Eine neue Chance für ostdeutsche Wissenschaftler_innen oder die Brisanz eines wissenschaftsgeschichtlichen Themas

18.01.2017 Marie-Christin Schönstädt

Man könnte denken, dass es im 27. Jahr nach der Wiedervereinigung keine Rolle mehr spielt, in welchem Teil Deutschlands jemand aufgewachsen ist und sozialisiert wurde. In dem kürzlich erschienenen Artikel „Der Osten will Posten“1 , wird jedoch ein anderes Bild gezeichnet. Timo Meynhardt, ein 44-jähriger Professor, hat eine Stelle als Lehrstuhlinhaber an der Handelshochschule Leipzig (HHL). Er ist in der DDR aufgewachsen und zur Schule gegangen. Seine universitäre Karriere durchlief er im bereits vereinten Deutschland an der Universität Jena und an einigeninternationalen Standorten in Oxford, Peking und einer Promotion in St. Gallen. An der HHL sind sein persönlicher Background und seine DDR-Sozialisation plötzlich omnipräsent, da er unter der Professorenschaft der Einzige mit ostdeutschem Hintergrund ist. Seine westdeutschen Kollegen betrachten ihn manchmal wie ein „seltenes neues Exemplar im Zoo“2 , berichtet er.

Der Artikel versteht es als Chance, dass viele der westdeutschen Wissenschaftler_innen, die nach der Wiedervereinigung eine Professur in den neuen Ländern bekamen, nun in den Ruhestand gehen und sich ein Generationenwechsel anbahnt. Für junge Wissenschaftler_innen, die im Osten aufgewachsen und in der vereinten Bundesrepublik ausgebildet wurden, ergebe sich dadurch die Gelegenheit, auf dem Feld der Wissenschaft und in den Hochschulen Fuß zu fassen.3 Bis heute sind viele Professuren in westdeutscher Hand, was mit den Entwicklungen im Zuge der Wiedervereinigung zusammenhängt. Mit dem Beitritt der DDR zum Gebiet der Bundesrepublik im Jahr 1990 wurden im Bereich der Hochschulen vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften – also in den politiknahen Fachbereichen -Institute abgewickelt und nahezu das gesamte Personal entlassen. Dafür wurden neue Institute gegründet und aufgebaut, die in ihrer Struktur, Fachbereichen und Forschungsinhalten denen in Westdeutschland glichen. Die daraus entstandenen neuen Stellen wurden teilweise bis zu 90 Prozent an Westdeutsche vergeben – es kam also zu einem rapiden Personalwechsel. Diese Erneuerung des Personals muss allerdings vor dem Hintergrund einer Ideologisierung, Politisierung und Fremdbestimmung der Wissenschaft durch das SED-Regime in der DDR gesehen werden.Zudem wurden Empfehlungen und Entscheidungen über die Zukunft der Hochschuleinrichtungen in den Jahren 1990 und 1991 unter immensem Zeitdruck getroffen, um den Betrieb an den Universitäten während des Transformationsprozesses aufrecht zu erhalten. Das schnelle Handeln in einer krisenhaften Zeit kann auch als kontingenzreduzierende Maßnahme betrachtet werden, um Schäden am Hochschulsystem vorzubeugen. Von einigen Akteur_innen, die in den 90er Jahren Schlüsselfiguren der Wissenschaftspolitik waren, werden in der Rückschau Fehler eingestanden, die sich auf „persönliche[s] Unrecht“4 gegenüber ehemaligen DDR-Wissenschaftler_innen beziehen.

Heute – in einer Zeit des wissenschaftlichen Generationenwechsels – bestünde also die Chance für in der DDR aufgewachsene Wissenschaftler_innen, „Hochschulen – als Orte, an denen die Vergangenheit bewertet und die Zukunft entworfen wird […]“5 zurück in ostdeutsche Hände zu geben.

