Kontingenzbewältigung durch Schulreformen? Die Corona-Krise als Herausforderungen für das Bildungssystem

von Dana Maria Kier

Seit März 2020 stellt die Corona-Pandemie Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gleichermaßen vor immense Herausforderungen. Weltweit wird einerseits die Eindämmung des Virus und seiner Mutationen sowie andererseits die weitgehende Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systems verfolgt. Das Erleben der Corona-Pandemie ist dabei als Kontingenzerfahrung zu werten, also als Eintreten eines unerwarteten Ereignisses, das mit Blick auf die Zukunft nichts notwendig oder unmöglich erscheinen lässt. [1] Diese ungewisse Zukunft gilt es derzeit in verschiedenen Bereichen zu bewältigen. Sowohl medizinische Maßnahmen wie die Entwicklung von Impfstoffen oder Testverfahren als auch nichtmedizinische Maßnahmen wie die Einführung der Maskenpflicht oder die Schließung von Einzelhandel, öffentlichen Einrichtungen und Freizeitstätten kommen dabei zum Einsatz.

Insbesondere die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Schulsystem und die darauffolgenden Maßnahmen werden zurzeit intensiv diskutiert. Der schulische Alltag hat sich stark verändert. Die daraus resultierende kontingente Situation des Schulsystems äußert sich durch zum Teil sehr schwierige Zustände an den deutschen Schulen und durch die Ungewissheit, wie sich diese in Zukunft möglicherweise ausgleichen bzw. beheben lassen können. Zu den zentralen Herausforderungen gehört neben der praktischen Umsetzung von Schulschließungen, überwiegendem Homeschooling oder Hygienemaßnahmen auch die Sorge um qualitative Einbußen für Schülerinnen und Schüler mit Blick auf die zu behandelnden Lerninhalte und die zu erreichenden Kompetenzen. Vor allem Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen Haushalten oder jene mit spezifischen Förderbedarfen hätten das Nachsehen, da keine einheitliche Betreuung und Förderung durch das jeweilige Elternhaus gewährleistet werden könne. [2] Hier deckt die Pandemie eine der Ursachen für die zum Beispiel von der OECD für Deutschland immer wieder festgestellte Abhängigkeit des Schulerfolgs von der sozialen Herkunft auf. Zwar wurden Formen des digitalen Lernens oder Blended learnings implementiert, diese konnten den traditionellen Unterricht in Präsenz jedoch nur begrenzt ersetzen. Betroffen davon sind Lehrkräfte, die das schulische Leben und den Unterricht neu organisieren müssen, ebenso wie Schülerinnen und Schüler und deren Eltern. Gravierende Wissenslücken und Einschränkungen in der sozialen und emotionalen Entwicklung der Lernenden stellen als Folge der Pandemiemaßnahmen nicht nur ein Risiko für deren Prüfungen und Abschlüsse, sondern auch für deren persönliche und berufliche Zukunft dar. In den öffentlichen Debatten werden außerdem die Konsequenzen der eingeschränkten Bildungsmöglichkeiten für die Zukunft des gesamtökonomischen Systems diskutiert. Auf lange Sicht sei ein negativer Einfluss auf das zukünftige Wirtschaftswachstum zu erwarten. [3]

