Zäune in der Leere: Koloniale Raumimaginationen und -praktiken

Ringvorlesung und Diskussion mit Reinhart Kößler.

15.01.2018 von Claudia Berger und Aljoscha Tillmanns

Am 14.12.2017 sprach im Rahmen der Ringvorlesung „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ Reinhart Kößler über das deutsche Siedlungsprojekt in Namibia.

Herr Kößler begann mit der kolonialen, deutschen Perspektive: Zum „lebensfähigen Nationalstaat“ gehörten nach Friedrich List Küste, Flotte und Kolonien, wobei das Deutsche Reich letztere bisher nicht besaß. Die deutsche Kolonialbewegung wollte zudem die bereits existenten Auswandererströme in zu gründende, deutsche Kolonien umlenken, was durch das populäre Bild kolonialer Pioniere unterfüttert wurde. Dass sich in Deutsch-Südwestafrika (Namibia) bis 1914 lediglich ca. 15 000 Deutsche niederließen, weist diese Vorhaben für Reinhart Kößler jedoch als Phantompolitik aus.

Das gesellschaftliche Projekt „Siedlungskolonie“ wollte also die deutschen Auswanderer als Teil eines deutschen Kolonialreiches bewahren und nicht an eine andere (Kolonial-)Macht verlieren. Dabei wurde ein „neues Deutschland“ als Gegenbild zu Moderne und Großstadt imaginiert, das den Siedler als Farmer in den Mittelpunkt stellte, obwohl dieser tatsächlich unter den Siedler*Innen nur eine Minderheit ausmachte. Das „Volk ohne Raum“ 1 sollte im Südwesten Afrikas diesen Raum einnehmen; obwohl Namibia mitnichten leerer Raum war, wurde es als solcher („terra nullius“) 2 imaginiert.

Während das erste Jahrzehnt deutscher Herrschaft ab der Besitzergreifung 1884 von vermeintlichem Frieden, Schutzverträgen und zu Beginn indirekter Herrschaft geprägt war, wurde die deutsche Herrschaft von 1894 bis 1904 mit Waffengewalt und Völkermord durchgesetzt. Afrikaner*innen wurden enteignet, in Reservate gezwungen und diskriminiert, während auf den fruchtbareren Ländereien deutsche Siedler*innen angesiedelt wurden.

Die genozidäre Tendenz des Siedlerkolonialismus sah Reinhart Kößler vor allem in der Mobilisierung von Land zur Besiedlung begründet, das über die Imagination der „terra nullius“ als unbewohnt und ungenutzt konzipiert werden konnte. Diese Konzeption wurde über die Verdrängung und Eliminierung der indigenen Bevölkerung umgesetzt.

Zudem ging Kößler auf das Spannungsverhältnis von Bevölkerungsverdrängung und Bedarf an Arbeitskräften, Dienstbücher, sowie staatliche Verfestigung ökonomischer Ungleichheit ein. Er resümierte, dass das deutsche Siedlungsprojekt in Namibia unbeabsichtigte Nebenfolgen hatte: Nach dem folgenschweren Schritt zur Weltpolitik wurde das Deutsche Reich eine „postcolonial nation in a still colonial world“3, was bis heute eine Herausforderung an die Erinnerungspolitik darstellt.

In der anschließenden Diskussion wurden Fragen nach der Rationalität der Inbesitznahme von Land, das einmal wertvoll werden könnte, diskutiert, was sich als Zukunftshandeln interpretieren lässt, sowie nach dem möglicherweise verwandten Ideologiekonstrukt vermeintlich bewahrter „deutscher Tugenden“. Auch wurde nach Anwerbung und Ausbildung der Siedler*innen sowie der heutigen Lage in Namibia gefragt.

