Zäune in der Leere: Koloniale Raumimaginationen und -praktiken

Ringvorlesung und Diskussion mit Reinhart Kößler.

15.01.2018 von Claudia Berger und Aljoscha Tillmanns

Am 14.12.2017 sprach im Rahmen der Ringvorlesung „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ Reinhart Kößler über das deutsche Siedlungsprojekt in Namibia.

Herr Kößler begann mit der kolonialen, deutschen Perspektive: Zum „lebensfähigen Nationalstaat“ gehörten nach Friedrich List Küste, Flotte und Kolonien, wobei das Deutsche Reich letztere bisher nicht besaß. Die deutsche Kolonialbewegung wollte zudem die bereits existenten Auswandererströme in zu gründende, deutsche Kolonien umlenken, was durch das populäre Bild kolonialer Pioniere unterfüttert wurde. Dass sich in Deutsch-Südwestafrika (Namibia) bis 1914 lediglich ca. 15 000 Deutsche niederließen, weist diese Vorhaben für Reinhart Kößler jedoch als Phantompolitik aus.

Weiterlesen

Modellierungen von Zukunft im Kampf der politischen Narrative.

Ringvorlesung und Diskussion mit Albrecht Koschorke

27.12.2017 von Dr. Jan-Hendryk de Boer und Kyra Palberg

Ringvorlesung und Diskussion mit Albrecht Koschorke

Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa und Nordamerika ist ein Phänomen, dem man sich in seiner Polykausalität vielleicht ausschließlich interdisziplinär nähern kann und muss. Der Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke hat dies im Rahmen unserer Ringvorlesung mithilfe der Erzähltheorie versucht und damit unsere Fachgrenzen sowie die seiner eigenen Disziplin erweitert.

Weiterlesen

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)

Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

18.12.2017 von Lena Kaiser und Martin Schröder

Lena Kaiser & Martin Schröder

Im Rahmen der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs bekamen wir von 23. bis 24. November Besuch aus England. Dr. Stefan Hanß aus Cambridge hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)“ und diskutierte mit uns Kollegiat*innen am Folgetag weitere interessante Aspekte seiner und auch unserer Projekte.  Weiterlesen

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert). Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)

Ringvorlesung und Diskussion mit Stefan Hanß

Lena Kaiser & Martin Schröder

Im Rahmen der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs bekamen wir von 23. bis 24. November Besuch aus England. Dr. Stefan Hanß aus Cambridge hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Machbarkeit vergangener Zukünfte (16./17. Jahrhundert)“ und diskutierte mit uns Kollegiat*innen am Folgetag weitere interessante Aspekte seiner und auch unserer Projekte.
In seinem Vortrag plädierte Stefan Hanß zunächst für eine differenzierte Bewertung frühneuzeitlicher Zeitbegriffe und –konzepte. Vormoderne Zeitangaben würden von modernen Historiker*innen häufig als unzureichend oder fehlerhaft charakterisiert, wobei etwaige Zeitungenauigkeit dabei als Manko und nicht als Modus gedacht werde. Von teleologisch konnotierten Bewertungen frühneuzeitlicher Zeitauffassungen in zentralen Werken Reinhart Kosellecks ausgehend, begann Hanß, Zeitpraktiken des 16. Jahrhunderts differenzierter darzustellen. Demnach seien die Menschen früherer

Weiterlesen

Vom Aufstieg des Risikos und der Auflösung des Erwartungshorizonts

Ringvorlesung und Diskussion mit Rüdiger Graf

30.11.2017 von Anna Maria Schmidt und Helen Wagner

Den Auftakt unserer Ringvorlesung zum Thema „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ machte Rüdiger Graf vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam, der zurzeit eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin innehat. Wie der Vortragstitel „Der Aufstieg des Risikos und die Auflösung des Erwartungshorizonts. Veränderungen der Zukunft im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts“ verspricht, widmete sich Graf in seinem Vortrag der Konjunktur des Risikobegriffs und dem damit einhergehenden Wandel des Zukunftsverständnisses seit den 1970er Jahren. Weiterlesen

Undurchschaubare Zukunft. Die Begrenztheit des Wissens bei Alfred Schütz und Ulrich Bröckling

17.11.2017 von David Passig

„Ich weiß, dass ich nicht weiß“, lautet ein bekanntes, Sokrates zugeschriebenes Bekenntnis, das offenbart, dass auch die Kenntnis des eigenen Nichtwissens ein Wissen darstellt.1 Diese Einsicht lässt sich auch auf kontingente Ereignisse in der Zukunft anwenden: Zu wissen, dass man nicht weiß, was geschehen wird, ist für sich gesehen bereits ein Wissen, das Relevanz in den Handlungen von Akteuren erlangen kann. Die Suche nach den verschiedenen Formen dieses Wissens über das eigene Nichtwissen prägt gegenwärtig wesentlich die Diskussionen im Graduiertenkolleg 1919. Weiterlesen

