Die Kontingenz des Wandels. Plädoyer für eine neue Sichtweise auf das 12. Jahrhundert

21.12.2016 David Passig

Will man sich als Historiker heute dem 12. Jahrhundert annähern, wird man alsbald feststellen, dass man konfrontiert ist mit einer nicht mehr zu überschauenden Fülle von Literatur. In einer enormen Zahl von Überblicks-, aber auch Einzelproblemdarstellungen wird dabei ein breites Spektrum von Themen, Perspektiven, Narrativen und Interpretationen des 12. Jahrhunderts angeboten. Selbst in der Bezeichnung des Zeitraumes beherrscht Vielfalt das Forschungsfeld. In einem Punkt jedoch kommt der größte Teil der Arbeiten zum gleichen Ergebnis: Das 12. Jahrhundert zeichne sich vor allem durch einen tiefgreifenden Wandel der Verhältnisse auf nahezu allen Ebenen des Lebens der Menschen aus. Neue Formen des wissenschaftlichen Denkens und des Wirtschaftens werden ebenso als wesentliche Kennzeichen dieses Jahrhunderts benannt wie das Aufkommen neuer Praktiken von Religiosität oder die Herausbildung erster rudimentärer Formen von Verwaltung.

Wiederholt hat die Geschichtswissenschaft den Versuch unternommen, diesen Wandel in den Rahmen umfassenderer Deutungen oder Meistererzählungen zu stellen. So wurde das 12. Jahrhundert zunächst zum Zeitalter einer Renaissance1 vor der Renaissance deklariert, später dann zu einer Reformation2 vor der Reformation und schließlich als Klimax einer Revolution3 gedeutet. Daneben trat die Betonung je eigener, begrenzter Entwicklungen, die als charakteristisch für den Zeitraum angesehen wurden und dem Jahrhundert in der geschichtswissenschaftlichen Auseinandersetzung ihren Stempel aufdrückten: So erklärte man das 12. Jahrhundert zu einem Zeitalter der Reform, der religiösen Bewegung oder auch der Frühscholastik.

Dabei handelt es sich bei diesen Epochencharakterisierungen oder -zuschreibungen oft um ambivalente Hilfskonstrukte: Indem sie komplexe Zusammenhänge oder ganze Argumentationsketten transportieren, kann mit ihnen auf ein begriffliches ‚Mehr‘ verwiesen werden. Dadurch wird es uns möglich, unseren Blick auf das Wesentliche, Charakteristische zu richten, um verbindende Elemente auszumachen und uns im Dickicht sich gegenseitig überlagernder und ineinandergreifender Prozesse und Strukturen zurechtzufinden. Das erleichtert das Nachdenken und Reden über vielschichtige Phänomene und macht diese für den wissenschaftlichen Diskurs handhabbar. Der Preis dafür ist jedoch häufig ein gewisses Maß der Vereinfachung oder gar Verfremdung. Was sich dem gewählten Narrativ nicht fügt oder ihm entgegenläuft, gerät in Gefahr, vergessen oder marginalisiert zu werden.

Gerade die Begriffe der Renaissance des 12. Jahrhunderts und der Reform stehen beispielhaft für die auch-problematische Seite mancher Epochenbeschreibungen. Charles Homer Haskins trug in den 1920er Jahren eine Reihe von Aspekten zusammen, die seiner Meinung nach in verschiedenen Bereichen einen klaren Rückgriff der Menschen des 12. Jahrhunderts auf antike Inhalte zeigten und damit den Begriff einer Renaissance des 12. Jahrhunderts rechtfertigten. Haskins Urteil ist inzwischen unter geschichtswissenschaftlichen und philologischen Gesichtspunkten revidiert worden. Die Bezeichnung selbst hat sich jedoch unter Verschiebung oder Verschleifung ihres Begriffsinhaltes bis in die Gegenwart erhalten. Darüber hinaus hat – und das ist hier die weitaus wichtigere Feststellung – eine ihrer wesentlichen ursprünglichen Implikationen überdauert: die Vorstellung linearen Fortschritts als einer zusammenhängenden, eigenlogischen Entwicklung hin zur Moderne.

