„Unknown unknowns“? – Schärfung eines analytischen Werkzeuges

31.05.2017 Aljoscha Tillmanns und Martin Schröder

Das Wissen um das Nichtwissen über die Zukunft stellt ohne Frage eine Herausforderung dar. Dies gilt nicht nur für uns, denen es verwehrt ist, die Zukunft vorherzusagen, sondern ebenfalls für die Bemühungen, dieser Universalie menschlicher Existenz konzeptionell auf die Schliche zu kommen. Ein Versuch stammt von dem Soziologen Ulrich Bröckling, der mit seinem Begriffsduo der „known unknowns“ und „unknown unknowns“ zwei Ebenen des präventiven Zukunfshandelns unterschied.1

Folgt man Bröckling mit seinem Modell und sucht man daraufhin empirische Beispiele, so ergibt sich jedoch schnell ein Ungleichgewicht. Anschauungen für den Begriff der „known unknowns“ lassen sich relativ zügig ausfindig machen. Erfahren Bewohner*innen von Flusslandschaften wiederkehrende Hochwasserperioden, werden sie höchstwahrscheinlich Dämme errichten oder ähnliche Schutzmaßnahmen ergreifen. Sie wissen um die Gefahren kommender Hochwasserereignisse und sorgen für diese vor, ohne jedoch den genauen Zeitpunkt der nächsten Überschwemmung bestimmen zu können. Entwickelt diese Gesellschaft Kalender, wird die Kontingenz reduziert, werden daraus also „known knowns“. Erlebt eine Gemeinschaft wiederholt Kriege oder Feindseligkeiten, hält sie sich stets gerüstet oder befestigt ihre Heimstatt, auch wenn der nächste Kriegsausbruch unabsehbar ist. Anders verhält es sich bei den „unknown unknowns“. Sind die portugiesischen Entdeckungsfahrten entlang der Westküste Afrikas oder die Katastrophenszenarien eines Atomkrieges passende Beispiele hierfür? Wie kann mit dem Nichtgewussten präventiv umgegangen werden, ohne sich auf Erfahrungen zu stützen? Oder einfach gefragt: Was sind „unknown unknowns“?

Unserer Ansicht nach sind auch diese häufiger vorgebrachten Beispiele schwierig. Über die Völker und Länder, die an den Rändern der bekannten Welt zu finden sein sollten, gab es schon im Mittelalter ernsthafte wissenschaftliche Diskurse unter Gelehrten.2 Dieses Wissen mag sich im Nachhinein als fehlerhaft herausgestellt haben, zuvor galt es jedoch als gewiss – aus Perspektive der Zeitgenoss*innen kann man hier eher von „known unknowns“ sprechen. Auch für den Fall eines Atomkrieges haben wir es zumindest zum Teil mit „known unknowns“ zu tun: Bunkerbauten, Notfallpläne etc. basierten nicht auf reiner Phantasie, sondern auch auf bereits gewonnenen Erkenntnissen.

Vor allem das Beispiel der portugiesischen Entdeckungsfahrten bringt uns zu einem Problem, wenn man „unknown unknowns“ als das versteht, worüber man nur imaginieren, aber nichts wissen kann. Denn wo liegt die Grenze zwischen Imagination und Wissen? Was für die Eine Imagination ist, kann für den Anderen gleichzeitig gesetztes Wissen sein. Was einmal Imagination war, kann zu Wissen werden. Besonders in religiösen Kontexten wird dies deutlich: Während man Jenseitsvorstellungen aus wissenschaftlich-analytischer Sicht als Imagination bezeichnen kann, sind sie doch gleichzeitig für viele Menschen Wissen. Was vor Jahrtausenden imaginiert wurde, gilt heute vielen Menschen als Wissen.3 Daher denken wir, dass die Unterscheidung von „known unknowns“, worüber man zumindest etwas gesichert weiß, und „unknown unknowns“, worüber man nur imaginieren kann, bisher nicht trennscharf genug ist, um sie analytisch einsetzen zu können.

Vielleicht führt die Suche nach historischen Beispielen für die Beantwortung dieser Frage von vornherein ins Leere. Denn abseits eines phänomenologischen Zuganges zu den „unknown unknowns“ erweist sich deren Verständnis als Haltung gegenüber einer offenen Zukunft als ertragreicher. Versteht man „unknown unknowns“ als prinzipielle Offenheit gegenüber einer völlig unbekannten Zukunft ohne den Versuch, diese radikale Ungewissheit zu begrenzen, das heißt mit Vorstellungen oder Wünschen aufzufüllen, ergeben sich mehr Anhaltspunkte für die Empirie. Denn eben diese Unvoreingenommenheit entstammt nicht einem luftleeren Raum, sondern wurzelt in der Erfahrung, dass gänzlich unerwartete Ereignisse geschehen, die jedwedem Kalkül diametral widerstreben können. Ferner zeugt die Bereitschaft zur Akzeptanz jener absoluten Unbestimmtheit des Kommenden von dem Bewusstsein des Nichtwissenkönnens zukünftiger Gegebenheiten und offenbart somit eine rudimentäre Erfahrungsverhaftung der „unknown unknowns“. „Unknown unknowns“ sind so vor allem in einer Geisteshaltung zu finden.

