Internationalität und Fachspezifik – Das Graduiertenkolleg beim internationalen Mediävistennetzwerk Carmen

10.10.2016 Franziska Klein

Graduiertenkollegs funktionieren nach Außen gewöhnlich als Gesamtprojekte. Tagungen, Publikationen, Workshops oder Blogs versuchen, eine übergreifende Idee mit Blick auf die gesamten beteiligten Disziplinen zu etablieren. Im Essener Fall geht es um eine interepochale Platzierung in den Geschichtswissenschaften. Doch so wertvoll und dem genuinen Sinn solcher Großprojekte entsprechend diese Bemühungen auch sind, es besteht stets die Gefahr, die Platzierung in den einzelnen Fächern aus den Augen zu verlieren. Jedes Einzelprojekt für sich leistet hier zweifelsohne seinen Teil – aber damit werden auch immer nur Bruchstücke des Gesamten in die Disziplinen getragen.

Um die internationale Vernetzung und Sichtbarkeit des Gesamtkonzepts im eigenen Fach zu fördern, haben sich die mediävistischen Teilprojekte des GRK 1919 auf dem diesjährigen Jahrestreffen des Carmen International Medieval Network, welches vom 9.-11. September in Essen stattfand, im Rahmen eines eigenen Workshops präsentiert. Im Fokus standen dabei sowohl Gesamtidee und Aufbau des Kollegs, vorgestellt durch Benjamin Scheller, als auch die fachspezifischen Beiträge von Franziska Klein, Anja Hoppe und Jan-Hendryk de Boer. Scheller nutze den Rahmen, um einem internationalen Publikum die Funktionsweisen und theoretischen Inhalte des Projekts, mit besonderer Betonung der Gestaltbarkeit von Zukunft auch in der Vormoderne, vor Augen zu führen. Klein präsentierte daraufhin ihr Dissertationsprojekt zur Konvertitenfürsorge im mittelalterlichen England, in dem sie vor allem untersucht, wie die durch jüdische Konversionen potentiellen gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Gefahren präventiv abwendet und die Zukunft der neuen Christen bewusst gestalten werden sollten. Hoppes Blick, ebenfalls im Rahmen ihrer Dissertation, richtete sich im Folgenden auf die mittelalterliche Stadt Lüneburg und die Frage, welche Strategien dort im 15. Jahrhundert von den einzelnen Bürgern angewandt wurden, im ihre Prosperität und Sicherheit im Alter zu gewährleisten und gleichzeitig auch ihren Kindern eine sichere Zukunft zu bieten. De Boer schloss mit einem Einblick in sein neues Postdoc-Vorhaben, in welchem er sich der Rolle der Kontingenz zur Legitimierung des Avignoneser Papsttums widmet. Für ihn gelte es zum einen zu zeigen, welche methodischen Möglichkeiten die Untersuchung von Kontingenz eröffnet und zum anderen, wie im konkreten, mittelalterlichen Fall Päpste, Theologen oder Kleriker kontingente Situationen wahrnahmen und in und mit ihnen agierten.

Die anschließende Diskussion zeigte erfreulicherweise ein großes Interesse des internationalen Fachpublikums an den Themen und Gedanken des Kollegs. Gerade dieser Austausch machte einmal mehr deutlich, wie notwendig, aber auch vielversprechend die internationale Platzierung deutscher theoretischer Konzepte ist – und wie unbekannt diese außerhalb des deutschsprachigen Raumes sein können. Veranstaltungen wie des Carmen-Netzwerks sind da sicher ein probates Mittel, Interesse zu wecken und gemeinsame Forschungen anzustoßen.

Gerade interdisziplinär und interepochal ausgerichtete Projekte betonen immer wieder, wie fruchtbar der Blick anderer Epochen oder Fächer auf die einzelnen Arbeiten ist, wie sich Begriffe in der Debatte schärfen lassen und Perspektiven erweitern. Der Auftritt des GRKs auf der Veranstaltung des Carmen-Netzwerks hat einmal mehr gezeigt, dass aber auch der fachspezifische, der eigene Blick aus fremden Augen nicht zu vernachlässigen ist.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.