Spatzenkriege

von Kim Sandra Schulz

„I had proven my case to the satisfaction of the public, and the Sparrow had proven his case–which was, that he had come to stay. I could whip all my featherless foes, but the Sparrows proved too many for me.”[1]

Das Zitat stammt von Elliott Coues, welcher in den USA der 1870er Jahre ein starker Gegner der Sperlinge/Spatzen war, und mit diesem Zitat seine Niederlage bekannt gab. Die Spatzen hatten ihn besiegt, seine Kampagne gegen den immigrierten Vogel war gescheitert. Der Kampf gegen den kleinen Vogel war kein einmaliges Vorkommnis. Durch die Geschichte hindurch kam es immer wieder zu sogenannten Spatzenkriegen gegen den Haus- und auch Feldsperling. Es wurden Prämien für den Fang und das Töten der kleinen Kulturfolger ausgeschrieben, da der Körner-, Obst- und Saatfresser gerade in Krisenzeiten als Gefahr für die Nahrung der Menschen angesehen wurde.

Während Spatzenkriege durchweg in der Geschichte der Menschheit vorkommen, sind doch besonders die im Zeitraum der Herausbildung der Tierschutzvereine von Interesse. Hier stellt sich besonders die Frage, wie sich die Tierschützer ab 1824 – mit der Gründung des weltweit ersten Tierschutzvereins – zu diesem Thema positionierten.

Sperlingskriege 1816-1845 in Westfalen

Nach den Hungerjahren 1816/17 und den 1830er Jahren wurde Jagd auf die saatkörnerfressenden Vögel gemacht, um die mager ausfallende Ernte zu schützen. Auch nach den Krisenjahren wurde die Population des landwirtschaftlichen Feindes kleingehalten. Diese präventiven Maßnahmen wurden von den Vogel- und Tierschützern nicht negativ kommentiert.

 

Sparrow Wars 1870er Nordamerika

In den 1870er Jahren brach in Nordamerika ein Spatzenkrieg aus. Hier hatte man in den 1850er Jahren den britischen Spatzen importiert, dieser sollte bei der natürlichen Vernichtung der landwirtschaftlich schädlichen Insekten in der Neuen Welt helfen. Die Freilassung der invasiven Art in ein neues Ökosystem wurde von zwei Lagern wie folgend kommentiert: Die Naturalisten kritisierten die Einfuhr eines fremden Organismus, während die weitaus größere Zahl der Menschen die Ankunft des bekannten Freundes begrüßte, sogar Brutkästen anlegte und nach rechtlichem Schutz für die Tierchen strebte. Langsam aber änderte sich die öffentliche Meinung; im Jahr 1889, 35 Jahre nach ihrem Import, wurden die Spatzen von der Bevölkerung bereits als störend wahrgenommen.

Die Vertreter der beiden Lager im Spatzenkrieg der 1870er Jahre in Amerika waren Thomas Mayo Brewer (1814-1880) und Elliott Coues (1842-1899). Brewer argumentierte, dass die immigrierten Spatzen die Insekten aus den amerikanischen Städten fernhalten würden. Er verharmloste die Warnung vor dem Appetit der Spatzen auf Obst und Getreide. Zudem sagte er voraus, dass der Spatz schon bald einer der beliebtesten und bekanntesten Vögel des Landes sein werde. 1874 argumentierte hingegen Coues, dass der europäische Spatz einheimische Vogelarten verdränge, dass er nicht genug Insekten töte, und dass versucht werden solle, wenigstens seine Anzahl zu verringern. Es entstand eine öffentliche Debatte: Experten, Ornithologen und Laien bombardierten die Presse mit ihren Meinungen und die Stimmung zwischen Brewer und Coues wurde bitter. Auch die American Society for the Prevention of Cruelty to Animals positionierte sich; so nannte der Gründer des Tierschutzvereins, Henry Bergh, Elliott Coues einen „Mörder“, dieser wiederum lies den Vorwurf an sich abprallen.

Coues schlug dann 1878 – nach einem unfreundlichen Vergleich zwischen den Spatzen und der Norwegischen Ratte – mehrere Maßnahmen zu Eindämmung der Spatzenpopulation vor. Aber schließlich gab er auf und erklärte die Spatzen zu den Siegern des Krieges. Der kleine Vogel siegte durch seine schiere Anzahl und weil er sich von Debatten und Massenjagden nicht unterkriegen ließ.

