Undurchschaubare Zukunft. Die Begrenztheit des Wissens bei Alfred Schütz und Ulrich Bröckling

17.11.2017 von David Passig

„Ich weiß, dass ich nicht weiß“, lautet ein bekanntes, Sokrates zugeschriebenes Bekenntnis, das offenbart, dass auch die Kenntnis des eigenen Nichtwissens ein Wissen darstellt.1 Diese Einsicht lässt sich auch auf kontingente Ereignisse in der Zukunft anwenden: Zu wissen, dass man nicht weiß, was geschehen wird, ist für sich gesehen bereits ein Wissen, das Relevanz in den Handlungen von Akteuren erlangen kann. Die Suche nach den verschiedenen Formen dieses Wissens über das eigene Nichtwissen prägt gegenwärtig wesentlich die Diskussionen im Graduiertenkolleg 1919.

Dabei hat sich vor allem die von Ulrich Bröckling vorgeschlagene Unterscheidung zwischen known unknowns und unknown unknowns als ein interessanter Denkansatz herausgestellt, der jedoch, wie sich gezeigt hat, für die weitere Arbeit sicherlich der Präzisierung bedarf.2 Im Folgenden soll der Versuch unternommen werden, die fruchtbaren Gedanken Bröcklings mit Hilfe der Lebenswelt-Theorie von Alfred Schütz zu erweitern und dabei möglicherweise einen Beitrag zu dieser Präzisierung zu leisten. Dabei verstehen sich meine Ausführungen zunächst einmal als eine Art Gedankenexperiment und als Angebot zu weiterführenden Diskussionen. Aus diesem Grund und darüber hinaus auch dem Format des Blogs entsprechend werden sie deswegen eher skizzenartiger Gestalt sein.

 

Bröckling unterscheidet in Hinblick auf zukunftsgerichtetes, präventives Handeln zwischen den known unknowns und den unknown unknowns, die als Typen kontingenten Geschehens jeweils eigene Handlungsdispositive erzeugten.3 Erstere betreffen solche zukünftigen Ereignisse, deren Eintreten selbst zwar kontingent ist, jedoch auf Grundlage von Erfahrungswissen kalkulierbar erscheint. Akteure kennen hier dasjenige, auf das sich ihr präventives Handeln richtet – sie wissen aufgrund ihrer Beobachtungen um das, was geschehen könnte. Unbestimmt bleibt lediglich die Frage, ob und wann die betreffenden Ereignisse eintreten werden. Weil die Akteure hier aber gewissermaßen bereits Kenntnis der Gefahr haben, sind sie in der Lage, ihr Erfahrungswissen zu mobilisieren und aus diesem Einschätzungen, Kalküle oder statistische Berechnungen über ihren Eintritt abzuleiten.

Neben solchen bekannten Gefahren beschreibt Bröckling mit den unknown unknowns einen anderen Typus kontingenten Geschehens in der Zukunft und meint damit diejenigen Ereignisse, von denen Akteure noch nicht einmal wissen, ob sie im Bereich des Möglichen liegen. Nicht nur lässt sich die Wahrscheinlichkeit ihres Eintritts nicht im Rahmen stochastischer Verfahren oder Ähnlichem ausloten, sondern die kontingenten Ereignisse selbst liegen im Unbekannten. Nichtsdestotrotz können sie, so meint Bröckling, für Akteure handlungsbegründend werden – vor allem dann, wenn die Akteure zumindest wissen, dass mit ihrem Nichtwissen ein erhebliches Risiko einhergeht und daher entscheiden, bestimmte Handlungen vorsorglich zu unterlassen. So würden etwa vor dem Einsatz neuer Technologien denkbare katastrophale Auswirkungen im Falle ihres Versagens zumindest imaginiert. Ohne Kenntnis der Wahrscheinlichkeit oder auch nur der Möglichkeit solcher Katastrophen könnten solche Überlegungen dazu führen, generell vom Einsatz der betreffenden Technologie oder zumindest bestimmter Verwendungsweisen abzusehen. Bröckling zufolge ist im Modus solcher Ausgesetztheit unter Bedingungen des Nichtwissens grundsätzlich die Abwesenheit des Risikos nachzuweisen, nicht seine Existenz.

