Wandernd die Zukunft gestalten – „Turnfahrten“ als identitätsstiftende Praktik der Berliner Turner (1811-1820)

Beitrag von Angela Heinemann, veröffentlicht am 01.03.2018 – geändert am 02.03.2018

Wandernd die Zukunft gestalten –  „Turnfahrten“ als identitätsstiftende Praktik der Berliner Turner (1811-1820)

In heutiger Zeit, in der das Wandern zum allgemeinen Kulturgut gehört, ganze Landschaften zum Anziehungspunkt für Reisende und Pilger geworden sind, scheint es nur schwer vorstellbar, dass es vor 200 Jahren noch Seltenheitswert hatte, dass Menschen freiwillig wandernd ihre Umgebung erkundeten. Bildungsreisende, wie Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Gottfried Seume[1] hatte es immer gegeben, sie blieben jedoch eine Ausnahme. Sie waren vornehmlich allein unterwegs, suchten in der Einsamkeit die Erkenntnis oder Ablenkung nach einer enttäuschten Liebe. Bei Pilgern hatte das Wandern einen religiösen Hintergrund. Meist war man jedoch aus rein pragmatischen Gründen zu Fuß unterwegs: Studenten wanderten von ihrer Universitätsstadt nach Hause, da es ihnen aus finanziellen Gründen oft nicht anders möglich war und für einen Handwerksgesellen gehörte die Wanderschaft zur Ausbildung.

Innerhalb der Gemeinschaft der Turner, die ab dem Jahre 1811 vor den Toren Berlins unter der Leitung von Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852) entstanden war, wurde der Praktik des Wanderns[2] eine völlig neue Bedeutung zugeschrieben. Wandern wurde zu einem festen Bestandteil der Turnbewegung, in einer Zeit, in der es weder gekennzeichnete Wege, noch Reiseführer oder Wanderkarten gab. Was führte dazu, dass erstmals eine patriotisch gesinnte Subkultur das gemeinschaftliche Wandern für sich entdeckte? Welche Ziele verbanden sich mit den Wanderungen? Inwieweit können sie als Vorsorgepraktik verstanden werden?

Wanderungen waren von Beginn an Bestandteil der Turnübungen. Unterschieden werden muss jedoch zwischen kleineren Wanderungen, im Sinne einer Exkursion, die regelmäßig an Sonntagen stattfanden und längeren, mehrtägigen „Turnfahrten“[3], wie sie in Turnerkreisen genannt wurden. Dabei ging es erstmals um gemeinschaftliches Wandern, mit dem Ziel, das Vaterland kennenzulernen. Die führenden Akteure, wie Jahn oder Friedrich Friesen (1784-1814), waren überzeugte Patrioten und ihnen ging es während der Zeit der französischen Besetzung Preußens um die Erweckung „nationaler Kräfte“. Die Jugend sollte vorbereitet werden auf einen möglichen Krieg gegen Frankreich – körperlich und geistig. Zur körperlichen Vorbereitung trugen die Übungen auf dem Turnplatz, an Klettertürmen oder Geräten, wie dem Pferd, Reck oder dem Barren, bei. Die geistige Prägung war sehr viel differenzierter und eingebunden in ein Gesamtkonzept. Jahn entwickelte hierbei das Ideal vom „Deutschen Mann“, das ein Turner erfüllen sollte: Er zeichnete sich durch eine besondere körperliche Belastbarkeit und Ausdauer aus, durch Mut, Selbstbeherrschung und Disziplin, fühlte sich seiner Nation verbunden und sah sich als Teil einer größeren Idee – so der Idealfall. Während der „vaterländischen Wanderungen“ flossen körperliche und geistige Prägung zusammen:

„Ich pflegte nun auch in den kleinen und großen Ferien anderthalb und mehrtägige Wanderungen mit den Schülern […] zu machen, um die jungen Leute an das Tragen und das Gehen zu gewöhnen, und in der Ortkunde zu üben. Ich hatte dabei auch den Zweck im Falle eines künftigen Kriegs gegen die Franzosen die jungen Leute dazu rüstig zu machen; und dies nicht blos durch die Ausbildung ihres Körpers, sondern auch durch Anregung eines vaterländischen Sinns, indem auf solchen Wanderungen sich sehr häufig Gelegenheit dazu fand; […].“[4]

 

Hier finden sich zentrale Aspekte von vorsorglichem Denken und Handeln. Mit dem Wandern verbesserten die Turner ihre körperliche Belastbarkeit, übten sich in Verzicht, Geduld und Disziplin. Das Gemeinschaftsgefühl wurde gestärkt: Die Turner bereiteten die Reise gemeinsam vor, verbrachten während der Wanderungen viel Zeit miteinander, unterstützten sich gegenseitig. Das Erlebte intensivierte Freundschaften. Die Praktik des  Wanderns diente damit dem Zweck, die emotionale Bindung der Mitglieder untereinander zu stärken. Damit kam man dem wichtigsten Ziel der Turnbewegung näher: der Erhalt der Gemeinschaft. Durch das unmittelbare Erleben der Umgebung sollte gleichzeitig die Liebe zur Nation gestärkt werden. Historische Orte, alte Ruinen und Burgen sollten Interesse für die deutsche Geschichte wecken, die Verehrung und Pflege der deutschen Kultur befördern. Es handelte sich hier um einen Lernprozess durch alltägliches Handeln und Erleben.

