„Das beste Mittel Mangel und Theuerung zu verhindern“ – Vom Getreidehandeln und Getreidespeichern.

01.03.2017 Lena Kaiser

Zu Beginn der 1770er Jahre kam es vor allem in Mittel- und Osteuropa zu einer Reihe von schweren Fehlernten. Lange und kalte Winter und darauffolgende heftige Regenfälle schädigten das Korn auf dem Feld und erschwerten die folgenden Aussaaten. Infolgedessen stieg der Getreidepreis an einigen Orten auf über das Zehnfache des Niveaus vor der Krise an.1 Während die Menschen überall unter den steigenden Preisen zu leiden hatten, war die Situation an einigen Orten so kritisch, dass die Bevölkerung aus Verzweiflung Gras oder Rinde essen musste und Menschen auf der Straße verhungerten.2 Diese Phase, welche von den Zeitgenossen als „große Theuerung“ bezeichnet wurde, fiel in eine Periode intensiver Debatten über Themen des Getreidespeicherns und Getreidehandels, die von der Krise noch weiter befeuert wurden.

Vor allem aus England und Frankreich kamen Ideen über eine mögliche Freiheit des Getreidehandels, welche seit der Mitte des 18. Jahrhunderts auch im deutschsprachigen Raum rezipiert und diskutiert wurden. Vertreter freihändlerischer Ideen wie Otto von Münchhausen oder Johann Albert Heinrich Reimarus plädierten für den Abbau von Handelsbeschränkungen und argumentierten, dass nur eine Freiheit des Getreidehandels langfristig dafür sorgen könne, Hungersnöte und Versorgungskrisen zu verhindern. Münchhausen stellte direkt in der Vorrede seiner Abhandlung programmatisch fest: „Kein Land kann anders, als durch Handel im Großen, und durch ein unterhaltenes Verkehr mit seinen Nachbaren blühend seyn, empor kommen, und glücklich werden [..].“3 Allerdings standen große Teile der Bevölkerung derartigen Ideen skeptisch gegenüber. Sie hegten ein stetes Misstrauen gegenüber Getreidehändlern, die häufig verdächtigt wurden Getreide zurückzuhalten oder ins Ausland zu exportieren, um ihren Profit zu steigern. Besonders in Krisenzeiten orientierten sich viele Menschen stark am Althergebrachten und forderten – teilweise massiv- Handelsbeschränkungen und Marktregulierungen ein. So hinderte 1770 eine aufgebrachte Menschenmenge in Baden-Durlach mehrere Händler daran aufgekauftes Getreide abzutransportieren. Die Menschen forderten von der Regierung, letztendlich erfolgreich, eine Abkehr vom freihändlerischen Kurs und die Errichtung von Getreidesperren ein.4 Wohl auch aufgrund der öffentlichen Meinung griffen die meisten Regierungen während der der Krise der 1770er Jahre zum Mittel der Getreidesperren, auch wenn sie in Jahren guter Versorgung die Freiheit des (Getreide-) Handels befürworteten.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts standen sichzwei Wirtschaftsordnungen gegenüber, zum einen eine „liberal-kapitalistische“5 und zum anderen eine Ordnung, die „mit Privilegien, Akzisen, Zöllen und Verboten vielfach in das wirtschaftliche Geschehen eingriff“6 . Die Debatten und die Handlungen zur Getreidepolitik können vielfach als eine Art Aushandlungsprozess zwischen diesen nebeneinanderstehenden Ordnungen betrachtet werden.

Die Krise der 1770er brachte aber nicht nur eine verstärkte Auseinandersetzung mit Fragen des Getreidehandels mit sich, sondern auch mit solchen des Getreidespeicherns. Öffentliche Magazine zur Versorgung der Bevölkerung mit Korn wurden breit und kontrovers diskutiert. Befürworter sahen in den Speichern nicht nur ein Mittel, um Versorgungskrisen vorzubeugen, sondern auch eine Möglichkeit regulierend in die Preisgestaltung einzugreifen. Gegner befürchteten allerdings, dass die Bevölkerung durch die Magazine zu Faulheit und Leichtsinnigkeit verführt werden könnte und bezweifelten die Durchführ- und Finanzierbarkeit eines umfassenden Magazinsystems. Johann Albert Heinrich Reimarus konstatierte dazu spitzfindig: „Der Gedanke, sich durch Magazine vor künftigem Mangel sicher zu stellen, ist so leicht und so schmeichelhaft, daß, wenn er irgend auszuführen gewesen, solches gewiß schon vor mehr als tausend Jahren geschehen seynmüßte.“7 Tatsächlich verblieben viele während einer Krise angeregte Magazinprojekte im Stadium der Planung oder wurden nach Entspannung der Situation nur noch unzureichend weiterbetrieben.

Es zeigt sich, dass in der intensiven zeitgenössischen Debatte um Formen des Getreidehandels und Getreidespeichernsverschiedene nebeneinanderstehende Strömungen und Ansätze deutlich werden. Es erscheint daher lohnenswert die diversen Aspekte der Getreidepolitik von der Mitte des 18. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts nicht nur während der Krise näher zu betrachten und dabei die Herausforderungen in den Blick zu nehmen, sondern auchdie Chancen herauszustellen, die sich dabei für die Menschen boten.

  1. In einigen Orten des Erzgebirges waren die Preise beispielsweise besonders hoch. Vgl.Abel, Wilhelm: Massenarmut und Hungerkrisen im vorindustriellen Deutschland. 2. Auflage 1977. Seite 46. []
  2. So beispielsweise in Sachsen, welches von der Krise besonders schwer getroffen wurde. Vgl.Collet, Dominik: Waren alle Hungertoten Sünder? Eine frühneuzeitliche Debatte an der Schnittstelle von Religion und Umwelt. In: Petersen, Sven; Collet, Dominik; Füssel, Marian (Hg.): Umwelten: Ereignisse, Räume und Erfahrungen der Frühen Neuzeit. Festschrift für Manfred Jakubowski-Tiessen. Göttingen 2015. Seite 129-144. []
  3. Münchhausen, Otto von: Der freye Kornhandel als das beste Mittel Mangel und Theuerung zu verhindern; zur Warnung auf künftige Zeiten aus der Erfahrung und aus neuen Gründen erwiesen. Hannover 1772. []
  4. Vgl.Odenwälder, Nina: Nahrungsproteste und moralische Ökonomie. Das Alte Reich von 1600-1789. Saarbrücken 2008. Seite 57. []
  5. Schlumbohm, Jürgen: Freiheit. Die Anfänge der bürgerlichen Emanzipationsbewegung in Deutschland im Spiegel ihres Leitwortes (ca.1760-1800). Düsseldorf 1975. Seite 122. []
  6. Ebd. []
  7. Reimarus, Johann Albert Heinrich: Preisschrift über die, von der K. Societät der Wissenschaften zu Göttingen aufgegebene Frage: In wie fern und unter welchen Umständen die Anlegung beträchtlicher öffentlicher Kornmagazine dem Kornhandel und dem Lande überhaupt nachtheilig oder nützlich oder gleichgültig sey? Wie diese Magazine mit den wenigsten Kosten anzulegen und zu erhalten, auch dergestalt zu verwalten seyn, daß dem Lande daraus der meiste Nutzen zuwachse? Welche Folgen aus den öffentlichen Kornmagazinen in den Ländern, wo dergleichen befindlich sind, entstanden? Und welche Folgen deren Mangel veranlasset habe? In: Hannoverisches Magazin, Nr. 67 vom 21.08.1772. Spalte 1057-1070. Spalte 1059. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.