 

Es geht Bröckling in seinem Modell, so lässt sich zusammenfassen, also wesentlich um verschiedene Formen des Nichtwissens um zukünftige Ereignisse. Die vorgeschlagene Typik erscheint – so haben auch die Diskussionen im Graduiertenkolleg gezeigt – als hilfreich, weil sie durchaus die Wahrnehmung für unterschiedliche Kategorien der Kontingenzwahrnehmung von Akteuren schärfen kann. Jedoch wirft Bröcklings Ansatz auch Fragen auf. Zunächst bleibt die Kategorie der unknown unknowns sehr vage beschrieben. Nähme man den Begriff wörtlich, müsste man meinen, es handele sich bei den unknown unknowns um gänzlich unbekannte Problemlagen. Gefahren, die uns vollkommen unbekannt sind, können allerdings auch nicht handlungsleitend ins Bewusstsein treten. Wenn Bröckling jedoch vom Imaginieren als Modus des Umgangs mit unknown unknowns ausgeht, dann verweist das einerseits darauf, dass auch sie bewusst werden können und Handlungen provozieren und andererseits, dass auch hier in einem bestimmten (imaginativen) Modus Wissen von kontingenten Geschehnissen produziert wird. Dass dieses Wissen ein anderes Wissen als dasjenige ist, das etwa statistisch über known unknowns produziert wird, erscheint einleuchtend. In welchen Punkten es sich aber in Form und Gewinnung konkret abhebt, wird bei Bröckling nicht präzise beschrieben. Darüber hinaus bleibt unklar, warum es bei Akteuren überhaupt zum Nachdenken über unknown unknowns kommt und unter welchen Bedingungen sich präventive Aufmerksamkeit von den known unknowns auf die unknown unknowns verlagern kann. Mehr Klarheit gerade in diesem letzteren Punkt wäre aber umso zentraler für weiterführende Überlegungen zu der Frage, ob der verstärkte Umgang mit unknown unknowns unter Umständen ein Charakteristikum der Moderne darstellt.4

 

Möglicherweise kann gerade in diesen beiden Punkten durch Hinzunahme der wissenstheoretischen Überlegungen, die Alfred Schütz in seinem erst postum von Thomas Luckmann veröffentlichten Hauptwerk Strukturen der Lebenswelt geäußert hat, ein höheres Maß an Klarheit und Präzision gewonnen werden.5 Auch Schütz beschäftigt sich in dem dem Wissen gewidmeten Teil seiner Arbeit mit dem Problem des Nichtwissens. Interessanterweise unterscheidet auch er zwei Formen des Nichtwissens anhand der verschiedenen Weisen ihrer Erfahrung durch Subjekte. So gebe es einerseits ein Nichtwissen, das Subjekten die relative Undurchsichtigkeit ihrer Lebenswelt aufzeige. Andererseits könnten sich Subjekte jedoch in bestimmten Situationen auch mit einer Form des Nichtwissens konfrontiert sehen, das ihnen die absolute Undurchschaubarkeit ihrer Lebenswelt ins Bewusstsein bringe.

Für ein Verständnis seiner Unterscheidung ist zunächst eine Klärung des Lebensweltbegriffes notwendig, mit dem Schütz operiert. Schütz selbst schreibt dazu:

„Die Lebenswelt, in ihrer Totalität als Natur- und Sozialwelt verstanden, ist sowohl der Schauplatz als auch das Zielgebiet meines und unseres wechselseitigen Handelns. Um unsere Ziele zu verwirklichen, müssen wir ihre Gegebenheiten bewältigen und sie verändern. […] Die Lebenswelt ist also eine Wirklichkeit, die wir durch unsere Handlungen modifizieren und die andererseits unsere Handlungen modifiziert. […] Jedoch schon in der natürlichen Einstellung ist mir die Welt zur Auslegung aufgegeben. Ich muß meine Lebenswelt zu jenem Grad verstehen, der nötig ist, um in ihr handeln und auf sie wirken zu können. […] Jeder Schritt meiner Auslegung der Welt beruht jeweils auf einem Vorrat früherer Erfahrung: sowohl meiner eigenen unmittelbaren Erfahrungen als auch solcher Erfahrungen, die mir von meinen Mitmenschen, vor allem meinen Eltern, Lehrern usw. übermittelt wurden. All diese mitgeteilten und unmittelbaren Erfahrungen schließen sich zu einer gewissen Einheit in der Form eines Wissensvorrates zusammen, der mir als Bezugsschema für den jeweiligen Schritt meiner Weltauslegung dient.“6

 

Die Lebenswelt ist für Schütz die Sphäre des Alltäglichen und damit der primäre Modus, in dem sich unsere Handlungen und unsere Weltwahrnehmung abspielen. Das Denken der Subjekte in der Lebenswelt sei pragmatisch orientiert, das lebensweltliche Wissen im Wesentlichen geprägt durch (tradiertes oder selbsterlangtes) Erfahrungswissen, know how und Problemlösungen. Die Lebenswelt werde von den in ihr handelnden Subjekten vortheoretisch und vorwissenschaftlich erfahren und sei damit die Domäne des Fraglosen, Unproblematischen und Selbstverständlichen. Hinterfragt und problematisiert würden Elemente des lebensweltlichen Wissensvorrates erst dann, wenn sie sich im alltäglichen Handeln als unzureichend erwiesen. Dann müsse dieses Wissen durch Neuauslegungen modifiziert oder durch weiterreichende Auslegungen erweitert werden.

