Vom Gegenwärtigen im Vergangenen. Neue Perspektiven auf das Spannungsverhältnis von Kontingenz und Heimat

15.02.2017 Anna Strommenger

Es gilt in der Forschung zur Bedeutung von Heimat als nahezu unbestritten, dass diese zunehmend dann in den Fokus gesellschaftlicher Verhandlung rückt, wenn sie – aus welchen Gründen auch immer – in die Krise gerät oder prekär zu werden droht. Erst der tatsächliche oder geglaubte Verlust eines zuvor unhinterfragt bleibenden Nahverhältnisses zwischen Mensch und Umwelt evoziert die Notwendigkeit der gesellschaftlichen Neubestimmung von Heimat und lässt diese so zu einem Reflexionsbegriff gesellschaftlichen Veränderung werden.1 Für eine Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Prävalenz von Kontingenz ist die Analyse (historischer) Heimatkonjunkturen dabei von doppeltem Interesse: Sie macht nicht nur gesellschaftlicher Kontingenzerfahrung sichtbar, sondern lässt gleichzeitig Rückschlüsse auf verschiedene Formen der Kontingenzbewältigung zu.

Wenn an dieser Stelle für eine neue Perspektive auf das historisch spezifische Spannungsverhältnis von Kontingenz und Heimat im deutschen Kaiserreich plädiert wird, so geschieht dies vor dem Hintergrund aktueller Debatten um das, was Heimat ausmache. Neue Forschungsperspektiven entstehen nicht zuletzt in der Konfrontation vergangener Gegenwart mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, da die Deutung und Konturierung von Vergangenem stets auch von gegenwärtigen Problemlagen affiziert wird. Dabei ermöglicht es gerade ein tatsächlicher oder vermeintlicher Bruch von Vergangenheit und Gegenwart, innovative Forschungsfragen zu formulieren, die die bislang geleisteten Forschungsarbeiten ergänzen und erweitern sowie in manchen Fällen auch korrigieren können.

Kontrastiert man die aktuellen Diskussionen um Heimat mit den Befunden der historischen Forschung zur Bedeutung des Konzepts im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert, scheint diese mit jenen wenig gemein zu haben. Gilt Heimat im Kaiserreich vorwiegend als genuin konservatives Konzept, das der modernen Kontingenzerfahrung insbesondere mit dem Wunsch der Rückkehr zu einer (vermeintlich) heilen Welt der Vergangenheit und damit der Negation von Kontingenz begegnete, bemühen heuteauch Sozialdemokraten das Konzept „Heimat“und verknüpfen es mit dem Verweis auf Zukünftiges. Zitiert man beispielsweise das Motto eines SPD-Kreisverbands aus dem letzten baden-württembergischen Landtagswahlkampf „Mehr Zukunft für unsere Heimat. Mehr Heimat für unsere Zukunft“,2 so liegt zumindest die Vermutung nahe, dass sich die gesellschaftliche Bedeutung von Heimat radikal verändert hat.

Ein Versuch der Erklärung dieses (vermeintlichen) Wandlungsprozesses rückt nicht nur die Genese der gegenwärtigen Heimatkonzepte, sondern auch die bisherige Deutungsleistung vergangener Heimatbezüge in den Fokus der Analyse. Deren Schwerpunkt lag bislang insbesondere auf konservativen sowie bürgerlichen Heimatkonzepten, die der eigenen Erfahrung der Veränderlichkeit des unmittelbaren Lebensumfeldes tatsächlich in weiten Teilen mit dem Wunsch der Rückkehr zur (vermeintlich) heilen Welt der Vergangenheit begegneten und Kontingenzerfahrung so negierten.3 Ohne andere gesellschaftliche Gruppierungen in die historische Analyse miteinzubeziehen, lassen sich die bislang formulierten Thesen zur gesellschaftlichen Funktion von Heimat im deutschen Kaiserreich jedoch schwerlich verabsolutieren. So ergibt sich bereits ein differenzierteres Bild, wenn man sozialdemokratische und sozialistische Deutungen von Heimat berücksichtigt.

Diese begegneten der Auflösung eines vormals unhinterfragt bleibenden Nahverhältnisses zwischen Mensch und Umwelt nicht unbedingt mit der Sehnsucht nach der Wiedergewinnung einer verlorenen Form der Ordnung, sondern stellten gerade die Frage nach der aktiven Veränderbarkeit der eigenen unmittelbaren Lebensverhältnisse. So lässt sich Wilhelm Liebknechts Bezeichnung der ganzen Welt als Heimat der Arbeiter,4 die er in Abgrenzung zu den vorherrschenden bürgerlichen Heimatvorstellungen entwickelte, als bloßer Versuch Kontingenz zu negieren nicht angemessen bestimmen. Da die Welt um 1871 gerade nicht als „Heimat der Arbeiter“ verstanden werden konnte, ist hier vielmehr bereits ein deutlicher Zukunftsbezug erkennen, der mit dem Versuch der produktiven Nutzung von Kontingenz einherging.

Eine Verknüpfung von Heimat und Zukunft ist somit – wenn sie auch von Liebknecht nicht explizit gemacht wird – keineswegs ein Proprium der Gegenwart. Die Ähnlichkeit der beiden sozialdemokratischen Heimatkonzepte ist dabei jedoch keinesfalls mit deren Identität gleichzusetzen. Eine Rekonstruktion der Entwicklung der hier skizziertensozialistischen und sozialdemokratischen Deutungstradition von Heimat verspricht dahernicht nur neues Licht auf den Umgang mit Zukunftsungewissheit im Kaiserreich zu werfen. Nimmt man in einem zweiten Schritt die Unterschiede der sozialdemokratischen Heimatbezüge damals und heute in den Blick, so kann auch die Forschung zur historischen und aktuellen Funktion von Heimat neu konturiert werden.

  1. Vgl. etwa Gunther Gebhard/Oliver Geisler/Steffen Schröter: Heimatdenken: Konjunkturen und Konturen. Statt einer Einleitung, in: Dies. (Hrsg.): Heimat. Konturen und Konjunkturen eines umstrittenen Konzepts, Bielefeld 2007, S. 9-56, hier: S. 11. []
  2. So etwa der Landtagskandidat der SPD des Kreis Calw Daniel Steinrode im baden-württembergischen Landtagswahlkampf des Jahres 2016. []
  3. Schon Alon Confino wies in den 1990er Jahren auf das hier konstatierte Forschungsdesiderat hin. Vgl. Alon Confino: The Nation a Local Metaphor. Württember, Imperial Germany, and National Memory, 1871-1918, Chapell Hill/ London 1997, S. 243-244. []
  4. Vgl. Wilhelm Liebknecht: Zu Schutz und Trutz. Festrede gehalten zum Stiftungsfest des Crimmitschauer Volksvereins am 22. Oktober 1871, in: Ders.: Kleine politische Schriften, Frankfurt a.M. 1976, S. 84-132, hier: S. 85. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.