Vom Aufstieg des Risikos und der Auflösung des Erwartungshorizonts

Ringvorlesung und Diskussion mit Rüdiger Graf

30.11.2017 von Anna Maria Schmidt und Helen Wagner

Den Auftakt unserer Ringvorlesung zum Thema „Imaginationen. Entwürfe von Vergangenem und Zukünftigem“ machte Rüdiger Graf vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam, der zurzeit eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin innehat. Wie der Vortragstitel „Der Aufstieg des Risikos und die Auflösung des Erwartungshorizonts. Veränderungen der Zukunft im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts“ verspricht, widmete sich Graf in seinem Vortrag der Konjunktur des Risikobegriffs und dem damit einhergehenden Wandel des Zukunftsverständnisses seit den 1970er Jahren. Zunächst näherte er sich dem Aufstieg des Risikobegriffs in modernen Selbstbeschreibungen, den er anhand der Ausdifferenzierung, Popularisierung und Verwissenschaftlichung des Risikobegriffs festmachte. Anschließend untersuchte er den theoretischen und praktischen Umgang mit Risiken aus unterschiedlichen Perspektiven, wobei er gesellschaftliche Umgangsformen, aber auch wissenschaftliche Praktiken der Risikoabschätzung und Risikoreflexion aufgriff. Er legte außerdem dar, wie der ehemals auf die Ökonomie beschränkte Begriff auch in anderen Bereiche wie bspw. Medizin, Ökologie und in den technischen Wissenschaften Anwendung fand.

Im letzten Teil seines Vortrages widmete sich Graf seiner zentralen These: Die Auflösung des von Koselleck als offen und einheitlich definierten Erwartungshorizonts habe zum Beispiel durch die Bezugnahme auf Zukunft im Modus des Risikos zur Eröffnung multipler Zukünfte mit unterschiedlichen Szenarien und Wahrscheinlichkeiten geführt.1 Nach Graf lassen sich diese Zukünfte aufgrund ihrer unterschiedlichen Zeithorizonte nicht mehr in einen einheitlichen Erwartungshorizont integrieren. Allerdings sei die Erwartungszukunft ebenso wie die mit ihr verbundenen Begriffe »Fortschritt« und »Planung« nicht endgültig durch »Risiko« und »Prävention« abgelöst worden, sondern habe aufgrund der Pluralität der Zukünfte lediglich einen Bedeutungsverlust erlitten. Abschließend wies Graf darauf hin, dass sich in der anwachsenden Ratgeber- und Risikoliteratur erneut die Suggestion eines zusammenhängenden Erwartungshorizontes und die Wiederherstellung der Zukunft als Gestaltungsraum finden lassen.

In der Diskussion zwischen den Kollegiat*innen, dem Postdoc des Kollegs und Rüdiger Graf wurden am folgenden Tag zentrale Punkte noch einmal aufgegriffen. Grafs These einer Auffächerung des Kollektivsingulars „Geschichte“ nach den 1970er Jahren führte zu einer anregenden Diskussion über den Verlust der Wirkmächtigkeit von Großnarrativen zur Charakterisierung des 20. Jahrhunderts. Diese wurde nicht im Sinne einer Kritik an postmoderner Pluralisierung geführt, sondern stellte vielmehr die Frage nach neuen Mitteln der Darstellung von Geschichte. Der postmoderne Anspruch gegenwärtiger Geschichtswissenschaft erfordere neue Darstellungsformen, die dem noch immer erhobenen Anspruch an das Fach, gesellschaftliche Orientierung in der Gegenwart anzubieten, Rechnung tragen müsse.

Im Hinblick auf die Fragestellungen unseres Kollegs wurde an diese Überlegungen anschließend insbesondere die Frage diskutiert, inwiefern sich historische Akteur*innen zur Zukunft verhalten können oder ob diese nicht zuallererst erzeugt werden müsse. Einmal mehr wurde in diesem Zusammenhang deutlich, dass die zentralen Kategorien der Erfahrung und Erwartung Reinhart Kosellecks in dem für sie postulierten „kaum übersteigbaren Grad an Allgemeinheit“2 , gleichsam ahistorisch gebraucht werden. Eine Analyse dieser Kategorienkonstruktion müsste eine Historisierung der Schriften Kosellecks leisten, die die Entstehung der „Geschichtlichen Grundbegriffe“ mit dem Wandel des modernen Zeitregimes um die 1970er Jahre, also dem Ende des Zeitregimes, das Koselleck beschreibt, in Beziehung setzt.

Auf Grundlage des Abendvortrags und einer gemeinsamen Textlektüre fand vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung des Forschungskonzepts unseres Kollegs außerdem die Frage nach Ulrich Bröcklings Konzept eines mit „unknown unknowns“ operierenden Präventionsregimes reges Interesse in der Diskussion.3 So beschrieb Graf den Übergang vom Konzept der Nachhaltigkeit hin zum Prinzip der Resilienz als Beispiel für eine Operationalisierung eines mit unknown unknowns agierenden Präventionsregimes nach Bröckling. Während diese These breite Zustimmung fand, wurde über den vom Kolleg angestrebten Zugang zu Imaginationen als Form der Zukunftsgenerierung kontrovers diskutiert. Die noch folgenden Vorträge und anschließenden Workshops mit den Gästen unserer Ringvorlesung werden in dieser Hinsicht sicher weiteres Anregungs- und Diskussionspotenzial bieten.

  1. Vgl. Graf, Rüdiger / Herzog, Benjamin, Von der Geschichte der Zukunftsvorstellungen zur Geschichte ihrer Generierung. Probleme und Herausforderungen des Zukunftsbezug des 20. Jahrhunderts, in: Geschichte und Gesellschaft 42 (2016), S. 497–515. []
  2. Reinhart Koselleck (Hg.), Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft, Bd. 757), Frankfurt am Main 2013 [1979]8, S. 352. []
  3. Vgl. Ulrich Bröckling, Dispositive der Vorbeugung. Gefahrenabwehr, Resilienz, Precaution, in: Christopher Daase u.a. (Hg.), Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr, Frankfurt [u.a.] 2012, S. 93–108, hier S. 102f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.