Wenn in solchen Situationen unvollständige oder unterbrochene Auslegungen als akute Lücken im Wissensvorrat ins Bewusstsein träten, werde Subjekten ihre Lebenswelt undurchsichtig, weil ihnen klar werde, dass ihr Wissen unter bestimmten Bedingungen unzureichend sei. Aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen beim Wissenserwerb seien sich Subjekte dabei jedoch sicher, dass unbekannte und unvertraute Objekte und Sachverhalte in Bekanntheit und Vertrautheit überführt werden könnten. Der vorhandene Wissensvorrat bewähre sich in einer lebensweltlichen Situation oder eben nicht, könne aber im letzteren Falle angepasst werden. So könne man die undurchsichtigen Bereiche der Lebenswelt nach und nach aufhellen und lebe in dem Gefühl, dies in jeder relevanten Situation immer wieder tun zu können. Nichtwissen werde in diesem Sinne von Subjekten primär als erlangbares oder wiederherstellbares, mithin potentielles Wissen betrachtet. In diesem Sinne werde die Welt zwar manchmal situativ als undurchsichtig erfahren, aber eben nur als relativ undurchsichtig.

Besonders stark werde diese relative Undurchsichtigkeit der Lebenswelt in Bezug auf zukünftige Ereignisse erfahren:

„Am eindringlichsten gelangt […] die Undurchsichtigkeit der Lebenswelt und die Beschränktheit des Wissensvorrates dann zur Einsicht, wenn man die Zukunft voraussagen muß, wenn man Handlungen entwirft, deren Durchführbarkeit erwägt, deren Folgen ermißt. Auf Grund des zuhandenen Wissensvorrats und vor allem mit Hilfe der in ihm angelegten Typik werden Situationen und Erfahrungsabläufe und Vorgänge in der Naturwelt und Sozialwelt in voraus entworfen und das eigene Handeln darauf abgestimmt. Immer wieder erweist sich jedoch, daß der Wissensvorrat zur Bestimmung der Zukunft nur sehr beschränkt ausreicht. Unvorhergesehene Situationen dringen auf uns ein, und verhältnismäßig neue Situationselemente treten immer wieder auf. Aber auch völlig neuartige Situationen oder jedenfalls Situationselemente überraschen uns. […] Manche Überraschungen sind noch recht mild, da sie sich in den Rahmen einer grobmaschigen Typik einfügen. Hinzu kommt, daß die Zukunft nicht als »absolut« undurchschaubar aufgefaßt werden muß, sondern nur als »vorläufig« undurchsichtig.“7

 

Jedoch liege gerade in der Kontingenz des Zukünftigen auch das Potential, das Gefühl dieser nur relativen Undurchsichtigkeit – die ja andersherum auf prinzipielle Durchsichtigkeit deutet – zu sprengen und bei Subjekten den Eindruck einer absoluten Undurchschaubarkeit der Lebenswelt zu erwecken:

„Während die Vergangenheit eine Kette von Tatsächlichkeiten unter verschiedenen mit-angesetzten Möglichkeiten darstellt, ist die Zukunft ein Bereich reiner Möglichkeiten. Diese haben zwar verschiedene »Gewichte«, sofern sie sich überhaupt in die im Wissensvorrat angelegte Typik einordnen lassen. Darauf beruht ja die Möglichkeit des Handelns, der Bestätigung von Voraussagen und der Einschränkung von Überraschungen. Es treten jedoch immer wieder auch radikale Überraschungen ein. Das Wissen um diesen Umstand zeigt auf die Begrenztheit der lebensweltlichen Situation überhaupt, nicht bloß die biographisch »zufällige« Beschränkung des Wissensvorrats. Das Erlebnis radikaler Überraschungen verweist eindringlich auf die grundsätzliche Undurchschaubarkeit der Lebenswelt.“8

 

