Kolloquium Prof. Dr. Benjamin Scheller „Kulturen des Risikos im Europa des Mittelalters und der Frühen Neuzeit“ am Historischen Kolleg in München – Ein Bericht

09.05.2017 Franzisca Scheiner

Der Begriff Risiko scheint in unserer modernen Gesellschaft im Alltag geradezu omnipräsent. Vorbeugende Maßnahmen gegen bekannte Risiken werden ergriffen, um so potentielle Schäden in der Zukunft möglichst gering zu halten. Ein probates Mittel, das Schutz, Sicherheit und gleichzeitig Vorsorge suggeriert, ist die Versicherung. Sich gegen ein bekanntes Risiko nicht zu versichern erscheint uns, geradezu als riskant.

Doch wie verhielten sich vormoderne Gesellschaften zu Risiko und vor allem: Wie gingen sie mit Risiken um? Auf welchen unterschiedlichen sozialen Feldern Risiken nun besondere Herausforderungen für historische Akteure darstellten, welche Formen des Wissens über Risiken und welche Praktiken der Risikobewältigung in diesen Feldern entstanden, waren die zentralen Fragen des Kolloquiums „Kulturen des Risikos im Europa des Mittelalters und der Frühen Neuzeit“ am Historischen Kolleg in München, das vom 30. März bis zum 1. April unter der Leitung von Benjamin Scheller (Essen/München) stattfand.

In seiner Einführung legte Benjamin Scheller nicht nur umfassend Entstehung und Wortgeschichte des Risikobegriffs dar, sondern zeigte gleichzeitig auf, wie sich das Risikodispositiv von 1156 an (resicum/risicum, 1. Quellennachweis in einem Vertrag über ein Seehandelsunternehmen, eine sogenannte Commenda) im Laufe von Mittelalter und Früher Neuzeit vom mediterranen Seehandel auf weitere soziale Praxisfelder ausdehnte, die von Ungewissheit geprägt waren und gleichzeitig die Akteure durch die Möglichkeiten zukünftiger Bedrohungen herausforderten.

Die Vorträge von Arndt Brendecke (München) und Martin Clauss (Chemnitz) waren auf zwei von Benjamin Scheller bereits in der Einführung benannten Praxisfeldern angesiedelt: kriegerische Konflikte und Mobilität. Arndt Brendecke stellte seinen Beitrag unter die Leitfrage, ob und wie Akteure in der spanischen Conquista mit Risiko umgingen. Ein interessanter Befund war hierbei, dass dem Risikobegriff im Rahmen der Conquista ganz offensichtlich eine starke zeitliche Komponente anhaftete: Während vor dem Feldzug das Risiko als eher gering dargestellt und beschrieben wurde, kann nach erfolgreicher Durchführung des Feldzuges beobachtet werden, dass die aufgetretenen Risiken mit Hilfe einer heldenhaften Sprache in den Texten stilisiert und deutlich vergrößert wurden. Im Gegensatz zu Brendecke konnte Clauss den Begriff „Risiko“ in seiner Untersuchung im Kontext des 100-jährigen Krieges nicht als Quellenbegriff fassen. Nichtsdestotrotz konnte er in seinem Vortrag Zwischen Absicherung, Kalkül und Heldentum: Krieg und Risiko im Spätmittelalter zeigen, dass die Akteure versuchten, sich strategisch gegen eine Niederlage abzusichern. Clauss unterschied hierbei zwischen Risikoprävention, strategischem Entscheiden und Risiko in Verknüpfung mit sozialem Prestige.

Dass ein aktiver Umgang mit Risiko, der sich besonders durch Kalkül und Zurechnung von Entscheidungen zu bestimmten Akteuren auszeichnet, nicht zwangsläufig an die Nutzung des Begriffs „Risiko“ gekoppelt ist, konnte auch Steffen Patzold (Tübingen) zeigen. So gab es bereits im Frühmittelalter (8./9. Jahrhundert), also vor den ersten Quellenbelegen des Risikobegriffs, ganz offensichtlich ein praktisches Wissen über Risiken, das von den Akteuren über ihre Handlungen implizit zum Ausdruck gebracht wurde; so sind Vorsorge- und existenzsichernde Praktiken für Reisen, die den Akteur sowohl für eine mögliche Rückkehr als auch einen möglichen Tod im Laufe der Reise absicherten, vorsorgliche Berechnungen von Nahrungsmittelbedarf und Vorratshaltung in Klöstern sowie Praktiken der Prognose nachweisbar. Zudem versuchen die Akteure über Buß- und Betpraktiken den Willen Gottes positiv zu beeinflussen. Vorsorgemaßnahmen zur Eindämmung von Risiken beschränkten sich dabei jedoch nicht nur auf das Frühmittelalter. Gerrit Schenk (Darmstadt) zeigte über eine Analyse von Handlungs- und Deutungsmustern, wie Akteure in der Renaissance versuchten, die Zukunft zu „zähmen“ und sich so vor drohenden Naturrisiken zu schützen.