 

Beispiele aus dem deutschsprachigen Mitteleuropa 1910er – 1930er Jahre

Auch in Deutschland beschäftigte der Spatz die Menschen. So urteilte der sächsische Landesrat in den 1900er Jahren, dass der verursachte Schaden durch den Vogel seinen Nutzen übersteige, denn der Vogel sei ein fast reiner Körnerfresser, der nur ab und an mal ein Insekt vertilge, wie Untersuchungen der Mageninhalte gezeigt hätten. Ebenfalls würden die Spatzen andere nützliche Vogelarten vertreiben. Trotz des reichsweiten Vogelschutzgesetzes vom 22. März 1888 fanden sich Ausnahmen im Landesgesetz, sodass der Vogel unter bestimmten Umständen mit Einschränkungen gejagt werden durfte. Aber eine gänzliche Vernichtung des Vogels war hier weder vorgesehen, noch wurde sie umgesetzt. Der sächsische Tierschutzverein war zu dieser Zeit soweit am Spatzenschutz beteiligt, dass seine Mitglieder auf die Gesetze zum Schutz der Vögel und auf die Eigenart des Insektenvertilgens dieser Vogelart aufmerksam machten.

Zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918 wurden in Sachsen Prämien für das Töten von Sperlingen ausgeschrieben, welche die Saat im Frühjahr auf den Feldern gefährdeten. Hierbei sollten auch Kinder auf die Spatzenjagd gehen. Die Sorgen der Tierschutzvereine bezogen sich jedoch nicht auf Beendigung der Vogeljagd, sondern darauf, dass die Schuljugend und die Lehrerschaft ausdrücklich aufgefordert wurden, bei dieser „Vernichtung“ zu helfen und dadurch eine sittliche Gefahr oder „Gemütsverrohung“ für die Kinder bestünde. Die ethischen und sittlichen Einwände der Vereine wurden gehört und es wurde letztlich beschlossen, dass das Fangen mit Netzen und Schlingen bei der Spatzenjagd verboten und von der Heranziehung der Schuljugend bei der Jagd abzusehen sei.

Auch hier scheinen die Maßnahmen gegen die Spatzen eine Form von Prävention zu sein. Man wollte einen erneuten Hungerwinter verhindern. Der Spatz war ein leicht zu vermittelndes Feindbild und bot mit seiner „Vernichtung“ eine ebenso leichte Lösung des Problems. Durch die Vogelschutzgesetze, welche langsam aber stetig im 19. Jahrhundert von den Tier- und Vogelschützern angestrebt und teilweise erreicht worden waren, war der kleine Vogel ein wenig geschützt. Wilde, unkoordinierte Jagden konnten damit verhindert werden.

Der Spatz schien auch in den 1930er Jahren noch nicht besiegt. Jedoch arbeiteten nun Tierschützer und Regierung Hand in Hand. So schrieb sich z.B. der Hamburger Tierschutzverein 1934 zum 100. Jahrestag auf die Fahne, dass die Spatzenplage zwar die Gemüter errege, der Verein mit den Landherrschaften aber streng darüber wache, dass kein Ausarten von Jagd oder eine Überpopulation stattfände.

 

Volksrepublik China 1958-1962

In den Jahren zwischen 1958 und 1962 fand in der Volksrepublik China ein Guerilla-Krieg gegen Spatzen statt. Dieser reihte sich in die „Ausrottung der vier Plagen“ ein, welche ein Bestandteil des „Großen Sprung nach vorne“ waren. Die Bevölkerung wurde angewiesen, unter anderem die Spatzen zu vernichten. Den kleinen Vögeln wurde vorgeworfen, die Getreidesamen von den Feldern zu fressen. Die Kampagne gegen die sogenannten vier Plagen sollte zur landwirtschaftlichen Produktivitätssteigerung beitragen. Schulen, Arbeitsgemeinschaften und staatliche Stellen, welche die meisten tote Spatzen vorlegten, sollten Anerkennung oder eine Belohnung bekommen. Zuerst dachte man, dies wäre eine gute Idee, doch nach der Anti-Spatzen-Aktion war nun leider niemand mehr zur Stelle, um die Heuschrecken vom Getreidesamen-Fressen abzuhalten. Landwirtschaftliche Gegenden kollabierten wirtschaftlich und der Spatzenkrieg war einer der Gründe, warum es in den 1960er Jahren zu einer Hungersnot mit bis zu 45 Millionen Toten kam. Mao Zedong erklärte letztendlich den Sieg über die Spatzen und ließ die Jagd auf diese beenden.

