Experten der Zukunft

26.08 Dennis Gschaider

Die Produktion von Wissen über die Zukunft scheint derzeit Konjunktur zu haben. In einer Wissensgesellschaft, die sich auf der permanenten Suche nach Ideen befindet,  um durch Innovationen die gesellschaftliche Entwicklung voranzutreiben, kann Zukunftswissen als Handlungswissen die notwendige Orientierung in der Vielfalt der Möglichkeiten bieten. Das Angebot hierfür ist breit aufgestellt:  Neben einer wissenschaftlichen Zukunftsforschung, die seit ihrer Begründung als Futurologie den Weg einer methodisch abgesicherten, reflexiven Wissenschaft beschreitet, hat sich eine Vielfalt an Anbietern etabliert, die das Bedürfnis an Wissen über die Zukunft bedienen.

So betreibt im beschaulichen Wetzlar die phantastische Bibliothek ein Projekt namens „Future Life. We read the Future“ zur anwendungspraktischen Aufbereitung von Science-Fiction Literatur als Ressource für Innovationen und nutzt damit eine Quelle, die wie keine andere die gesellschaftliche Vorstellung von Zukunft prägt.1 Privatwirtschaftliche Einrichtungen wie das „Zukunftsinstitut“ versprechen dagegen mittels Trendforschung Veränderungsprozesse aufzuspüren und daraus Handlungsstrategien für die Zukunft abzuleiten. Sie verstehen sich als „Zukunftsfabriken“ und „Think Tanks“, deren Geschäftsmodell in der die Entwicklung von Konzepten für die Welt von morgen besteht und von Seiten einer wissenschaftlichen Zukunftsforschung als problematisch wahrgenommen werden.2

Die Beispiele zeugen von dem Wunsch, die Zukunft fassbar zu machen und Chancen und Risiken von Handlungsmöglichkeiten zu identifizieren. Sie verweisen aber auch darauf,  dass ebenso wie von der Pluralität der Zukünfte die Rede ist, plurale Möglichkeiten ihrer Erkundung bestehen, die sich in Intention und Methodik erheblich unterscheiden. Es stellt sich daher die Frage der Legitimation. Wer fühlt sich als „Experte der Zukunft“ berufen? Und wie wird das bereitgestellte Zukunftswissen legitimiert?

In den 1960er Jahren, einer Zeit, die von einer Fortschritts- und Planbarkeitseuphorie geprägt war, ließe sich diese Frage mit Verweis auf die Wissenschaftlichkeit der Aussagen beantworten. Die entstehende Wissenschaft von der Zukunft, die Futurologie, war bemüht, sich durch die Nutzung wissenschaftlicher Methoden zu legitimatisieren. So verweisen die Verfasser eines Artikels aus der Reihe „Futurologie und Medizin“, die 1968 und 1969 im Deutschen Ärzteblatt erschien, auf den Umstand, dass die meisten Aussagen über die Zukunft der Medizin von Nicht-Medizinern stammten. Der Artikel fasst die Inhalte mehrerer Studien zur Vorausschau der Entwicklung der Medizin in den Jahren 1985, 1990 und 2000 zusammen. Inhaltlich spiegeln diese Studien die durch den rasanten wissenschaftlichen Fortschritt beflügelte Fortschrittseuphorie wieder.3 Die prognostizierten Entwicklungen erscheinen wie die konsequente materielle Umsetzung von Steuerungsmodellen wie der Kybernetik und postulieren für die Zukunft ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten, was in den Studien exemplarisch in der Gestalt des „Cyborgs“ auftaucht, ein Begriff, der ursprünglich einen Astronauten beschreibt, dessen Körper sich mittels technischer Implantate an widrige Lebensumstände anpassen kann, um den Weltraum erkunden zu können.4 Aus heutiger Sicht dagegen, auch wenn zahlreiche Entwicklungen wie die Computerisierung der Medizin oder die gentechnische Manipulation von Organismen eingetreten sind, wirken viele Elemente des Artikels wie typische Sujets der Science-Fiction, deren Realisierung noch in der Ferne liegt.