In diesem Sinne trete die grundsätzliche Undurchschaubarkeit der Lebenswelt in Momenten in das Bewusstsein der erlebenden Subjekte, in denen Krisenerfahrungen oder der Einbruch des vollkommen Unvorhergesehenen in die alltäglichen Vollzüge zu der Einsicht führten, dass ihr Wissen ganz grundsätzlich begrenzt und fallibel sei und dass sich um ihre unmittelbar erlangbaren lebensweltlichen Erfahrungen Bereiche der Erkenntnis schichteten, die aufgrund ihrer aktuellen sozialen, räumlichen und/oder zeitlichen Situation für sie unerreichbar seien. Auf das Wissen um die Zukunft bezogen bedeutet das: Die Konfrontation mit dem vollkommen Unvorhergesehenen, in der sich wesentliche Elemente des Wissens, das man über die Zukunft zu haben geglaubt hatte, als falsch erweisen, kann bei Subjekten zu der Erkenntnis führen, dass große Teile ihrer gegenwärtigen Zukunft für sie grundsätzlich unwissbar sind.

Schütz glaubt, dass gerade diese Erfahrung bei Subjekten eine Verlagerung der Verarbeitung des unvorhersehbar über sie Hereingebrochenen aus dem Bereich des alltäglichen Handelns und Wissens in einen anderen Wirklichkeitsbereich geschlossener Sinnhaftigkeit wie etwa den der Religion oder der Wissenschaft provozieren könne:

„Die Welt kann zu einem Mysterium werden, das erst durch ein dem Alltag übergeordnetes Wissen – religiöser, philosophischer, wissenschaftlicher Art – durchschaubar wird. Wenn die grundsätzliche Undurchschaubarkeit der Lebenswelt überhaupt in den Griff des Bewußtseins gerät, scheint ein Bedürfnis zu bestehen, sie durch »höhere«, »metaphysische« Einsichten wieder zu erhellen.“9

 

Wie aber lassen sich Schütz‘ Ausführungen auf Bröcklings Unterscheidung der known unknowns und unknown unknowns beziehen? Wenn Bröckling unter den known unknowns diejenigen zukünftigen Sachverhalte und Ereignisse versteht, um deren Möglichkeit und Gestalt Akteure wissen und über deren Wahrscheinlichkeit sie Kalküle und Berechnungen anstellen können, dann könnte man sagen, dass dem das von Schütz beschriebene Bewusstsein der Akteure für die relative Undurchsichtigkeit ihrer Lebenswelt zugrunde liegt. Einerseits ist ihnen bewusst, dass ihr Wissen über die betreffenden Ereignisse insofern unzureichend ist, als sie über ihren Eintritt keine sicheren Aussagen treffen können. Dem begegnen Akteure jedoch häufig in der Überzeugung, dass sie diese Undurchsichtigkeit mithilfe ihres Kalküls deutlich abschwächen oder gar ganz beseitigen können, wenn ihr Verfahren nur präzise genug ist. Der jeder Verfeinerung statistischer Verfahren zugrundeliegende Glauben, dass die Zukunft sich umso präziser voraussagen lässt, je mehr relevante Faktoren einbezogen und Variablen geklärt sind, speist sich letztlich aus der Überzeugung, dass Teile der Zukunft uns prinzipiell durchsichtig und wissbar sind.

Die Erfahrung radikaler Überraschungen kann diese Überzeugung jedoch erschüttern. Wenn der Einbruch des Unvorhergesehenen in die alltäglichen Vollzüge zu der Erkenntnis führt, dass Wissen grundsätzlich fallibel ist und es Dinge gibt, die man schlicht nicht wissen kann, dann erscheint auch die Zukunft plötzlich nur noch in sehr eingeschränktem Maße als durchsichtig. Radikale Kontingenzerfahrungen erinnern Akteure daran, dass man zwar bestimmte Ereignisse in gewissem Umfang antizipieren kann, dass man jedoch nie um alle Eventualitäten und Möglichkeiten weiß. Die Zukunft als Ganzes bleibt immer undurchschaubar. Man kann nicht jede ihrer Unbekannten kennen – oder im Sinne Bröcklings ausgedrückt: Es bleibt stets ein Rest aus unknown unknowns übrig.