Das deutsche Schulsystem sieht sich folglich zunehmend mit einer ungewissen Zukunft konfrontiert, auf die es die Lernenden vorzubereiten gilt. Mittels der bestehenden Strukturen und der aktuell geplanten Maßnahmen ist dies jedoch kaum umsetzbar. Angesichts der Corona-Pandemie überwiegen einseitige Einschätzungen der Lage des deutschen Schulsystems, die für eine langfristige Veränderung nicht zielführend sind. Betont werden entweder die möglichen Risiken in Form von nahezu dystopischen Szenarien oder die denkbaren Chancen durch grundlegende Schulreformen. Demgegenüber rückt dieser Beitrag die bisher noch zu wenig berücksichtigte Kategorie der Kontingenz als bestimmenden Faktor für Zukunftsaussichten in den Vordergrund. Es ist davon auszugehen, dass die Erkenntnis und die kritische Reflexion von Kontingenz einen produktiven Umgang mit ungewissen Zukünften erlauben. Sofern Chancen wahrgenommen und gleichzeitig Risiken einkalkuliert werden, kann die Bewältigung von Krisen gelingen. Um diese These zu untermauern, werden in diesem Beitrag zunächst die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie diskutierten Risiken und Chancen für das Schulsystem einander gegenübergestellt. Im Zentrum stehen dabei sowohl die Aufdeckung von bestehenden Problemen des Schulsystems als auch die Beschleunigung von reformerischen Ansätzen. Anschließend wird untersucht, welchen Beitrag das Schulsystem zu der Entstehung eines Kontingenzbewusstseins der Lernenden leisten kann. Anhand des Beispiels des Geschichtsunterrichts wird untersucht, inwiefern die Kontingenz als Kategorie oder Lerninhalt die Handlungsfähigkeit und die Orientierungskompetenz von Schülerinnen und Schülern fördern und auch in Zukunft aufrechterhalten kann.

Die Corona-Krise – Risiko oder Chance für das Schulsystem?

Die aus der Corona-Krise resultierende Kontingenz des Schulsystems ruft große Erwartungen und Forderungen hervor. Vermehrt werden Stimmen laut, die eine grundlegende und teils überfällige Schulreform einfordern. [4] Dabei spielen nicht nur die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen für das Schulsystem eine Rolle. Auch die teils unzureichende Umsetzung bzw. das Scheitern von bereits in der Vergangenheit geplanten Reformen traten durch die Erfahrungen während der Corona-Pandemie ans Licht. So wurden in den vergangenen Monaten die Leerstellen bei der Umsetzung der Digitalisierung an Schulen zunehmend deutlich. Fehlende Rahmenbedingungen wie die Ausstattung mit digitaler Hard- und Software oder die Verfügbarkeit stabiler Netzwerke an Schulen und in privaten Haushalten beeinträchtigen die digitale Lehre nachhaltig. Zudem mangelte es bisher an einer gezielten Förderung digitaler Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern sowie an einem Fortbildungsangebot für Lehrkräfte. Eine angemessene Anleitung zur kritischen Auseinandersetzung mit digitalen Lernmaterialien und dem eigenen Lernverhalten konnte daher nur ansatzweise erfolgen. [5] Auch die Befähigung der Lernenden zu eigenständigem Lernen sei in den letzten Jahren nicht angemessen umgesetzt worden. Zwar förderten einzelne Schulen verstärkt individualisierte Lernprozesse durch z. B. Portfolio-, Projekt- oder Wochenplanarbeit, eine einheitliche Umsetzung wie zum Beispiel im Rahmen von KMK-Empfehlungen gab es jedoch nicht. [6] Die unübersichtliche Lage an den Schulen erschwert nicht zuletzt die Umsetzung und Erprobung neu eingeführter Lehrpläne wie etwa der nordrhein-westfälischen Kernlehrpläne für die Fächer Geschichte und Gesellschaftslehre aus dem Jahr 2019. Die dadurch angeregte Reflexion über die aktuelle Gestaltung von Lehrplänen forciert die Forderung einer grundlegenden Lehrplanreform und einer intensiveren Nutzung von Lernzeit. Besonders die Stofffülle aktueller Lehrpläne würde eine vertiefende Behandlung von Lerninhalten und den Aufbau angestrebter Kompetenzen erschweren und sollte fortan neu gedacht werden. [7] 