Artikel wie dieser, aber auch Veröffentlichungen von Personen, die aufgrund „mangelnder persönlicher oder fachlicher Eignung“6 – wie es im Sprachjargon der Kommissionsmitglieder in den Evaluationsverfahren genannt worden ist – ausscheiden mussten, zeigen die Aktualität und Brisanz dieses zeitgeschichtlichen Themas. Problematisch ist bei einer Vielzahl der Veröffentlichungen zum Thema Wissenschaft und Wiedervereinigung, dass sie einen starken persönlichen Bezug aufzeigensowie eine einseitige Bewertung vornehmen.7 Dieser Umstand hängt damit zusammen, dass die vom Umbruch betroffenen Akteur_innen selber über die Ereignisse schreiben und ihre gemachten Erfahrungendarin zum Ausdruck kommen.

Der im Vorfeld beschriebenen Problematik möchte sich nun ein Promotionsvorhaben widmen, das die Zeit des Umbruchs von 1989/90 aus der Perspektive seiner Akteure untersucht. Dabei wird der Frage nachgegangen, welches (Nicht-)Wissen in der Bundesrepublik über das Wissenschafts- und Hochschulsystem der DDR vorlag, wie dieses Wissen in die Entscheidungen der zentralen Akteure wie dem Wissenschaftsrat in den Jahren 1990 und danach einflossen, und welche Handlungsanweisungen in Form der Empfehlungen und konkreter Veränderungen an Hochschuleinrichtungen sich daraus ergaben. Methodisch lassen sich die Kategorien von „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ nach Reinhart Koselleck8 auf diese Situation beziehen, die im Kontext des Graduiertenkollegs eine zentrale Rolle spielen. Für den Forschungsverbund des Kollegs ist zudem interessant, welche Alternativen zur Übernahme des westdeutschen Wissenschaftssystems in der Zeit des Umbruchs denkbar waren und wie es dennoch zu einem einseitigen Transfer des Hochschulsystems von West nach Ost kam.

  1. Machowecz, Martin: Der Osten will Posten. Die Professuren in Ostdeutschland sind bis heute in westlicher Hand. Der Generationenwechsel könnte eine Chance sein, etwas zu ändern. Wird diese Gelegenheit verstreichen?, in: Zeit Online, 11.12.2016 [URL: www.zeit.de/2016/47/unis-ostdeutschland-professuren-generationswechsel]. []
  2. Ebd., S. 1. []
  3. Vgl. ebd., S. 2. []
  4. Mittelsraß, Jürgen: Unverzichtbar, schwer kontrollierbar. Die Strukturkommission – Alibi oder zeitgemäßes Instrument der Hochschulpolitik?, in: 10 Jahre danach. Zur Entwicklung der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den neuen Ländern und Berlin. Dokumentation des gemeinsamen Symposions von Wissenschaftsrat, Stifterverband und Volkswagen Stiftung am 8.und 9. Februar 2002 im Berliner Rathaus, Essen 2002, S. 29-32, hier S. 32. []
  5. Machowecz, Martin: Der Osten will Posten. Die Professuren in Ostdeutschland sind bis heute in westlicher Hand. Der Generationenwechsel könnte eine Chance sein, etwas zu ändern. Wird diese Gelegenheit verstreichen?, in: Zeit Online, 11.12.2016, S. 1. []
  6. Vgl. Kretzen, Doris, u.a.: „Wegen mangelnder persönlicher Eignung“. Diskussion über die personelle Erneuerung im Osten, in: Forum Wissenschaft, 3 (1992) 9, S. I-XII. []
  7. Siehe dazu den Sammelband von Bollinger, Stefan u.a. (Hrsg.): Deutsche Einheit und Elitenwechsel in Ostdeutschland, Berlin 2002, in dem ehemalige DDR-Wissenschaftler_innen ihre Positionen zum Einigungsprozess aus der Sicht der Abgewickelten zum Teil sehr moralisch darstellen. []
  8. Vgl. Reinhart Koselleck: „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien. in: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt/Main 1989. S. 349-375. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.