Analog dazu verhält es sich beim Begriff der Reform, der sich für das 12. Jahrhundert in verschiedenen Varianten vor allem als ein Oberbegriff für den Wandel der Praktiken religiösen Lebens etabliert hat. Während in einigen wenigen Ansätzen versucht wurde, die Veränderungen als eine Phase im umspannenden Prozess einer hochmittelalterlichen Kirchenreform des 11. und 12. Jahrhunderts zu integrieren, prägten andere Arbeiten spezifischere Reformbegriffe, die enger auf die Vorgänge des 12. Jahrhunderts rekurrierten. Bezeichnungen wie monastische Reform, Ordensreform oder Kanonikerreform sind in diesem Zusammenhang prominente Beispiele. Dabei kann die Kritik, die am Begriff der Kirchenreform geäußert worden ist, auch auf diese Varianten ausgeweitet werden: Mit ihnen wird Einheitlichkeit konstatiert, wo diese fraglich scheint. Inhaltlich noch kaum trennscharf umrissen, wird der Begriff der Kirchenreform meist so verwandt, dass damit mehr auf ein diffuses Bündel von Maßnahmen und Entwicklungen als auf ein konkretes Konzept verwiesen wird.4 Dabei hat er jedoch deutlich deterministischen Charakter: Er impliziert eine inhaltliche und zeitliche Kohärenz einer Reihe von Erneuerungsbestrebungen und erweckt damit den Eindruck eines zusammenhängenden historischen Prozesses mit einer reformierten Kirche als Endpunkt und Ziel eines „geschichtlichen Subjektes“. Er ist, mit Theodor Lessing gesprochen, ein „historisch-teleologischer Begriff“: Mit ihm wird „ein Zustand oder Inhalt […] zum vorläufigen Endpunkt einer historischen Entwicklungskette gemacht, auf welchen Punkt hin man die Ereignisse daher hinorientieren und hingruppieren muß“.5

In dem Fortschrittsoptimismus und der ausschließlichen Betonung des Aufbruchhaften und Zielgerichteten, die sich in Begriffen wie Renaissance oder Reform niederschlagen, liegt die Problematik solcher Zuschreibungen begründet: Historiker weisen mit ihnen einerseits auf den Wandel, tendieren dabei jedoch andererseits dazu, diesen als eine lineare Fortschrittsgeschichte zu erzählen und so über das Unbestimmte, Unerwartete und Ungeplante hinwegzutäuschen. Dabei werden Brüche und gegenläufige Entwicklungen ebenso kaschiert wie die Möglichkeit des Anders-sein-Könnens. In der Verwendung dieser Begriffe laufen Historiker damit Gefahr, die historischen Akteure zu Objekten einer eigenlogischen Dynamik zu degradieren und deren Fähigkeit zu übersehen, in einem Raum des Möglichen gestalterisch zu handeln. Damit aber wird Kontingenz negiert. Dabei ist es auch und im Besonderen das hohe Maß an Kontingenz, das die Geschichte des 12. Jahrhunderts wesentlich mitgeprägt hat. Es wurde bereits vor längerem betont, dass das 12. Jahrhundert bestimmt sei von „Unordnung“6 , „Unruhe“7 oder der „Suche nach dem richtigen Leben und Denken“8 . Das Vorhandensein solcher Unruhe ist jedoch nie präzisiert worden als Kontingenz, die das Jahrhundert durchzog. Eine Analyse unter kontingenztheoretischen Gesichtspunkten, die lineare Narrative vom Erleben von Ordnungslosigkeit und dem Weg in eine neue Geordnetheit infrage stellen könnte, ist bisher ausgeblieben.

Dabei tritt eine Nichtlinearität bereits in den Begriffen selbst zutage: Während mit Reform in seinem genuin christlichen Verständnis für das 12. Jahrhundert vor allem ein Wandel charakterisiert wird, der sich durch eine Orientierung an der Vergangenheit auszeichnete, hat etwa der Begriff der Revolution seinen Bezugspunkt stärker in der Zukunft, indem mit ihm das 12. Jahrhundert als Schwelle einer wie auch immer gearteten Moderne interpretiert wird. In der Verschiedenheit dieser Perspektivierungen liegt jedoch kein Widerspruch. Vielmehr wird jeweils nur eine bestimmte Facette des Wandels fokussiert, der in seiner Gesamtheit als weit komplexer anzunehmen ist. Dass es dabei sowohl an der Vergangenheit orientierte als auch in die Zukunft weisende Entwicklungen gab, zeigt, dass sich die Umbrüche des 12. Jahrhunderts vielfach überlagerten und zum Teil sogar gegenläufig sein konnten. Daraus tritt nun deutlich die Nichtlinearität des 12. Jahrhunderts zutage. Es wäre zu untersuchen, in welchen komplexen Zusammenhängen diese Nichtlinearität und Gegenläufigkeit der Entwicklungen mit den Kontingenzerfahrungen der Zeitgenossen standen. Für ein tieferes Verständnis des umfassenden Wandels und seiner Rückgebundenheit an die handelnden Personen wären deshalb Kontingenz und der Umgang der Menschen des 12. Jahrhunderts damit zu zentralen Gegenständen der Analyse zu machen. Unter dieser Perspektive sollte man nicht bei der Feststellung stehen bleiben, dass aufgrund von Brüchen und gegenläufigen Entwicklungen die für sicher und wahr befundenen Erwartungs- und Deutungsmuster im 12. Jahrhundert versagten, sondern darüber hinausgehend den Versuch unternehmen, die Dynamiken zu erkennen, mit denen solche Erwartungen sich bildeten und im Falle ihrer Dysfunktionalität transformierten und anpassten. Dabei wäre auch zu untersuchen, unter welchen Bedingungen und auf welche Weise sich Möglichkeiten für die Akteure verschoben, ausweiteten oder auch verengten, wie die Akteure solche Veränderungen wahrnahmen und – vor allem – wie sie selbst versuchten, auf diese einzuwirken. Letztlich bedeutet dies: Das Spannungsverhältnis von Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewältigung wäre als ein Charakteristikum, ja als ein Movens von Wandel und historischer Entwicklung zu begreifen.