In den öffentlichen Debatten überwiegen zurzeit zwar die negativen Einschätzungen des aktuellen Zustands des Schulsystems. Die Erfahrungen während der Corona-Krise verweisen jedoch ebenfalls auf Chancen für die zukünftige Organisation des gesamten Schulsystems. Mithilfe von kurzfristigen und langfristigen Schulreformen könnte es gelingen, die kontingente Situation des Schulsystems zu bewältigen. Zu den kurzfristigen Reformansätzen gehören insbesondere die Neuorganisation und Sicherung des Unterrichts vor Ort und, soweit möglich, in digitaler Form oder auch die Anpassung von Abschlussprüfungen. So würde beispielsweise nichts gegen die Nutzung der Aufzeichnungen aus dem Unterricht während der Prüfungen sprechen, wenn Schülerinnen und Schüler kompetenzorientiert kreative Lösungen für unbekannte Probleme finden sollen. [8] Als langfristige Reformansätze lassen sich neben der intensiven Förderung der Digitalisierung die verstärkte individuelle Förderung bei relevanten Lernrückständen, die Planung neuartiger Lernformen wie auch der Ausbau eines Ganztagsangebots an deutschen Schulen einordnen. Zielführend ist in allen Fällen die Aufrechterhaltung und in Zukunft andauernde Verfügbarkeit eines umfassenden Bildungsangebots, das eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe für alle Schülerinnen und Schüler gewährleisten soll. [9]

Angesichts der rasanten Planung und Kalkulation von Reformansätzen scheint die Corona-Krise gewissermaßen als „Katalysator für Schulreformen“ [10] zu fungieren. Schulreformen sind in diesem Zusammenhang als Bewältigungsstrategien einer Kontingenz des Schulsystems einzuordnen, die in der aktuellen Situation dessen Stabilität und Sicherheit suggerieren und darüber hinaus in die Zukunft transferieren sollen. Primär die Risiken eines unzureichenden Bildungsangebots für Schülerinnen und Schüler sowie einer sich verschärfenden sozialen Ungleichheit durch das System Schule gilt es aktuell zu vermeiden. Darüber hinaus sollen die Risiken einer unzureichenden Vorbereitung der nachfolgenden Generation auf das Leben in der Gesellschaft und davon ausgehend eines langfristigen Rückgangs der Leistung des Wirtschaftssystems umgangen werden. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass jeder Entscheidung im Zuge der Bewältigung von Kontingenz ein Risiko innewohnt. Künftige Nachteile lassen sich nicht gänzlich ausschließen, [11] sodass die volle Ausschöpfung der Chancen von Schulreformen nicht endgültig garantiert werden kann. Dennoch werden aktuell zahlreiche neue Wege, Schule zu denken, oder Gedankenexperimente ermöglicht, die sich als Chance für die Modernisierung des Schulsystems erweisen könnten. [12] Die im Zuge der Corona-Krise verfolgten Schulreformen bewegen sich demzufolge in einem Spannungsfeld zwischen Risiken und Chancen. Mittels der Planung und Kalkulation von Schulreformen werden zwar in erster Linie die Reduktion bzw. der Abbau von Kontingenz verfolgt, gleichzeitig können sie jedoch die Generierung neuartiger Kontingenz begünstigen. Sie sind einerseits als Notwendigkeit, andererseits als Wagnis einzuordnen und lassen sich somit als Experiment begreifen. An dieser Stelle rückt die Kontingenz als Kategorie in den Fokus der Betrachtung. Um Krisen zu bewältigen, ist es zielführend, Chancen wahrzunehmen und gleichzeitig Risiken einzukalkulieren. Es ist zu hinterfragen, inwiefern ein solches Bewusstsein von Kontingenz entstehen und gefördert werden kann. Dies soll im Folgenden am Beispiel des Geschichtsunterrichts untersucht werden.

Was kann der Geschichtsunterricht zur Kontingenzbewältigung beitragen?

