Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert). Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)

Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Lena Kaiser & Martin Schröder

Im Rahmen der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs bekamen wir von 23. bis 24. November Besuch aus England. Dr. Stefan Hanß aus Cambridge hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)“ und diskutierte mit uns Kollegiat*innen am Folgetag weitere interessante Aspekte seiner und auch unserer Projekte.
In seinem Vortrag plädierte Stefan Hanß zunächst für eine differenzierte Bewertung frühneuzeitlicher Zeitbegriffe und –konzepte. Vormoderne Zeitangaben würden von modernen Historiker*innen häufig als unzureichend oder fehlerhaft charakterisiert, wobei etwaige Zeitungenauigkeit dabei als Manko und nicht als Modus gedacht werde. Von teleologisch konnotierten Bewertungen frühneuzeitlicher Zeitauffassungen in zentralen Werken Reinhart Kosellecks ausgehend, begann Hanß, Zeitpraktiken des 16. Jahrhunderts differenzierter darzustellen. Demnach seien die Menschen früherer

Jahrhunderte ebenfalls in der Lage gewesen, Zeit genau anzugeben und begnügten sich nicht aus einem Mangel heraus mit ungenauen, an Naturphänomenen orientierten Angaben. Vielmehr hätten die Menschen die Ereignisse derart „gezeitet“ und notiert, so wie es die Relevanz für ihr Leben vorgab. Dabei konnten minutengenaue und ungefähre Angaben durchaus nebeneinander existieren. Anhand frühneuzeitlicher Selbstzeugnisse zeigte Hanß dann, dass beispielsweise Geburten im 16. Jahrhundert häufig auf die Minute genau datiert wurden. Der exakte Geburtszeitpunkt war für die Erstellung von Horoskopen von größter Wichtigkeit und daher war es die Pflicht eines guten Hausvaters, die Geburten seiner Nachkommen möglichst exakt zu bestimmen.
Der Augsburger Kaufmann Veit Konrad Schwarz beispielsweise hielt in seinem Trachtenbuch nicht nur die eigenen, sondern auch die Geburtsdaten seiner Eltern genauestens fest. Die mit diesen Daten erstellten Horoskope, deren Berechnung und Erstellung höchst komplex war, konnten großen Einfluss auf die weitere Lebensgestaltung nehmen. Sie boten eine Möglichkeit, eine unbekannte Zukunft zu denken, waren also frühneuzeitliche Zukunftsimaginationen. Das sich „zeiten“[1] bot dabei nicht nur eine Gestaltungsplattform um das kommende Leben vor zu gestalten, sondern ebenfalls einen gesellschaftlichen Umschlagplatz zum Aushandeln sozialer Anerkennung.
Am Beispiel von Veit Conrad Schwarz zeigte Hanß sehr anschaulich, wie derartige Imaginationen auch scheitern konnten. Schwarz brach seine Aufzeichnungen nach kurzer Zeit ab. Dies wurde von der Forschung häufig als ein Beleg für mangelndes Interesse des Autors gewertet. Nach Hanß´ Ausführungen erscheint es aber plausibel, dass keine weiteren Eintragungen vorgenommen wurden, da schlicht die Anlässe fehlten. Zu Beginn der Aufzeichnungen erwähnt Schwarz häufig Heiratspläne, doch eine Hochzeit kam nie zustande und dementsprechend auch keine ehelichen Nachkommen. Da eine Heirat sowie die Geburt von Kindern die nächsten wichtigen Eintragungen bedeutet hätten, dies aber niemals geschah, brach Schwarz sein Buch ab. Es zeigt sich somit wie (unrealisierbare) Imaginationen die Schreibpraxis beeinflussen konnten.
In der Diskussion mit Stefan Hanß am Folgetag vergewisserten wir uns zu nächst einmal, dass die „Zeit-Schreibpraktiken“ des Veit Schwarz als Zukunftshandeln zu deuten sind. Interessant für uns war dabei die Perspektive auf die Vergangenheit, die im Fall von Schwarz auf die Weise modifiziert wurde, dass sie für dessen Horoskope vorteilhafte Voraussichten ermöglichte. Es handelt sich also um eine Imagination einer bestimmten Vergangenheit in der Gegenwart, um eine vielversprechende Zukunft zu imaginieren. Alle drei Zeitebenen verschmolzen hier im gegenwärtigen Zeit-Schreiben, was offenbart, dass das Handeln im Hier und Jetzt nicht nur von Imaginationen geprägt ist, sondern zudem im Zusammenhang von Vergangenheiten und Zukünften verstanden werden muss. Ganz ähnlich hat dies auch schon Achim Landwehr in seinem Vortrag zu unseren Auftaktworkshop im Februar 2017 formuliert.[2] Sein Konzept der „Pluritemporalität“[3] könnte zudem weiter als griffige Formel für die Vielzahl und Gleichzeitigkeit verschiedener Zeitvorstellungen benutzt werden, um die vielen Vergangenheiten, Gegenwarten und Zukünfte auf einen Begriff zu bringen.
Vielleicht kann der neuerliche Denkanstoß bezüglich der Vergangenheitsimagination unsere Diskussion um eine Definition von Zukunftsimagination wieder ein Stück weit voranbringen. „Imaginationen“ von Zukünften werden zwar nicht auf Grundlage von Erfahrungen erdacht, sind aber trotzdem von Erfahrungen inspiriert und dienen als Handlungsleitfaden in der Gegenwart mit dem Ziel, eine gewünschte Zukunftsimagination zu realisieren. An zentraler Stelle stehen hier „Erfahrungen“, die das Erlebte und Gewusste der Akteur*innen zusammenfassen, also vergangene Aspekte des Bewusstseins in den Entscheidungsprozess über die denkbare Zukunft einfließen lassen. Dass auch das zurückliegende Erleben und Wissen zwangsläufig imaginierte Bestandteile besitzt, wie allein das Beispiel Veit Schwarz zeigt, macht die ganze Angelegenheit nicht gerade einfacher, aber dennoch ungemein spannend.

[1] Norbert Elias: Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II., hrsg. von Michale Schröter, Frankfurt am Main 1988, S. 8.

[2] Vortrag unter: https://www.uni-due.de/graduiertenkolleg_1919/vortrag_landwehr.php (letzter Zugriff am 01.12.2017).

[3] Achim Landwehr: Alte Zeiten, neue Zeiten. Aussichten auf die „Zeit-Geschichte“, In: Ders. (Hg.): Frühe Neue Zeiten. Zeitwissen zwischen Reformation und Revolution (= Mainzer historische Kulturwissenschaften; 11), S. 25-29.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.