Die Bedeutung der kolonialen Raumkonzeption ist auch Gegenstand anderer Publikationen Kößlers. Mit der Kolonisierung trat die koloniale Imagination von Raum als Fläche, die kulturell gefüllt sein oder aber auch „leer“ im Sinne einer unbeackerten terra nullius sein konnte, anderen, ihr fremden Raumregimen gegenüber, die sich aus ganz zentralen Eigenschaften des Landes ergaben. Im ariden Klima der späteren deutschen Kolonie waren die vorkolonialen indigenen Gesellschaften mobil. Ihr Raumkonzept war nicht auf die Kontrolle einer bestimmten Fläche Land ausgelegt, sondern orientierte sich an (der wechselnden Kontrolle von) Wasserquellen als Wegmarken.4

Interessant ist hier, dass erst mit dem Bedürfnis der Kolonialmacht, Land zu erwerben und bürokratisch kontrollierbar zu machen, eine territoriale, sprich flächige Zuordnung indigener Völker künstlich hergestellt wurde, deren einziger Zweck die anschließende Verschuldung der so definierten Eigner war.5 Die Herstellung eines bestimmten Status und die Einfügung des fremden Landes in die bürokratischen Praktiken der Kolonialverwaltung können als imaginative Praktiken gedeutet werden. Die bürokratische Erschließung diente der Legitimation der Landnahme und der weitergehenden Imagination der Kolonie als Teil eines überseeischen Deutschlands.

Die Raumkonzeption als vernachlässigte Fläche (Besitz) konnte zudem in ihrer konkreten Erstreckung durch das Bild der landwirtschaftlichen Urbarmachung imaginiert werden, unabhängig davon, ob dieser Anspruch real umgesetzt wurde. Die beackerte Fläche diente damit als Sinnbild des kolonialen Machtanspruchs und seiner Erstreckung, die Praktiken des Landbaus als Spiegel der Kolonialverwaltung und ihres umfassenden Besitzanspruchs.

Interessanterweise lassen sich beide Raumkonzepte noch heutzutage im postkolonialen Namibia finden. Besonders wichtige, spirituell aufgeladene Wegmarken sind in diesem Sinne heutzutage (gekennzeichnete und ungekennzeichnete) Gräber, die von Prozessionen jährlich an speziellen Feiertagen abgeschritten werden. Diese Gräber, die oft Chiefs zugeordnet werden, die im Kampf gegen die Kolonialmacht gefallen sind, werden zudem gezielt mit einem Machtanspruch von unterschiedlichsten, indigenen Gruppierungen auf ein Gebiet verknüpft.6 Hier finden im modernen Staat unterschiedlichste Raumkonzeptionen zueinander, die mit ritualisierten Praktiken jährlich ausagiert  werden.


1  Von Hans Grimm 1926 geprägter und von den Nationalsozialisten aufgegriffener Begriff, der eine Überbevölkerung Deutschlands unterstellte, die durch Landnahme und Siedlung u. a. in Kolonien beseitigt werden sollte (vgl. Annette Gümbel: Volk ohne Raum: Der Schriftsteller Hans Grimm zwischen nationalkonservativem Denken und völkischer Ideologie. Darmstadt/Marburg 2003; Arno Schoelzel: Volk ohne Raum, in: Kurt Pätzold/Manfred Weißbecker (Hrsg.): Schlagwörter und Schlachtrufe. Aus zwei Jahrhunderten deutscher Geschichte. Band 1. Militzke, Leipzig 2002, 111–118; Hans-Ulrich Wagner: Volk ohne Raum. Zur Geschichte eines Schlagwortes, in: Sprachwissenschaft 17, 1992, 68–109; Heike Wolter: „Volk ohne Raum“. Lebensraumvorstellungen im geopolitischen, literarischen und politischen Diskurs der Weimarer Republik. Münster 2003.
2  Aus dem römischen Recht stammender Begriff, der einen Ort beschreibt, welcher niemandem gehört und daher in Besitz genommen werden kann, ohne dass dies (nach internationalem Recht) Dispute auslöst (vgl. Michael Connor: The invention of terra nullius, Sydney 2005; Andrew Fitzmaurice: The genealogy of Terra Nullius, in: Australian Historical Studies 38 (129), 2007; Sven Lindqvist: Terra nullius. A Journey through No One’s Land. London 2007.
3 Marcia Klotz: The Weimar Republic: A Post-Colonial State in a Still-Colonial World, in: Erica Ames/Marcia Klotz/Lora Wildenthal (Hrsg.): Germany’s Colonial Pasts. Lincoln & London 2005, 135-147, hier 141.
4 Reinhart Kößler: Das Streben nach Heimat und Freiheit, in: Peripherie 27 (108), 2007, 393-410, hier 397.
5 Ebd., 399.
6 Vgl. Reinhart Kößler: Namibia and Germany: Negotiating the Past, Münster 2015, 183ff.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.