Karl Mauch – Auf der Suche nach der Kontingenz?

15.03.2017 Aljoscha Tillmanns

Karl (oder Carl) Mauch1 (1837-75), eigentlich Hilfs- und Hauslehrer aus dem Schwabenland, war sein Beruf zu langweilig; schon während seiner Tätigkeit als Lehrer eignete er sich naturwissenschaftliche, geographische und medizinische Kenntnisse an. Den Beruf als Lehrer übte er nur vier Jahre lang aus (1859-63), dann wechselte er in einen Beruf, der zwar höhere Gefahren mit sich brachte, aber dementsprechend auch größeres Abenteuer versprach: Er fuhr zwei Jahre lang zur See. Ob er hier zwischen dem Risiko, in das er sich begab, und den Chancen – der Befriedigung seiner Wissbegierde – abwog?

1865 landete er in Durban an, reiste von dort weiter und begann mit der Kartographierung des Transvaal, 1866-67 erforschte er das Gebiet des heutigen Zimbabwe, 1870 bereiste er die Delagoa-Bucht. Im Jahr 1871 machte er dann seine vermutlich größte Entdeckung: die Ruinen von Great Zimbabwe, immerhin namengebend für den heutigen Staat Zimbabwe. (Wie die Erbauer der Anlagen diese Stadt nannten, ist allerdings nicht überliefert – Great Zimbabwe ist die moderne Bezeichnung). Die Anlagen waren zwar schon im 16. Jahrhundert von Portugiesen beschrieben worden, aber vermutlich war Mauch der erste Europäer, der sie mit eigenen Augen sah und nicht nur Berichte anderer Reisender wiedergeben konnte.2 Mauch hielt sich in der Region etwa neun Monate auf und erforschte und kartierte die Anlagen von Great Zimbabwe sowie die Umgebung.3

Doch waren seine Reisen keine entspannten Urlaubsreisen oder eine aufregende Safari, sondern konnten prinzipiell seine Existenz bedrohen. Er verzichtete auf das regelmäßige Lehrergehalt und war auf seinen Reisen durch das südliche Afrika von Förderern abhängig, von denen manche ihr Geld auch hinterher zurückforderten. Zunächst förderte ihn ein schwedischer Kaufmann, danach ein Großwildjäger; ab 1866 sammelte der Geograph und Kartograph August Petermann für Mauch Geld. Stets war Mauch also von Gönnern abhängig, doch waren die Finanzen nicht seine einzige Sorge: Die Gebiete, die er bereiste, waren teilweise völlig unbekannt und er wusste nicht, wie die Bevölkerung vor Ort reagieren würde. Zudem setzte er seine Gesundheit aufs Spiel: Tsetsefliegen verbreiteten die Schlafkrankheit und Moskitos verbreiteten Malaria – womit er sich dann, wie viele andere Europäer im südlichen Afrika auch, ansteckte. Schon 1870/71 hatte ein Malariaanfall seine Weiterreise verzögert; wenig später zwangen ihn seine Malariaerkrankung und nicht zuletzt sein Bankrott zum Rückzug, sodass er 1873 wieder in Deutschland eintraf. Eine dauerhafte wissenschaftliche Anstellung konnte Mauch trotz seiner Kenntnisse und Fähigkeiten in den zwei verbleibenden Jahren bis zu seinem Tod 1875 nicht finden. Seine Entdeckungsreisen und die Malaria hatte er allerdings überlebt – nun starb er nach einem Sturz aus dem Fenster.

Karl Mauch begab sich auf seinen Reisen in das Ungewisse. Folgt man Koselleck in der Unterscheidung von kontingenten Strukturen und zufälligen Ereignissen, könnte man vermuten, dass Mauch das Leben eines Hauslehrers zu berechenbar erschien, weil in seinem Leben zu wenig geschah – zufällige, also unbeeinflussbare oder gar unvorhersehbare Ereignisse machen kontingente Strukturen erst erfahrbar.4 So ging Mauch ein Risiko ein, das ihm ganz neue Möglichkeitshorizonte eröffnete, seinen Wissensdurst zu stillen und Unvorhersehbares zu erleben. Vielleicht übten kontingente(re)5 Strukturen auf Mauch einen besonderen Reiz aus? Hingegen könnte man auch argumentieren, dass seine Kartographierungstätigkeit ein Versuch war, Ordnung zu schaffen und so Kontingenz zu reduzieren.

