Die Lust am scheinbar kontrollierten Risiko

07.12.2016 Franzisca Scheiner

„Chi non risica non guadagna”1 – mit diesem Ausspruch brachte der italienische Gelehrte Giovanni Botero im Jahre 1589 nicht nur eine scheinbar moderne Einstellung von Unternehmertum zum Ausdruck, sondern zeigte gleichzeitig ein in die Zukunft gerichtetes Denken. Er behauptete, dass an den Wunsch, in der Zukunft einen Gewinn zu erwirtschaften, die Pflicht gekoppelt sei, in der Gegenwart ein Risiko einzugehen. Denn von zukünftigen Ereignissen, deren Eintritt ungewiss ist, könne nur derjenige profitieren, der etwas riskiert.

Im 20. und 21. Jahrhundert verdeutlicht wohl kaum ein Ort, wie die Börse, dieses Phänomen. Auf Grundlage von aktuellen Aktienkursen setzen Anleger auf zukünftige Entwicklungen und versuchen, auf Grundlage von Spekulationen, einen finanziellen Gewinn zu erzielen. Die Geschichte von Jordan Belfort, dargestellt im Film „The Wolf of Wall Street“, zeigt, wie schnell der finanzielle Aufstieg an der Börse möglich ist. Allerdings zeigt der Film auch, in welcher Geschwindigkeit es wieder bergab gehen kann. Wie riskant Spekulationen an der Börse sein können, lässt sich aber nicht nur in Form von Einzelschicksalen erkennen, sondern hat sich auch bereits mehrfach in der Geschichte anhand diverser Börsencrashs gezeigt. Einer der folgenreichsten ereignete sich am „Black Thursday“, den 24. Oktober 1929. An diesem Tag kam es zu massiven Verlusten an der New Yorker Börse. Der Abwärtstrend erreichte die europäischen Börsen einen Tag später, am sogenannten „Schwarzen Freitag“. Der Crash sollte fatale Auswirkungen haben; es entwickelte sich eine Wirtschaftskrise von internationalem Ausmaß. Trotz der Tatsache, dass das Risiko an der Börse zu spekulieren und die weitreichenden Folgen von Börseneinbrüchen bekannt sind, reizt die Anleger die Chance finanziell vom Risiko zu profitieren ganz offensichtlich mehr, als sie die Angst abschreckt, dass ihre Investition sich nicht auszahlen könnte. Treffend formulierte bereits Alois Hahn die Erkenntnis, dass man Risiken sucht, sofern es sich bei ihnen um ein potentiell gewinnträchtiges Sich-Einlassen auf kontingente Bedrohungen handelt.2 Laut Luhmann wird nur dann der Begriff Risiko verwendet, wenn der potentielle Schaden auf menschliches Handeln zurückgeführt werden kann und gleichzeitig auch durch menschliches Handeln abgewendet werden könnte.3 Das Risiko erwächst also aus einer Entscheidungssituation und nicht aus der isoliert gedachten Möglichkeit des Eintretens, ungewisser, zufälliger Ereignisse. Das Eingehen eines Risikos wird bewusst von einem Akteur zwischen verschiedenen anderen Handlungsoptionen gewählt.4 Das bewusste Eingehen eines Risikos, gekoppelt mit der Erwartungshaltung, dass aus diesem Risiko möglicherweise ein Gewinn erwachsen könnte, ist allerdings kein Phänomen, welches lediglich in der Moderne an der Börse zu finden ist.

Bereits im 12. Jahrhundert lassen sich Situationen, in denen sich ein Investor bewusst für das Eingehen eines Risikos entscheidet, im mediterranen Seehandel ausmachen. Grund hierfür ist, dass Handelsfahrten zur See in höchstem Maße kontingent waren. Es verwundert also erst einmal nicht, dass der Begriff „Risiko“ das erste Mal im Jahr 1156 in einem Commenda-Vertrag nachweisbar ist.5 Bei der „Commenda“ handelte es sich um eine Gelegenheitsgesellschaft zweier oder mehrerer Partner zur Finanzierung und Durchführung einer Handelsfahrt. Die Positionen der Partner waren klar geregelt, der Kapitalgeber, auch Commendator genannt, blieb als sociusstans an Land. Der Tractator, auch socius tractans genannt, war für die Realisierung der Handelsfahrt zuständig. Auch der Tractator hatte die Möglichkeit, Kapital in die Commenda einzubringen; im Regelfall in 50% der Kapitalhöhe des Commendators. Interessant hierbei ist die Risikoverteilung zwischen den Partnern: in einer klassischen Commenda trug der Commendator (also der Investor) 100% des finanziellen Risikos und das, obwohl er während der gesamten Handelsreise an Land blieb.6 Er musste sich also komplett auf das Handeln des Tractators verlassen, was ein hohes Maß an Vertrauen vorrausetzte. Levin Goldschmidt bezeichnet Commendae als „die großen Spekulationsgeschäfte jenes Zeitalters“7 . Ungeachtet dieser Tatsache, bildete die Commenda im Oberitalien des 12. und 13. Jahrhundert die meistgenutzte Möglichkeit, um eine Seehandelsfahrt zu realisieren. Investoren stammen, ähnlich wie Anleger an der Börse, aus allen Bevölkerungsschichten; so sind zahlreiche professionelle Kaufleute als auch Gelegenheitsinvestoren wie Handwerker und Frauen in den Quellen als Commendatoren nachweisbar. Gemeinsam ist allen Commendatoren, und dies ist eine weitere Parallele zu den Anlegern der Börse, dass sie ganz offensichtlich das Verlustrisiko nicht abgeschreckt hat, ihr Geld in Commendae zu investieren.

