Vergangenheitsorientierung als Stolperfalle auf dem Weg ins „Schicksalsjahrzehnt“?

16.06.2016 Helen Wagner

„Das Schicksalsjahrzehnt“ – vor wenigen Tagen stellte die RAG-Stiftung auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zeche Zollverein unter diesem Titel ihre Zukunftsstudie für das Ruhrgebiet vor.1 Der alarmierend anmutende Titel versteht sich als Handlungsaufforderung, nicht nur an die durch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft repräsentierte Landesregierung, sondern auch an die weiteren 400 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Die Initiatoren der Studie wollen mit ihnen eine Debatte über die Zukunft des Ruhrgebiets anstoßen, denn für sie steht fest: die Zeit drängt. In den kommenden zehn Jahren entscheide sich, ob das Ruhrgebiet in einem durch „Globalisierung, Digitalisierung, demografische[n] Wandel, soziale Polarisierung und große Integrationsaufgaben“2 neu befeuerten, internationalen Wettbewerb städtischer Ballungsräume bestehen könne – kurzum, in den nächsten Jahren entscheide sich das Schicksal des Ruhrgebiets.

So lautet die erste von sieben Zukunftsthesen, die das Ergebnis der im Rahmen des 2015 initiierten „Glückauf Zukunft“-Programms der RAG-Stiftung erstellten Studie bilden. Neben der immer wieder kehrenden Forderung nach mehr Kooperation zwischen den Städten des Ruhrgebiets oder der Empfehlung, sich besonders attraktiv für eine junge Generation zu präsentieren, ist im Kontext meines Projekts im Graduiertenkolleg besonders die fünfte These von Interesse. Unter dem Claim „Strahlkraft durch Tradition und Moderne!“3 fordert die Stiftung hier, ein „zukunftsgerichtetes Leitbild“ für die Region zu entwerfen. Hierfür müsse ein Image transportiert werden, das zwar die identitätsstiftenden Zeichen der für die Region einstmals prägenden Kohle- und Stahlindustrie nutzen, aber auch verstärkt neue Symbole generieren müsse, die „stellvertretend Aufbruch, Erneuerung und Erfolg sichtbar machen“ sollen. Hierdurch solle ein Kontrast zur „vergangenheitsbezogene Symbolik von Kohle und Stahl“ geschaffen werden, der in der Außendarstellung das Gleichgewicht zwischen Elementen von „Tradition und Moderne“ wiederherstellen könne.

In dieser These wird ein grundlegendes Problem der auf der industriellen Vergangenheit beruhenden Identität des Ruhrgebiets deutlich. Der starke Vergangenheitsbezug der regionalen Identitätsbildung scheint den Entwurf eines zukunftsgerichteten Selbst- und Fremdbilds zu behindern. Der Präsentationsort der Studie, das zur regionalen Landmarke avancierte Weltkulturerbe Zeche Zollverein, steht in besonderem Maße für dieses Spannungsverhältnis von Vergangenheitsbezug und Zukunftsperspektive. Schon seit die Zeche mit ihrer Stilllegung 1986 unter Denkmalschutz gestellt und die Schachtanlagen 12 und 1/2/8 zusammen mit der Kokerei 2001 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen wurde, sorgte die Verpflichtung zum Erhalt des Vergangenen und die Absicht, Zollverein zu einem „Zukunftsstandort“ zu entwickeln, immer wieder für Diskussions- und Konfliktpotenzial.4

Die aktuelle Forderung, das stark vergangenheitsbezogene Image des Ruhrgebiets zugunsten eines zukunftsgerichteten Leitbilds zu verändern, scheint besonders vor dem Hintergrund des in der Studie postulierten „Schicksalsjahrzehnts“ als ein neuer Höhepunkt dieser Debatte. Prognosen darüber, ob die nächsten zehn Jahre ein Schicksalsjahrzehnt für das Ruhrgebiet sein werden und welche Rolle das vergangenheitsbezogene Image der Region dabei spielen wird, gehören nicht zu den Kernaufgaben von Historikerinnen und Historikern. Sie sollten Expertinnen und Experten, wie sie beispielsweise zur Erstellung der genannten Studie herangezogen wurden,5 überlassen werden. Für ein besseres Verständnis der Debatte wäre eine geschichtswissenschaftliche Erschließung der Genese des aktuell bestehenden Images und des schon zuvor durchlaufenen, durchaus erfolgreichen Imagewandels der Region allerdings eine Bereicherung.