Im Nachhinein ist dies schwer zu sagen. Eva Maria Verst kommt jedenfalls zu dem Schluss, dass Afrikareisen, wie Mauch sie unternahm, neben der Befriedigung von Fernweh auch der Verbesserung des sozialen Status dienen konnten: Mauch hatte aufgrund der finanziellen Situation seiner Eltern nicht studieren können und seine Afrikareisen boten die Chance, sich auch in wissenschaftlichen Kreisen einen Namen zu machen und im besten Fall auch eine deutlich besser bezahlte Anstellung zu finden. Nichtsdestoweniger wurden in der Mitte des 19. Jahrhunderts Afrikareisende heroisiert und auch Mauch dürfte entsprechende Berichte und Geschichten rezipiert haben – ist ein Abenteurer nicht gerade derjenige, der sich kontingenten Situationen unerschrocken entgegenstellt?

  1. Allgemein zu Mauch vgl. insbesondere Verst, Eva Maria: Karl Mauch (1837-1875) als Forschungsreisender. Wissenschaft und Karriere zwischen Deutschland und Südafrika. St. Ingbert 2012; aber auch Hertel, Peter: Zu den Ruinen von Simbabwe. Gotha 2000; Lindgren, Uta: Mauch, Carl. Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 425 f. [Online-Version]; (https://www.deutsche-biographie.de/gnd118782606.html#ndbcontentabgerufen am 08.12.2016); Molitor, Stephan: Karl Mauch. Von Bulawayo nach Blaubeuren (=Blaubeurer Geographische Hefte 15). Blaubeuren 1998; Sommerlatte, Herbert A.W.: Gold und Ruinen in Zimbabwe. Aus Tagebüchern und Briefen des Schwaben Karl Mauch (1837-1875). Gütersloh 1987. []
  2. Gelegentlich wird behauptet, der Portugiese Duarte Barbosa hätte die Ruinen schon entdeckt, dies scheint aber unwahrscheinlich, vgl. Innocent Pikirayi: The Zimbabwe Culture. Origins and Decline of Southern Zambezian States. Walnut Creek u.a. 2001, S. 7. []
  3. Seine Berichte wurden erst vor wenigen Jahren neu ediert: Verst, Eva Maria (Hrsg.)/Mauch, Marl: Reisen im Inneren von Süd-Afrika. Zu den Ruinen von Great Zimbabwe. 1865-1872. Wiesbaden 2014. Auszüge finden sich aber auch in Pleticha, Heinrich: Simbabwe. Stuttgart 1985, 53-100.Die erste Veröffentlichung fand in Petermanns Geographischen Mitteilungen statt: Carl Mauch‘s Reisen im Inneren von Süd-Afrika 1865-1872. Mit einer Originalkarte. Ergänzungsheft Nr. 37 zu Petermann’s „Geographischen Mitteilungen“. Gotha 1874. Zu einigen Skizzen und Briefen siehe auch Saida, Wolfgang: 150 Jahre Karl Mauch – Afrikaforscher – 1837-1987. (Ausstellungskatalog der Gemeinde Kernen im Remstal zusammen mit der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und dem Kultur- und Sportamt der Stadt Schwäbisch Gmünd.) Kernen 1987. Seine Tagebücher wurden auf Englisch veröffentlicht: Burke, E.E. (Hrsg.): The Journals of Carl Mauch. His travels in the Transvaal and Rhodesia 1869-1872. Salisbury 1969. []
  4. Vgl. Hoffmann, Arnd: Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewusstsein aus historischer Perspektive, in: Toens, Katrin/Willems, Ulrich (Hrsg.): Politik und Kontingenz. Wiesbaden 2012, S. 49-64. []
  5. Prinzipiell war sein Leben im Schwäbischen ja auch kontingent, auch wenn es ihm wohl bestimmter und vorauszusehender erschien. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.