Folgerichtig agieren/bzw. agierten sowohl Anleger an der Börse als auch Commendatoren in einem hochkontingenten Geschäftsbereich, in dem zukünftige Ereignisse weder notwendig noch unmöglich sind.8 Gleichzeitig zeichnen sich beide Geschäftsbereiche dadurch aus, dass auf der einen Seite das Risiko des finanziellen Verlustes geradezu Voraussetzung für einen maximal hohen Gewinn im Zuge einer Investition ist, auf der anderen Seite aber von den Akteuren versucht werden muss, gerade dieses Risiko einzudämmen, um ökonomischen Verlusten entgegenzuwirken. Die Akteure befinden sich also in einem Spannungsfeld von Risiko als Chance und Risiko als Verlust. Aber wie gehen die Akteure mit dem ihrer Investition inhärenten Risiko um? Die recht kurze Antwort auf diese Frage ist: Prävention durch eine individuelle Kontingenzreduzierung, was bedeutet, dass eben nicht das kontingente Geschäftsfeld Ziel der Kontingenzreduzierung ist, sondern das die Akteure ihre Investitionen im Hinblick auf die Kontingenz zukünftiger Ereignisse anpassen. Während nun an der Börse mit Hilfe von modernen Methoden wie der computergenerierten Kalkulation versucht wird kontingenten Schäden und damit verbundenen Kapitalverlusten der Anleger entgegenzuwirken, mussten die Commendatoren auf anderen Strategien zurückgreifen, um sich vor potentiellen finanziellen Fehlschlägen zu schützen. Welchen Strategien sich nun genuesische Commendatoren des Hochmittelalters bedienten, werde ich während meiner Arbeitszeit am Graduiertenkolleg 1919 mit meinem Dissertationsprojekt nachgehen.

  1. Botero, Giovanni, Della Ragion di Stato, hg. von Chiara Continisio, Rom 1997, S. 47. []
  2. Vgl. Hahn, Alois: Risiko und Gefahr. In: Gerhart von Graevenitz/Odo Marquard (Hg.): Kontingenz. (Poetik und Hermeneutik, Bd. 17). München 1998. 49-79, S. 49. []
  3. Vgl. Luhmann, Niklas: Soziologie des Risikos. Berlin, New York 1991, S. 30f. []
  4. Vgl. Nida-Rümelin, Julian / Rath, Benjamin / Schulenburg, Johann: Risikoethik. Berlin / Boston 2012, S. 7f. []
  5. Il cartolare di Giovanni Scriba 1, bearb. und hg. von Mario Chiaudano / Mattia Moresco (Regesta ChartarumItaliae 19), Rom 1935, Nr. LXIX; vgl. zudem Scheller, Benjamin: Die Geburt des Risikos. Kontingenz und kaufmännische Praxis immediterranen Seehandel des Hoch- und Spätmittelalters, in: HZ 302 (2016) [imDruck]. []
  6. Vgl. Pryor, John H.: Mediterranean Commerce in the Middle Ages: A Voyage under Contract of ‘Commenda’, in: Viator 14 (1983), 133-194, S. 134ff.; Pryor, John H.: The Origins of the ‘Commenda’ Contract, in: Speculum 52 (1977), 5-37, S. 6-13. []
  7. Goldschmidt, Levin: Vorwort, in: Willy Silberschmidt: Die Commenda in ihrer frühesten Entwicklung bis zum XIII. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Geschichte der Commandit­– und der stillen Gesellschaft. Würzburg 1884. []
  8. Vgl. Luhmann, Niklas: Beobachtungen der Moderne. Opladen 1992, S. 96. []

Ein Gedanke zu „Die Lust am scheinbar kontrollierten Risiko

  1. Pingback: Jahresrückblick de.hypotheses 2016 in 12 Beiträgen #resonanzen – Redaktionsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.