In den letzten Monaten wurden wiederholt Bezüge zu vergangenen Erfahrungen hergestellt, um die derzeitige Krise zu verstehen und mit dieser umzugehen. Insbesondere die Spanische Grippe von 1918 diente dabei als Orientierung für politische oder medizinische Diskussionen und Entscheidungen. So basierten unter anderem die Schulschließungen auf dem Erfahrungswissen zu Zeiten der Spanischen Grippe, die ähnliche gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen zu haben schienen. Bei vorschnellen Vergleichen ist allerdings Vorsicht geboten, sind doch die unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen während der beiden Pandemien zu berücksichtigen. Zwar scheint ein Blick in die Vergangenheit Orientierung zu bieten, die Ungewissheit der Zukunft lässt sich auf diese Weise jedoch nicht gänzlich aufheben. [13] Besonders der schulische Geschichtsunterricht bedient sich bis heute dem exemplarischen Erzählen, um historische Sinnbildung zu ermöglichen. Anhand des Rekurses auf historische Analogien werden verschiedene Zeiterfahrungen vereinheitlicht sowie Handlungsregeln für die Gegenwart abgeleitet. Demzufolge könne in sozialer, moralischer und politischer Hinsicht aus der Geschichte gelernt werden. [14] Die Kategorie der Kontingenz wird dabei jedoch nur unzureichend berücksichtigt. Daher ist es interessant, das Potential des Geschichtsunterrichts zur Befähigung und Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit einer Gesellschaft während der oder im Anschluss an die Corona-Krise näher zu betrachten.

Wie kaum eine andere Krise in der letzten Zeit stellt die Corona-Pandemie einen Einschnitt dar, der die Zukunft kontingent wirken lässt. Erfahrungsräume bisheriger Handlungsroutinen in medizinischen, gesellschaftlichen oder politischen Bereichen lassen sich kaum zur Bewältigung dieser Krise heranziehen. Vielmehr eröffnet die Kontingenzerfahrung zahlreiche Möglichkeitshorizonte, deren zukünftige Umsetzung und Folgen noch nicht absehbar sind. [15] Um diesen alternativen Zukünften gerecht zu werden, ist es notwendig, die Kontingenz selbst in das Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken. Vor allem der Geschichtsunterricht bietet reichlich Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler, ebendieses Bewusstsein frühzeitig auszubilden. Durch die Auseinandersetzung mit der Pluralität von Möglichkeitshorizonten aus der Perspektive einer vergangenen Gegenwart kann auf der einen Seite das Bewusstsein für kontingente Zukünfte in der Vergangenheit und die darauf abgestimmten Bewältigungsstrategien entstehen. Auf der anderen Seite durchbricht die Beschäftigung mit vergangenen Zukünften mit Blick auf deren Kontingenz die für den Geschichtsunterricht typische kausal-genetische Logik. Diese suggeriert, dass sich ein historisches Ereignis aus einem zuvor geschehenen Ereignis logisch, fast schon notwendigerweise, ergibt, und diese kausal-genetische Ereigniskette auch in Zukunft so bleibt. Demgegenüber ist die Frage, ob es nicht auch anders hätte sein können, für Lernende spannend und kann darüber hinaus zum Lernprozess beitragen. [16]

Seit 2019 wird auch in den nordrhein-westfälischen Kernlehrplänen für die Fächer Geschichte und Gesellschaftslehre Kontingenz im Zuge des historischen Lernens berücksichtigt. Hier heißt es: „Die reflektierte Auseinandersetzung mit Alterität bewirkt in Kenntnis der Alternativen zum ‚Hier und Jetzt‘ eine kritische Distanz, somit die Einsicht in die historische Gebundenheit des eigenen Standortes und den Gewinn neuer Handlungsperspektiven.“ [17] Folglich dient die Beschäftigung mit Kontingenz dem Aufbau eines reflektierten Geschichtsbewusstseins, das die drei Zeitebenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander in Verbindung setzt und darauf aufbauend historisches Denken und historisch-politisches Urteilen fördert. [18] Darüber hinaus kann die Auseinandersetzung mit der Kontingenz vergangener Ereignisse einen Gegenwartsbezug bei den Schülerinnen und Schülern bewirken, der sie dazu befähigt, in Zukunft mit alternativen Szenarien zu rechnen und somit langfristig handlungsfähig zu bleiben. Dabei ist entscheidend, dass nicht nur die Kontingenzbewältigung, sondern ebenfalls das Generieren von Kontingenz durch bestimmte Praktiken und Handlungen thematisiert werden. Mithilfe des Geschichtsunterrichts kann es also gelingen, einen langfristigen Umgang mit kontingenten Zukünften durch die Schülerinnen und Schüler als nachfolgende Generation zu ermöglichen. [19] Auf diese Weise könnte der Geschichtsunterricht deutlich mehr zu der in den Lehrplänen angestrebten Handlungs- oder Orientierungskompetenz beitragen als die permanente Befassung mit historischen Verläufen, die erst im Rückblick als logische Abläufe konstruiert werden.