Erfahrungen bleiben sogar stärker bei der Problematisierung von bipolaren Vorkommnissen relevant, da das Erleben von zuvor vollkommen unerwarteten Glücks- wie Unglücksfällen gleichsam in den Erfahrungsraum der Akteur*innen einfließt. Um einer radikal unvorhersehbaren Zukunft mit einer Nutzenaussicht begegnen zu können, muss diese Möglichkeit schon einmal erlebt worden sein, um überhaupt in Betracht gezogen zu werden. Ansonsten wäre kein Handlungsbezug auf ein unbekanntes Ereignis möglich und die Akteur*innen würden schlicht gänzlich überrumpelt werden. Ebenso verhält es sich mit dem Eintreten ungekannter Unglücke, die in ihrer Konsequenz zur Einsicht reifen, nicht speziell für ein bestimmtes Phänomen vorsorgen zu können, sondern wenn, dann nur generelle Präventionsmaßnahmen ergreifen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sich Erfahrungen bei den „unknown unknowns“ nicht ohne Weiteres streichen lassen. Vielmehr bleiben auch die „unknown unknowns“ auf Erfahrungen zurückgebunden.
Die Prävention vor einer ungewissen Zukunft ebenso wie deren Nutzung kann demnach mehr oder weniger erfahrungsbasiert sein. Sorgen Menschen aufgrund durchlebter Katastrophen vor, richtet sich die Art ihrer Vorsorge nach der erfahrenen Häufigkeit und des Charakters der Schicksalsschläge. Wiederholen sich Unglücksfälle und haben sie ein bekanntes Ausmaß, richten die Betroffenen ihre Vorsorgemaßnahmen nach der erfahrenen Wiederkehr und der Beschaffenheit des Unheils ein. Wird eine Gegend alljährlich von einem Fluss überschwemmt und dies in ungefähr gleicher Höhe, werden die Bewohner*innen dieser Region dazu neigen, aufgrund der Häufung des Hochwassers einen Damm aufzuhäufen und zwar entsprechend dem Niveau des Hochwasserhöchststandes. Dieses Verhalten sich lässt sich mit den „known unknowns“ beschreiben. Verfügen sie nicht über die Einsicht, dass sie nichts über eventuelle Gefahren wissen, dann werden sie von dem nächsten Hochwasser unvorbereitet überrascht. Verfügen die Flussanwohner*innen nicht über Erfahrungen und sind sich ihrer Unerfahrenheit aber bewusst, sorgen sie generell vor und siedeln abseits des Flusses auf flutsicheren Plätzen. Das Entscheidende hieran ist das Wissen um ihr Nichtwissen, das ihr Handeln in eine Richtung steuert, die sie ohne diese Erkenntnis nicht einschlagen würden. Es handelt sich also um „unknown unknowns“.

Das Ausnutzen des künftigen Unbekannten entspringt aus dem gleichen Bewusstsein, provoziert dagegen jedoch Veränderungen, anstatt sie zu vermeiden. Mit der Erfahrung, den Istzustand durch das gewollte Abwandeln verbessern zu können, kann die Aussicht auf einen Gewinn in der unvorhersehbaren Zukunft zum Handlungsmotivator werden. Das Ansiedeln in ein Flussgebiet kann durch die leichtere Verfügbarkeit von Trinkwasser oder dem Zugang zu neuen Nahrungsquellen motiviert worden sein. Dies entspricht den „known unknowns“. Darüber hinaus könnte jedoch die Vielseitigkeit an positiven Standortfaktoren der neuen Heimstatt für weitere Beweggründe für den Umzug geliefert haben. Diese Vorahnungen lassen sich unter „unknown unknowns“ subsumieren, die jedoch, und das ist ausschlaggebend für eine historische Betrachtungsweise, in irgendeiner Art artikuliert worden sein müssen. Ohne das Greifbarwerden in der historischen Wirklichkeit bleiben die Motive der Akteure im Dunkeln. Den Verlautbarungen einer bewussten Zukunftsoffenheit muss deshalb die ungeteilte Aufmerksam zukommen, um Kontingenzgeschichten zu schreiben und damit den Umgang der Menschen mit ihrer ungewissen Zukunft zu ergründen.

Daher sehen wir „unknown unknowns“ abschließend als Analysekategorie vor allem folgendermaßen umsetzbar: Auf der Ebene der Teilnehmer*innen stellen sie eine Geisteshaltung dar, bei der man im Prinzip mit allem rechnet und versucht, sich ganz generell auf die Zukunft einzustellen und das Ungewisse des Lebens bewusst auf sich zukommen lässt.4 Auf der Ebene der analytisch vorgehenden Wissenschaftler*innen sind dann eben diese Ereignisse, mit denen niemand in einer größeren Gruppe rechnen konnte, „unknown unknowns“.5 Da man sich auf diese Ereignisse nicht gezielt vorbereiten konnte, scheint vor allem die nachfolgende Reflexion über solche unerwarteten Ereignisse spannend und wie dann versucht wird, Kontingenz zu managen und sie durch Erkenntnissuche in known unknowns umzuwandeln. Ob sich dieses Verständnis von „unknown unknowns“ in der Praxis bewährt, kann nur ein Versuch zeigen..

  1. Bröckling, Ulrich: Dispositive der Vorbeugung: Gefahrenabwehr, Resilienz, Precaution; In: Daase, Christopher/ Offermann, Philipp/ Rauer, Valentin (Hg.): Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Frankfurt a. M./ New York 2012, S. 103. []
  2. Vgl. Simek, Rudolf: Monster im Mittelalter. Die phantastische Welt der Wundervölker und Fabelwesen. Köln 2015. []
  3. Diese Beispiele ließen sich fortsetzen um Prophetien, Apokalyptik… []
  4. Hinsichtlich Lebensplanung wäre es spannend zu zeigen, inwiefern zwischen verschiedenen Epochen Parallelen und Unterschiede bestehen. []
  5. Als Beispiele fielen uns wiederum Naturkatastrophen ein, aber auch das plötzliche Anlanden weißer Entdecker in Amerika sowie allgemein Gesprochen Zufälle, wenn eine Entwicklung nur dadurch in Gang kommt, dass Ereignisse zufällig zur rechten Zeit bzw. gleichzeitig stattfinden. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.