Netzwerkanalyse als gewinnbringende Methode in den Geschichtswissenschaften?

25.09.2017 von Franzisca Scheiner

Networking ist en vogue. In den letzten Jahren sind zahlreiche Karriereratgeber erschienen, die erklären, wie richtiges Netzwerken funktioniert. Der entscheidende Punkt ist dabei immer, dass versucht werden sollte, möglichst viele (nützliche) soziale Beziehungen zu knüpfen und so zum Beispiel einen Informationsvorteil gegenüber anderen zu erlangen. Netzwerken befördert nachweislich den beruflichen Erfolg und soll helfen, im entscheidenden Moment, über einen (persönlichen) Kontakt seine beruflichen Aussichten zu verbessern beziehungsweise zu steigern. Die Idee des Netzwerkens beruht ganz klar auf den vor allem in der Soziologie verbreiteten Theorien und Methoden der sozialen Netzwerkanalyse1.

Ihren Ursprung hat die soziale Netzwerkanalyse in diversen wissenschaftlichen Disziplinen, wie der Soziologie, Psychologie und Pädagogik. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts spricht der Soziologe Georg Simmel explizit von sozialen Netzwerken und versucht, relationale Merkmale von Individuen im Kontext sozialer Netzwerke zu analysieren.2 Es folgen eine Reihe verschiedener Progressionen netzwerkanalytischer Methoden, wie zum Beispiel die Graphentheorie von Denés König oder die Studien der Manchester School of Anthropology (u.a. Max Gluckman, John Barnes, Siegfried Nadel), die alle wichtige Ergebnisse für die Entwicklung der Netzwerkanalyse liefern. Die mannigfaltigen Ansätze werden dann in den 1960er und 1970er Jahren von den Harvard-Strukturalisten um den Physiker und Soziologen Harrison White miteinander kombiniert und ergänzt. Die Perspektive auf Netzwerke kann dabei als global und strukturell beschrieben werden. Harrison White inspiriert dabei in seiner Arbeitsgruppe zahlreiche, später erfolgreiche Netzwerkforscher, wie Mark Granovetter3 oder John Padgett. Schließlich entsteht durch den Einfluss der Harvard-Strukturalisten der sogenannte „neue amerikanische Strukturalismus“. Im Zuge dessen wird die Wechselwirkung zwischen Individuen und sozialer Struktur analytisch und formal analysiert. Wie über die kurze Darstellung des Entwicklungsverlaufes zu erkennen ist, sind es überwiegend angloamerikanische und anglosächsische Forschergruppen, die die Theorien und Methoden der sozialen Netzwerkanalyse kontinuierlich weiterentwickeln.

Auch für die Geschichtswissenschaften können netzwerkanalytische Verfahren einen großen Erkenntnisgewinn liefern. Ein Beispiel für die Innovationskraft, die eine netzwerkanalytische Auswertung historischer Daten besitzt, ist eine Studie über die Medici, die die beiden amerikanischen Politikwissenschaftler Christopher Ansell und John Padgett Mitte der 90er Jahre erstellt haben.4 In ihrer Untersuchung hinterfragen Ansell und Padgett, wie es den Medici im Vergleich zu anderen florentinischen Adels und/oder Kaufmannsfamilien gelingt, eine stabile Herrschaft in Florenz zu etablieren. In dieser Studie wird einer der bemerkenswertesten Vorteile der Netzwerkanalyse für den Historiker deutlich: die Reduktion sozialer Komplexität und nachfolgend das Erkennen kausaler Zusammenhänge. So zeigen Ansell und Padgett mit Hilfe des Blockmodellanalyseverfahrens, dass die Medici Familie eine kluge Heirats –und Handelspolitik betrieb, um ihre Macht zu erhalten. Der entscheidende Punkt scheint die Tatsache gewesen zu sein, dass die Medici ihre ehelichen Verbindungen und ihre geschäftlichen Beziehungen streng voneinander trennten. Diese Taktik ermöglichte es ihnen, einerseits ein hohes Maß an Sozialkapital zu erreichen und gleichzeitig weiterhin frei agieren zu können, da sich die Strukturen des Familiengeflechts und die Strukturen der geschäftlichen Beziehungen nicht überschnitten und somit keine Interessenskonflikte entstanden.

