„Das Ruhrgebiet atmet nicht mehr Staub, sondern Zukunft.“

24.02.2016 Helen Wagner

An einem verregneten Montagmorgen fällt mein Blick beim Verlassen des Essener Bürgeramts auf ein Plakat, das mit dieser vielzitierten Aussage des Schweizer Schriftstellers Adolf Muschg für die Kampagne „Ruhr 2010“ wirbt. Gute sechs Jahre nach Auftakt des Kulturhauptstadtjahrs, in dem Essen stellvertretend für das Ruhrgebiet den Titel der europäischen Kulturhauptstadt tragen durfte, scheint dieses hier, vor dem Eingang des zentralen Standorts des Essener Bürgeramts, noch nicht ganz geendet zu haben. Wer das Gebäude verlässt, richtet seinen Blick beinahe zwangsläufig auf drei Plakate, die noch aus der Kampagne rund um „Ruhr 2010“ stammen.

Die Feststellung Adolf Muschgs, das Ruhrgebiet atme nicht mehr Staub sondern Zukunft, stammt aus einer in der ZEIT veröffentlichen Reflexion seiner Tätigkeit als Jurymitglied der nationalen Auswahlkommission für die Bewerbung um den Titel der Kulturhauptstadt und ist mittlerweile über zehn Jahre alt.1 An diesem grauen Montagmorgen ist sie mir nicht nur eine Mahnung, die mich an den Arbeitsauftrag des heutigen Tages – das Schreiben des folgenden Blogbeitrags – erinnert. Das Plakat, dessen sommerliches Freizeitmotiv so gar nicht zum regnerischen Winterwetter passen will, wirft vielmehr auch die Frage nach den Folgen des Kulturhauptstadtjahrs auf. Ist der im damaligen Motto postulierte „Wandel durch Kultur“ gelungen? Atmet das Ruhrgebiet noch Zukunft? Und wenn ja, welche?

Der Begriff „Zukunft“ ist im Diskurs um den Strukturwandel im Ruhrgebiet beinahe allgegenwärtig. Erst kürzlich bescheinigten etwa die Wirtschaftsforschungsinstitute Prognos und InWIS dem Ruhrgebiet, zwar schon recht ordentliche Fortschritte in der Bewältigung des Strukturwandels und der Schaffung von Zukunftsperspektiven gemacht zu haben. Der Nachholbedarf sei aber in Punkten wie etwa der Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sowie in der Überwindung der oft als „Kirchturmpolitik“ kritisierten, polyzentralen Verwaltungsstruktur noch groß.2

Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beauftragte Studie ist nur ein Beispiel für die Verunsicherung, die angesichts des keinesfalls abgeschlossenen Strukturwandels in der Region noch immer herrscht und das Bedürfnis nach belastbarem Zukunftswissen in Form von Studien und Prognosen steigert.3 Der einstmals bedeutendste Wirtschaftsraum Europas war seit Beginn der Kohlekrise Ende der 1950er und der Stahlkrise in den 1970er Jahren nicht nur enormen wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen ausgesetzt. Vielmehr wurde die Zukunft der Region als solche in Frage gestellt, die ohne die sie prägenden Wirtschaftsbranchen der Kohle- und Stahlindustrie möglicherweise nicht mehr als einheitliche Region hätte definiert werden können.

Schon seit den 1970er Jahren, spätestens aber mit den 1980er Jahren setzte ein enormes Interesse an der Geschichte des Ruhrgebiets als Industrieregion ein, die spätestens mit der Internationalen Bauausstellung Emscher Park (1989-1999) zum Faktor der Strukturpolitik wurde.4 Diese Entwicklung gipfelte in der Bewerbung um den Titel der Kulturhauptstadt, in der die Industriekultur und mit ihr die Umnutzung von leer stehenden altindustriellen Räumen und Gebäuden zu Kultur – und Freizeitstandorten in den Mittelpunkt rückte. Gleichzeitig galt es, das Image der schmutzigen Industrieregion los zu werden und sich nach außen und innen als zukunftsfähige, grüne Kulturmetropole zu präsentieren.

Der starke Bezug auf das Ruhrgebiet als Industrieregion hat hierbei nicht nur eine Funktion der Markenbildung nach außen,5 sondern auch den einer Identitätsbildung nach innen. Das Doppelbock-Fördergerüst der Zeche Zollverein scheint zum regionalen Markenzeichen zu avancieren und in populären Darstellungen des Ruhrgebiets in Film und Fernsehen signalisieren Zechentürme und rauchende Schornsteine dem Zuschauer, in welcher Region er sich befindet.6 Die Feststellung des vorsitzenden Geschäftsführers der Ruhr 2010 GmbH Fritz Pleitgen, „Unser Neuschwanstein konnte nur eine Zeche sein“7, bringt dies trefflich auf den Punkt.