 

Damit lässt sich mithilfe der Schützschen Ausführungen zum Nichtwissen ein Erklärungsansatz dafür gewinnen, warum sich Menschen in ihrem präventiven Handeln den unknown unknowns zuwenden: Einerseits kann es das Erlebnis radikaler Überraschungen sein, das sie an die Grenzen ihres Wissens gemahnt. Andererseits kann diese Erkenntnis aber auch bereits in den alltäglichen Vollzügen der Akteure reifen, wenn sie feststellen, dass ihr Wissen immer wieder der Erweiterung und Neuauslegung bedarf und ihnen im Rahmen theoretischer Reflexion folglich sein generelles Defizit ins Bewusstsein tritt. Speziell diese zweite Möglichkeit bietet eine interessante denkbare Erweiterung zu Bröcklings Unterscheidung: So kann gerade auch die verstärkte Auseinandersetzung mit den known unknowns bei Akteuren zu der theoretischen Einsicht führen, dass ihr Wissen über die Zukunft grundsätzlich begrenzt ist und dass sie nur um einen Bruchteil aller Eventualitäten und Möglichkeiten wissen. Known unknowns würden für die Akteure in diesem Fall immer auch auf dahinter liegende unknown unknowns verweisen. Für eine Beantwortung der Frage, warum sich Menschen an einem spezifischen Zeitpunkt der Geschichte in ihrem Handeln den unknown unknowns zuwandten, dürfte es in diesem Sinne interessant sein zu klären, welche Ereignisse oder Denkprozesse es im jeweils konkreten Fall waren, die zu der Einsicht in die generelle Undurchschaubarkeit der Zukunft führten.

 

Darüber hinaus lassen sich die Gedanken Schütz‘ und Bröcklings noch in einem weiteren Punkt synthetisieren. Beide gehen davon aus, dass Subjekte durch die Einsicht in die Begrenztheit ihres Wissens dazu motiviert werden können, sich neue Strategien des Umgangs mit ihrer undurchschaubaren Zukunft zu suchen. Schütz schreibt, dass die Erfahrung von Problemen, die auf die Undurchschaubarkeit der Lebenswelt verweisen, zu Versuchen führen kann, die Probleme auf der Ebene eines anderen, nicht lebensweltlichen Wirklichkeitsbereichs zu lösen. Damit ist gemeint, dass in Situationen, in denen sich das lebensweltliche Erfahrungswissen als grundsätzlich unzureichend erweist, der Versuch unternommen werden kann, adäquateres Wissen im Rahmen einer religiösen, wissenschaftlichen oder vergleichbaren Sinnstruktur zu produzieren. Es wäre denkbar, auch die Imagination, die Bröckling als den Modus des Umgangs mit unknown unknowns benennt, als einen solchen Wirklichkeitsbereich mit eigenen Formen der Sinnproduktion zu begreifen. Vor dem Hintergrund, dass verschiedene Wirklichkeitsbereiche sich Schütz zufolge vornehmlich anhand der Wahrheitskriterien, die in ihnen Geltung erlangen, an den Prinzipien der Erkenntnis sowie an den Ordnungsprinzipien ihrer Wissenselemente voneinander abgrenzen, wäre es dann eine interessante Frage, wie diese Merkmale im Falle des Imaginierens zu bestimmen wären.

  1. Fälschlicherweise erscheint das Zitat häufig in der Gestalt: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Dies wäre jedoch eine in sich unschlüssige Aussage. Es geht Sokrates um das Wissen, von einer konkreten Sache nichts zu wissen – nicht um das Wissen, generell nichts zu wissen. []
  2. Bröckling, Ulrich: Dispositive der Vorbeugung. Gefahrenabwehr, Resilienz, Precaution, in: Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr, hrsg. v. C. Daase, P. Offermann u. V. Rauer, Frankfurt a.M. 2012, S. 93-108. []
  3. Als dritten Typus nennt Bröckling die known knowns, also Ereignisse, über deren Eintreten Sicherheit besteht und die ihrerseits ebenfalls an ein eigenes Handlungsdispositiv gebunden seien. Da es sich bei den known knowns aber in diesem Sinne nicht um kontingentes Geschehen handelt, bleiben sie an dieser Stelle unberücksichtigt. []
  4. Vgl. dazu Scheller, Benjamin: Kontingenzkulturen – Kontingenzgeschichten: Zur Einleitung, in: Die Ungewissheit des Zukünftigen. Kontingenz in der Geschichte, hrsg. v. F. Becker, B. Scheller u. U. Schneider, Frankfurt a.M. u. New York 2016, S. 9-30, hier 16f. []
  5. Schütz, Alfred (mit Luckmann, Thomas): Strukturen der Lebenswelt, Konstanz 2003. Die folgenden Ausführungen beziehen sich wesentlich auf S. 228-238. []
  6. Schütz, S. 33f. []
  7. Schütz, S. 234. []
  8. Schütz, S. 235. []
  9. Schütz, S. 238. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.