Die Gegenwart des Vergangenen im Künftigen. Zu einer gegenwärtigen Differenz der Zukunftserwartung

02.07.2016 Jan-Hendryk de Boer

Wenn zurzeit allerorten heftig und leidenschaftlich über die Folgen des britischen Referendums über den Austritt aus der EU diskutiert wird, prallen – ebenso wie in der Abstimmung selbst – zwei verschiedene Haltungen in Bezug auf die Zukunft aufeinander. Hier stehen diejenigen, die eine offene Zukunft als gestaltbar sehen und darauf vertrauen, in der Offenheit sich bietende Chancen nutzen zu können, dort diejenigen, für die eine ungewisse Zukunft eine Gefahr darstellt. Während jene positive Erwartungen in Bezug auf die Zukunft haben und unzeitgemäßen Ballast der Vergangenheit über Bord werfen wollen, setzen diese auf eine Rückkehr in die gute alte Zeit, die vermeintlich Sicherheit und Gewissheit verspricht.

Jene schreiben sich in ein linear-progressives Modell historischer Entwicklung ein, in dem die Gegenwart immer den Punkt bildet, der den harmonischen Übergang von Vergangenheit zur Zukunft markiert, von dem aus das Künftige bewältigt werden kann, wenn man selbst gut gerüstet ist, sei es intellektuell, sei es sozial, sei es ökonomisch. Vergangenheit ist in diesem Modell der Rückraum, aus dem Elemente gebrochen werden können, um sie zu nutzen. Dies kann spielerisch-postmodern geschehen oder politisch-aktivistisch. So werden der Vergangenheit Fragmente entnommen, um den eigenen Wohnraum im Vintagestil heimelig einzurichten, um Modeelemente verschiedener Traditionen zu kombinieren, um Bestandteile bildungsbürgerlicher Wissensbestände und linker Hoffnung auf eine Verbesserung der Welt zu amalgamieren. Durch eigenes Handeln soll im Vertrauen in die unterstützende Nähe der Gleichgesinnten, der Freunde und der Familie die Gegenwart als Tor in eine wenn nicht bessere, so doch gute Zukunft durchschritten werden.

Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die die Zukunft als Bedrohung erleben, da sie im schlechten Sinne als ungewiss erscheint. Was kommen mag, ist nicht mehr klar antizipierbar. Dies gilt sowohl in gesamtgesellschaftlicher Hinsicht wie in Bezug auf die eigene Karriere, die Chancen der eigenen Kinder, aber auch den eigenen Platz im weltanschaulichen Gefüge, welches Geschlechterrollen ebenso verändert wie Arbeitsbiographien und den alltäglichen Umgang, in dem mehr und mehr Menschen auftauchen, die sich anderer kultureller Codes bedienen als man selbst. Zukunft wird hier nicht als mitgestaltbare Ressource wahrgenommen, sondern als dunkle Materie, die über eigene Zwingmächte verfügt und sich so der eigenen mitgestaltenden Kontrolle entzieht. Stattdessen scheinen überindividuelle Akteure in Gestalt eines vermuteten Mainstreams, mehr oder weniger geheime Interessengruppen, ideologiegetriebene Einzelne oder anonyme, nichtregulierbare Entwicklungen wie die Bevölkerungsexplosion oder die Globalisierung Kräfte zu sein, die die eigene Gegenwart in eine unwirtliche Zukunft zu verwandeln drohen. Die gute Zukunft wird demgegenüber imaginiert im trügerischen Gewand einer Vergangenheit, die nicht zu lange zurückliegt. Seien es die goldenen Zeiten des Wirtschaftswunders in Deutschland und der Deutschen Mark, sei es die Spätzeit eines Empires, an dessen Glanz und Macht man partizipieren zu können meinte, sei es die Nachkriegsordnung, in der der Nationalstaat noch bestimmender Wirkfaktor war, sei es die Reaganzeit mit ihren klaren ideologischen Leitlinien, ihrer scharfakzentuierten Rolle in der Welt und einem ethnischen Machtgefüge, das Weiße und Männer privilegierte – all diese Vergangenheiten werden zu Wunschzeiten, welche die Blaupause für die Gestaltung der Zukunft bilden sollen. Dass die Vergangenheit eben vergangen und damit aufgrund gänzlich veränderter Umstände unwiederbringlich verloren ist, lässt derartige Hoffnungen a priori illusorisch werden. Umso leidenschaftlicher und mitunter aggressiver werden sie verteidigt. Die Vergangenheit als Zukunftsutopie ist ein nicht realisierbares Projekt, weshalb die Energien, mit denen es in die Welt getragen wird, nicht selten destruktive Züge annehmen. Am Brexitreferendum kann man dies beobachten: Da wird eine fehlerhafte Gegenwart abgelehnt in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft, die nur schemenhaft mit der Farbpalette vergangener Zeiten angedeutet ist. Was Sicherheit bieten sollte, kann größere Kontingenzen bringen als die um seinetwillen diskreditierte Gegenwart.