  1. Fälschlicherweise erscheint das Zitat häufig in der Gestalt: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Dies wäre jedoch eine in sich unschlüssige Aussage. Es geht Sokrates um das Wissen, von einer konkreten Sache nichts zu wissen – nicht um das Wissen, generell nichts zu wissen. []

Kontingenz einmal selbst erleben

12.10.2017 von Aljoscha Tillmanns

Das Graduiertenkolleg 1919 „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ beschäftigt sich mit Kontingenz und Kontingenzmanagement in vielen Facetten. Der universitäre Alltag bringt zwar schon Ungewissheiten mit sich, die Chancen und Risiken bieten, doch schadet es bestimmt nicht, auch einmal „Feldforschung“ zu betreiben und sich einer kontingenten Situation auszusetzen.

Weiterlesen

Nachtgedanken zu Pedro de Alarcóns „Der Freund des Todes“

09.10.2017 von Jan-Hendryk de Boer

Ein in seinen Ambitionen wie in der Liebe gescheiterter junger Mann wird zum Freund des Todes. Dieser nimmt sich seiner in dem Moment an, als jener sich aus Verzweiflung mit Vitriol das Leben nehmen will, nachdem die Intrigen einer Gräfin den unehelichen Sohn eines Adligen und einer Schustergattin aus seinem Leben als Page und damit – noch gewichtiger – aus der Nähe zu seiner geliebten Elena getrieben haben. Was der Tod bezweckt, wird erst zum Ende der 1852 verfassten Erzählung „Der Freund des Todes“ des spanischen Schriftstellers Pedro de Alarcón verständlich.1 Weiterlesen

  1. Pedro de Alarcón: Der Freund des Todes. Hrsg. v. Jorge Luis Borges. Übers. v. Astrid Böhringer. Frankfurt am Main 2007. []

Netzwerkanalyse als gewinnbringende Methode in den Geschichtswissenschaften?

25.09.2017 von Franzisca Scheiner

Networking ist en vogue. In den letzten Jahren sind zahlreiche Karriereratgeber erschienen, die erklären, wie richtiges Netzwerken funktioniert. Der entscheidende Punkt ist dabei immer, dass versucht werden sollte, möglichst viele (nützliche) soziale Beziehungen zu knüpfen und so zum Beispiel einen Informationsvorteil gegenüber anderen zu erlangen. Netzwerken befördert nachweislich den beruflichen Erfolg und soll helfen, im entscheidenden Moment, über einen (persönlichen) Kontakt seine beruflichen Aussichten zu verbessern beziehungsweise zu steigern. Die Idee des Netzwerkens beruht ganz klar auf den vor allem in der Soziologie verbreiteten Theorien und Methoden der sozialen Netzwerkanalyse1. Weiterlesen

  1. Scott, John: Social network analysis. A handbook. London 2000. S. 37: Scott beschreibt die soziale Netzwerkanalyse als „a particular set of methods. It is not a specific body of formal or substantive social theory.“ []

Gleicht die Geschichtsschreibung der Photographie? Siegfried Kracauers geschichtstheoretische Überlegungen als mögliche Erweiterung aktueller Debatten um das Verhältnis von Geschichte und Kontingenz

30.08.2017 von Anna Strommenger

Die Einsicht, dass Geschichte keiner kausalen Determination unterliegt und sich der Ausgang einer vergangenen offenen Zukunft nicht immer so eindeutig darstellte, wie es der Geschichtsschreibung aus der Retrospektive erscheinen mag, bedeutet zwar eine kritische Revision bestimmter dominanter Forschungstraditionen, führt ihrerseits jedoch gleichzeitig zu zahlreichen miteinander in Verbindung stehenden theoretischen und methodischen Schwierigkeiten. Zu klären bleibt angesichts dieser Revision nämlich nicht allein, welche Konzeption von Geschichte dem eigenen Arbeiten zugrunde gelegt wird und wie offen jene für Korrekturen, die sich aus der Auseinandersetzung mit dem historischen Quellenmaterial ergeben können, bleibt. Vielmehr stellt sich damit zusammenhängend die Frage, wie Geschichtsschreibung die Offenheit vergangener Zukunft reflektieren kann, ohne dabei in Formen der Beliebigkeit abzugleiten und so der Geschichte von anderer Seite als der starren Chronologie Gewalt anzutun. Da eine ungeprüfte Subsumtion des Quellenmaterials unter ein abstraktes historiographisches Formgebungsprinzip der Widerständigkeit desselben ebenfalls in nicht zu verachtendem Maße widerspräche, sollte das Verhältnis von Geschichte und Geschichtsschreibung stets reflektiert werden, um einer absoluten Festsetzung für alle Zeiten entgegenzuwirken.

Weiterlesen

Mit guten Absichten gepflastert?

