Kapitalismus von unten. Immobilienspekulanten, Hausbesitzer und Finanzmärkte in Europa um 1900

Ringvorlesung, 03.02.2016: Alexander Nützenadel (Humboldt-Universität zu Berlin)

09.02.2016 Andreas Blume & Philipp Föhrenbach

Die Ringvorlesung des Graduiertenkolleg 1919 (Videoaufzeichnungen der Vorträge finden Sie hier) im Wintersemester 2015 / 2016 fand zu dem Begriff ›Wagnisse‹ statt, die nach dem Grimm ein „aufsspielsetzen, gefahr, kühne unternehmung“ bedeuten. Hierbei setzt sich derjenige, der ein Wagnis eingeht, willentlich Risiken aus. Die Folgen seiner Handlung werden nur ihm zugeschrieben, nicht anderen, äußeren Faktoren. Auch wenn das Handeln des Wagenden nicht von Erfolg gekrönt ist, so bleibt ihm doch die Auszeichnung, dass er sich einer unbekannten Zukunft ausgesetzt hat. Innerhalb dieses begrifflichen Rahmens trug Alexander Nützenadel zum Thema ›Kapitalismus von unten. Immobilienspekulanten, Hausbesitzer und Finanzmärkte in Europa um 1900‹ vor.

Die Finanzkrise in Italien 1893 bildete den Rahmen des Beitrags von Nützenadel. Der Bankrott der beiden großen Banken Roms zog eine Jahre währende Rezession nach sich, die sich auf das politische Feld ausweitete. Ein urbaner Entwicklungsplan von 1873 sah vor, dass die Stadt innerhalb von 25 Jahren modernisiert werden sollte. Die Folge war ein immenser Wertzuwachs des Bodens, doch 1890 fielen die Bodenpreise wiederum. Der Abschwung mündete in eine Liquiditätskrise der Baufirmen und Banken.

Weiterlesen