientierter Darstellungsweise wurde immer wieder relevant und unterschiedlich gelöst. Stellen diese beiden Fragen Herausforderungen jeder wissenschaftlichen Arbeit dar, erforderte es die Spezifik der Arbeit in einem Graduiertenkolleg mit einer gemeinsamen Fragestellung und gemeinsamen Begrifflichkeiten zudem Überlegungen zu deren jeweiliger Bedeutung in den einzelnen Konzeptionen der Dissertationsschriften anzustellen.

Abschließend bleibt hervorzuheben, dass der erste Tag in angenehmer und konstruktiver Arbeitsatmosphäre stattfand. Gerade die Diskussion übergreifender Probleme machte das Arbeiten in der Gruppe besonders interessant, das sicherlich auch von bereits geführten konzeptuellen Überlegungen zu einem geplanten gemeinsamen Buchprojekt und ersten in diesem Zusammenhang gemachten Schreiberfahrungen profitieren konnte. Dessen Fortschritte standen am Ende des ersten Tages ebenso im Mittelpunkt wie die Planung zum weiteren Vorgehen und der damit einhergehenden Arbeitsorganisation.

Tag zwei

Der zweite Tag des Schreibworkshops stand unter dem Zeichen des professionellen wissenschaftlichen Schreibens, zu dem die Trainerin Gabriela Ruhmann von dem Schreibzentrum der Ruhr-Universität Bochum das Graduiertenkolleg in Raesfeld besuchte. Im Laufe des eintägigen Workshops vermittelte Frau Ruhmann verschiedene Techniken, die vor allem darauf zielten, Schreibblockaden zu lösen und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Als Grundvoraussetzung des Schreibprozesses wurde der individuelle Umgang mit dem Schreiben hervorgehoben. Jeder Doktorand, jede Doktorandin habe seinen/ihren eigenen Zugang zum Verfassen der Dissertation und jeder der möglichen Schreibtipps wirke sich auf die unterschiedlichen Schreibtypen verschiedentlich gut aus. Einer der Tipps bestand in der Anregung, kleinere Einheiten einzuplanen, beispielsweise 20-minütige-slots, in denen man sich auf das Schreiben einlassen und die Textproduktion in den Vordergrund stellen solle. Vorhandene Schreibblockaden ließen sich vor allem darauf zurückzuführen, dass Schreibende – beziehungsweise nicht-Schreibende – den Anspruch erheben, einerseits Text entstehen zu lassen und gleichzeitig einem möglichst hohen Qualitätsanspruch zu genügen. Dieser mitunter schwer vereinbare Anspruch führe häufig zu Frust und ende im schlechtesten Falle in Überforderung, die schließlich die Blockade nach sich ziehe. Um einer solchen vorzubeugen sei es hilfreich, sich im Vorfeld darüber klar zu sein, um welche Phase es sich im Folgenden handeln solle und damit die beiden Phasen getrennt voneinander zu betrachten: eine Phase der Textproduktion oder der Korrekturzeit.

Falls in einer tiefen Blockade überhaupt kein Schreiben mehr möglich ist, können Vergegenwärtigungsprozesse helfen, um überhaupt wieder ins Arbeiten zu kommen: Was sind Thema und Fragestellung meines Projektes? Was habe ich bereits geschafft und was können nächste Schritte sein?  In welcher Arbeitsphase befinde ich mich gerade? Solche Reflexionsebenen ermöglichen das Nachdenken über die eigene Arbeit und dienen bestenfalls dazu, den Schreibprozess wieder anzuregen.

In Anbetracht der Vorbereitung auf die Begehung des Graduiertenkollegs im Herbst letzten Jahres, in deren Zusammenhang Fragestellung und Thema der Projekte bereits intensiv geschärft wurden, waren die Übungen mitunter nicht ganz passend zugeschnitten für das Stadium der Kollegiatinnen und Kollegiaten. Nichtsdestotrotz erlebten die Doktorandinnen und Doktoranden gemeinsam mit dem Post-Doc zwei diskussionsfreudige Tage, die einmal mehr zeigten, wie gewinnbringend und ergiebig der Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.