Trotz der Tatsache, dass eben genannte, aber auch andere Studien5 in den vergangenen Jahren gezeigt haben, dass die Methodik der (sozialen) Netzwerkanalyse für historische Fragestellungen gewinnbringend eingesetzt werden kann und einen analytischen Mehrwert liefert, stehen viele Historiker dem netzwerkanalytischen Verfahren dennoch skeptisch gegenüber. Einer der wohl erheblichsten Vorbehalte ist, dass sich eine Netzwerkanalyse auf Grund der häufig lückenhaften Quellenlage schwierig gestaltet bzw. keine genauen Ergebnisse liefert. Dieser Zweifel ist partiell berechtigt, da die Ergebnisse einer Netzwerkanalyse nicht isoliert stehen dürfen, sondern, wie andere historische Daten, umfangreich interpretiert und in den gesamten situativen Kontext eingeordnet werden müssen. Insbesondere eignen sich zweifellos serielle Quellen oder Zeitpunkte zu denen eine besonders dichte Überlieferung vorliegt, für eine Netzwerkanalyse.

Zukünftig sollten die geisteswissenschaftlichen Abteilungen der Universitäten sich überlegen, während des Studiums den Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich die Fähigkeiten der (sozialen) Netzwerkanalyse anzueignen. Für eine umfangreiche Einführung in die Thematik sei für interessierte Studierende und Promovierende die Trierer Summer School on Social Network Analysis empfohlen6 , die jährlich im September in Trier stattfindet. Eine Woche lang (Montag bis Samstag) werden hier die Theorien und Methoden der sozialen Netzwerkanalyse erlernt und an praktischen Beispielen eingeübt. Im Zuge meiner Dissertation bin ich auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden. Für meine Forschungsfrage spielen nämlich verschiedene Investoren- aber auch Familiennetzwerke eine entscheidende Rolle. Der Aufbau der Summerschool ist sehr zielführend, da an den ersten beiden Tagen zunächst die theoretischen Grundlagen gelegt werden, um dann an den Folgetagen praktisch zu arbeiten. Hierfür kann man sich ab dem 3. Tag entscheiden, ob man zu Ego-zentrierten Netzwerken (qualitativ und quantitativ) arbeiten möchte oder zu Gesamtnetzwerken. Im Zuge der Workshops werden verschiedene Programme zur Netzwerkanalyse (wie Pajek, Gephi oder R) vorgestellt und erlernt. Für die an der historischen Quellenauswertung Interessierten gibt es an einem Nachmittag ein spezielles Panel zur historischen Netzwerkanalyse. Zudem haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, vorab eine Skizze ihres Projektes einzureichen, die dann im Kontext einer Forschungsberatung mit einzelnen Dozenten der Summerschool besprochen wird. Die Teilnehmenden der Summerschool kommen aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen, wie der Soziologie, Geografie, Pädagogik, Ethnologie und den Geschichtswissenschaften. Von dieser Interdisziplinarität profitieren alle und es können viele anregende Gespräche und Kontakte weit über die eigene Forschungsrichtung hinaus entstehen, was wiederum eine Form des Netzwerkens ist.

  1. Scott, John: Social network analysis. A handbook. London 2000. S. 37: Scott beschreibt die soziale Netzwerkanalyse als „a particular set of methods. It is not a specific body of formal or substantive social theory.“ []
  2. Vgl. Simmel, Georg: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin 1908. S. 30ff. []
  3. Der wohl bekannteste Aufsatz von Granovetter ist: Granovetter, Mark: The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology 78 (1973), S. 1360-1380. []
  4. Christopher Ansell/John Padgett: Robust Action and the Rise of the Medici, 1400-1434, American Journal of Sociology 98 (1993), S. 1259-1319. []
  5. Wie z.B. für das Mittelalter die Arbeiten von Robert Gramsch: Gramsch, Robert Das Reich als Netzwerk der Fürsten. Politische Strukturen unter dem Doppelkönigtum Friedrichs II. und Heinrichs (VII.) 1225–1235. (mittelalter-Forschungen, Bd. 40.) Ostfildern 2013; Gramsch, Robert: „Seilschaften“ von universitätsgebildeten Klerikern im deutschen Spätmittelalter – Beziehungsformen, Netzwerkstrukturen, Wirkungsweisen. In: Gerhard Krieger (Hrsg.), Verwandtschaft, Freundschaft, Bruderschaft. Soziale Lebens- und Kommunikationsformen im Mittelalter. Berlin 2009. S. 176-188; Pariser Studienkollegen und römische Verbindungen – Das Personennetzwerk um Erzbischof Albrecht II., in: Matthias Puhle (Hrsg.), Aufbruch in die Gotik. Der Magdeburger Dom und die späte Stauferzeit. Essayband zur Ausstellung Magdeburg 2009. Mainz / Magdeburg 2009. S. 384-391. []
  6. ttp://www.sna-summerschool.de/ []

Ein Gedanke zu „Netzwerkanalyse als gewinnbringende Methode in den Geschichtswissenschaften?

  1. Pingback: Kultur-News KW 39-2017 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.