Kein Interesse am unentdeckten Land

03.08.2016 Andrew van Ross

Vor 50 Jahren erkundete das Forschungsraumschiff Enterprise zum ersten Mal neue Welten, die nie ein Mensch zuvor gesehen hatte. Die 400 Personen starke Besatzung setzte sich zum größten Teil aus Vertretern einer Menschheit zusammen, die erwachsen geworden war, Krieg, Hunger und Rassismus überwunden hatte, Religion, Geld und – kurioserweise – Bücher nur noch als Erinnerungen an eine abgelegte Vergangenheit kannte. Während der Kalte Krieg gärte und der Civil Rights Act nur unter Mühen seinen Weg vom Papier in die gelebte Wirklichkeit fand, wurden die US-amerikanischen Zuschauer Zeugen des humanistischen Optimismus’ des Serienschöpfers Gene Roddenberry: Die Zukunft wird großartig – und sie wird uns einen Horizont ungeahnten Ausmaßes bescheren. Wie zur Bestätigung sollte bald darauf Apollo 11 auf der Mondoberfläche landen – einen Monat nach Ausstrahlung der finalen Folge von Star Trek.

Genau 25 Jahre, eine Spin-off Serie (Next Generation) und mehrere Spielfilme später trat die Crew um Captain Kirk 1991 auf der Kinoleinwand ein letztes Mal zusammen, um zu bezeugen, wie nach dem irdischen auch im Weltall ein eiserner Vorhang fällt: In Star Trek VI sitzen Vertreter verfeindeter Machtblöcke bei einem reichlich ungemütlichen Dinner und stürzen ihr romulanisches Ale herunter, nachdem sie der Diplomatie zuliebe widerwillig auf das unentdeckte Land – die Zukunft – angestoßen haben: Mit dem Ende des erdrückenden aber wenigstens vertrauten Kalten Krieges hielt die Angst vor einer ungewissen Zukunft Einzug im Star Trek-Universum.

Und sie setzte sich fest: Die folgenden Serien des Franchise (Deep Space Nine, Voyager und das Prequel Enterprise) und Filme waren moralisch ambivalenter, füllten das All mit immer mehr neuen Bedrohungen, stürzten die Galaxis in einen Zustand post-kolonialer Zersplitterung und schließlich in einen ausufernden Krieg. Trotz ihres düsteren Untertons fügen sich diese Erzählungen aber durchaus in Roddenberrys Vision ein, indem sie diese ergänzen: Die versprochene Zukunft wird sich demnach nicht von alleine einstellen, sondern muss mühsam erarbeitet werden. Auf diese Weise gelang den Star Trek-Produktionen der neunziger und frühen nuller Jahre die Verbindung zwischen der defizitären realen Gegenwart und dem Sehnsuchtsort Zukunft. So beschwerlich der Weg auch sein mag, das unentdeckte Land erscheint jedenfalls nicht mehr als entrückte Utopie sondern langfristig erreichbar (im Zeitraffer vorgeführt im Vorspann der Serie Enterprise). 2005 fiel der letzte Vorhang; sämtliche Produktionen wurden wegen niedriger Zuschauerzahlen eingestellt.

Vor einigen Jahren katapultierte die Nostalgiewelle die Enterprise wieder ins All, dieser Tage läuft der dritte Film1 nach dem Relaunch an. Der Clou an dieser Reinkarnation: Die Abenteuer der klassischen Star Trek-Besatzung werden von Anfang an neu erzählt, ohne sich der in den letzten Jahrzehnten aufgebauten Geschichte verpflichtet zu sehen. Das schafft die Freiheit, aktuellen Orientierungsbedürfnissen Rechnung zu tragen. Umso auffälliger ist es, dass diese neuen Filme die Zuschauer hinsichtlich etwaiger Zukunftsentwürfe im Regen stehen lassen. Dabei hat Regisseur J.J. Abrams genügend geeigneten Stoff aus dem alten Star Trek-Erbe übernommen: Eine multiethnische Vereinigte Föderation von Planeten, interstellare Grenzgänger, gentechnisch veränderte Menschen. Aber ohne einen Impuls, der diese Stoffe zur Reaktion bringt, bleiben sie Akzidentien in einer Welt, über die wir sonst nichts erfahren.2

Es ist bedauerlich, dass sich die Produzenten die naheliegende Gelegenheit entgehen lassen, ihre mit einigen charismatischen Schauspielern besetzten Actionabenteuer in ein aussagekräftiges Bild unserer Zukunft zu betten. Denn wir arbeiten gerade hart daran, uns dieser zu öffnen. In den letzten Jahren wurden wir in rascher Folge mit immer neuen Durchbrüchen in jenen Technologien konfrontiert, die das Potential bergen, die Bedingungen unseres Zusammenlebens massiv zu verändern: Die Arbeit an lernfähiger, künstlicher Intelligenz könnte auch jenseits von Go-Spielen und der Fahrzeugsteuerung einen profunden Einfluss auf die Welt von morgen nehmen. Gleiches gilt für die durch Silicon Valley-Milliardäre finanzierte Entwicklung von wiederverwendbaren Raketen und Weltraumtaxis oder für Vorarbeiten zum bemannten Marsflug. Angesichts einer solchen Aktualität des Zukünftigen sollte ein Science Fiction-Film mit einer Zukunftsvision ebenso interessant wie relevant und allemal dem Publikum zumutbar sein.

Es greift zu kurz, den Verzicht darauf mit Verweis auf den generellen Trend zum seichten, berechenbaren Popcornkino zu erklären, das jegliches Experiment in das Medium Fernseh- bzw. Internetserie auslagert. Denn auch der von Roddenberry imaginierte Zukunftsentwurf war ja alles andere als komplex; er verschlang kaum erzählerische Ressourcen und verlangte nicht viel Aufmerksamkeit. Tatsächlich wurde er über die Jahre nur innerhalb weniger Sendeminuten skizziert und verlieh dennoch den zahllosen verbleibenden Stunden einen ganz eigenen Gegenwartsbezug. Nichts hätte dagegen gesprochen, ein ähnliches oder auch ein ganz anderes Bild der Zukunft in die aktuellen Kinofilme einzuflechten.

So drängt sich leider der Verdacht auf, dass der Entwurf des neuen Star Trek-Universums ausgerechnet von einem schlichten Desinteresse an unserer Zukunft geprägt ist.

  1. Dieser konnte nicht mehr in den vorliegenden Text einfließen. []
  2. Ironischerweise schützt die Produktionsfirma Paramount die Star Trek-Marke am anderen Ende, indem sie ausgerechnet den zahlreichen von engagierten Fans getragenen Eigenproduktionen enge Fesseln anlegt. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.