Wie eng Risiko mit Schutz, Sicherheit aber auch Kalkül und Spekulation verbunden ist, machten Gabriela Signori (Konstanz), Cornel Zwierlein (Bochum) und Christian Jaser (Berlin) mit ihren Beiträgen deutlich. Signori untersuchte in ihrem Vortrag den Platz der Sicherheit im städtischen Kreditwesen und zeigte über eine umfassende Auswertung wirtschaftshistorischer Quellen, wie Geldgeber bei der Vergabe von Krediten im Basel des 15. Jahrhunderts kalkulierten. Cornel Zwierlein zeigte anhand eines Fallbeispiels einer in Hamburg in der Mitte des 18. Jahrhunderts abgeschlossenen Lebensversicherung, wie schnell Spekulanten ihr Kapital verlieren konnten. Diesem Risiko setzten sich auch die von Jaser untersuchten Akteure aus, die versuchten, den Palio di San Giovanni im Florenz der Renaissance zu nutzen, um über Wetten oder Spekulationen ihr Kapital zu vergrößern. Bei Cornel Zwierlein und Christian Jaser wurde zudem ersichtlich, dass die Akteure auch nicht vor Betrug zurückschreckten, um am Ende als Gewinner (in finanzieller Hinsicht) von ihrem eingegangenen Risiko zu profitieren.

Im Gegensatz zu den Versicherern und Kreditgebern, die für ihren geschäftlichen Erfolg rational und vor allem kalkuliert handeln mussten, wurde an der mittelalterlichen Universität gerade der Zufall genutzt, um eine scheinbare Gerechtigkeit bei der Vergabe von Sitzplätzen, aber auch Prüfungsthemen zu erreichen. Wolfgang Wagner (Münster) stellte in seinem Beitrag mit Hilfe von Fallbeispielen verschiedene Losverfahren an mittelalterlichen Universitäten in Europa vor. Hierbei wurde deutlich, dass der reine Zufall als Begründung für Positions- und Platzvergabe ganz offensichtlich nicht ausreichte, sondern lediglich in Kombination mit altbekannten, nicht zufallsbasierten Verfahren Akzeptanz fand.

Neben dem Begriff „Zufall“ gibt es weitere semantische Wortfelder und Ausdrücke, die mit Risiko verbunden und teilweise auch erst im Mittelalter und der Frühen Neuzeit entstanden sind, so zum Beispiel „Chance“, „Hasard“ und „Abenteuer“. Insbesondere „Abenteuer“ und die dahinterstehenden Konzepte fanden erhöhte Aufmerksamkeit in den Beiträgen der Referenten. So fragten Albrecht Cordes (Frankfurt/Main), Abenteuer: Schicksal oder Kalkül? und Hiram Kümper (Mannheim), War die Frühe Neuzeit eine abenteuerlose Zeit? Albrecht Cordes ging in seinem Vortrag insbesondere auf Wortgeschichte (erstmalige Nennung von ‚eventure‘ in einer Urkunde im Jahr 1324) und verschiedene Konzepte, die mit dem Begriff „Abenteuer“ verbunden waren, ein. Dahingegen stellte Hiram Kümper Vorschläge für einen analytischen Zugriff zur Diskussion:  So könnten „Abenteuer“ und „Risiko“ nicht immer wortgeschichtlich getrennt werden, sollten dies aber auf konzeptioneller Ebene. Abenteuer seien (erzählerische) Sinn-Inkubatoren und tendenziell a-sozial. Zudem müsse das Zusammenfallen von „Abenteuer“ und „Risiko“ in der Frühen Neuzeit als Ausdruck für gleichzeitige sozialhistorische Wandlungsprozesse gesehen werden. Über beide Vorträge, die sich sehr gut ergänzten, wurde deutlich, dass Abenteuer und vor allem das Sich-Einlassen auf Abenteuer im späten Mittelalter und der Frühen Neuzeit häufig positiv konnotiert gewesen zu sein scheint.

Einen Gegenentwurf zum nahezu durchgängig als Chance für die Akteure dargestellten Umgang der Akteure mit Risiko präsentierte Marina Münkler (Dresden) in ihrem Vortrag, indem sie Figuration und Narrative von Risiko in der Frühen Neuzeit untersuchte (Sebastian Brants Narrenschiff, Philipp Galles Stich von Pieter Bruegels d. Ä. Der Alchemist und die Historia von D. Johann Fausten). Die frühneuzeitlichen Narrative über Magier und Alchemisten zeigen, dass einem eingegangenen Risiko immer gleichzeitig die Möglichkeit des Scheiterns und des Verlustes der wirtschaftlichen Existenz inhärent war. Die Personengruppe der Magier und Alchemisten hatte in der der Frühen Neuzeit die Möglichkeit, über eingegangene Risiken eine positive Veränderung ihres finanziellen und gesellschaftlichen Status erreichen zu können, aber im Falle des Scheiterns auch Ruf und Rang einzubüßen Einen ebenfalls literaturwissenschaftlich geprägten Vortrag zum Umgang mit Risiko in der mediävistischen Literatur lieferte Susanne Reichlin (München), indem sie sexuelle und ökonomische Risikophantasien in spätmittelalterlichen Mären (Rittertreue und Zwei Kaufleute von Ruprecht von Würzburg) analysierte. Reichlin zeigte, dass in zeitgenössischen Texten ein eingegangenes Risiko als sich finanziell auszahlend dargestellt wurde und sich die Akteure für ihren Erfolg dabei nicht immer moralisch korrekt verhalten mussten.

Zum Ende des Kolloquiums konnte Gerhard Fouquet in seinem Abschlusskommentar herausstellen, dass es den Referenten über die thematisch ganz unterschiedlich orientierten Vorträge gelungen war, ein facettenreiches Bild von Risiko und Risikokonzepten im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zu zeichnen. Im Rahmen des Kolloquiums ist nun nicht nur deutlich geworden wie vielfältig die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kulturen von Risiko waren und auf welch unterschiedlichen Praxisfeldern die historischen Akteure aktiv mit Risiko umgingen, sondern gleichzeitig welches Innovationspotential im semantischen Feld von Risiko und den verschiedenen Risikokonzepten für die historische Forschung von Mittelalter und Frühen Neuzeit liegt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.