Wie die Beschäftigung mit Kontingenz in der Praxis des Geschichtsunterrichts aussehen kann, zeigt die kürzlich veröffentlichte digitale Lernplattform „Offene Geschichte“. Entwickelt wurde diese im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Bedrohte Ordnungen“ an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Die Plattform ist als Reaktion auf die aktuelle Corona-Krise zu verstehen und soll dazu beitragen, dass der Geschichtsunterricht auch unter den erschwerten Pandemie-Bedingungen spannende Lernerlebnisse bietet. Dabei geht es um die Unterstützung des selbstständigen historischen Denkens und der narrativen Kompetenz von Lernenden. In den thematisch ausgerichteten Modulen geht es um konkrete Bedrohungssituationen in der Vergangenheit, die offene und kontingente Zukunftsszenarien sowie das Abwägen der Zeitgenossen zwischen verschiedenen Möglichkeiten verdeutlichen. Das Denken in Möglichkeiten soll die Lernenden dazu befähigen, neue Deutungshorizonte zu erschließen, und durch die Ausbildung eines reflexiven Geschichtsbewusstseins Orientierung für die Zukunft schaffen. [20] Zu den bisher veröffentlichen Modulen gehören unter anderem die Pest vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, das Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 und die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl von 1986. [21] Die Lernplattform verbindet demnach die Neuorientierung des Geschichtsunterrichts an der Offenheit und Kontingenz vergangener Ereignisse mit der Förderung des selbstständigen Lernens durch digitale Lernformate.

Es wurde deutlich, dass das Fach Geschichte einige Möglichkeiten bietet, die Schülerinnen und Schüler in der Corona-Krise und darüber hinaus zu unterstützen. Zwar kann die konkrete Bewältigung von Kontingenz nicht anhand konkreter historischer Beispiele rezepthaft erlernt werden. Der Geschichtsunterricht kann jedoch das Verständnis und die Beurteilung von Handlungen zeitgenössischer Akteurinnen und Akteure erlauben, die auf lange Sicht eine Handlungsfähigkeit und Orientierung in Zukunft zur Folge haben können. Es bleibt spannend, wie sich der Geschichtsunterricht während und nach der Corona-Krise entwickelt und welche Chancen dabei für die Kontingenzbewältigung in Krisensituationen entstehen und wahrgenommen werden.

 

[1] Vgl. Luhmann: Beobachtungen der Moderne, Wiesbaden, 2. Auflage 2006, S. 96.

[2] Vgl. u. a. Dohmen, Dieter/Hurrelmann, Klaus: Corona-Krise verstärkt Bildungsungleichheit (2020), URL: https://deutsches-schulportal.de/expertenstimmen/das-deutsche-schulbarometer-hurrelmann-dohmen-corona-krise-verstaerkt-bildungsungleichheit/ (zuletzt aufgerufen am 02.06.2021); Hoffmann, Ilka: Kein „Weiter so wie bisher“! (2021), URL: https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/kein-weiter-so-wie-bisher/ (zuletzt aufgerufen am 02.06.2021).

[3] Vgl. Klieme, Eckard: Guter Unterricht – auch und besonders unter Einschränkungen der Pandemie? In: Detlef Fickermann/Benjamin Edelstein (Hg.): „Langsam vermisse ich die Schule …“. Schule während und nach der Corona-Pandemie (Die deutsche Schule. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Bildungspolitik und pädagogische Praxis 16) 2020, S. 119.

[4] Vgl. Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule (GGG) – Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens e. V.: Aufruf zu einer grundlegenden Bildungsreform (2020), URL:  http://www.ggg-hamburg.de/Inhalt/GGG-Aufruf-Bildungsreform-2020.pdf (zuletzt aufgerufen am 02.06.2021).