Zukunftshoffnungen verraten, wer über welche Machtressourcen verfügt, wer hofft, die seinen auszubauen, wer fürchtet, die seinen zu verlieren – und wer in der eigenen Wahrnehmung bereits abgehängt ist ohne die Hoffnung, bei linearer Entwicklung auch nur einen Zipfel der Macht zu erhaschen. Uneinigkeit über die wünschbare Zukunft ist mithin ein Indikator für gesellschaftliche Verwerfungen. Die teils eruptiven Deutungsgefechte in Bezug auf den Status der eigenen Gegenwart sind gleichzeitig Auseinandersetzungen über die Zukunft als Chance und Bedrohung. Geführt werden sie vor dem Hintergrund einer Vergangenheit, die uns zu dem gemacht hat, was wir sind. Die Wahrnehmung des eigenen Platzes in dieser triadischen Zeitstruktur bestimmt ebenso wie das Kalkül, wie dieser zu behalten oder zu verbessern ist, die differenten Affekte, mit denen eine Zukunft errichtet werden soll. Je schwieriger es jedoch in einer komplexen Welt wird, Handlungsfolgen abzuschätzen, um so geneigter mag der eine oder andere sein, zu einfachen Lösungen zu greifen, die eine sichere Zukunft versprechen. Diese ähnelt jedoch verdächtig dem, was man aus der eigenen Vergangenheit kennt. Die in vielen Ländern zu beobachtenden heftigen Auseinandersetzungen, die Erfolge populistischer Bewegungen und die unbeholfenen Versuche, diese in Schach zu halten, verdeutlichen insgesamt, dass allerorten gesamtgesellschaftlich integrierende Visionen einer lebenswerten Zukunft fehlen. Was bestimmten privilegierteren Individuen und kleineren Gruppen gegeben ist, nämlich die Gegenwart als Scharnier zu begreifen, von dem aus die Zukunft im eigenen Sinne mitgestaltet werden kann, ist Gesellschaften als Prinzip abhandengekommen. Die historische Erfahrung lehrt, dass in derartigen Situationen die Neigung wächst, enthusiastisch Gewissheitsversprechen zu folgen, die die Herrschaft über die futura contingentia verheißen. Doch schon Aristoteles wusste: Ob morgen eine Seeschlacht stattfinden wird oder nicht, werden wir erst morgen wissen können. Vielleicht bedarf es mitunter einfach einiger Geduld, die Zukunft kommen zu lassen. Mit sanfter Hand dabei mitzuhelfen, dass künftige Historiker von keiner Seeschlacht am morgigen Tag berichten können, ist dabei natürlich nicht ausgeschlossen.


Ein Gedanke zu „Die Gegenwart des Vergangenen im Künftigen. Zu einer gegenwärtigen Differenz der Zukunftserwartung

  1. Pingback: Brexit und die Zukunftserwartung(en) – geschichtskultur // kuratieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.