Um das beschriebene Spannungsverhältnis zwischen Vergangenheitsorientierung und Zukunftsgestaltung analytisch zu fassen, ist es unter anderem interessant danach zu fragen, welche Akteure an diesem Aushandlungsprozess beteiligt sind, welche Zukunftsvorstellungen sie entwickeln und welche Rolle hierbei die Orientierung an der industriellen Vergangenheit des Ruhrgebiets spielt. Eine historische Analyse der Genese der auf Industriekultur fokussierten Identität des Ruhrgebiets, die den Boom der Industriegeschichte hauptsächlich als eine Reaktion auf die Verlust- und Beschleunigungserfahrungen der Moderne versteht, scheint hier zu kurz zu greifen. Die Frage danach, inwiefern die Bildung einer regionalen Identität, die Industriekultur zum Markenkern macht, als Strategie zur Bewältigung einer durch den Strukturwandel unsicher gewordenen Zukunft der Region zu deuten ist, könnte dagegen dazu beitragen, die häufig monierte Vergangenheitsorientierung der Region differenziert zu betrachten.

 

 

  1. Die am 09. Juni 2016 präsentierte Studie wirft neben dem Ruhrgebiet auch einen Blick auf das Saarland, das als ehemalige Bergbauregion vor ähnlichen Herausforderungen steht wie das Ruhrgebiet. []
  2. http://www.glueckauf-zukunft.de/zukunftsstudie/7-zukunftsthesen/these-1/ (letzter Zugriff: 14.06.2016). []
  3. http://www.glueckauf-zukunft.de/zukunftsstudie/7-zukunftsthesen/these-5/ (letzter Zugriff: 14.06.2016); die folgenden Zitate des Abschnitts stammen ebenfalls aus der fünften Zukunftsthese der RAG-Zukunftsstudie. []
  4. Vgl. hier nur stellvertretend für eine Vielzahl möglicher Beispiele Cleere, Henry/Vesper, Michael/Koolhaas, Rem/Zöpel, Christoph/Rauterberg, Hanno: „Zollverein in Europa. Podiumsdiskussion“, in: Barbara Vanderlinden (Hg.): Zollverein. [31. August 2002, Schichtwechsel ; erscheint anlässlich der Enthüllung der UNESCO-Welterbe-Plakette zur Aufnahme der Industriellen Kulturlandschaft Zollverein in die Welterbeliste und zur Eröffnung der European Heritage Days am 31. August 2002 in Essen]. 1. Aufl., Essen 2002, S. 46–56.; Rossmann, Andreas: „Zeche Zollverein. Geschichtsabriß im Ruhrgebiet“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (2004). []
  5. Für die eingangs zitierte Zukunftsstudie der RAG-Stiftung wurden Expertinnen und Experten aus „Themenfeldern wie Globalisierung, Digitalisierung oder Urbanisierung“ (RAG-Stiftung/Manz, Sabrina: „Das Schicksalsjahrzehnt“. RAG-Stiftung-Zukunftsstudie liefert Impulse für die Erneuerung des Ruhrgebiets. Presseinformation, 09.06.2016 Essen) und Zukunftsforscher befragt, die zu zwei Dritteln keine Experten für das Ruhrgebiet sind und so eine Außenperspektive gewährleisten sollen. Unter Anleitung eines wissenschaftlichen Beirats wurden aus diesen Interviews 80 Thesen zu den Themen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Bildung erstellt, die wiederum zu den erwähnten sieben „Zukunftsthesen“ zugespitzt wurden. []

Ein Gedanke zu „Vergangenheitsorientierung als Stolperfalle auf dem Weg ins „Schicksalsjahrzehnt“?

  1. Ich finde es ironisch, dass die RAG-Stiftung schreiben lässt, es müsse nun um Zukunft gehen. Grossman, Vassiliadis, Müller, Linssen, die leiten die Stiftung. Sie sind im Schnitt an die 70 und haben in ihrem Berufsleben alles getan, um das Ruhrgebiet so zu lassen, wie es ist. Jetzt reicht es ihnen nicht, abzutreten, sondern sie müssen jetzt ihre Mitschuld an der Misere auch noch beschönigen, indem sie Studien veröffentlichen lassen, in denen geschrieben wird, lassen wir den alten Fokus hinter uns. Wie glaubwürdig ist das? Für mich überhaupt nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Laubeiter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.