Hier hatten die präventiven Maßnahmen gerade das hervorgerufen, was verhindert werden sollte: Die Spatzenjagd war auf keinen Fall alleine ausschlaggebend für die Hungersnot, aber sie trug ihren Teil dazu bei, ausgerechnet, weil eben der Spatz in China der größte Feind der kornfressenden Heuschrecke war.

 

Fazit

„When sparrows are rare, we often see their benefits; when they are common, we see their curse.”[2]

Interessanterweise stieg die Popularität des Spatzen in Europa wieder, als seine Zahlen zurückgingen. Man vermisste das bekannte Zwitschern in den Parks der Stadt und im eigenen Garten.

An den Beispielen der Spatzenkriege wird deutlich, was passieren kann, wenn der Mensch in einem präventiven Versuch der Schadensbegrenzung in die Natur eingreift, wie dabei Mensch und Tier darunter leiden und wie mit präventiven Maßnahmen Kontingenzen geschaffen werden können.

Am Ende hat der Spatz gesiegt. Denn laut NABU „Stunde der Gartenvögel“ von Mai 2022 ist der Haussperling klar auf Platz 1 der gesichteten Gartenvögel Deutschlands.[3] Und hören Sie das? Wenn Sie leise sind, sollten auch Sie einen Spatzen in Ihrer Nähe zwitschern hören!

 

Auswahlbibliographie

Michael J. Brodhead, Elliott Coues and the Sparrow Wars, in: The New England Quarterly, 44/3 (1971), S. 420-432.

Bernard Brown, Sparrow Wars!!! (Happy World Sparrow Day 2018), in: Urban Wildlife Podcast, 20.03.2018 <https://www.urbanwildlifecast.com/sparrow-wars-happy-world-sparrow-day-2018/> (20.12.2022);

Frank Dikötter, Mao’s Great Famine. The History of China’s most devastating Catastrophe, 1958-62, London 2010.

Rob Dunn, The Story of the Most Common Bid in the World. Why we love what is rare and despise what is all around us?, in: Smithsonian Magazine <https://www.smithsonianmag.com/science-nature/the-story-of-the-most-common-bird-in-the-world-113046500/> (20.12.2022).

Mich Escultura, Mao Zedong’s Sparrow Campaign caused one of the Worst Environmental Disasters in History, in: Elite Readers 30.01.2017 <https://www.elitereaders.com/mao-zedong-great-sparrow-campaign-worst-environmental-disaster-history-china-famine/> (20.12.2022)

The Fat Finch. Boutique for Bird Lovers, The Great Sparrow Wars, 14.07.2008 <https://fatfinch.wordpress.com/2008/07/14/the-great-sparrow-wars/> (20.12.2022).

Yang Jisheng, Tombstone. An Account of Chinese Famine in the 1960s, Hong Kong 2008.

Nabu (Hrsg.), Haussperling. Passer domesticus <https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/portraets/haussperling/> (20.12.2022).

Chandler S. Robbins, Introduction, Spread, and Present Abundance of the House Sparrow in North America, in: Ornithological Monographs, Nr. 14 (1973), S. 3-9.

Matthew Wills, The Great Sparrow War of the 1870s. The “sparrow war” in the United States in the 1870s ended with a resounding victory…for the sparrows, in: Jstor Daily 23.06.2016 <https://daily.jstor.org/the-great-sparrow-war-of-the-1870s/> (20.12.2022).

 

[1] Michael J. Brodhead, Elliott Coues and the Sparrow Wars, in: The New England Quarterly, 44/3 (1971), S. 420-432, hier: S. 432.

[2] Dunn, The Story of the most common Bird in the World.

[3] Nabu (Hrsg.), Mehr Mauersegler und Nachtigallen. Die Zwischenstände der „Stunde der Gartenvögel“ im Überblick, in: <https://www.nabu.de/news/2022/05/31626.html> (20.06.2022).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Olav Heinemann (2022, 21. Dezember). Spatzenkriege. GRK 1919. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/p7v7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.