Geschichte auf der Perlenschnur – Wie erzählt man Kontingenz im Geschichtsbuch?

27.01.2016 Sabrina Schmitz-Zerres

Im Doppelseitentakt erzählt das Geschichtsbuch von ausgewählten Ereignissen und Personen, um Lernenden so viele Inhalte wie möglich zu präsentieren, an denen sie eine Vielzahl von Kompetenzen und Wissen erwerben sollen. Angesichts erster eigener Forschungsergebnisse scheint es mir wichtig, die Frage nach der narrativen Darstellung historischer Ereignisse in Schulbüchern zu stellen. Denn: Geschichte wird in Autorentexten als kontinuierliche Abfolge von Ereignissen erzählt und ähnelt damit gleichförmigen Perlen, die auf einer Schnur aufgefädelt werden.

Perlenauffädeln ist somit die grundlegende Arbeit historischen Erzählens im Schulbuch. Der Produktion historischer Narrationen liegt dabei der grundlegende Prozess narrativer Sinnbildung zugrunde: beim Verfassen einer Erzählung werden Kontinuitäten konstruiert und Kontingentes wird in Notwendiges verwandelt.1 Die Ereignisse werden in einer bestimmten Zeitverlaufsvorstellung artikuliert.2 Dass wir im historischen Erzählen Perlen auf eine Schnur auffädeln, ist demnach notwendig, um eine Narration zu erschaffen. Es bleibt aber zu klären, welche Form dann die Perlen haben oder anders gefragt: wie kann Kontingenz im Geschichtsbuch überhaupt erzählt werden?

Schulbuchtexte müssen einem Spannungsfeld aus diversen Anforderungen genügen: Diese reichen von der fachwissenschaftlichen Korrektheit der Darstellung historischer Ereignisse über fachdidaktische Ansprüche bis hin zu politischen Vorgaben, z.B. durch Lehrpläne. Angesichts von Platzmangel und immer kürzeren Produktionszeiten für Schulbücher stellt das Verfassen von Autorentexten eine große Herausforderung dar. Aus einem komplexen historischen Ereignis wie der Entdeckung Amerikas wird im Schulbuch eine Doppelseite und damit aus Einzelheiten und kontingenten Details eine kontinuierliche und kohärente, manchmal sogar linear-logische Ereigniskette.

Diese Feststellung ist nicht als Schulbuchschelte zu verstehen, sondern sie möchte dazu ermutigen, Kontingenz nicht zu reduzieren, sondern zu erzählen. Zufälle, Unvorhersehbares und auch Brüche können ihren Platz in einer Ereigniskette finden, um suggerierte Kontinuität aufzubrechen. Am Beispiel der Darstellung der Entdeckung Amerikas im Schulbuch „Mosaik E2 Vom Hochmittelalter bis zum Zeitalter der Revolutionen“3 soll aufgezeigt werden, wie Kontingenz und Kontinuität narrativ verbunden werden können. Die vermeintlich glatte Perle der Entdeckung Amerikas trägt eine Einkerbung davon, wenn es um Kolumbus‘ Suche nach Finanziers seiner Indienreise geht, da er „ohne Erfolg in Lissabon, Madrid und London für sein Unternehmen“4 geworben habe und „erst am spanischen Hof Gehör“5 fand. Für Lernende bietet sich hier die Möglichkeit, die Komplexität der Planung der Entdeckungsreise zu erkennen und damit den gravierenden Unterschied zwischen Planung und Durchführung der Reise zu verstehen. Durch die Erwähnung von Misserfolgen bricht der Text die kontinuierliche Erzählung auf und integriert ein kontingentes Moment.

Ohne Zweifel ist das Schulbuch aus den zuvor erwähnten Gründen und Nöten nicht der Ort, den Verlauf historischer Ereignisse wie bei einer fachwissenschaftlichen Arbeit darzustellen. Dennoch können und sollten Autorentexte vermeiden, die Kontingenz historischer Ereignisse narrativ zu glätten und damit nur Kontinuität zu suggerieren. Das Geschichtsbuch bietet den didaktischen Rahmen, in dem Schülerinnen und Schüler auf Brüche, Zufälle oder unvorhergesehene Ereignisse in der Geschichte treffen können. Das Auffädeln unterschiedlich großer oder andersförmiger Ereignis-Perlen sollte Lernenden zugemutet werden, um ihre Fähigkeit zur Re- und Dekonstruktion historischer Narrationen nachhaltig zu fördern.

  1. Barricell, Michele: Schüler erzählen Geschichte. Narrative Kompetenzen im Geschichtsunterricht. Schwalbach / Ts. 2005, S. 70. []
  2. Vgl. Rüsen, Jörn: Historik. Theorie der Geschichtswissenschaft. Köln 2013, S. 36. []
  3. Cornelissen, Joachim, Ehrenfeuchter, Martin (u.a.): Mosaik E2 Vom Hochmittelalter bis zum Zeitalter der Revolutionen. München 2009. []
  4. Mosaik, S. 104. []
  5. Ebd. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.