Die Anknüpfungspunkte hierfür im 12. Jahrhundert sind vielfältig. So lässt sich etwa unser Verständnis der Frühscholastik erweitern, wenn wir die Intensivierung rationalen Denkens als einen dynamischen Prozess verstehen, der sich gerade in diesem Spannungsfeld vollzog: Wenn das neue Denken des 12. Jahrhunderts vielfach auch als eine Reaktion auf tiefgreifende Kontingenzerfahrungen der Zeitgenossen und als Suche nach verloren gegangener Sicherheit gesehen werden kann, öffnete es ganz neue Möglichkeitsräume und generierte damit auch wieder Kontingenz, die abermals Versuche der Bewältigung herausforderte. Dass das Entstehen neuer Schulen auch kritische Stimmen herausforderte, lässt sich insbesondere vor diesem Hintergrund verstehen. Und um ein weiteres Beispiel zu nennen: Auch die Erweiterung der Möglichkeiten religiösen Lebens führte bei den Betroffenen nicht unbedingt immer zu dem Gefühl, teilzuhaben an einer gewaltigen spirituellen Erneuerung, sondern vielfach eher zum Erleben von Unsicherheit und Bedarf an Orientierung, die ihrerseits wieder auf die religiöse Bewegung zurückwirkten.

Letztlich muss man sich der Tatsache bewusst sein, dass die Charakterisierungen des 12. Jahrhunderts als Reform- oder Renaissance-Zeitalter lediglich Schematisierungen darstellen: Für eine moderne Analyse nicht mehr ausreichend, können sie uns als Ordnungsbegriffe eine Hilfe dabei sein, das diffuse Neben- und Ineinander des 12. Jahrhunderts zu sortieren und zu differenzieren. Dass wir mit ihrer Verwendung jedoch bisweilen darüber hinwegtäuschen, dass die Geschichte sich stets in einem Raum vielfältiger Möglichkeiten realisiert, zeigt deutlich die Grenzen ihres Erklärungspotentials. Eine Analyse, die die Kontingenz des Wandels zum Gegenstand hat, ist daher überfällig.

  1. Haskins, C.H.: The Renaissance of the Twelfth Century. Cambridge 1927. []
  2. Constable, G.: The Reformation of the Twelfth Century. Cambridge 1996. []
  3. Moore, R.I.: Die erste europäische Revolution. Gesellschaft und Kultur im Hochmittelalter. München 2001. []
  4. Für entsprechende Kritik siehe Tellenbach, G.:Die westliche Kirche vom 10. bis zum frühen 12. Jahrhundert. (Die Kirche in ihrer Geschichte, Lfg. F 1, Bd. 2). Göttingen 1988, S. 133, sowie Barrow, J.: Ideas and applications of reform, in: Noble, T. F. X./Smith, J. M. H. (Hrsg.), The Cambridge History of Christianity. Volume 3: Early Medieval Christianities, c. 600-c. 1100. Cambridge 2008, S. 345–362. Für eine grundsätzliche Begriffsgeschichte von ‚Reform‘, die sich nicht allein auf den Aspekt der Kirchenreform konzentriert, aber auch in anderen Verwendungszusammenhängen Beliebigkeit und wenig inhaltliche Trennschärfe konstatiert siehe Wolgast, E.:Reform, Reformation, in: Brunner, O./Conze, W./Koselleck, R. (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 5: Pro – Soz. Stuttgart 1989, S. 313–360. []
  5. Lessing, T.: Geschichte als Sinngebung des Sinnlosen. 3. Aufl. München 1921, S. 63. Zur Vorstellung eines „geschichtlichen Subjektes“ als treibende Kraft der Geschichte siehe ebda., S. 13–15. []
  6. Der Begriff wurde wesentlich geprägt von der Annales-Schule, v.a. durch Bloch, M.: Die Feudalgesellschaft. Stuttgart 1999, sowie Duby, G.: Krieger und Bauern. Die Entwicklung der mittelalterlichen Wirtschaft und Gesellschaft bis um 1200. Frankfurt a.M. 1984. []
  7. Der Begriff der „Unruhe“ ist etwa zentral bei Classen, P.: Eschatologische Ideen und Armutsbewegungen im 11. und 12. Jahrhundert, in: Fleckenstein, Josef (Hrsg.), Ausgewählte Aufsätze von Peter Classen. Sigmaringen 1983, S. 307–326. []
  8. Goetz, H.-W.: Geschichtsschreibung und Geschichtsbewußtsein im hohen Mittelalter. 2. Aufl. Berlin 2008, S. 49. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.