26.07.2017 von Claudia Berger

Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert“ weiß der Volksmund zu berichten und bringt mit dieser scheinbar trivialen Aussage das zum Klingen, was den meisten HistorikerInnen schwerfällt: Zuzugeben, dass das Ergebnis einer Entscheidung oder einer Entscheidungsfolge nicht unbedingt mit der verfolgten Absicht von historischen AkteurInnen korrelieren muss.

Weiterlesen

Abwege und Kontingenzen– Eindrücke zur Ringvorlesung am 05.07.2017

12.07.2017 von Lena Kaiser

In diesem Sommersemester veranstaltete die Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen eine Ringvorlesung unter dem Überthema „Abwege“. In fünf Dialogen stellten Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen geisteswissenschaftlichen Disziplinen ein, in irgendeiner Form, „abwegiges“ Thema vor. Im Verlauf des Semesters begleiteten wir, gemeinsam mit Anglisten, Romanistinnen, Germanisten oder Historikerinnen, verschiedene Protagonist*innen auf ihren Abwegen quer durch die Welt der Frühen Neuzeit. Wir spazierten durch die finstersten Ecken von Amsterdam, London und Paris, folgten einen englischen Leichtfuß auf seiner Reise durch Indien und wurden durch die kartierte Umsetzung von Liebesbeziehungen geführt.

Weiterlesen

Von der Planung der nordrhein-westfälischen Hochschulen und den Innovationsstrategien der Pharmaindustrie

29.06.2017 Ein Tagungseindruck von Anna Maria Schmidt und Marie-Christin Schönstädt

Vom 22. bis 24. Juni 2017 fand die Tagung „»Wissenschaftslandschaft« Nordrhein-Westfalen?“ im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen statt. Die Veranstaltung wurde von Frau Prof. Dr. Ute Schneider und Timo Celebi im Rahmen des DFG-Projektes „Die Transformation ´hochschulleerer Räume´. Das nordrhein-westfälische Gesamthochschulkonzept, 1965-1985“ veranstaltet. Projektbearbeiter ist Herr Celebi, der als Assoziierter auch Teil des DFG-Graduiertenkollegs 1919 ist und in seinem Vortrag erste Ergebnisse des Dissertationsprojektes präsentierte. Ebenfalls Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ ist Dennis Gschaider, der bei der Tagung aus seinen Forschungen zu den Innovationsstrategien der Pharmaindustrie seit den 1970er Jahren berichtete.

Weiterlesen

„Unknown unknowns“? – Schärfung eines analytischen Werkzeuges

31.05.2017 Aljoscha Tillmanns und Martin Schröder

Das Wissen um das Nichtwissen über die Zukunft stellt ohne Frage eine Herausforderung dar. Dies gilt nicht nur für uns, denen es verwehrt ist, die Zukunft vorherzusagen, sondern ebenfalls für die Bemühungen, dieser Universalie menschlicher Existenz konzeptionell auf die Schliche zu kommen. Ein Versuch stammt von dem Soziologen Ulrich Bröckling, der mit seinem Begriffsduo der „known unknowns“ und „unknown unknowns“ zwei Ebenen des präventiven Zukunfshandelns unterschied.1

Weiterlesen

  1. Bröckling, Ulrich: Dispositive der Vorbeugung: Gefahrenabwehr, Resilienz, Precaution; In: Daase, Christopher/ Offermann, Philipp/ Rauer, Valentin (Hg.): Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Frankfurt a. M./ New York 2012, S. 103. []

Pluritemporalität und Zeitschaften – Lektürekreis, 04.05.2017

19.05.2017 von Kyra Palberg und Helen Wagner

„Da Geschichte es nun einmal mit Veränderungen in der Zeit zu tun hat“, schreibt Achim Landwehr in seiner Einleitung zu dem Sammelband Frühe Neue Zeiten. Zeitwissen zwischen Reformation und Revolution „besteht auf den ersten Blick kaum die Notwendigkeit, sich mit der Zeit nochmal gesondert zu beschäftigen – weil dies vermeintlich ohnehin schon immer geschieht. Bei näherem Hinsehen fällt jedoch auf, dass Zeit vielfach nur vorausgesetzt, aber selten problematisiert wird. Zeit ist der Rahmen, in dem sich Geschichte abspielt, der aber in all seiner Konstruiertheit sowie sozialen und kulturellen Bedingtheit kaum einmal in den Fokus gerät.“1 Diese soziokulturelle Dimension von Zeit war Thema in unserem Lektürekreis. Ausgangspunkt der Diskussion war der Begriff der Pluritemporalität nach Achim Landwehr.

Weiterlesen

  1. Achim Landwehr, Alte Zeiten, Neue Zeiten. Aussichten auf die Zeitgeschichte, in: ders. (Hg.), Frühe Neue Zeiten. Zeitwissen zwischen Reformation und Revolution (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften, v.11), s.l. 2014, S. 9–40, hier S. 15. []