Inhaltlich schienen diese Aussagen, auch wenn sie zum Teil nicht von Medizinern stammten, zum damaligen Zeitpunkt Konsens gewesen zu sein, umstritten war aber der Weg, zu diesen Aussagen zu gelangen. Und als besonders befähigt schätzten die Verfasser des Artikels den Mediziner ein, der in seiner Tätigkeit als Arzt routiniert im Umgang mit der Prognose ist. Daher könne er als  „geborener Futurologe“5 angesehen werden kann, was ihn besonders befähigt, Aussagen über die Zukunft zu tätigen.  Aber macht ihn das alleine zu einem „Experten der Zukunft“? Die Prognose als wissenschaftliches, methodisch-abgesichertes Instrument verspricht eine gewisse Sicherheit, was ihre Aussagen betrifft. Doch gerade in der Wissenschaftlichkeit liegt ein Punkt, der schon in den 1960er Jahren kritisiert wurde. Angesichts der Komplexität gesellschaftlicher Systeme und ihrer Interaktion war es umstritten, ob sich mittels naturwissenschaftlicher, auf Empirie basierender Methoden Aussagen über die zukünftige Entwicklung von Gegenständen treffen lassen können, deren Verhalten keinen Naturgesetzen unterworfen ist.6

Anderseits, so lässt sich argumentieren, ist gerade diese Reduktion von Kontingenz notwendig, um Zukunftsforschung betreiben zu können, indem sie eine sichere Grundlage erzeugt, von der aus Aussagen über Zukünfte getroffen werden können, die als möglich und damit gestaltbar erscheinen.  Dieser Sicherheit bedient sich auch die Science-Fiction als ein Angebot, spielerisch und freier mit Kontingenz umzugehen.7 Doch in ihrem Bestreben, die entworfenen Szenarien plausibel erscheinen zu lassen, verbleibt auch die Science-Fiction in einem wissenschaftlichen Weltbild, welches die imaginierten Zukünfte zu erklären vermag, indem es von einer Weiterentwicklung der gegenwärtigen Wissenschaft ausgeht, und damit von den gleichen Standards ausgeht, denen auch die wissenschaftliche Zukunftsforschung unterliegt.8

 

  1. www.phantastik.eu/projekte/future-life Silke Weber: Fantastische Beratung, in: Die Zeit Nr.14/2014 ,http://www.zeit.de/2014/14/unternehmensberatung-mit-science-fiction (abgerufen am 15.8.2016 []
  2. Siehe Holger Rust: Verkaufte Zukunft. Strategien und Inhalte der kommerziellen „Trendforscher“, in: Reinhard Popp und Elmar Schüll (Hrsg): Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis, Berlin und Heidelberg 2009 (Wissenschaftliche Schriftenreihe „Zukunft und Forschung“ des Zentrums für Zukunftsstudien Salzburg  Band 1), S. 3-16. []
  3. Elke Seefried: Die Gestaltbarkeit der Zukunft und ihre Grenzen. Zur Geschichte der Zukunftsforschung. Zeitschrift für Zukunftsforschung, 1, 5 (2015) (urn:nbn:de:0009-32-42643 []
  4. Manfred E. Clynes und Nathan S. Kline: Cyborgs and space, in: Astronautics (September 1960), http: http://web.mit.edu/digitalapollo/Documents/Chapter1/cyborgs.pdf []
  5. Franke und Gaul, Futurologie, S. 800. []
  6. Claus Grossner: Zukunftsforschung ohne Zukunft. Sind Futurologen Scharlatane?, in: Die Zeit (21. November 1969)http://www.zeit.de/1969/47/zukunftsforschung-ohne-zukunft []
  7. Spreen, Dirk: Kulturelle Funktionen der Science Fiction, in: Jan A. Fuhse (Hg.): Technik und Gesellschaft in der Science Fiction. Berlin 2008: Lit, S. 19-33, S. 26f. []
  8. Hauss, Kalle; Ulrich, Saskia: Einleitung. In: Foresight – Between Science and Fiction. iFQ-Working Paper No.7, September 2010. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.