Das Interesse an der Geschichte der Industrieregion Ruhrgebiet ist nach wie vor groß und bietet offensichtlich ein großes Identifikationspotenzial nach innen und außen. Es bleibt die Frage, welche Risiken eine stark auf die industrielle Vergangenheit bezogene Identitätsbildung für das Ruhrgebiet bedeuten könnte. Ist die Bildung einer zukunftsgerichteten, regionalen Identität über ein stark vergangenheitsorientiertes Narrativ möglich? Oder droht die Erstarrung in „Rostalgie“?8 Für Antworten auf diese Fragen ist es nach gut dreieinhalb Monaten Projektlaufzeit noch zu früh. Es gilt in den nächsten Monaten vor allem, nach den divergierenden Zukunfts- und Zeitvorstellungen der an der Bewältigung des Strukturwandels beteiligten Akteurinnen und Akteure zu fragen. Das starke Interesse an der Ruhrgebietsgeschichte muss außerdem in den Kontext eines übergreifenden Geschichtsbooms eingeordnet werden. Dieser lässt sich seit den 1970er Jahren in vielen westlichen Industrienationen beobachten und stellt ein zentrales Forschungsobjekt der noch jungen Public History dar.9

  1. In seinem Artikel spricht Muschg nicht vom Ruhrgebiet, sondern vom „ehemaligen Revier“, vgl. Adolf Muschg: Natürlich waren wir bestechlich. Die Jury ist sich einig: Nur Essen oder Görlitz kann Europas Kulturhauptstadt 2010 sein. Warum? Bekenntnisse des Jurors., in: Die Zeit, 17. März 2005. Die Formulierung wurde seitdem allerdings häufig in abgewandelter Form zitiert. []
  2. Vgl. Pressemitteilung der Prognos AG vom 10.02.2016, abrufbar unter http://www.prognos.com/presse/news/detailansicht/1350/3fbab076846afcde7c7dcabdcba5d749/ (letzter Zugriff: 15.02.2016). []
  3. Zur Produktion von Zukunftswissen durch Zukunftsforschung vgl. Elke Seefried: Zukünfte. Aufstieg und Krise der Zukunftsforschung 1945-1980, Berlin / Boston 2015; zur Prognos AG vgl. besonders S. 313-324. []
  4. Vgl. Stefan Goch: Eine Region im Kampf mit dem Strukturwandel. Bewältigung von Strukturwandel und Strukturpolitik im Ruhrgebiet, Essen 2002, S. 455. []
  5. Vgl. z.B. Julia Frohne et al. (Hrsg.): Ruhr. Vom Mythos zum Marke, Essen 2010. []
  6. Vgl. etwa jüngst eine Kritik der ARD-Serie Matterns Revier: Bernd Dörris: Drogenschmuggel im Pott, in: Süddeutsche Zeitung, 17. November 2015; abrufbar unter http://www.sueddeutsche.de/medien/2.220/matterns-revier-im-ersten-drogenschmuggel-im-pott-1.2739070 (letzter Zugriff: 15.02.2016). []
  7. Fritz Pleitgen: Ruhr. Vom Mythos zum Marke. in: Julia Frohne et al. (Hrsg.): Ruhr. Vom Mythos zum Marke, Essen 2010, S. 6-8, hier S. 7. []
  8. Das an das Phänomen der Ostalgie angelehnte Wortspiel wurde von Lutz Niethammer ironisch und durchaus positiv gewendet auf die Erinnerungslandschaft des Ruhrgebiets bezogen, vgl. Lutz Niethammer: Das Museum als Gedächtnis. Fragen für ein RuhrMuseum jenseits von Rostalgie, in: Ulrich Borsdorf / Heinrich Theodor Grütter / Jörn Rüsen: Die Aneignung der Vergangenheit. Musealisierung und Geschichte, Bielefeld 2004, S. 53–79, hier S.54. []
  9. Vgl. Irmgard Zündorf / Hanno Hochmuth: Public History als Zeitgeschichte. Version 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 27.06.2015, abrufbar unter http://docupedia.de/zg/Public_History_als_Zeitgeschichte?oldid=106147 (letzter Zugriff: 15.02.2016). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.