Modellierungen von Zukunft im Kampf der politischen Narrative.

Ringvorlesung und Diskussion mit Albrecht Koschorke

27.12.2017 von Dr. Jan-Hendryk de Boer und Kyra Palberg

Ringvorlesung und Diskussion mit Albrecht Koschorke

Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa und Nordamerika ist ein Phänomen, dem man sich in seiner Polykausalität vielleicht ausschließlich interdisziplinär nähern kann und muss. Der Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke hat dies im Rahmen unserer Ringvorlesung mithilfe der Erzähltheorie versucht und damit unsere Fachgrenzen sowie die seiner eigenen Disziplin erweitert.

Die Basis seines Vortrags bildete die Unterscheidung zweier Grundtypen politischer Erzählungen: Schließende Erzählungen und öffnende Erzählungen. Beide Typen funktionieren als kollektive Erzählungen und imaginieren in ihrer Funktion ein kollektives Subjekt. Während Koschorke öffnende Erzählungen auch als „liberale Erzählungen“ beschrieb, ordnete er die schließenden Erzählungen einem populistischen Spektrum zu. Einen Schwerpunkt setzte er auf die Narrativität von Zeitlichkeiten und Zukunftsentwürfen. Diese sind eng an ein kollektives Vertrauen geknüpft, das Albrecht Koschorke als gesellschaftliche „Anleihe auf die eigene Zukunft“ beschrieb. Während diese Form des kollektiven Vertrauens einerseits ermöglicht, „dass es im sozialen Raum mehr Glauben als Wirklichkeit gibt“, kann zugleich der Zusammenbruch dieses Vertrauens und in der Folge ein kollektives „Betrogenwordensein“ erzählt werden.

Während öffnende Erzählungen den kollektiven Möglichkeitssinn stimulieren und somit Phantasien der Unbegrenztheit hervorrufen wollen, operieren schließende Erzählungen mit einer imaginierten, sich in scheinbarer Wechselwirkung vollziehenden Verengung bzw. Verknappung von materiellen und symbolischen Gütern, die sich häufig in der Sorge um begrenzte Ressourcen und der Angst vor einer kulturellen Verknappung äußert. Die Imagination einer kulturellen Verknappung wird mit dem antizipierten nonkonformen Verhalten „der anderen“ begründet. Diese Abgrenzung nach außen zeugt nach Albrecht Koschorke davon, dass schließende Erzählungen auf eine Kontraktion der Wir-Gruppe innerhalb einer narrativen Raumordnung angelegt sind. Zugleich wird eine Zukunft imaginiert, die die Wiederherstellung einer phantasierten Vergangenheit zum Ziel hat. Diese Wiederherstellung wird häufig über die Einberufung eines Strafgerichts erzählt, so dass Narrative der Apokalyptik genutzt werden, um einen „Endkampf“, eine finale Entscheidung, zu beschreiben. Die Zielgruppe der schließenden Erzählung ist nach Koschorke immer eine, die sich in Bedrängnis fühlt – die Sozialfigur des Abgehängten reicht zur Beschreibung allerdings nicht aus.

Öffnende Erzählungen folgen einer anderen Ökonomie bzw. haben ein anderes Verhältnis zur Ökonomie. So müssen Rechnungen nicht beglichen werden, scheinbar unlösbare Konflikte können auf lösbare reduziert werden, zudem können Konflikte zeitlich ausgelagert werden. Die Folge ist ein „hoher Zukunftsverbrauch“. Öffnende Erzählungen sind insofern „liberale Erzählungen“, als dass sie einerseits Privilegierungen voraussetzen und andererseits einer Grunddynamik des sozialen Fortschritts und der damit verbundenen Möglichkeit des sozialen Aufstiegs folgen, also in sogenannten „Aufstiegsgesellschaften“ verfangen. Diese folgen dem aufklärerischen Versprechen einer in die Zukunft verlagerten gesellschaftlichen Inklusion und basieren damit auf einer Aberkennung von Gleichzeitigkeit und einer Spannung zwischen bestehenden und versprochenen Privilegien innerhalb der Gesellschaft.

In der von Oliver Nachtwey beschriebenen „Abstiegsgesellschaft“1 verliert das Versprechen auf Fortschritt, Aufstieg und Inklusion allerdings seine Glaubwürdigkeit als Zukunftsvision. Von den Exkludierten wird die Zukunftsverlagerung zunehmend als schließende Erzählung wahrgenommen. So offenbart der Liberalismus seine Funktion als „partikulares Interessenkartell von Privilegierten“. Mit diesem Verlust der Glaubwürdigkeit des Liberalismus als Master narrative eröffnet sich ein Vakuum, das die Durchsetzung neuer kollektiver Erzählungen zulässt, die nach Albrecht Koschorke meistens an der Peripherie geschwächter Großsemantiken stattfinden.

Mit einer Frage nach der Verlaufsform seiner eigenen Meta-Erzählung leitete Koschorke zur Diskussion über. Diese erweiterte den Vortrag um eine historischere Perspektive und empirische Beobachtungen. Diskutiert wurde insbesondere die Tendenz des vorgestellten Modells, formale und inhaltliche Gesichtspunkte über Dichotomiebildung zur Deckung zu bringen. Damit schließt es Mischformen aus schließenden und öffnenden Erzählungen aus. Außerdem verengt es die öffnenden Erzählungen einseitig auf den Liberalismus und ignoriert beispielsweise den Kommunismus als öffnende (Gegen-)Erzählung. Am Beispiel des Kommunismus, aber auch am von Koschorke entworfenen Liberalismus ließe sich überdies fragen, inwiefern ein öffnendes Erzählen der Zukunft die Gegenwart und die Vergangenheit schließt, da die Handlungsrelevanz der Großerzählungen insbesondere darauf basiert, dass gegenläufige Entwicklungen und Ambivalenzen wegerzählt werden. Die Vielgestaltigkeit historischer Prozesse wie auch die in der Gegenwart angelegten Möglichkeiten werden in derartigen öffnenden Erzählungen zugunsten von Linearität reduziert. Der Möglichkeitssinn der Adressat*innen soll gleichsam nicht an Imaginationen einer alternativen Gegenwart oder das Erzählen versandeter historischer Entwicklungen verschwendet, sondern für das Entwerfen naher Zukünfte und die sich daraus ergebenden Handlungsappelle mobilisiert werden.

Aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive ergeben sich weitere Fragen an die heuristischen Möglichkeiten des von Koschorke entwickelten Gegensatzes öffnender und schließender Erzählungen. Für weitere Forschungen besonders wichtig dürfte die Frage sein, inwiefern die von Korschorke anhand zweier Großerzählungen entworfene Dichotomie über die westliche Moderne hinaus applizierbar ist. Es scheint plausibel zu sein, die Verschränkung formaler und inhaltlicher Merkmale aufzulösen und jenseits der von Koschorke vermessenen Diskursgefüge nach Auftreten und Wirkweisen öffnender und schließender Erzählungen zu fragen, wobei diese durch rein formale Merkmale konstituiert sind. Hierunter fallen insbesondere das Eröffnen bzw. Schließen von Zeitebenen und Möglichkeitshorizonten in der Zukunft, der Sinn für alternative Entwürfe von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bzw. die Vereindeutigung gemäß den linearen Ideen von Entwicklung und Fortschritt sowie die inkludierende Appellfunktion an möglichst weite Adressatenkreise bzw. die exkludierende Differenzbildung zwischen adressierten Gruppen und anderen, über die gesprochen wird, die aber in der Erzählung selbst keine Artikulationsmöglichkeiten besitzen. „Imagination“ als Leitthema der Ringvorlesung erfolgt in einer derartigen Lesart über öffnende oder schließende Erzählung, die aufgrund ihrer narrativen Struktur, aber auch durch ihren Aussagekontext Zukunftshandeln plausibilisieren, einfordern und steuern. Die Wirkung der jeweiligen Aussagekontexte wäre in sorgfältigen historischen Analysen zu erforschen. Dabei entstünde vermutlich die Einsicht, dass verschiedene Erzähltypen in unterschiedlichen soziokulturellen Kontexten in unterschiedlicher Weise wirken.

Für die europäische Vormoderne etwa scheinen schließende Erzählungen, die einzelne Gruppen Erwählter zum Träger heilsgeschichtlicher Prozesse erklären und darüber die Möglichkeiten zukünftiger Entwicklungen radikal reduzieren, durchaus Ähnlichkeiten zu aktuell wirksamen, gerne apokalyptisch getönten schließenden Erzählungen aufzuweisen. Umgekehrt gibt es durchaus sozial schließende Erzählungen, die einen Überschuss von zukünftigen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten imaginieren und ihre aktivierende Wirkung gerade aus einer Verbindung sozialer Differenzbildung und Exklusion einerseits und zukunftsfroher Erwartung menschengemachter Veränderungen andererseits ziehen. Die humanistische Erzählung wäre eine derartige vormoderne Amalgamierung öffnender und schließender Elemente. Was die heilsgeschichtliche Narrativierung des Antijudaismus in der Vormoderne angeht, erweist sich sogar die schließende Erzählung, die das Verhältnis von Juden und Christen strikt vom Weltende und der erwarteten Bekehrung der Juden zum wahren Glauben her erzählt, als jene, die in weit geringerem Maße Feindschaft und Aggression produziert als diejenige, in der die Zukunft von der menschlichen Gestaltung abhängig erzählt wird, woraus als Handlungsaufforderung abgeleitet werden kann, endlich die vermeintlichen Bedrohungen selbsttätig abzustellen, indem man die Juden vertreibt. Erst eine Gesellschaft nach einem Akt radikaler sozialer Exklusion wird hier als diejenige imaginiert, die den Christen überreich Möglichkeiten gelingenden Handelns bietet und sie zum Träger der historischen Entwicklung werden lässt.

Das von Koschorke entworfene Bild des Ringens zwischen einer öffnenden liberalen und einer schließenden Gegenerzählung ist insofern eine Bestandsaufnahme einer Krise der Erzählungen unserer eigenen Gegenwart. Weniger aussagekräftig bleibt sie hinsichtlich des Verhältnisses formaler Erzähltypen und deren Potential zur Zukunftsimagination und Handlungsleitung. Die gegenwärtige Krise selbst müsste wohl erzählt werden in einer schließenden Erzählung als Verlust von Möglichkeiten alternativer Erzählungen, in der eine erschöpfte Großerzählung, die sich selbst im Triumph über den Kommunismus als ihrer liebsten Gegenerzählung zum alternativlosen Master narrative erzählte, und ein in sie verbissenes antiliberales Narrativ, das Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einem ethisch wie ästhetisch fragwürdigen Willen zur Vereindeutigung entwirft, in unproduktiver Weise miteinander ringen. Was bleibt, ist jenseits dieser Dichotomie nach alternativen Erzählungen zu fahnden, die zum Handeln motivieren, ohne diese Motivation zu erzeugen, indem die Opfer der imaginierten Zukunft sogleich ins Kalkül einbezogen werden.

  1. Nachtwey, Oliver (2017): Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Originalausgabe, 6. Auflage. Berlin: Suhrkamp (Edition Suhrkamp, 2682). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.