[5] Vgl. u. a. Friedrich-Ebert-Stiftung: Lehren aus der Pandemie. Gleiche Chancen für alle Kinder und Jugendliche sichern, Berlin 2021, S. 28; Klieme: Guter Unterricht, S. 124.

[6] Vgl. Hoffmann, Ilka: Die Corona-Pandemie als Katalysator für Schulreformen? Ein persönlicher Blick auf die pädagogische Corona-Praxis, in: Detlef Fickermann/Benjamin Edelstein (Hg.): „Langsam vermisse ich die Schule …“. Schule während und nach der Corona-Pandemie (Die deutsche Schule. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Bildungspolitik und pädagogische Praxis 16) 2020, S. 100.

[7] Vgl. Zierer, Klaus: Schule, du hast ein Problem, in: DIE ZEIT 15 (2021), URL: https://www.zeit.de/2020/15/bildung-corona-krise-bildungssystem (zuletzt aufgerufen am 02.06.2021).

[8] Vgl. Adamski, Peter: Historisches Lernen diagnostizieren. Lernvoraussetzungen – Lernprozesse – Lernleistungen, Schwalbach/Ts. 2014, S. 124.

[9] Vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung: Lehren, S. 4ff., 13.

[10] Hoffmann: Corona-Pandemie als Katalysator.

[11] Vgl. Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 5, Wiesbaden 2005, S. 128.

[12] Vgl. Vedder, Jan: 13.03.2022 – Wie Corona Schule und Unterricht verändert hat, URL: https://www.vedducation.de/130322/ (zuletzt aufgerufen am 02.06.2021).

[13] Vgl. Scheller, Benjamin: Welchen Einfluss hatten Pandemien auf die Weltgeschichte? In: DER SPIEGEL (2020), S. 3.

[14] Vgl. Scheller, Benjamin: Die Pest, die spanische Grippe und eine seltsame Niederlage: Vom Nutzen und Nachteil historischer Analogien in Zeiten von Covid-19, in: Martin Florack et al. (Hg.): Coronakratie. Demokratisches Regieren in Ausnahmezeiten 2021, S. 261f.

[15] Vgl. hierzu u. a. Koselleck, Reinhart: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, 4. Auflage 1985; Bernhardt et al.: Vorwort, in: Markus Bernhardt et al. (Hg.): Möglichkeitshorizonte. Zur Pluralität von Zukunftserwartungen und Handlungsoptionen in der Geschichte 2018, S. 9-20.

[16] Vgl. Bernhardt, Markus: Historia magistra vitae? Zum Gegenwarts- und Zukunftsbezug des Geschichtsunterrichts, in: Thomas Sandkühler et al. (Hg.): Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert 2017, S. 133, 138ff.

[17] Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen: Kernlehrplan für die Sekundarstufe I Gymnasium in Nordrhein-Westfalen. Geschichte, Düsseldorf 2019, S. 9.

[18] Vgl. u. a. Jeismann, Karl-Ernst: Geschichtsbewusstsein als zentrale Kategorie der Geschichtsdidaktik 1988; Rüsen, Jörn: Historik. Theorie der Geschichtswissenschaft, Köln 2013, S. 29-52.

[19] Vgl. Bernhardt: Historia, S. 140, 142.

[20] Vgl. Webseite des Sonderforschungsbereichs 923 der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, URL: https://uni-tuebingen.de/forschung/forschungsschwerpunkte/sonderforschungsbereiche/sfb-923/wissenschaftskommunikation/digitale-lernplattform/ (zuletzt aufgerufen am 02.06.2020).

[21] Vgl. Digitale Lernplattform „Offene Geschichte“, URL: https://offene-geschichte.de/ (zuletzt aufgerufen am 02.06.2020).


Ein Gedanke zu „Kontingenzbewältigung durch Schulreformen? Die Corona-Krise als Herausforderungen für das Bildungssystem

  1. Liebe Frau Kier,
    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,
    Britta Hermans (Community Management)

Schreibe einen Kommentar zu Max Weber Stiftung Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.