Jahn zielte darauf ab, seine Turn-Idee über alle deutschen Einzelstaaten hinweg zu verbreiten. Durch das „Verleihen“ von besonders begabten Turnern sollte gewährleistet werden, dass die Turnplätze nach dem Berliner Vorbild aufgebaut und gleichzeitig die patriotischen Ideen Jahns über die Grenzen Preußens hinweg verbreitet wurden. Dieses vorsorgliche Handeln wurde auf längeren „Turnfahrten“ intensiviert. Die Reiserouten führten an auswärtigen Turnplätzen entlang, was der Vernetzung diente:

„Es war eine Turnfarth: das Vaterland kennen zu lernen, Bekanntschaft und Gemeinschaft mit anderen Gleichgesinnten zu machen, unsere kleine Gemeinde enger zu verbrüdern, anzufeuern wo es matt, sich neu zu ermuthigen wo es lebendig war, das trieb die Turner hinaus.“[5]

 

Ein solches Netzwerk hatte noch einen weiteren Nutzen: Einem wandernden Turner wurde von „Turnbrüdern“ immer eine kostenlose Unterkunft und Versorgung gewährt. Diese Regelung unter „Freunden“ machte es jedoch nötig, ein Erkennungsmittel bei sich zu tragen. Auch hier wurde durch praktisches Handeln Kontingenz reduziert. Um der Gefahr entgegenzuwirken, dass sich Fremde als Turner ausgaben, wurden erstmals Turn-Pässe angefertigt, die neben der einheitlichen Turnkleidung aus grauem Leinenstoff für Transparenz sorgten. Gleichzeitig war das Reisen der sicherste Weg, um Briefe und Informationen an Turner in anderen Städten weiterzugeben. Der Wanderer selbst wurde damit zum einzig sicheren Kommunikationsmedium, in Zeiten einer staatlichen Überwachung.

Die „Turnfahrten“ können als Vorsorgepraktik verstanden werden, da sie die Gemeinschaft stärkten, die Teilnehmer emotional prägten und gleichzeitig die körperliche Belastbarkeit und Disziplin verbesserten. Orte der deutschen Geschichte zu besuchen, den Menschen anderer Regionen näher zu kommen, ihre sprachlichen und sozialen Eigenheiten kennenzulernen, sie für das Turnen zu begeistern und ein Netzwerk unter den Turnern aufzubauen, waren die Ziele der Wanderungen und damit Zukunftshandeln. Die Vorstellung, einer gemeinsamen (nur gedachten) Nation anzugehören, wurde so zu einer erlebbaren Erfahrung. Das Vaterland sinnlich und geistig zu erleben, wurde verknüpft mit der Ideologie der Turner und zu einer Grundlage für die Charakterbildung der meist jungen Turner erhoben:

„Und vaterländische Wanderungen sind nothwendig, denn sie erweitern des Menschen Blick, ohne ihn dem Vaterlande zu entführen. Kennenlernen muss sich das Volk, als Volk; sonst stirbt es sich ab. […] Wandern, Zusammenwandern, erweckt schlummernde Tugenden, Mitgefühl, Theilnahme, Gemeingeist und Menschenliebe. Steigende Vollkommnung, Trieb nach Verbesserung, gehen daraus hervor […].“[6]


1 Seumes Reiseberichte waren unter Zeitgenossen überaus beliebt und sind noch heute als literarische Werke bekannt. Vgl. Johann Gottfried Seume: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig, Leipzig 1803. Ders.: Mein Sommer 1805. Reise nach Rußland, Finnland und Schweden. Leipzig 1806.

[2] Die Bedeutung des Wanderns in der frühen Turnbewegung ist unerforscht und wird aus dem Grund im Rahmen meiner Dissertation nähere Beachtung finden.

[3] In der Turnbewegung hatte sich eine eigene Turnsprache herausgebildet, der Begriff „Turnfahrt“ ersetzte hier den Begriff der „Wanderfahrt“. Diese längeren Wanderungen, auch „vaterländische Wanderungen“ genannt, führten die Turner u. a. in den Thüringer Wald, nach Frankfurt, Köln, Bonn, Erlangen, auf die Insel Rügen, bis nach Schlesien und Wien. Es nahmen 10-15 ausgewählte Turner daran teil. Alle „Turnfahrten“ werden im Mainzer Untersuchungsbericht näher beschrieben, vgl. Harald Braun, Eberhard Kunze, Hans Langenfeld: Über das Turnwesen. Bericht Nr. XX der Central-Untersuchungs-Commission zu Mainz von 1821. Bremen 1998, S. 105-110.

[4] Aus einem Brief Jahns, abgedruckt in: Braun/Schulze/Langenfeld 1998, S. 105.

[5] Zitiert aus dem Reisebericht eines berühmten Turners. Franz Lieber: „Die Farth nach Schlesien im Jahre 1818 um vom Tie vorzulesen beschrieben“, in: Deutsche Turn-Zeitung Jg. 1895/30, S. 637-642, S. 638.

[6] Friedrich Ludwig Jahn: Das Deutsche Volksthum nach der Originalausgabe von 1810. Quellenbücher der Leibesübungen, Bd. 3, S. 421.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.