Kontingenz einmal selbst erleben

12.10.2017 von Aljoscha Tillmanns

Das Graduiertenkolleg 1919 „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ beschäftigt sich mit Kontingenz und Kontingenzmanagement in vielen Facetten. Der universitäre Alltag bringt zwar schon Ungewissheiten mit sich, die Chancen und Risiken bieten, doch schadet es bestimmt nicht, auch einmal „Feldforschung“ zu betreiben und sich einer kontingenten Situation auszusetzen.

Der Fortsetzungsantrag des GRK 1919 benennt als einen Kontingenzgenerator Mobilität, „die physische Bewegung aus einem bekannten in einen bis dahin unbekannten Raum“1. Zwar ist Südafrika, das ich im Rahmen meiner Archivrecherche nun zum ersten Mal besuche, ganz sicher kein unknown unknown, aber es werden durchaus bekannte gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhänge verlassen und man tritt in neue, zunächst unberechenbare Zusammenhänge. Dies erfordert ein hohes Maß an Sensibilität, möchte man anderen nicht auf den Schlips treten – im Notfall kann man aber immer noch vorgeben, man sei ein Tourist, und auf Verständnis hoffen. Nach dem Kulturschock der ersten Tage in Durban gewöhnte ich mich doch recht gut ein, was bestimmt auch an der freundlichen Art vieler Südafrikaner*innen lag. Durban kennenzulernen forderte auch Eigeninitiative, wenn man sich nicht bloß im Vorort hinter Mauer und Elektrozaun mit Essen vom Lieferdienst verkriechen möchte.2 Das beste (indische) Essen findet man übrigens dort, wo die Schlange am längsten ist. In gewisser Weise fühlte ich mich sogar zuhause, erinnerte doch die an vielen Stellen heruntergekommene Innenstadt, geprägt von ungepflegten 70er Jahre-(Hoch-)Häusern und gewerblichen Zweckbauten, stark an das Ruhrgebiet.

Der nächste Halt, Pietermaritzburg, ist schon etwas gepflegter, aber auch hier sieht man, mit welchen Problemen Südafrika zu kämpfen hat – Armut und damit einhergehende Kriminalität; Korruption und Ineffizienz in Politik und Verwaltung, um nur einige zu nennen. Ein Beispiel hierfür (um beim Thema Mobilität zu bleiben): Pietermaritzburg hat, einschließlich der Townships in der Umgebung, ca. 500.000 Einwohner und keinerlei öffentlichen Nahverkehr, weil dieser von der Stadtverwaltung nahezu wörtlich vor die Wand gefahren wurde. Gleichzeitig wurde ein neuer, teurer Busbahnhof im Stadtzentrum gebaut – als dieser fertiggestellt wurde, war der Busverkehr schon eingestellt.

Doch war und ist mein Ziel ja nicht, bloß zu reisen, sondern Material für mein Dissertationsprojekt zu sammeln. Dies schneidet einen weiteren Kontingenzgenerator, den der Erkenntnissuche3 , an. Sicherlich geht es in meinem Projekt nicht darum, die Behandlung für eine Seuche zu finden oder neue Technologien zu entwickeln – die Bedeutung meines Dissertationsprojektes schätze ich durchaus bescheidener ein. Doch für mich selbst ist der Erfolg dieses Projektes natürlich bedeutend und er hängt von Faktoren ab, die vor Antritt der Reise schlichtweg nicht einzuschätzen waren: Welches Material werde ich finden, aus dem ich dann Erkenntnisse gewinnen kann? Den Luxus einer Online-Datenbank oder auch nur eines digitalisierten Findbuches kennen viele südafrikanische Archive nicht. In manchen Fällen verfügt ein Archiv noch nicht einmal über eine funktionierende E-Mail-Adresse, Anrufe bleiben unbeantwortet, ebenso manche E-Mail. Besucht man jedoch ein Archiv persönlich, wird man freundlich empfangen und engagiert betreut, es sind sogar Dinge möglich, die eigentlich dem Personal vorbehalten sind (Nutzung des WLAN etc.). Wenn nötig, stellt auch mal das gesamte Personal eines Archives die Regale auf den Kopf, weil eine Akte nicht dort steht, wo sie sein soll. Man möchte fast meinen, dass ein solch engagiertes Kümmern durch Fremde für einen Deutschen ein Eintreten in einen unbekannten kulturellen Zusammenhang sein könnte.

Meine Archivreise war und ist, um einen Zwischenstand zu formulieren, eine aufregende Reise ins Unbekannte und teils auch Ungewisse, doch hat sich das Ungewisse zum Positiven gewendet und mir viele positive Erfahrungen und interessante Gespräche eingebracht. Außerdem stellte sich in allen Archiven heraus, dass sie mehr interessantes bzw. relevantes Material hatten, als man vorher vermuten konnte. Natürlich ist meine Reise nicht mit den Reisen eines Marco Polo, Christoph Kolumbus, Heinrich Barth oder David Livingstone zu vergleichen, diese lassen sich auch nicht nacherleben, aufregend ist sie dennoch. Eineinhalb Wochen und eine weitere Stadt, Pretoria, bleiben noch zu erleben.

  1. Fortsetzungsantrag GRK 1919, 13. []
  2. So manche*r Bewohner*in der wohlhabenderen Vororte scheint dies zu tun: Fußgänger*innen sieht man kaum, man bewegt sich mit dem Auto von der eigenen Ausfahrt bis zum Parkplatz des Einkaufszentrums. Öffnet man das Fenster, hört man stets das Geknatter eines Rollers, mit dem Pizza oder Hühnchengerichte von einer der marktbeherrschenden Systemgastronomie-Ketten des Landes zugestellt werden. []
  3. Vgl. Fortsetzungsantrag GRK 1919, 14. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.